- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Literatur » White Papers

Umsetzungsprozess zur SEPA-Readiness


SEPA-Umstellung: Verzögerungen, insbesondere hinsichtlich des Lastschriftverfahrens
Hilfestellung bei der Umstellung des Zahlungsverkehrs: Whitepaper zu den SEPA-Vorgaben für den Interaktiven Handel

(27.08.13) - Mit dem "Whitepaper zur Umstellung des Zahlungsverkehrs nach den Vorgaben der Single Euro Payments Area (SEPA)" bieten der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) und der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) gemeinsam eine erste Übersicht über die neuen Regeln des Einheitlichen Europäischen Zahlungsverkehrsraums (SEPA) und die notwendigen Schritte bei der Umstellung des Zahlungsverkehrs in den einzelnen Zahlungsarten. Die im Whitepaper enthaltene Checkliste soll den Interaktiven Händlern ermöglichen, selbst festzustellen wo sie sich im Umsetzungsprozess zur SEPA-Readiness befinden.

"Die SEPA-Umstellung ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem einheitlichen europäischen Zahlungsraum. Leider ist festzustellen, dass es bereits zu Verzögerungen gekommen ist, insbesondere hinsichtlich des Lastschriftverfahrens. Viele Unternehmen widmen der Umstellung nicht die notwendige Aufmerksamkeit und laufen Gefahr, ab dem 1. Februar 2014 mit Zahlungsausfällen konfrontiert zu werden. Dies sollte unbedingt vermieden werden, die Zeit drängt!", sagt Achim Himmelreich (Mücke Sturm | Company GmbH), Vizepräsident des BVDW.

Mit der Schaffung eines Einheitlichen Europäischen Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payments Area, SEPA) beabsichtigt die Europäische Union die Schaffung einheitlicher Regeln für den gesamten nationalen wie grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr und zielt auf die weitere Vollendung eines einheitlichen europäischen Zahlungsraums. Diese auf der gesetzlichen Grundlage der EU-Verordnung Nr. 260/2012 ("SEPA-Migrationsverordnung") beruhenden Regeln treten bereits am 1. Februar 2014 in Kraft und gelten dann über die 27 EU-Mitgliedsstaaten hinaus auch in Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und der Schweiz. Nachdem das sogenannte SEPA-Begleitgesetz am 1. März 2013 die parlamentarischen Hürden genommen hat, gilt nun in Deutschland für kartenbasierte elektronische Lastschriftverfahren (ELV) eine verlängerte Übergangs- und damit Umstellungsfrist bis zum 31. Januar 2016.

"E-Commerce ist international und das Cross-Border-Geschäft gewinnt immer mehr an Bedeutung. Auch das Payment muss über die Grenzen hinweg so einfach wie möglich sein. SEPA stellt zumindest einen guten ersten Schritt in die richtige Richtung dar. Die Qualität der technischen Umsetzungsmöglichkeiten wird diesem Weg hoffentlich bald folgen", so Christoph Wenk-Fischer, bvh-Hauptgeschäftsführer.

Das Whitepaper sowie weitere Informationen sind kostenfrei auf der BVDW-Website und auf der bvh-Webseite erhältlich. (BVDW: ra)

BVDW: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>

Im Überblick: White Papers

  • Corporate Collaboration und Compliance

    Die Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieterin von Collaboration- und Content-Management-Lösungen Intralinks hat in Zusammenarbeit mit der internationalen Kanzlei Field Fisher Waterhouse ein Whitepaper veröffentlicht, das praktische Methoden im Bereich der Unternehmenskollaboration erläutert. Besonders hervorgehoben werden darin die Aspekte der Datensicherheit sowie gesetzlicher Regulierungen.

  • Datenraum beim Q&A-Prozess

    Ein aktuelles Whitepaper der Software-Initiative Deutschland e.V. zeigt auf, wie der Q&A-Prozess bei M&A- und Immobilientransaktionen möglichst schlank und effizient umgesetzt werden kann. Das in Kooperation mit der SaaS-Spezialistin Drooms entwickelte Papier stellt eine 5-Schritte-Methode vor. Dies ermöglicht einen automatisierten, softwaregestützten Prozess zur effizienten und vertraulichen Durchführung des Frage- und Antwort-Workflows bei M&A- und Immobilientransaktionen.

  • Strenge Datenschutz- & Privatsphäre-Richtlinien

    RSA, die Sicherheitssparte von EMC, hat in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und der KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft ein Whitepaper zu ""RSA Security Analytics"" vorgelegt. Es enthält allgemeine Hinweise an Unternehmen, wie sie in Compliance mit deutschem Recht ihre Datensicherheit auf dem neuesten Stand der Technologie halten können. Die Anforderungen an die Informationssicherheit verschärfen sich durch rasant ansteigende Vernetzung, neue Technologien und zunehmende Bedrohungen. Reguläre perimeterbasierte Schutzmaßnahmen wie Firewalls sowie Antiviren-Programme reichen für eine effektive Identifikation und Abwehr von sogenannten "Advanced Threats" nicht mehr aus. Somit bietet ""RSA Security Analytics" "hierfür ein Monitoring-System für diverse Kommunikationskanäle.

  • Chancen für deutsche Unternehmen

    Was war nicht alles zu lesen in den vergangenen Jahren über die leuchtende Zukunft der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China). Es schien sich für deutsche Firmen ein wahres Eldorado aufzutun, das nur ignorante Unternehmenslenker übersehen konnten. Mahnende Stimmen, die darauf hinwiesen, dass die Hoffnung auf neue Märkte nicht den klaren Blick auf die konkrete Situation vor Ort trüben sollte, wurden in Politik und Wirtschaft, aber auch in den Medien überhört.

  • Compliance bei Implementierung von SharePoint 2013

    Daten- und Dokumenten-Management-Systeme in der Pharma- und Life Sciences-Industrie unterliegen bestimmten gesetzlichen Vorgaben wie z.B. dem 21 CFR Part 11 der FDA oder dem EU GMP Annex 11. Nur so lassen sich Produktqualität, Patientensicherheit und Datenintegrität sicherstellen und die dafür benötigten Systeme einschließlich der Prozesse qualifizieren und validieren. Die Alegri International Group, führendes IT-Beratungsunternehmen im Bereich SharePoint, hat für den neuen SharePoint 2013 die Möglichkeiten hinsichtlich der FDA- und GMP-Compliance untersucht.