- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Führungswechsel bei CMS Hasche Sigle


Wirtschaftsrecht: Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle hat ihren Partner Dr. Hubertus Kolster zum neuen Managing Partner gewählt
Mit der Wahl von Kolster stellt die Sozietät die Weichen auf Kontinuität


(19.11.10) - In ihrer ordentlichen Jahrespartnerversammlung am 13. November 2010 hat die deutsche Anwaltssozietät CMS Hasche Sigle ihren Partner Dr. Hubertus Kolster zum neuen Managing Partner gewählt. Dr. Kolster wird zum 1. Juli 2011 dem bisherigen Amtsinhaber Cornelius Brandi nachfolgen, der am Ende seiner vierten Wahlperiode und insgesamt zwölf Jahren Amtszeit in die Funktion des Senior Partners der Sozietät wechselt.

Brandi löst damit den langjährigen Senior Partner der Sozietät Joachim Gres ab. Zudem bleibt Brandi Chairman im Executive Committee des internationalen CMS-Verbunds. Dr. Hubertus Kolster ist Partner im Fachbereich Corporate.

Dr. Hubertus Kolster, Jahrgang 1962, ist seit 1993 als Rechtsanwalt im Frankfurter Büro tätig und verfügt über internationale Erfahrungen aus Tätigkeiten bei Kanzleien in London und New York. Seine Beratungsschwerpunkte sind Gesellschafts- und Unternehmensrecht sowie M&A-Transaktionen. Große Erfolge hat er bei Unternehmenskäufen und -verkäufen für strategische Mandanten aus dem In- und Ausland erzielt. Seit 2009 ist er auch Managing Partner des Standorts Frankfurt.

Cornelius Brandi ist seit 1999 Managing Partner. In dieser Zeit hat er die Entwicklung von CMS Hasche Sigle engagiert vorangetrieben. Die Zahl der in der Kanzlei tätigen Rechtsanwälte hat sich seither auf rund 600 mehr als verdoppelt. Dies ging mit einer Verdreifachung des Umsatzes auf zuletzt mehr als 200 Millionen Euro einher. Damit ist CMS Hasche Sigle eine der expansivsten Sozietäten am deutschen Anwaltsmarkt. Besonders die Internationalisierung der Sozietät und die stetig gewachsene Profitabilität sind Erfolge, die auf Brandis konsequentes und vorausschauendes Management zurückgeführt werden können.

In seine Amtszeit fallen mehrere gelungene Fusionen und die Gründung von Büros in Moskau und Shanghai. Nicht zuletzt die Verlegung des Zentralsitzes des internationalen Sozietätenverbunds CMS von Brüssel nach Frankfurt ist auf Brandis umsichtiges Wirken in der Zusammenarbeit mit den Führungsgremien der anderen europäischen CMS-Kanzleien zurückzuführen. Dem obersten Gremium von CMS sitzt Cornelius Brandi seit 2008 als Chairman vor und bleibt dort weiterhin aktiv.

Den Wechsel an der Spitze vollzieht die Sozietät Mitte des nächsten Jahres. Die Amtszeit von Cornelius Brandi endet zum 30. Juni 2011. Gleichzeitig wird Brandi zum Senior Partner von CMS Hasche Sigle berufen. Joachim Gres, der dieses Amt seit 2001 ausgeübt hat, scheidet dann nach zehn Jahren aus dieser Funktion aus. Gres hatte den Fokus seiner Arbeit auf den kontinuierlichen weiteren Ausbau der Kanzlei als breit aufgestellter Sozietät mit Auslandsbüros in wirtschaftlich hochinteressanten Regionen gelegt und sich dabei um den Aufbau einer homogenen und fachlich herausragenden Partnerschaft bemüht, die sich als schlagkräftig und zusammengehörige Einheit versteht.

Die Kennzahlen der Kanzlei zeigen seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum an, bei den Auftragseingängen, den Billings und dem Ergebnis. So hat CMS Hasche Sigle auch in den vergangenen zwei für die Wirtschaft schwierigen Jahren deutlich zugelegt und sich damit herausragend am Markt positioniert. Dieser ungebrochene Trend ist nicht zuletzt ein Erfolg der Arbeit von Cornelius Brandi.

