- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Umsetzung der Direktive gegen Geldwäsche


Diskussion über die Verpflichtung der Banken, ihre Kunden auf Finanzierung von Terrorismus zu prüfen - Aufwand bei guter technischer Integration vertretbar
"Screening auf Terrorismusfinanzierung ist sinnvoll" - Terror, Geldwäsche und Drogenhandel sind eng verquickt

(15.03.07) - Seit der Verabschiedung der 3. EU-Direktive gegen Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung sowie des Geldwäschegesetzes (GwG) sind deutsche Finanzdienstleister verpflichtet, ihren Kundenstamm laufend nach Hinweisen auf die Finanzierung von Terrorismus zu untersuchen. Doch angesichts der wenigen Verdachtsanzeigen mit Terror-Bezug an die Financial Intelligence Unit (FIU) des BKA wird zunehmend über die Sinnhaftigkeit der Vorschriften diskutiert. So wiesen im Jahr 2005 nur 1,3 Prozent aller Verdachtsanzeigen einen Terrorismusbezug auf – nämlich 104 von 8.241 (1). Als Argument gegen das als "bürokratisch" beschriebene Vorgehen wird seine vorgebliche Unwirksamkeit ins Feld geführt – so stünde islamistischen Terroristen mit dem "Hawala-Banking" ein alternatives Geldtransfersystem zur Verfügung, das kaum Spuren hinterlasse (2).

"Dabei gilt es zu bedenken", sagt der Experte Dirk Mohrmann vom Research-Dienstleister WorldCompliance, "dass es hier um die Unterstützung bei der Verhinderung zukünftiger Anschläge und um den Schutz von Menschenleben geht. Angesichts dieser potenziellen Gefahren ist der weltweit gestiegene Aufwand ohne Zweifel gut eingesetzt." Selbstverständlich schreiben Terroristen nicht das Ziel und die Art des geplanten Anschlags in das Feld "Verwendungszweck" ihrer Überweisung. Aber Individuen, die bekanntermaßen die Grundsteine moderner Demokratie zerstören wollen und somit die Integrität des Finanzwesens gefährden, muss der Missbrauch bestmöglich verwehrt werden.

Darum ist es heute Standard, die mit einer Zahlung verknüpften Personen automatisiert zu überprüfen. Datenbanken wie die von WorldCompliance geben sofort ein Signal, wenn Personen von Sanktionslisten oder Individuen aus deren Umfeld im Geschäftsablauf einer Bank auftauchen. WorldCompliance hat weltweit rund 900.000 Personen ermittelt, die unter anderem der Geldwäsche, des Terrorismus oder der Korruption verdächtig sind, und stellt diese Daten den Finanzdienstleistern zur Verfügung. Wird die Datenbank geschickt mit Anti-Geldwäsche-Systemen verknüpft, dann können sowohl personen- als auch transaktionsbezogene Faktoren überprüft werden, was zu qualitativ sehr hochwertigen Warnmeldungen führt, wie jüngste Erfolge in Europa deutlich belegen.

Meist sind die Bereiche Geldwäsche und Terrorismus ohnehin nicht eindeutig voneinander zu trennen: "Geldwäsche, Drogenhandel und Terrorismusfinanzierung gehen oft Hand in Hand", weiß Mohrmann. So verfügt etwa Al-Quaida über ein geschätztes Jahresbudget von bis zu 50 Millionen US-Dollar, das bis zu 30 Prozent aus dem Drogengeschäft erwirtschaftet wird (3). Wer nun dem Drogenhandel die Nutzung des Finanzsystems erschwert, hat zugleich einen großen Schritt in der Terrorismusbekämpfung getan. So tragen mitunter die von den Banken aufgedeckten Geldwäscheversuche zur Terrorbekämpfung bei, auch wenn sie gar nicht wegen Terrorbezugs an die FIU des BKA gemeldet werden.

Der Aufwand für die Verhinderung der Terrorismus-Finanzierung ist begrenzbar. So nutzen viele der deutschen Banken bereits anspruchsvolle Lösungen, die sehr zuverlässig typische Missbrauchs-Kennzeichen erkennen und melden. Die deutschen Compliance-Abteilungen der Finanzdienstleister mussten daher auch nicht so stark aufgebläht werden wie im Ausland, wo die Banken häufig auf isolierte Stand-Alone-Systeme setzten.

