- Anzeigen -

"Garantiesystem Altgeräte" feiert Jubiläum


Erfolgreiche Zertifizierung des "Garantiesystems Altgeräte"
Roadshow von Oktober bis Dezember in vier deutschen Städten - Anfang 2011 spezielle Garantielösung für Mengen bis zu einer Tonne


(25.10.10) - Das "Garantiesystem Altgeräte" der Bitkom Servicegesellschaft feiert fünfjähriges Jubiläum. Mit Einführung der Registrierungspflicht für Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten am 24. November 2005 hat die Bitkom Servicegesellschaft das Garantiesystem Altgeräte entwickelt.

Über 1.200 Unternehmen hat die Tochtergesellschaft des Bundesverbandes Bitkom in den vergangenen fünf Jahren in der Erfüllung ihrer Garantiepflichten unterstützt und die Marktführung im Bereich Garantiestellung erlangt. Dieses System wurde 2008 mit Entwicklung des Meldeservice und der Vermittlung von Entsorgungskonditionen erweitert.

Im Juni 2010 wurde das Qualitätsmanagement des "Garantiesystems Altgeräte" offiziell zertifiziert. Die TÜV Rheinland Cert GmbH nahm die Zertifizierung gemäß DGVM-Kriterien (Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V.) und DIN/ISO 9001:2008 vor. Geprüft wurden Prozesse aus den Bereichen der Garantiestellung, der Durchführung des Meldeservice und der Vermittlung der Entsorgungskonditionen.

"Das Garantiesystem Altgeräte überzeugt nicht nur durch eine herstellerfreundliche Kostenstruktur, sondern kann nun durch die TÜV Zertifizierung auch eine zuverlässige Qualität auf höchstem Niveau offiziell dokumentieren", sagte Anja Olsok, Geschäftsführerin der Bitkom Servicegesellschaft.

Um sich auf die Bedürfnisse von Herstellern mit geringen Absatzmengen zu spezialisieren und damit auch Firmengründern einen Markteintritt zu erleichtern, bietet die Bitkom Servicegesellschaft ab Anfang 2011 eine spezielle Garantielösung an. Dieses kollektive Versicherungssystem richtet sich an Hersteller, die in allen Gerätearten weniger als eine Tonne an Elektro- und Elektronikgeräten pro Jahr in Verkehr bringen.

Zum Jubiläum der fünfjährigen Erfolgsgeschichte veranstaltet die Bitkom Servicegesellschaft eine Roadshow. Denn das Elektrogesetz wirft auch heute noch bei betroffenen Unternehmen Fragen auf. Gemeinsam mit Referenten von 1Weee Services und der Umweltkanzlei Dr. Rhein wird im Rahmen der Roadshow praxisbezogenes Wissen vermittelt, um Unternehmen bei der Umsetzung der WEEE-Richtlinie (Waste Electrical and Electronic Equipment) zu unterstützen. Zudem bietet die Roadshow die Möglichkeit, den Experten vor Ort Fragen zu stellen.

Die Termine:
>> 21. Oktober: Berlin, Bitkom-Tagungszentrum
>> 26. Oktober: Frankfurt, Bitkom-Tagungszentrum
>> 18. November: Hannover, IHK
>> 14. Dezember: München, IHK
(Bitkom Servicegesellschaft: ra)

Bitkom Servicegesellschaft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Herausgabe personenbezogener Daten

    mailbox.org und JPBerlin veröffentlichen den Transparenzbericht zu Auskunftsersuchen und Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Im Jahr 2017 erhielten die beiden Angebote der Heinlein Support GmbH insgesamt 38 Anfragen von Strafverfolgungsbehörden. Über die Hälfte davon enthielt offensichtliche Formfehler und musste aufgrund ihrer Rechtswidrigkeit zurückgewiesen werden - darunter waren sogar zwei TKÜ-Anfragen. In 20 Fällen wurde die Anfrage daraufhin formfehlerfrei erneut gestellt und bearbeitet. Zwei mussten dauerhaft abgelehnt werden. Die meisten Ermittlungsbehörden verschickten ihre Anfragen unverschlüsselt per E-Mail und erwarten eine ebensolche Antwort - eine Verfahrensweise, die ungesetzlich, unverantwortlich und dringend zu ändern ist.

  • Selbstfahrende Fahrzeuge und Grundrechte

    Autonomes Fahren wird kommen. Dabei muss natürlich die Verkehrssicherheit gewährleistet sein. Digitalcourage warnt vor Konzepten wie "Schutzranzen", die auf die Überwachung anderer Verkehrsteilnehmer setzen und fordert von der beteiligten Industrie, Wege zu finden, die nicht die Grundrechte aller Menschen verletzen. "Selbstfahrende Fahrzeuge können uns bereichern, aber nur, wenn dabei unsere Grundrechte respektiert werden", meint Kerstin Demuth von Digitalcourage. "Die Industrie muss nach Lösungen forschen, die Verkehrssicherheit gewährleisten und gleichzeitig ohne Überwachung auskommen."

  • Handlungsbedarf beim Sicherheitsbewusstsein

    Netwrix, Anbieterin einer Sichtbarkeitsplattform für User Behavior Analysis (UBA) und Risikominimierung in hybriden IT-Systemen, gibt die Akkreditierung durch das International Association of Privacy Professionals (IAPP) bekannt. Durch diese Anerkennung bietet Netwrix ab sofort Schulungsinhalte an, die mit den Zertifizierungen zum Certified Information Privacy Professional (CIPP), Certified Information Privacy Manager (CIPM) und Certified Information Privacy Technologist (CIPT) konform sind. Zusammen mit PwC, American Society of Access Professionals, Association of Corporate Counsel, Practising Law Institute und anderen Organisationen veranstaltet Netwrix Webinare, die es den IT-Fachleuten ermöglichen, 1 CPE pro Stunde zu erwerben. Die CPE (Continuing Privacy Education)-Punkte werden als Nachweis der kontinuierlichen Fortbildung im Bereich Datenschutz benötigt. Damit möchte Netwrix ihnen helfen, ihre Zertifizierung aufrechtzuerhalten und das Bewusstsein für Datenschutz in der IT-Community zu erhöhen.

  • "Blinder Fleck" im Kampf gegen Terrorismus?

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland forderte auf der Münchner Sicherheitskonferenz Antikorruptionsmaßnahmen als Grundlage zur Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität. Politische Entscheidungsträger müssen Korruption als wesentlichen unterstützenden Faktor für Terrorismus und Organisierte Kriminalität begreifen.

  • Datensouveränität als Freiheitsgestaltung

    Etwa 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages sind der Einladung des Deutschen Ethikrates zu seinem 8. Parlamentarischen Abend in Berlin gefolgt, darunter auch die Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz (CDU/CSU), und der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ernst Dieter Rossmann (SPD). Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CDU/CSU) begrüßte die Abgeordneten und Mitglieder des Ethikrates und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der vom Deutschen Ethikrat in den letzten zehn Jahren vorgelegten 14 Stellungnahmen. Angesichts der rasanten Entwicklung der Wissenschaften leiste der Ethikrat einen wichtigen Beitrag zur Politikberatung, indem er Probleme strukturiere, argumentativ erfasse und damit den Abgeordneten für ihre Entscheidungen eine wichtige Orientierung liefere.