- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Standards und Regeln

Verarbeitung internationaler Wertpapiere


Einführung weiterer Standards für die Ausgabe und das Asset Servicing in Bezug auf internationale Wertpapiere - Ein branchenweiter Standard für Marktpraktiken ist für 2010 anvisiert
Oberstes Ziel der Initiative ist es, sich auf die operative Effizienz der Emissionspraktiken und der Vermögensdienstleistungen zu konzentrieren, ohne Abstriche hinsichtlich des Innovationspotenzials zu machen

(28.09.07) - Clearstream Banking Luxembourg und Euroclear Bank planen gemeinsam mit der International Securities Market Advisory Group (ISMAG) die Einführung weiterer Standards für die Ausgabe und das Asset Servicing in Bezug auf internationale Wertpapiere. Hierzu zählen unter anderem Euro Bonds und strukturierte Produkte, die von den internationalen Zentralverwahrern (ICSDs) ausgegeben werden.

Die ISMAG umfasst hochrangige Vertreter verschiedener Institutionen (Emittenten, Konsortialführer, Agent Banks, ICSDs und Anleger) und Handelsvereinigungen (ICMA, ICMSA und AGC). Diese fanden sich gestern zusammen, um Kernziele und Prioritäten festzuschreiben. Die ISMAG wird die Einführung eines dreijährigen Verbesserungsprogramms überwachen, das eine Steigerung der Verarbeitungseffizienz und des Straight-Through Processing (STP) durch die Standardisierung von Emissionspraktiken, Verbesserung der Informationsverbreitung und Verarbeitung bei Kapitalmaßnahmen und Ertragszahlungen zum Ziel hat. Ein branchenweiter Standard für Marktpraktiken ist für 2010 anvisiert.

Das Emissionsvolumen der über die ICSDs (Euroclear Bank und Clearstream Banking Luxemburg) emittierten und vorwiegen bei diesen internationalen Zentralverwahrern hinterlegten Wertpapiere bezifferte sich im Juni 2007 auf EUR 7,3 Bio. und weist eine jährliche Wachstumsrate von über 20 Prozent auf, welches hiermit der größte Liquiditätspool in Europa bildet.

Im Jahr 2006 wurden über 200.000 Wertpapiere am Primärmarkt emittiert, ca. 250.000 Kapitalmaßnahmen durchgeführt und über 320.000 Zins- und Tilgungszahlungen von den beiden ICSDs abgewickelt. Für einige Bereiche der Verarbeitungskette hat sich STP jedoch noch kaum durchgesetzt: So werden weniger als 10 Prozent der erhaltenen Informationen zu Kapitalmaßnahmen in STP-Format übermittelt. Hinzu kommt, dass der dynamische und innovative Markt zwar die Diversität erhöht, gleichzeitig aber auch die Komplexität.

John Gubert, Chairman der International Securities Market Advisory Group, bemerkt hierzu: "Am Internationalen Wertpapier-Markt ist der Anteil der manuellen Verarbeitung nach wie vor zu hoch, und es mangelt an standardisierten Marktpraktiken. Die Back-Office-Kosten sind zu hoch, die Risiken steigen mit zunehmendem Volumen und Komplexität und wichtige Informationen werden zu oft falsch interpretiert. Ich freue mich, den Vorsitz eines mit der Verbesserung der operativen Effizienz bei der Verarbeitung betrauten Experten-Teams zu bekleiden."

Yves Poullet, Chief Executive Officer der Euroclear Bank, kommentiert: "Automatisierung und eine Verbesserung des STP bei Vermögensdienstleistungen bedeuten für die Intermediäre Zeit- und Kostenersparnis. Die Anleger profitieren dabei von präziseren und aktuelleren Informationen. Durch die Festlegung und Einführung von Marktpraxis-Standards werden Funktionen, Verantwortlichkeiten, Zeitrahmen und Marktverfahren auf globaler Basis präzisiert. Eine operative Standardisierung ist unabdinglich, wenn die für internationale Wertpapiere maßgeblichen Erfolgsfaktoren Flexibilität und Innovation, die diese Wertpapierart in den letzten 30 Jahren für Anleger und Emittenten gleichermaßen attraktiv gemacht haben, Bestand haben sollen."