Dirk Mohrmann hält das Screening nicht zuletzt auch aus ethisch-moralischen Gründen für sinnvoll: "Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind keine Kavaliersdelikte. Kein Unternehmen möchte Kunden, die in diesem Bereich tätig sind – schon im eigenen Interesse." Den bürokratischen Aufwand vergleicht Mohrmann mit dem demokratischen Rechtssystem: "Wer Gerechtigkeit will, kann sich nur bedingt über Gesetze beschweren. Ähnlich ist das mit dem Kampf gegen den Terror: Mit der Direktive reiht sich Deutschland in den Reigen der über 100 Länder ein, die seit dem 11. September 2001 ihre Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verschärft haben." Die 3. EU-Direktive schaffe wichtige Grundlagen, um dem die Integrität des Finanzwesens zu wahren und die Grundsteine der modernen Gesellschaft zu schützen.

(1) "Jahresbericht 2005" der Financial Intelligence Unit Deutschland (FIU) des Bundeskriminalamtes, Wiesbaden
(2) "Terror-Gelder: Wenig Erfolg bei der Überwachung der Finanzströme", Fernsehbeitrag in Plusminus, Bayerischer Rundfunk, 21. November 2006
(3) Friedrich Schneider, Elisabeth Dreer, Wolfgang Riegler: "Geldwäsche. Formen, Akteure, Größenordnung - und warum die Politik machtlos ist", Gabler 2006
(WorldCompliance: ra)

Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Anpassung der Plattformregulierung

    Vor der Entscheidung der Rundfunkkommission der Länder zum Medienstaatsvertrag bekräftigten ANGA, Bitkom, eco sowie ZVEI ihre Kritik an den geplanten Vorgaben, die aus Sicht der Verbände die Interessen von Medienplattformen und Nutzern nicht hinreichend berücksichtigen. Die Bedenken der Verbände betreffen insbesondere die derzeit vorgesehene restriktive Umsetzung der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-RL) im Medienstaatsvertrag. Danach sollen Überblendungen und Skalierungen unter dem Erlaubnisvorbehalt der TV-Sender stehen und nur noch im Einzelfall durch den Nutzer veranlasst werden können. Funktionen wie Bild-in-Bild oder Split-Screen, bei denen der Nutzer zwei Programme gleichzeitig ansehen kann, wären nach dem jetzigen Wortlaut nicht mehr ohne Erlaubnis der beteiligten Sender zulässig.

  • Bekämpfung der Unternehmenskriminalität

    Mit dem "Gesetz zur Bekämpfung der Unternehmenskriminalität" will die Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, schärfere und vor allem höhere Strafen für Unternehmen in Deutschland einführen. Dem haben heute führende Rechtswissenschaftler den Münchner Entwurf eines Verbandssanktionengesetzes entgegengestellt. Die Initiative sieht einen besseren Weg zur Sanktionierung von Unternehmen bei strafrechtlich relevanten Verstößen der Führungskräfte vor. Kern des vom Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Rechtsphilosophie von Prof. Dr. Frank Saliger an der Ludwig-Maximilians-Universität gemeinsam mit der Kanzlei Tsambikakis & Partner ausgearbeiteten und vom Verband "Die Familienunternehmer" unterstützten Münchner Entwurfs ist eine angemessenes Recht zur Sanktionierung von Verbänden mit am Prinzip der Verhältnismäßigkeit orientierten Geldbußen. Strafverfolgungsbehörden sollen zur Ermittlung von Rechtsverstößen gestärkt und interne Untersuchungen klar geregelt werden. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten oder 10 Millionen Euro Jahresumsatz sollen ausgenommen werden.

  • Geht Compliance verloren?

