- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Kreditrisiko-Standardansatz gemäß SolvV simulieren


GAD-Mitgliedsbanken fit für Basel II - Bereits 150 Institute nutzen die bank21-Proberechnung
Neben dem Kreditrisiko nach dem Standardansatz werden die unterschiedlichen Ansätze zur Ermittlung der operationellen Risiken sowie der Art der Sicherheiten-Anrechnung berücksichtigt


(29.08.07) - Vier Monate bevor die Umsetzung der neuen Solvabilitätsverordnung (SolvV) zwingend vorgeschrieben ist, sind die rund 470 Volks- und Raiffeisenbanken im GAD-Geschäftsgebiet fit für Basel II. Zum einen haben sie eine zweitägige Fach- und IT-Schulung der GAD und der regionalen Verbände abgeschlossen.

Zum anderen setzen bereits rund 150 Institute ihr Wissen erfolgreich bei der Erstellung von Proberechnungen mit bank21, dem Bankenverfahren der GAD, ein. Über dieses zusätzliche Tool in der Basel II-Komponente können die Banken IT-gestützt ihre Risikoermittlung nach dem neuen Kreditrisiko-Standardansatz gemäß SolvV simulieren.

"Bei der Vorbereitung auf das neue Meldewesen ist die bank21-Proberechnung eine gute Unterstützung und liefert aussagekräftige Daten. Von den positiven Auswirkungen des neuen Standardansatzes auf die Eigenkapitalhinterlegung waren wir selbst überrascht. In einem Vergleichsmonat verbessert sich unsere Quote von 21,0 Prozent nach dem gültigen Grundsatz I auf 25,7 Prozent nach der neuen Bewertung", berichtet Andre Schmeis, zuständiger Vorstand bei der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth.

Bereits seit 1. Januar 2007 bietet die GAD als erstes Rechenzentrum im genossenschaftlichen Finanzverbund eine Lösung an, mit der die Banken IT-gestützt ihre Risikoermittlung gemäß SolvV durchführen können. Neben dem Kreditrisiko nach dem Standardansatz werden die unterschiedlichen Ansätze zur Ermittlung der operationellen Risiken sowie der Art der Sicherheiten-Anrechnung berücksichtigt. Die Erstellung der Proberechnungen ist noch bis zum 31. Dezember 2007 parallel zum Grundsatz I möglich.

"Einer der wichtigsten und zeitintensivsten Aspekte in der Vorbereitung ist die Datenqualität. Zusätzlich zu den Kundendaten werden nun erstmals auch die Sicherheiten bei Eigenmittelunterlegung berücksichtigt. Alles in allem aber lohnt sich für uns der Aufwand. Denn wir sind nun frühzeitig gut aufgestellt und sehen, wie sich unsere Eigenmittelanforderung nach dem neuen Standardansatz verhält. Aktuell haben wir unsere Gesamtkapitalquote durch die Reduzierung der Risikoaktiva verbessert. Und das, obwohl beim Standardansatz fortan zusätzlich auch operationelle Risiken unterlegt werden müssen - was bisher nicht der Fall war", so David Honsberg abschließend, der bei der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth für den Bereich Controlling zuständig ist. (GAD: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Signaturen mit höchsten Sicherheitsstandards

    5FSoftware integriert zukünftig FP Sign in ihre "Collaboration Cloud" für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Die digitale Signatur der FP Mentana-Claimsoft GmbH, einer Tochtergesellschaft der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) erspart damit nicht nur Mandanten, für ihre eigenhändige Unterschrift extra persönlich erscheinen zu müssen, sondern erleichtert jeden Workflow, dessen Fortschritt von Unterschriften abhängig ist. FP Sign ermöglicht es, Dokumente mit einer rechtskonformen elektronischen Signatur zu versehen - bis hin zur höchsten verfügbaren Signaturstufe entsprechend der europäischen Signaturverordnung eIDAS, der sogenannten qualifizierten elektronischen Signatur. Das Spektrum reicht dabei von der Unterschrift unter Geschäftskorrespondenz bis hin zur Signatur für Steuererklärungen oder Prüfungsberichte.

  • Juristisches Know-how verständlich vermitteln

    Mehr als 100 PwC Legal Rechtsanwälte werden europaweit sukzessive mit der von der Bryter GmbH entwickelten No-Code-Decision-Automation Plattform ausgestattet, um Mandanten interaktive Anwendungen anzubieten. PwC Legal Österreich stellt mit dem "Rule Keeper" bereits die erste auf Bryter entwickelte Anwendung vor. Damit erhalten Mandanten digitale Anwendungen für Standardrechtsfragen und regulatorische Entscheidungsprozesse, mit denen wiederkehrende Rechtsfragen effizient abgebildet und gelöst werden können. Das neue Angebot richtet sich nicht nur an Rechts- und Steuerabteilungen, sondern auch an die Bereiche Compliance und Datenschutz. Die No-Code-Decision-Automation-Plattform von Bryter ist die erste Software, die die Möglichkeiten der Prozess-Automation auch für Geschäftsentscheider zugänglich macht. Professionals erhalten damit ein mächtiges Werkzeug für die digitale Transformation. Mit Bryter lassen sich digitale Anwendungen entwickeln, ohne dass die Geschäftsnutzer selbst über Programmierkenntnisse verfügen müssen. Funktions-Komponenten können über eine intuitive, leicht verständliche Benutzeroberfläche beliebig zusammengefügt und kombiniert werden. Wie mit digitalen Lego-Steinen lassen sich auch mächtige Geschäftsanwendungen leicht erstellen, warten und einem Nutzerkreis zugänglich machen.

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.