Die Sozietät hat mit der Wahl von Dr. Hubertus Kolster die Weichen auf Kontinuität gestellt. Der eingeschlagene Weg der an den wichtigsten Wirtschaftsstandorten präsenten Kanzlei soll fortgesetzt werden. CMS Hasche Sigle bietet erfolgreich grenz- und fachbereichsübergreifende, internationale Full-Service Beratung an. Dabei ist Kontinuität das erklärte Ziel, das als strategisches Signal auch von den Mandanten hoch geschätzt werde, hieß es einhellig aus der Partnerversammlung. (CMS Hasche Sigle: ra)

CMS Hasche Sigle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Mehrwert für die Compliance-Praxis

    Der Berufsverband der Compliance Manager (BCM) hat am 15. November zum vierten Mal seinen Nachwuchsförderpreis verliehen. Die Preisverleihung fand während des diesjährigen Bundeskongress Compliance Management in Berlin statt. In der Preiskategorie "Beste Dissertationen" gewann Claudia Dittmers mit ihrer Arbeit zum Thema "Werteorientiertes Compliance-Management - Die Werte von Compliance-Beauftragten und ihr Einfluss auf die Compliance-Kultur im Unternehmen" an der Universität Leipzig. Darin untersucht sie, ob Juristen aufgrund ihres berufsethischen Selbstverständnisses dem Anforderungsprofil von Compliance-Managern ursprünglich näher stehen als Absolventen der Wirtschaftswissenschaften.

  • Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung

    Die langjährige Leiterin der US-Kartell- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) Edith Ramirez wechselt als Partnerin zu Hogan Lovells in Washington D.C. Als "Co-Head" führt sie mit Suyong Kim (London) die globale Praxisgruppe Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung (Antitrust, Competition and Economic Regulation, ACER). Ramirez wird außerdem die Praxisgruppe Datenschutz und Internetsicherheit (Privacy and Cybersecurity) unterstützen.

  • Fokus auf IoT - Internet of Things

    NTT Security (Germany), Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement, hat Christian Koch als Senior Manager GRC und IoT/OT verpflichtet. In seiner neuen Position bei NTT Security übernimmt Koch, 38, die Leitung der Competence Center GRC und IoT/OT. Im Mittelpunkt steht der Ausbau des bestehenden GRC-Consulting-Teams mit dem Ziel, Unternehmen noch flexibler und mit breiterem Portfolio zu beraten. Dabei ist Koch für die Weiterentwicklung aktueller Kernthemen wie Information-Security-Management-Systeme, Risikomanagement, Business-Continuity-Management oder Datenschutz und GDPR sowie den Ausbau des bestehenden Tool- und Service-Portfolios rund um GRC verantwortlich.

  • Stärkung des internationalen Compliance-Programms

    Matthew Bell ist Chief Export Compliance Officer und Legal Counsel bei ZTE. Bell wird außerdem die Positionen eines Chief Compliance Officer und Legal Counsel für die Niederlassung von ZTE in den USA übernehmen. Matthew Bell wird von der US-amerikanischen ZTE-Zentrale in Richardson (Texas) aus tätig sein. Etwa ein Viertel seiner Arbeitszeit wird er im Stammhaus der ZTE Corporation in Shenzhen (China) verbringen und regelmäßig auch die weltweiten Niederlassungen von ZTE besuchen, um die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen. Er berichtet an Cheng Gang, Chief Compliance Officer von ZTE.

  • Compliance-Bereich bei Daimler unter neuer Leitung

    Olaf Schick wird zum 1. März 2017 neuer Chief Compliance Officer bei Daimler und übernimmt damit auch die Leitung des Bereichs Group Compliance. Er tritt die Nachfolge von Dr. Wolfgang Herb an, der nach über 25 Jahren im Unternehmen zum 31. Dezember 2016 in den Ruhestand geht.