    Wenn große Unternehmen Probleme haben, ihre Kreditkartenabwicklungssysteme sicher zu halten, ist dann potenziell jedes Unternehmen in Gefahr? Nicht unbedingt, aber der Fall macht deutlich, dass Unternehmen die Sicherheit ihrer Kartenzahlungsvorgänge sehr ernst nehmen sollten. Wir werfen einen Blick darauf, was sich aus diesen Angriffen lernen lässt. Die Angriffe bedienen sich einer gängigen Methode nämlich Cross-Site-Scripting (XXS). Bei XXS-Angriffen werden schädliche Befehle geschrieben, die dazu dienen dynamische Inhalte auf Websites auszunutzen. Im Falle der Angriffe auf Ticketmaster und BA wird vermutet, dass die Hacker Code von Fremd-Services manipuliert haben, der auf beiden der betroffenen Websites lief. Während der Verarbeitung der Kartenzahlung konnten die Hacker dann die Kundendaten abfangen. Es wird berichtet, dass das selbe Skript, das bei den Ticketmaster- und BA-Angriffen verwendet wurde, jetzt online über infizierte Anwendungen verteilt wird, wie z. B. der Code, der einstmals vom Push-Benachrichtigungsdienst Feedify verteilt wurde. Da einige Arten von XXS-Angriffen nur geringfügige Codeänderungen enthalten, sind sie zum Teil nur sehr schwer zu erkennen.

  • Verlängerung der Mietpreisbremse

    Mit dem Inkrafttreten der neuen Mieterschutzverordnung gilt die Mietpreisbremse in Bayern in 162 Städten und Gemeinden. Für Justizminister Eisenreich ist das noch nicht genug: "Jetzt muss bei der Mietpreisbremse auf Bundesebene nachgebessert werden. Unsere Ziele: Eine Begrenzung des Mietanstiegs und ein fairer Interessenausgleich zwischen Mieter und Vermieter. Gleichzeitig muss sichergestellt sein, dass Investitionen in den Wohnungsbau attraktiv bleiben."

  • Versicherungsbranche & Digitale Sprachassistenten

    Für den Abschluss einer Unfallversicherung ist es in der Regel zu spät, wenn es einem erst oben auf der Skipiste einfällt. Das Versäumnis vor dem Urlaub ließe sich durch den Einsatz digitaler Sprachassistenten lösen: "Hey Siri, ich will für heute eine Unfallversicherung buchen." Eine solche situative Vereinbarung mithilfe von Siri, Cortana, Alexa und Co. bedingt eine vollständig integrierte digitale Antragsstrecke. Aktuell liefern die meisten Skills allerdings nur Informationen - beispielsweise zum Wetter oder Pollenflug - sowie Unterhaltung und Spiele. Diverse Branchen, darunter Versicherungen, beginnen jedoch mit diesen digitalen Möglichkeiten zu experimentieren. "In Zukunft wird der digitale Vertragsabschluss immer wichtiger, etwa um jüngere Menschen zu erreichen und Prozesse zu beschleunigen", erläutert Matthias Stauch, Experte für smarte Lösungen und Vorstand der Intervista AG.


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Anpassung der Plattformregulierung

    Vor der Entscheidung der Rundfunkkommission der Länder zum Medienstaatsvertrag bekräftigten ANGA, Bitkom, eco sowie ZVEI ihre Kritik an den geplanten Vorgaben, die aus Sicht der Verbände die Interessen von Medienplattformen und Nutzern nicht hinreichend berücksichtigen. Die Bedenken der Verbände betreffen insbesondere die derzeit vorgesehene restriktive Umsetzung der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-RL) im Medienstaatsvertrag. Danach sollen Überblendungen und Skalierungen unter dem Erlaubnisvorbehalt der TV-Sender stehen und nur noch im Einzelfall durch den Nutzer veranlasst werden können. Funktionen wie Bild-in-Bild oder Split-Screen, bei denen der Nutzer zwei Programme gleichzeitig ansehen kann, wären nach dem jetzigen Wortlaut nicht mehr ohne Erlaubnis der beteiligten Sender zulässig.

