- Anzeigen -

TÜV-geprüftes Inkassounternehmen


TÜV-zertifizierte Inkassounternehmen müssen zudem anspruchsvolle Regeln an das Mahnwesen und für die Durchführung von Zwangsvollstreckungen erfüllen
Zertifikat belegt hohe Qualitätsstandards bei der Bremer Inkasso GmbH

(20.10.10) - Aufgrund hoher Qualitätsstandards und permanenter Mitarbeiterschulungen gelang es der Bremer Inkasso GmbH das TÜV-Siegel "Geprüftes Inkasso" zu erhalten. Bundesweit gibt es laut Bremer Inkasso bisher erst 15 TÜV-geprüfte Inkassounternehmen.

Durchgeführt wurde die Zertifizierung von der tekit Consult GmbH Bonn, einem Tochterunternehmen des TÜV Saarland. Verbindliche Kriterien für diese Prüfung wurden vom Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. gemeinsam mit der tekit Consult Bonn festgelegt.

Seit September 2009 haben Inkassounternehmen die Möglichkeit, sich durch hohe Qualitätsstandards im Bereich Datenschutz und ITSicherheit aber auch durch regelmäßige Schulungen und Fortbildungen der Mitarbeiter für das TÜV-Siegel zu qualifizieren. TÜV-zertifizierte Inkassounternehmen müssen zudem anspruchsvolle Regeln an das Mahnwesen und für die Durchführung von Zwangsvollstreckungen erfüllen – sofern diese von ihnen selbst durchgeführt oder veranlasst wurden. Auch der gewissenhafte Umgang mit den von Inkassounternehmen eingezogenen Geldern muss nachgewiesen werden.

"Durch die TÜV-Zertifizierung konnten wir unsere eigenen hohen Qualitätsstandards von unabhängigen Experten bestätigen lassen. Wir sind stolz, das erreicht zu haben", erklärt Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso GmbH.

Von den in Deutschland registrierten Inkassounternehmen sind rund 600 Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen e.V. (BDIU), darunter auch die Bremer Inkasso GmbH. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist unter anderem der Nachweis geordneter wirtschaftlicher Verhältnisse sowie umfangreicher theoretischer und praktischer Rechtskenntnisse.

Die Mitgliedschaft im BDIU unterliegt strengeren Voraussetzungen als den gesetzlichen, die an die Registrierung einer Inkassoerlaubnis geknüpft sind. "Uns ist wichtig, den Kunden mit fundiertem Wissen eine kompetente Beratung bieten zu können. Das Inkassoverfahren ist ein sehr sensibles Geschäftsfeld, das großes Vertrauen auf allen Seiten erfordert. Dieses können wir durch eine transparente Arbeitsweise erreichen", so Drumann. (Bremer Inkasso: ra)

Bremer Inkasso: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Herausgabe personenbezogener Daten

    mailbox.org und JPBerlin veröffentlichen den Transparenzbericht zu Auskunftsersuchen und Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Im Jahr 2017 erhielten die beiden Angebote der Heinlein Support GmbH insgesamt 38 Anfragen von Strafverfolgungsbehörden. Über die Hälfte davon enthielt offensichtliche Formfehler und musste aufgrund ihrer Rechtswidrigkeit zurückgewiesen werden - darunter waren sogar zwei TKÜ-Anfragen. In 20 Fällen wurde die Anfrage daraufhin formfehlerfrei erneut gestellt und bearbeitet. Zwei mussten dauerhaft abgelehnt werden. Die meisten Ermittlungsbehörden verschickten ihre Anfragen unverschlüsselt per E-Mail und erwarten eine ebensolche Antwort - eine Verfahrensweise, die ungesetzlich, unverantwortlich und dringend zu ändern ist.

  • Selbstfahrende Fahrzeuge und Grundrechte

    Autonomes Fahren wird kommen. Dabei muss natürlich die Verkehrssicherheit gewährleistet sein. Digitalcourage warnt vor Konzepten wie "Schutzranzen", die auf die Überwachung anderer Verkehrsteilnehmer setzen und fordert von der beteiligten Industrie, Wege zu finden, die nicht die Grundrechte aller Menschen verletzen. "Selbstfahrende Fahrzeuge können uns bereichern, aber nur, wenn dabei unsere Grundrechte respektiert werden", meint Kerstin Demuth von Digitalcourage. "Die Industrie muss nach Lösungen forschen, die Verkehrssicherheit gewährleisten und gleichzeitig ohne Überwachung auskommen."

  • Handlungsbedarf beim Sicherheitsbewusstsein

    Netwrix, Anbieterin einer Sichtbarkeitsplattform für User Behavior Analysis (UBA) und Risikominimierung in hybriden IT-Systemen, gibt die Akkreditierung durch das International Association of Privacy Professionals (IAPP) bekannt. Durch diese Anerkennung bietet Netwrix ab sofort Schulungsinhalte an, die mit den Zertifizierungen zum Certified Information Privacy Professional (CIPP), Certified Information Privacy Manager (CIPM) und Certified Information Privacy Technologist (CIPT) konform sind. Zusammen mit PwC, American Society of Access Professionals, Association of Corporate Counsel, Practising Law Institute und anderen Organisationen veranstaltet Netwrix Webinare, die es den IT-Fachleuten ermöglichen, 1 CPE pro Stunde zu erwerben. Die CPE (Continuing Privacy Education)-Punkte werden als Nachweis der kontinuierlichen Fortbildung im Bereich Datenschutz benötigt. Damit möchte Netwrix ihnen helfen, ihre Zertifizierung aufrechtzuerhalten und das Bewusstsein für Datenschutz in der IT-Community zu erhöhen.

  • "Blinder Fleck" im Kampf gegen Terrorismus?

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland forderte auf der Münchner Sicherheitskonferenz Antikorruptionsmaßnahmen als Grundlage zur Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität. Politische Entscheidungsträger müssen Korruption als wesentlichen unterstützenden Faktor für Terrorismus und Organisierte Kriminalität begreifen.

  • Datensouveränität als Freiheitsgestaltung

    Etwa 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages sind der Einladung des Deutschen Ethikrates zu seinem 8. Parlamentarischen Abend in Berlin gefolgt, darunter auch die Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz (CDU/CSU), und der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ernst Dieter Rossmann (SPD). Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CDU/CSU) begrüßte die Abgeordneten und Mitglieder des Ethikrates und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der vom Deutschen Ethikrat in den letzten zehn Jahren vorgelegten 14 Stellungnahmen. Angesichts der rasanten Entwicklung der Wissenschaften leiste der Ethikrat einen wichtigen Beitrag zur Politikberatung, indem er Probleme strukturiere, argumentativ erfasse und damit den Abgeordneten für ihre Entscheidungen eine wichtige Orientierung liefere.