Mark Gem, Mitglied des Executive Board von Clearstream Banking Luxemburg, erläutert: "Die Verbesserung der operativen Effizienz und Qualität am internationalen Wertpapiermarkt zählt schon seit Langem zu unseren Hauptzielen. Unseres Erachtens ist der branchenweite kooperative Ansatz eine innovative und angemessene Antwort auf diese Herausforderung."

Oberstes Ziel der Initiative ist es, sich auf die operative Effizienz der Emissionspraktiken und der Vermögensdienstleistungen zu konzentrieren und die Anlegerzufriedenheit schnell und zielstrebig zu verbessern, ohne Abstriche hinsichtlich des Innovationspotenzials zu machen. Bei der Entwicklung von Lösungen werden in angemessener Weise auch noch nicht ausgereifte Standards in Erwägung gezogen.

Spezielle Arbeitsgruppen legen ihre Vorschläge der ISMAG zur Genehmigung vor. Falls erforderlich arbeitet die ISMAG eng mit anderen Handelsvereinigungen zusammen, um die optimale Ausnutzung der Marktressourcen und einen kohärenten branchenweiten Entwicklungsplan zu gewährleisten.

Im Vordergrund stehen zunächst schnelle Erfolge:
>> Verbesserung der Informationsbereitstellung bei Neuemissionen durch bessere Qualität und eine Verbesserung der standardisierten Dokumentation und
>> Verbesserung der Qualität, Genauigkeit, Transparenz und Aktualität (Ziel: Informationsverbreitung noch am selben Tag) der Informationen zu Kapitalmaßnamen Die ISMAG wird den Markt anhand ausführlicher Zwischenberichte über die Fortschritte der Initiative informieren.
(Clearstream: Deutsche Börse: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Standards und Regeln

  • Einführung von Smart Grid-Anwendungen

    IEEE, der weltweit größte Verband zur Förderung von Technologien, gibt bekannt, dass der Standard IEEE P1901.2T-2013 für Niedrigfrequenz-Powerline-Kommunikation (PLC) unter 500 kHz für Smart Grid-Anwendungen erfolgreich die erste Freigaberunde abgeschlossen hat. Nach seiner endgültigen Genehmigung soll der Standard eine neue Generation der PLC-Technologie für Übertragungsfrequenzen von weniger als 500 kHz spezifizieren. Damit ist er für eine Vielzahl existierender sowie neu entstehender Smart Grid-Anwendungen relevant.

  • MES-Kennzahlen eindeutig definiert

    Mit der ISO/DIS 22400-2 steht ab sofort eine internationale, gültige Leitlinie für die Definition, Beschreibung und Interpretation von MES-Kennzahlen zur Verfügung. Die Entwurfsfassung der Norm beinhaltet 34 Key Performance Indicators (KPI) aus den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lager/Logistik für Unternehmen aus der diskreten Fertigung, der Prozessindustrie sowie der hybriden Fertigung. Hinzu kommt ein relationales Wirkmodell, das über eine Kennzahlenmatrix und Beziehungsdiagramme die Abhängigkeiten zwischen den KPI und ihren Faktoren untereinander inhaltlich und organisatorisch beschreibt.

  • Netzanbindung dezentraler Energiesysteme

    Die IEEE Standards Association (IEEE-SA) gibt die Freigabe des Standards "1547.4" bekannt. "IEEE 1547.4" bezeichnet einen neuen Leitfaden für die Entwicklung, den Betrieb sowie die Integration dezentraler Energieressourcen und Insellösungen, mit Elektrizitätssystemen.

  • Entscheidung in der Standardisierungspolitik

    Ein aktueller EU-Verordnungsentwurf zur Europäischen Normung sieht eine Sonderregelung für den ITK-Sektor vor. Demnach sollen künftig auch Standards von nicht-staatlich anerkannten Normungsorganisationen in das europäische Normungssystem übernommen werden können. Damit werden öffentliche Ausschreibungen von ITK-Produkten und -Dienstleistungen einfacher und transparenter.

  • Vertrauenswürdige digitale Langzeitspeicherung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 1. März 2011 auf seiner Homepage die - mit Hilfe einer zusammen mit dem BSI und dem VOI-Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. initiierten Arbeitsgruppe unter Moderation von Herrn Prof. Hackel (Physikalisch-Technische Bundesanstalt - PTB) - grundlegend überarbeitete Version 1.1 der Technischen Richtlinie 03125 "Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (TR-ESOR)" – vormals TR-VELS (Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung) veröffentlicht.