- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Diskussion um Einführung der Gesundheitskarte


Kassenärztliche Bundesvereinigung will wichtige Fragen zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte beantworten: Die eGK darf weder zum "gläsernen Patienten" noch zum "gläsernen Arzt" führen
Bundesverband der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften e.V. sieht seinerseits die Fragen zum Datenschutz und Datensicherheit geklärt


(22.08.07) - Anlässlich der aktuellen Debatte über eine flächendeckende Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) im zweiten Quartal 2008, will die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wichtige Fragen zu diesem Thema beantworten und in diesem Zusammenhang den "tatsächlichen Sachstand" darstellen. Hintergrund. Zwischen Ärzteverbänden und dem Bundesgesundheitsministerium war es Ende letzter Woche erneut zum Streit um die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte gekommen. Die Mediziner hatten dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) vorgeworfen, übergangen worden zu sein und auf wichtigen Fragen keine Antworten erhalten zu haben. Das BMG hatte dies seinerseits zurückgewiesen.

Kritik kam unter anderem vom Marburger Bund (MB) und vom Hartmannbund. "Aus politischen Gründen soll offensichtlich die Einführung der Gesundheitskarte ohne Rücksicht auf Verluste durchgeboxt werden", hatte der MB-Vorsitzende Frank Ulrich Montgomery erklärt. Das Interesse der Ärzte und der Patienten werde bei der Einführung der Gesundheitskarte nicht berücksichtigt, so der Tenor.

Stellungnahme der KBV

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit sich die KBV konstruktiv an einer Einführung der Gesundheitskarte beteiligt? Für die KBV gelten drei Prämissen.

Die eGK
>>
darf weder zum "gläsernen Patienten" noch zum "gläsernen Arzt" führen. Der Datenschutz hat höchste Priorität.
>> muss für die Ärzte kostenneutral sein.
>> darf nicht zu einem Mehr an Bürokratie in den Praxen führen.

Wird es schon im Frühjahr 2008 ein bundesweites Rollout der eGK geben?
Nein, das stimmt so nicht. Es wird zwar mit einem Rollout begonnen. Dieser wird sich aber voraussichtlich mindestens über das gesamte Jahr 2008 hinziehen.
Richtig ist, dass die Gesellschafter der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) diese beauftragt haben, einen Plan für das bundesweite Rollout der Gesundheitskarte zu erstellen. Dieser Plan soll bis Ende September vorliegen. Die Planungen beruhen auf einer Gesundheitskarte, die von ihrer Funktionalität her identisch ist mit der heutigen Krankenversichertenkarte (KVK). Sie enthält keine zusätzlichen Daten.
Einziger Unterschied: Die Gesundheitskarte ist mit einem Bild des Versicherten versehen. Im Prinzip handelt es sich also um eine KVK mit Bild. Eine Krankenversichertenkarte mit Bild ist eine alte Forderung der Ärzteschaft gewesen, um den Missbrauch der Chipkarte zu verhindern.

Wie sieht es mit Lesegeräten für die Ärzte aus?
Bevor es zu einem Rollout der Gesundheitskarte mit Bild kommt, benötigen die Ärzte neue Lesegeräte. Diese Geräte können sowohl die derzeitige Krankenversichertenkarte als auch die Gesundheitskarte einlesen. Diese Terminals sind ebenso für spätere Funktionen der eGK geeignet, wenn die Online-Anwendungen kommen. Es kann also keine sanftere Ablösung der jetzigen Karte durch die eGK geben.
Wichtig ist auch, dass sich bei den Abläufen in der Praxis für den Arzt nichts ändert.
Die Einführung der Lesegeräte wird für die Ärzte kostenneutral erfolgen. Dies werden wir mit den Krankenkassen im Rahmen einer Finanzierungsvereinbarung aushandeln.

Was denkt die KBV über die flächendeckende Einführung der eGK?
Grundsätzlich befürworten wir einen Start des Rollouts, allerdings nur unter den oben beschriebenen Bedingungen. Entscheidend ist, dass Finanzierungs- und Datenschutzfragen vor der Einführung geklärt sind. Macht das Rollout die Tests nicht überflüssig? Nein, ganz im Gegenteil! Die Tests sind jetzt wichtiger denn je, denn die eGK soll ja viel mehr bieten, als die bisherige Krankenversichertenkarte. Die derzeit laufenden Testphasen werden die Stärken und Schwächen der Gesundheitskarte aufdecken. Die Bedenken und Sorgen der Ärzteschaft werden berücksichtigt werden. Deshalb sind die regionalen Teste ein richtiger und wichtiger Weg.

Meinung der Landwirtschaftlichen Krankenkassen

"Gesundheitsdaten sind sensibel. Deshalb gelten für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) besonders hohe Anforderungen im Bereich des Datenschutzes und der Datensicherheit", darauf weist der Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen (BLK) in einer Erklärung hin.

Damit die elektronische Gesundheitskarte diesem Anspruch genüge, müssen bereits im Vorfeld der Einführung umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, so der Verband.

"Nach Prüfung dieser gesetzlich geforderten Maßnahmen wurde jetzt auch den landwirtschaftlichen Krankenkassen im Rahmen der IT-Kooperation von der Gematik (Gesellschaft für Technologieanwendungen der Gesundheitskarte) die Zertifizierung für die Teilnahme an den bundesweiten Tests zur Einführung der eGK erteilt. Damit wird der hohe Sicherheitsstandard bestätigt", betont der Bundesverband.

Um ihren Versicherten die elektronische Gesundheitskarte ausgeben zu können, müsse jede Krankenkasse diese umfassenden Sicherheitskriterien erfüllen.
(Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen: Kassenärztliche Bundesvereinigung: ra)

Lesen Sie mehr zur eGK:
Digitale Gesundheitskarte kommt
BITKOM hält Gesundheitskarte für sicher
Elektronische Gesundheitskarte
Gesundheitskarte

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.