- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Literatur » White Papers

Corporate Collaboration und Compliance


Methoden und Praxisbeispiele zur Regulierung in Unternehmenskollaborationen
Die Bedeutung umfassender Due Diligence bei der Zusammenarbeit mit Datenverarbeitern

(18.02.14) - Die Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieterin von Collaboration- und Content-Management-Lösungen Intralinks hat in Zusammenarbeit mit der internationalen Kanzlei Field Fisher Waterhouse ein Whitepaper veröffentlicht, das praktische Methoden im Bereich der Unternehmenskollaboration erläutert. Besonders hervorgehoben werden darin die Aspekte der Datensicherheit sowie gesetzlicher Regulierungen.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Anhand aktueller Beispiele bekannter Fälle, in denen es um die Nutzung und die Weitergabe von Unternehmensdaten geht, erläutert der Bericht mit dem Titel "Confidential Collaboration: How to manage regulatory compliance & data privacy while keeping your data safe" konkrete Schritte, mit denen Unternehmen rechtliche Regulierungen besser einhalten können.

Der Bericht umfasst dabei die folgenden Bereiche:
>> Methoden zur Minimierung legaler Risiken, sowie zur Vermeidung von Strafzahlungen und Rufschädigung, ausgelöst durch die Nichteinhaltung gesetzlicher Regulierungen
>> Unterschiedliche Gesetzgebungen zu Datenschutz, etwa in der EU und den USA
>> Objektive Beurteilung des sichersten Orts zur Datenlagerung – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben
>> Die Bedeutung umfassender Due Diligence bei der Zusammenarbeit mit Datenverarbeitern
>> Richtlinien für die Führungsebene in IT und Management für eine bessere Steuerung und Risikominderung, sowie zur Einhaltung von Regulierungen

"Wenn Collaboration und das Teilen von Informationen ungesteuert geschieht, geht eine Gefahr davon aus – dies haben viele Unternehmen noch nicht erkannt", erklärt Stewart Room, Partner bei Field Fisher Waterhouse und Verfasser des Berichts. "Die Collaboration- und Sharing-Lösungen entwickeln sich stetig weiter und finden schnelle Verbreitung. Dazu sind wir mobil besser verknüpft, arbeiten flexibler und können uns mehr Mobilgeräte leisten. Diese Phänomene führen zu einer Dekonstruktion der Perimeter, die sich um Organisationen spannen. Der daraus resultierende Kontrollverlust über geschäftskritische oder streng regulierte Informationen kann zu erheblichen rechtlichen Risiken führen."

John Landy, Chief Strategy Officer bei Intralinks, fügt hinzu: "Die tägliche Berichterstattung über PRISM, die NSA und Wikileaks öffnet Unternehmen und Mitarbeitern langsam die Augen, welche potentiellen Risiken Datenschutz bedeuten kann. Diese Risiken beschäftigen besonders die CIOs und CISOs der Branche, die sich bewusst sind, dass das Teilen von Informationen für den Unternehmenserfolg entscheidend ist. Doch Datenlecks kommen Unternehmen teuer zu stehen, in UK sind dies durchschnittlich 2,04 Millionen Pfund. CIOs sind sich daher besonders der Macht der bestehenden Regulierungen bewusst, die für mehr Datensicherheit sorgen und Regelverletzungen bestrafen."

Landy fasst zusammen: "Es ist unser Ziel, Unternehmen auf diese Regulierungen aufmerksam zu machen und ihnen anhand von Praxiswissen aufzuzeigen, wie sich Unternehmensinformationen intern und extern teilen lassen, sicher und den Regulierungen entsprechend." (IntraLinks: ra)

IntraLinks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>

Im Überblick: White Papers

  • Corporate Collaboration und Compliance

    Die Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieterin von Collaboration- und Content-Management-Lösungen Intralinks hat in Zusammenarbeit mit der internationalen Kanzlei Field Fisher Waterhouse ein Whitepaper veröffentlicht, das praktische Methoden im Bereich der Unternehmenskollaboration erläutert. Besonders hervorgehoben werden darin die Aspekte der Datensicherheit sowie gesetzlicher Regulierungen.

  • Datenraum beim Q&A-Prozess

    Ein aktuelles Whitepaper der Software-Initiative Deutschland e.V. zeigt auf, wie der Q&A-Prozess bei M&A- und Immobilientransaktionen möglichst schlank und effizient umgesetzt werden kann. Das in Kooperation mit der SaaS-Spezialistin Drooms entwickelte Papier stellt eine 5-Schritte-Methode vor. Dies ermöglicht einen automatisierten, softwaregestützten Prozess zur effizienten und vertraulichen Durchführung des Frage- und Antwort-Workflows bei M&A- und Immobilientransaktionen.

  • Strenge Datenschutz- & Privatsphäre-Richtlinien

    RSA, die Sicherheitssparte von EMC, hat in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und der KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft ein Whitepaper zu ""RSA Security Analytics"" vorgelegt. Es enthält allgemeine Hinweise an Unternehmen, wie sie in Compliance mit deutschem Recht ihre Datensicherheit auf dem neuesten Stand der Technologie halten können. Die Anforderungen an die Informationssicherheit verschärfen sich durch rasant ansteigende Vernetzung, neue Technologien und zunehmende Bedrohungen. Reguläre perimeterbasierte Schutzmaßnahmen wie Firewalls sowie Antiviren-Programme reichen für eine effektive Identifikation und Abwehr von sogenannten "Advanced Threats" nicht mehr aus. Somit bietet ""RSA Security Analytics" "hierfür ein Monitoring-System für diverse Kommunikationskanäle.

  • Chancen für deutsche Unternehmen

    Was war nicht alles zu lesen in den vergangenen Jahren über die leuchtende Zukunft der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China). Es schien sich für deutsche Firmen ein wahres Eldorado aufzutun, das nur ignorante Unternehmenslenker übersehen konnten. Mahnende Stimmen, die darauf hinwiesen, dass die Hoffnung auf neue Märkte nicht den klaren Blick auf die konkrete Situation vor Ort trüben sollte, wurden in Politik und Wirtschaft, aber auch in den Medien überhört.

  • Compliance bei Implementierung von SharePoint 2013

    Daten- und Dokumenten-Management-Systeme in der Pharma- und Life Sciences-Industrie unterliegen bestimmten gesetzlichen Vorgaben wie z.B. dem 21 CFR Part 11 der FDA oder dem EU GMP Annex 11. Nur so lassen sich Produktqualität, Patientensicherheit und Datenintegrität sicherstellen und die dafür benötigten Systeme einschließlich der Prozesse qualifizieren und validieren. Die Alegri International Group, führendes IT-Beratungsunternehmen im Bereich SharePoint, hat für den neuen SharePoint 2013 die Möglichkeiten hinsichtlich der FDA- und GMP-Compliance untersucht.