- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

BvD-Belange in Brüssel stärken


Stefan Staub wird in den Vorstand des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten Deutschlands berufen
BvD wird sich verstärkt auf europäischer Ebene engagieren


(28.06.11) - Datenschutzexperte und Verimax-Geschäftsführer Stefan Staub, 44, ist ab sofort Mitglied im Vorstand des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD). Er ist in dieser Position speziell für Datenschutzfragen auf europäischer und internationaler Ebene zuständig. Neben der Verbandsarbeit in Deutschland will er dabei die Belange des BvD vor allem in Brüssel stärken.

Zu seinen Zielen und Aufgaben erläutert Staub: "Um die Interessen unserer Mitglieder weiterhin ideal vertreten zu können, müssen wir als Verband dort sichtbar sein, wo längst die wichtigsten Entscheidungen gefällt werden: in Brüssel." Die einzelnen europäischen Staaten seien aber nach wie vor von großer Bedeutung, sodass auch die Kontakte zu den nationalen Aufsichtsbehörden auf- und ausgebaut werden sollten, betont Staub. Der BvD werde die relevanten Debatten auf allen Ebenen aktiv mitgestalten. "Dies wird auch unser Kernthema, die Förderung des Berufsstandes, europaweit voranbringen."

Der 1989 gegründete Verband vertritt mehr als 700 Mitglieder, davon 195 Firmenmitglieder sowie 52 registrierte externe Datenschutzbeauftragte.

Stefan Staub ist Mitbegründer und Geschäftsführer der Verimax GmbH, ein auf IT-Sicherheit spezialisiertes Beratungsunternehmen. Er verantwortet die Geschäftsbereiche Vertrieb und Marketing sowie die Fachbereiche Datenschutz und Information Security. Im Rahmen der Kundenberatung ist er für die Themen ISMS und Datenschutz zuständig.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Vor der Gründung von Verimax im Jahr 2003 war Staub als freiberuflicher Datenschutz- und Datensicherheitsberater für mittelständische und Großunternehmen tätig. Sein Spezialwissen erwarb er in den Jahren 1994 bis 2001 während seiner Beschäftigung als Datenschutzbeauftragter bei DHL sowie in Weiterbildungen bei renommierten Ausbildungsträgern wie UDIS und GDD. (BvD: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Digitalisierung und Compliance-Arbeit

    Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung wurde der neue Vorstand des Deutschen Instituts für Compliance e.V. (DICO) gewählt. Die Wahl erfolgte im Rahmen des alljährigen DICO FORUM Compliance, auf dem sich über 250 Teilnehmer mit dem Schwerpunkt "Digitalisierung - Fluch oder Segen für die Compliance-Arbeit?" befasst haben.

  • Risk-Management-Portfolio verantworten

    Finastra hat Elona Ruka-Wright zum neuen Chief Risk Officer ernannt. Sie wird weltweit das breite Risk-Management-Portfolio von Finastra verantworten und das kontinuierliche Engagement für die Umsetzung erstklassiger Strategien im Risikomanagement weiter vorantreiben. Elona Ruka-Wright kommt von Black Knight Financial Services, wo sie die Position des Senior Vice President of Enterprise Risk Management innehatte. Sie bringt insgesamt mehr als 17 Jahre an Branchenerfahrung in ihre neue Position ein. Bei Finastra wird Elona Ruka-Wright das Risk-Management-Programm leiten sowie die Durchsetzung der regulatorischen Compliance, das Enterprise Risk Management (ERM) und die Risk Governance verantworten. Dafür wird sie eng mit Kunden, Aufsichtsbehörden und Partnern zusammenarbeiten.

  • Safety-Health-Environment-Management & Gefahrgut

    Die Umco GmbH setzt großes Vertrauen in ihre Mitarbeiter. Michael Dennerlein, bisheriger Leiter des Team Arbeitsschutz, ist neuer Leiter des Bereichs Safety-Health-Environment-Management und Gefahrgut. In seiner neuen Funktion wird er vor allem für die strategische sowie personelle Führung des Bereichs verantwortlich sein und diesen maßgeblich weiter ausbauen. Peter Duschek behält seine Geschäftsführerfunktion bei und widmet sich zukünftig verstärkt seinen Kernkompetenzen, also dem Vertrieb, strategischen Kundenprojekten sowie der Netzwerkarbeit.

  • Mehrwert für die Compliance-Praxis

    Der Berufsverband der Compliance Manager (BCM) hat am 15. November zum vierten Mal seinen Nachwuchsförderpreis verliehen. Die Preisverleihung fand während des diesjährigen Bundeskongress Compliance Management in Berlin statt. In der Preiskategorie "Beste Dissertationen" gewann Claudia Dittmers mit ihrer Arbeit zum Thema "Werteorientiertes Compliance-Management - Die Werte von Compliance-Beauftragten und ihr Einfluss auf die Compliance-Kultur im Unternehmen" an der Universität Leipzig. Darin untersucht sie, ob Juristen aufgrund ihres berufsethischen Selbstverständnisses dem Anforderungsprofil von Compliance-Managern ursprünglich näher stehen als Absolventen der Wirtschaftswissenschaften.

  • Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung

    Die langjährige Leiterin der US-Kartell- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) Edith Ramirez wechselt als Partnerin zu Hogan Lovells in Washington D.C. Als "Co-Head" führt sie mit Suyong Kim (London) die globale Praxisgruppe Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung (Antitrust, Competition and Economic Regulation, ACER). Ramirez wird außerdem die Praxisgruppe Datenschutz und Internetsicherheit (Privacy and Cybersecurity) unterstützen.