- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Klimapolitik bleibt Hauptthema des BDI für 2008


Peter Löscher neuer Vorsitzender der BDI-Initiative "Wirtschaft für Klimaschutz" - Siemens-Chef einstimmig vom BDI-Präsidium gewählt
Löscher: "Klimaschutz braucht engen Schulterschluss von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft"


(11.04.08) - Peter Löscher, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG, ist neuer Vorsitzender der BDI-Initiative "Wirtschaft für Klimaschutz". Das BDI-Präsidium wählte ihn einstimmig in das Amt. Um die besondere Verantwortung der deutschen Wirtschaft für den Klimaschutz zu unterstreichen, hatten sich im März 2007 mehr als 40 führende Unternehmerpersönlichkeiten unter dem Dach des Bundesverbands zur BDI-Initiative "Wirtschaft für Klimaschutz" zusammengeschlossen. Die Initiative repräsentiert die gewerbliche Wirtschaft in Deutschland und bietet sich als kompetenter Partner bei der weltweiten Suche nach Lösungen für das Klimaproblem an.

Im September 2007 veröffentlichte die Initiative die von McKinsey erstellte Studie "Kosten und Potenziale der Vermeidung von Treibhausgasemissionen in Deutschland". "Mit der Studie haben wir die politische Diskussion versachlichen können", erklärte BDI-Präsident Jürgen Thumann. "Ich bin froh, dass Herr Löscher sich hier persönlich engagiert." Die Klimapolitik wird ein Hauptthema beim BDI-Tag der Deutschen Industrie am 23. Juni 2008 sein und damit auch das laufende Jahr maßgeblich prägen. "Die Politik ist besonders auf die Lösungskompetenz der Wirtschaft angewiesen, wie auf der UN-Klimakonferenz auf Bali im Dezember deutlich wurde. Dieser Erwartungsdruck wird auf den nächsten Klimakonferenzen – 2008 in Poznan und 2009 in Kopenhagen – noch steigen. Daher wird die Wirtschaft im Laufe des weiteren Verhandlungsprozesses eine deutlich wichtigere Rolle als bisher spielen", sagte Thumann.

"Ich freue mich sehr, den Vorsitz der BDI-Initiative "Wirtschaft für Klimaschutz" zu übernehmen", sagte Löscher. Die deutsche Wirtschaft habe eine Fülle innovativer Technologien und Lösungen bei Energieeffizienz, Vermeidung von Treibhausgasemissionen und CO2-armer Energieerzeugung zu bieten. "Die Initiative hat im vergangenen September bereits eine faktenreiche und objektive Analyse vorgelegt. Mit der McKinsey-Studie der Klimainitiative wurde die Diskussion um Einsparpotentiale für Treibhausgase in Deutschland auf eine neue Ebene gehoben. Ich will diese konstruktive Zusammenarbeit ausbauen und das in den Unternehmen vorhandene technische und wirtschaftliche Know-how noch stärker in die öffentliche Diskussion einbringen. Wirtschaftlich nachhaltiger Klimaschutz braucht den engen Schulterschluss von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft", sagte Löscher.

Die Klimainitiative setzt ihre inhaltliche Arbeit in Arbeitsgruppen für die Sektoren Gebäude, Energie und Industrie fort. Die Erkenntnisse der Experten der Arbeitsgruppen können so noch stärker als bisher in den politischen Prozess einfließen. So ermittelt die Arbeitsgruppe Gebäude die Hindernisse, die Eigentümer oder gewerbliche Unternehmer davon abhalten, wirtschaftliche Einsparpotenziale zu heben – zum Beispiel durch bessere Isolierung oder energieeffizienteres Gebäudemanagement. Hierfür erarbeitet die Arbeitsgruppe derzeit politische Lösungsvorschläge. (BDI: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Fortschrittliche risikoanalytische Methoden

    Willis Towers Watson, Unternehmen in den Bereichen Advisory, Broking und Solutions, ernennt Frank Forster mit sofortiger Wirkung zum Leiter des Geschäftsfeldes "Risk & Analytics und Strategic Risk Consulting" für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dieser Bereich gehört zur Sparte "Corporate Risk & Broking" des weltweit tätigen Beratungsunternehmens, welche Unternehmen zu Erfassung, Management und Transfer von Risiken berät. Forster kommt von der Siemens Financial Services GmbH, wo er die Leitung des Geschäftsfeldes Kunden-, Netzwerk- und Qualitätsmanagement innehatte.

  • Compliance- und Corporate Governance-Beratung

    Dr. Rainer Runte, langjähriger Vorstand der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA, wechselt zum 1. Juni 2018 zu CMS. Als Of Counsel wird Dr. Runte im Geschäftsbereich Gesellschaftsrecht an den Standorten Frankfurt am Main und München tätig sein und seine Expertise insbesondere in Compliance- und Corporate Governance-Themen einbringen. "Wir freuen uns sehr über die Verstärkung unserer strategischen Compliance- und Corporate Governance-Beratung durch Dr. Runte mit exzellenten internen Kenntnissen aus dem Top-Management eines internationalen Konzerns. Mit seiner umfassenden Erfahrung im Aufbau und der Betreuung von komplexen Compliance-Programmen, insbesondere im Gesundheitsbereich, wird er einen weiteren wichtigen Beitrag zum stark wachsenden Geschäftsfeld Compliance leisten", erklärt Dr. Hubertus Kolster, Managing Partner von CMS in Deutschland.

  • Digitalisierung und Compliance-Arbeit

    Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde der neue Vorstand des Deutschen Instituts für Compliance e.V. (DICO) gewählt. Die Wahl erfolgte im Rahmen des alljährigen DICO FORUM Compliance, auf dem sich über 250 Teilnehmer mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung - Fluch oder Segen für die Compliance-Arbeit?" befasst haben.

  • Risk-Management-Portfolio verantworten

    Finastra hat Elona Ruka-Wright zum neuen Chief Risk Officer ernannt. Sie wird weltweit das breite Risk-Management-Portfolio von Finastra verantworten und das kontinuierliche Engagement für die Umsetzung erstklassiger Strategien im Risikomanagement weiter vorantreiben. Elona Ruka-Wright kommt von Black Knight Financial Services, wo sie die Position des Senior Vice President of Enterprise Risk Management innehatte. Sie bringt insgesamt mehr als 17 Jahre an Branchenerfahrung in ihre neue Position ein. Bei Finastra wird Elona Ruka-Wright das Risk-Management-Programm leiten sowie die Durchsetzung der regulatorischen Compliance, das Enterprise Risk Management (ERM) und die Risk Governance verantworten. Dafür wird sie eng mit Kunden, Aufsichtsbehörden und Partnern zusammenarbeiten.

  • Safety-Health-Environment-Management & Gefahrgut

    Die Umco GmbH setzt großes Vertrauen in ihre Mitarbeiter. Michael Dennerlein, bisheriger Leiter des Team Arbeitsschutz, ist neuer Leiter des Bereichs Safety-Health-Environment-Management und Gefahrgut. In seiner neuen Funktion wird er vor allem für die strategische sowie personelle Führung des Bereichs verantwortlich sein und diesen maßgeblich weiter ausbauen. Peter Duschek behält seine Geschäftsführerfunktion bei und widmet sich zukünftig verstärkt seinen Kernkompetenzen, also dem Vertrieb, strategischen Kundenprojekten sowie der Netzwerkarbeit.