- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

Fraport hält gesetzliche Compliance-Richtlinien


Skalierbares Gerüst für Identity- und Security-Management: Tausende Identitäten werden mit dem Einsatz des "Novell Identity Manager" verwaltet
Integrierte Lösung zur Authentifizierung, Autorisierung und Konsolidierung sowie für die schnelle, rollenbasierte Bereitstellung von Identitäten

(01.10.08) - Die Fraport AG hat sich für die Identity- und Security-Management-Lösung von Novell entschieden. Das Unternehmen erhält mit Novell die Kontrolle über Tausende von Identitäten von einem zentralen Punkt aus und sichert so die IT-Ressourcen am Frankfurter Flughafen. Mit der Nutzung des "Novell Identity Manager" hat Fraport eine integrierte Lösung zur Authentifizierung, Autorisierung und Konsolidierung sowie für die schnelle, rollenbasierte Bereitstellung von Identitäten für 10.000 Mitarbeiter und Partner. Damit kann Fraport an seinem ambitionierten Wachstumsplan festhalten und gleichzeitig Compliance-Richtlinien einhalten und knapp eine halbe Million US-Dollar jährlich an IT-Services von Drittanbietern einsparen.

Die Fraport AG arbeitet langfristig daran, den Frankfurter Flughafen nicht nur zu einem noch wichtigeren Verkehrsknotenpunkt, sondern auch zu einem Zentrum für Wirtschaft und Handel auszubauen. Zusätzlich zu seinen mehreren tausend Mitarbeitern arbeitet Fraport auch mit vielen externen Partnern, deren Zahl mit der fortschreitenden Expansion noch weiter ansteigen wird.

Die User-Provisioning-Lösung "Novell Identity Manager" stattet Fraport mit einem skalierbaren Gerüst für Identity- und Security-Management aus, inklusive Zugriffskontrolle und Validierung über die Grenzen einer komplexen Unternehmensstruktur hinweg. Die Einhaltung sowohl gesetzlicher Richtlinien als auch interner Regularien wird damit sichergestellt.

"Mit dem Baubeginn eines dritten Terminals am Frankfurter Flughafen werden wir die Mitarbeiterzahl stark erhöhen", sagt Dr. Roland Krieg, Chief Information Officer der Fraport AG. "Der Novell Identity Manager erfüllt unsere Ansprüche im Bereich Identity und Security heute und auch bei einer zukünftigen Erhöhung der Nutzerzahlen auf Mitarbeiter- und Lieferantenebene. Novell bietet automatische Bereitstellung und Löschung von Identitäten über unterschiedliche Systeme und Anwendungen hinweg, die wir in unserem dynamischen und wechselhaften Umfeld brauchen."

Zusätzlich zur Optimierung der Aufgaben in der Benutzer-Verwaltung und der automatischen Synchronisierung von Veränderungen in allen Systemen bietet der Novell Identity Manager klare und überprüfbare Freigabe-Prozesse, die die verlässliche Einhaltung der Unternehmensrichtlinien der Fraport AG gewährleisten. Der Novell Identity Manager erlaubt es den IT-Verantwortlichen des Unternehmens, Zugangsberechtigungen mit einem Knopfdruck zu vergeben; außerdem können die Benutzer ihre eigenen Passwörter zurücksetzen, was Helpdesk-Gebühren an Dritte spart.

"Die Fraport AG und deren Wachstum des Unternehmens sind beispielhaft für viele unserer anderen Kunden", sagt Jim Ebzery, Senior Vive President und General Manager für Identity und Security Management bei Novell. "Für Unternehmen, die die Einstellung weiterer Mitarbeiter und damit Nutzer der IT-Ressourcen planen, ist ein skalierbares Gerüst für Identity- und Security-Management grundlegend für IT-Sicherheit und Compliance. Der Novell Identity Manager stellt einen automatischen und überprüfbaren Rahmen für Unternehmen mit wechselnden geschäftlichen Umgebungen und Anforderungen zur Verfügung."

