- Anzeigen -

Effiziente Energienutzung in Rechenzentren


Energieeffiziente Rechenzentren werden durch neues TÜV-Zertifikat erkennbar
Nachhaltiges Umdenken der Rechenzentrums-Betreiber beim Energieeinsatz


(12.12.08) - Sun Microsystems und TÜV Rheinland kündigten eine Partnerschaft an, um energieeffiziente Rechenzentren zu unterstützen. Unternehmen, die den Energieverbrauch in ihren Rechenzentren adressieren wollen, können dies ab jetzt nach bestimmten Kriterien tun, die vom TÜV Rheinland festgelegt werden. Werden diese eingehalten, erhalten sie die Zertifizierung "Energieeffizientes Rechenzentrum".

"Green IT" ist eins der aktuellen Schlagworte in der IT-Industrie. Jedoch existierten bisher kaum objektive Kriterien für die begründete Anwendung dieses Etiketts. Mit der Einführung des Zertifikates "Energieeffizientes Rechenzentrum" definiert TÜV Rheinland objektive Kriterien, nach denen die Effizienz gemessen werden kann. Außerdem wird ein Zertifizierungspfad für Unternehmen vorgegeben, die Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrem Rechenzentrum von einer unabhängigen Prüforganisation anerkennen lassen wollen.

"Das TÜV Rheinland-Konzept zur effizienten Energienutzung in Rechenzentren zielt auf ein nachhaltiges Umdenken der Rechenzentrums-Betreiber beim Energieeinsatz ab", sagte Dr. Wolfgang Jockel, Geschäftsführer der TÜV Rheinland Immissionsschutz und Energiesysteme GmbH, Köln. "Es wird dabei ein Prozess angestrebt, bei dem durch kontinuierliches Monitoring und Analyse der Energieflüsse die Einsparpotentiale entdeckt werden, um dadurch eine ständige Verbesserung der Energienutzung zu bewirken. Diesen Prozess möchte TÜV Rheinland begleiten und durch ein Zertifikat sichtbar machen."

In einigen Rechenzentren sind für bis zu zwei Drittel des gesamten Stromverbrauchs nicht die IT-Geräte, sondern die Infrastruktur des Rechenzentrums, wie die Klimatisierung und die unterbrechungsfreie Stromversorgung, verantwortlich. Speziell die Kühlung der hochperformanten Server verursacht verhältnismäßig hohe Energiekosten. Diese zwei Drittel adressiert die neue Partnerschaft von Sun Microsystems und TÜV Rheinland. Erfahrungen der beiden Partner in zahlreichen Rechenzentren zeigen, dass gerade in diesem Bereich ein hohes Optimierungspotential existiert und durch geeignete Maßnahmen die Kosten erheblich sinken.

Eine Voraussetzung für die erfolgreiche Zertifizierung eines Rechenzentrums durch den TÜV Rheinland ist die langfristige Messung verschiedener Umgebungsfaktoren im Rechenzentrum. Sun Microsystems unterstützt Kunden bei der Messung und bei der Analyse der Daten und empfiehlt Maßnahmen, die den Energieverbrauch reduzieren. Sun begleitet den Kunden bis zum Audit durch TÜV Rheinland und nach Wunsch auch darüber hinaus, um langfristige Optimierungsergebnisse zu erzielen.

"Die Erfahrung von Sun Microsystems im Bereich der Energieeffizienz im Rechenzentrum in Verbindung mit den objektiven Messverfahren des TÜV Rheinland stellt eine ideale Vorgehensweise für Unternehmen dar, die 'Green IT' sowohl als Möglichkeit der Kostenreduzierung als auch als seriösen Wettbewerbsfaktor einsetzen wollen", erklärte Edmundo Baires-Herrera, Director Service Sales, Sun Microsystems Deutschland.

Die Partnerschaft ergänzt optimal die "Data Center Efficiency"-Initiative von Sun Microsystems, die mit energieeffizienten Produkten und Virtualisierungslösungen sowie gezielten Dienstleistungen eine Reihe von effektiven Maßnahmen anbietet, um die Effizienz eines Rechenzentrums zu optimieren. (Sun Microsystems, TÜV Rheinland: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Umweltschutz und Compliance

  • Europäisches Umweltrecht belastet KMU

    Am 3. Mai 2012 berichtete der Verband zur Rücknahme und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (Vere e.V.) vor der Stoiber-Gruppe in Brüssel über die Verwaltungslasten von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der Elektronikbranche, die durch Anforderungen und Pflichten des Europäischen Umweltrechts entstehen. Ziel der Stoiber Gruppe (High Level Group) ist die Vermeidung überflüssiger Verwaltungslasten europäischer Unternehmen, die Verbesserung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit und die Bewahrung der mit den EU-Rechtsvorschriften intendierten umweltpolitischen und wirtschaftlichen Ziele.

  • CO2-neutrale Energieversorgung des Verkehrssektors

    Alternative Kraftstoffe haben das Potenzial, fossile Energiequellen im Verkehrssektor allmählich zu ersetzen. So könnte bis 2050 ein nachhaltiges Verkehrssystem geschaffen werden. Dies geht aus einem Bericht hervor, den die Sachverständigengruppe zum Thema Kraftstoffe der Zukunft im Verkehrssektor heute der Europäischen Kommission vorlegte.

  • Quecksilber aus zerbrochenen Energiesparlampen

    Energiesparlampen – Fachleute sprechen von Kompaktleuchtstofflampen – sind gut für das Klima, enthalten aber geringe Mengen an Quecksilber. Geht eine Lampe zu Bruch, kann das giftige Schwermetall in die Innenraumluft gelangen. Eine erste orientierende Stichprobe des Umweltbundesamtes (UBA) mit zwei Lampen zeigt nun: Unmittelbar nach dem Bruch kann die Quecksilber-Belastung um das 20-fache über dem Richtwert von 0,35 Mikrogramm/Kubikmeter (µg/m3) für Innenräume liegen, bei dem das UBA und seine Innenraumkommission eine Beseitigung der Ursache empfehlen.

  • Änderung umweltrechtlicher Vorschriften

    Die Bekanntgabe einer Messung von Emission aus besonderem Anlass erfolgt durch die zuständige Behörde des Bundeslandes, in dem der Besitzer einer Anlage seinen Geschäftssitz hat oder die Tätigkeit ausgeführt werden soll.

  • Quecksilber in Energiesparlampen

    Die Bundesregierung will in Zukunft bei der Entsorgung und Erfassung von Energiesparlampen stärker auf den Handel setzen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (17/197) auf eine Kleine Anfrage (17/65) der Fraktion Die Linke über Maßnahmen zur Verminderung der Gesundheitsbelastung von Verbrauchern durch Quecksilber in Energiesparlampen hervor.