  • Bekämpfung der Unternehmenskriminalität

    Mit dem "Gesetz zur Bekämpfung der Unternehmenskriminalität" will die Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, schärfere und vor allem höhere Strafen für Unternehmen in Deutschland einführen. Dem haben heute führende Rechtswissenschaftler den Münchner Entwurf eines Verbandssanktionengesetzes entgegengestellt. Die Initiative sieht einen besseren Weg zur Sanktionierung von Unternehmen bei strafrechtlich relevanten Verstößen der Führungskräfte vor. Kern des vom Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Rechtsphilosophie von Prof. Dr. Frank Saliger an der Ludwig-Maximilians-Universität gemeinsam mit der Kanzlei Tsambikakis & Partner ausgearbeiteten und vom Verband "Die Familienunternehmer" unterstützten Münchner Entwurfs ist eine angemessenes Recht zur Sanktionierung von Verbänden mit am Prinzip der Verhältnismäßigkeit orientierten Geldbußen. Strafverfolgungsbehörden sollen zur Ermittlung von Rechtsverstößen gestärkt und interne Untersuchungen klar geregelt werden. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten oder 10 Millionen Euro Jahresumsatz sollen ausgenommen werden.

  • Geht Compliance verloren?

    Wenn große Unternehmen Probleme haben, ihre Kreditkartenabwicklungssysteme sicher zu halten, ist dann potenziell jedes Unternehmen in Gefahr? Nicht unbedingt, aber der Fall macht deutlich, dass Unternehmen die Sicherheit ihrer Kartenzahlungsvorgänge sehr ernst nehmen sollten. Wir werfen einen Blick darauf, was sich aus diesen Angriffen lernen lässt. Die Angriffe bedienen sich einer gängigen Methode nämlich Cross-Site-Scripting (XXS). Bei XXS-Angriffen werden schädliche Befehle geschrieben, die dazu dienen dynamische Inhalte auf Websites auszunutzen. Im Falle der Angriffe auf Ticketmaster und BA wird vermutet, dass die Hacker Code von Fremd-Services manipuliert haben, der auf beiden der betroffenen Websites lief. Während der Verarbeitung der Kartenzahlung konnten die Hacker dann die Kundendaten abfangen. Es wird berichtet, dass das selbe Skript, das bei den Ticketmaster- und BA-Angriffen verwendet wurde, jetzt online über infizierte Anwendungen verteilt wird, wie z. B. der Code, der einstmals vom Push-Benachrichtigungsdienst Feedify verteilt wurde. Da einige Arten von XXS-Angriffen nur geringfügige Codeänderungen enthalten, sind sie zum Teil nur sehr schwer zu erkennen.

  • Verlängerung der Mietpreisbremse

    Mit dem Inkrafttreten der neuen Mieterschutzverordnung gilt die Mietpreisbremse in Bayern in 162 Städten und Gemeinden. Für Justizminister Eisenreich ist das noch nicht genug: "Jetzt muss bei der Mietpreisbremse auf Bundesebene nachgebessert werden. Unsere Ziele: Eine Begrenzung des Mietanstiegs und ein fairer Interessenausgleich zwischen Mieter und Vermieter. Gleichzeitig muss sichergestellt sein, dass Investitionen in den Wohnungsbau attraktiv bleiben."

  • Versicherungsbranche & Digitale Sprachassistenten

    Für den Abschluss einer Unfallversicherung ist es in der Regel zu spät, wenn es einem erst oben auf der Skipiste einfällt. Das Versäumnis vor dem Urlaub ließe sich durch den Einsatz digitaler Sprachassistenten lösen: "Hey Siri, ich will für heute eine Unfallversicherung buchen." Eine solche situative Vereinbarung mithilfe von Siri, Cortana, Alexa und Co. bedingt eine vollständig integrierte digitale Antragsstrecke. Aktuell liefern die meisten Skills allerdings nur Informationen - beispielsweise zum Wetter oder Pollenflug - sowie Unterhaltung und Spiele. Diverse Branchen, darunter Versicherungen, beginnen jedoch mit diesen digitalen Möglichkeiten zu experimentieren. "In Zukunft wird der digitale Vertragsabschluss immer wichtiger, etwa um jüngere Menschen zu erreichen und Prozesse zu beschleunigen", erläutert Matthias Stauch, Experte für smarte Lösungen und Vorstand der Intervista AG.