Da die Fraport AG die Anzahl der Anwendungen und Funktionalitäten, die in die Identity-Management-Lösung integriert sind, erhöht und die regulatorischen Anforderungen sich ändern, wird das Unternehmen eine rollenbasierte Bereitstellung mit durch Smartcards gesicherten Freigabeprozessen einführen. (Novell: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Handels-Compliance Verbessert

    Die Danieli & C. Officine Meccaniche SpA, Mutterunternehmen der italienischen Danieli Group, hat sich für die Sanktionslistenprüfung von Amber Road (NYSE: AMBR) entschieden. Das gab der führende Anbieter von Global Trade Management (GTM)-Lösungen heute bekannt. Danieli ist weltweit der drittgrößte Lieferant von Geräten und Anlagen für die Metallverarbeitung. Die Amber Road-Lösung ist Teil der Umsetzung einer konzernweiten Trade-Compliance-Initiative.

  • Professionelle Durchführung der Zertifizierung

    Zeitnah treiben die Kooperationsgesellschaft Ostbayerischer Versorgungsunternehmen mbH (KOV, Landshut) und die Plattform Energie GmbH (PEG, Bad Aibling) die von der Bundesnetzagentur (BNetzA) vorgeschriebene Zertifizierung des Informationssicherheits-Managements voran. Mit Unterstützung des Münchner Unternehmens Süd IT AG werden eine Vielzahl von Stadt- und Gemeindewerke in der Thematik geschult, deren Informationssicherheit analysiert und die Energieversorger bis zur Zertifizierung begleitet. Mit Auswahl der Dienstleister Süd IT und International Consulting Group haben die KOV und PEG Unternehmen ausgewählt, die auf fundierte Erfahrungen im Bereich der Energieversorgungsunternehmen zurückgreifen können.

  • Axalta schützt sich vor Handelsrisiken

    Axalta Coating Systems entwickelt und produziert eine breite Palette an Fahrzeug- und Industrielacken für mehr als 120.000 Abnehmer in 130 Ländern. Zurzeit optimiert das Unternehmen seine IT-Lösungen im Bereich ERP und für andere Anwendungen mit dem Ziel, eine bessere Kostenkontrolle und mehr Effizienz zu erreichen. Dabei suchte man auch nach einer GTM-Lösung: Sie sollte möglichst als "Software as a Service" (SaaS) bereitgestellt werden und dadurch schnell und kostengünstig an allen Standorten weltweit implementiert werden können. Jetzt entschied sich der Konzern für "Export On-Demand" von Amber Road.

  • CoC dient als Selbstverpflichtungserklärung

    Die Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW-Kommission) beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Bestimmungen der Datenschutzgesetze des Bundes und der Länder in Kooperation mit dem Verein Selbstregulierung Informationswirtschaft e.V. (SRIW) zu einem bundesweit einheitlichen Regelwerk zusammengefasst. Dieser "GeoBusiness Code of Conduct (CoC)" wurde nun offiziell durch den Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit anerkannt.

  • Spezialistin Solvency II-Reporting

    Die Management und Technologieberatung BearingPoint, die unter anderem zu den führenden Anbietern von Meldewesen-Software zählt, hat das erfolgreiche "Go Live" von Solvency II für ihre Kunden in Europa bekannt gegeben. Für viele Unternehmen war der 3. Juni 2015 der Stichtag für die Datenübermittlung im Rahmen der Vorbereitung auf das Reporting gemäß der Solvency II Richtlinie. Dank Abacus/Solvency II, der Reporting-Lösung von BearingPoint, haben Kunden erfolgreich die erforderlichen Meldungen erstellt und bei den lokalen Aufsichtsbehörden in verschiedenen europäischen Ländern eingereicht. Die Meldungen wurden an die Irische Zentralbank, die Prudential Regulatory Authority in Großbritannien, die BaFin in Deutschland, die IVASS in Italien, die ACRP/Bank de France und die FMA in Österreich übermittelt.