- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Drei Thesen, um die digitale Wirtschaft zu fördern


BSA fordert zukunftsweisende Handelsagenda gegen digitalen Protektionismus
Handelsagenda muss moderne Regeln zum Schutz des geistigen Eigentums enthalten und die Verwendung freiwilliger, marktgetriebener Technologie-Standards fördern



(17.02.14) - Die Regeln für den globalen Handel haben nicht mit der rasanten Entwicklung Software-getriebener Produkte mitgehalten, so etwa Cloud Computing oder Data Analytics. Zu dieser Feststellung kommt die BSA | The Software Alliance in einem neuen Report. Sie fordert eine zukunftstaugliche Agenda, die den digitalen Handel unterstützt, Innovation fördert und faire Bedingungen im IT-Markt schafft.

Victoria Espinel, BSA President und CEO, sagte: "Software-basierte Technologien haben Innovationen in Gang gesetzt, welche die Wirtschaft und alle Aspekte des modernen Lebens verändert haben. Um den größtmöglichen Nutzen aus dem digitalen Handel zu ziehen, sollte die Politik diesen Fortschritt fördern, statt ihn zu behindern. Was wir brauchen sind moderne Handelsregeln, die einen neuen IT-Protektionismus verhindern und gewährleisten, dass Informationen über Grenzen hinweg frei fließen können."

"Die Verhandlungen zu regionalen Abkommen quer über den Atlantik und den Pazifik sowie die unabhängigen Gespräche über IT-Dienstleistungen und -Produkte geben uns die historische Gelegenheit, der digitalen Ära die richtige Handelsagenda zu geben", so Espinel weiter. "Vereinbarungen, welche die transformative Wirkung des digitalen Handels widerspiegeln, werden Unternehmen aller Größenordnungen Wachstum und Innovation ermöglichen, den Anwendern Zugang zu den weltweit besten Produkten und Services erlauben, Arbeitsplätze schaffen und die Lebensqualität erhöhen."

Der Bericht der BSA mit dem Titel "Powering the Digital Economy: A Trade Agenda to Drive Growth" ("Digital Trade Agenda: Report zum Handel in der digitalen Wirtschaft") dokumentiert Beispiele digitalen Protektionismus, die dem sozialen und wirtschaftlichen Nutzen Software-getriebener Produkte und Dienstleistungen zuwiderlaufen. Neue Marktbarrieren sind beispielsweise Beschränkungen der Übermittlung von Informationen über Grenzen hinweg, nationale Technologiezertifizierungen und Standardisierung sowie die Bevorzugung heimischer IT-Produkte und Dienstleistungen in öffentlichen Ausschreibungen.

Um den Handel mit Produkten und Dienstleistungen in der digitalen Ära zu fördern, stellt die BSA drei Thesen auf:

>>Erstens: Modernisierung der Handelsregeln, so dass sie der Realität des heutigen digitalen Handels gerecht werden. Dies umfasst den Handel von innovativen Services wie Cloud Computing zu vereinfachen, die Grenzen für den freien Datenverkehr zu öffnen und den Verzicht auf Vorschriften zu den physischen Standorten von Servern oder anderen Elementen der IT-Infrastruktur.

>> Zweitens: Förderung der fortgesetzten Innovation der Technologie. Dazu muss eine Handelsagenda moderne Regeln zum Schutz des geistigen Eigentums enthalten und die Verwendung freiwilliger, marktgetriebener Technologie-Standards fördern.

>> Drittens: Faire Bedingungen für alle Mitbewerber. Das beinhaltet auch, dass Regierungen und Behörden mit gutem Beispiel voran gehen. Sie sollten ihre Entscheidungen über den Kauf von Technologien transparent gestalten und ihre Wahl basierend auf Kriterien wie der besten Eignung für ihre Anforderungen oder das Preis-Leistungs-Verhältnis treffen, nicht jedoch dem Entwicklungsort einer Technologie.

"Eine umfassende digitale Agenda vorausschauender Richtlinien zum digitalen Handel ist für jedes Land unabdingbar, das im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähig bleiben will", so Espinel. "Die Politik muss erkennen, wie kontraproduktiv es ist, Information in einer vernetzten Welt abzuschotten. Kein Markt kann isoliert so schnell wachsen wie mit soliden Handelsbeziehungen." (BSA: ra)

BSA: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Mahn- und Inkassoverfahren fair und transparent

    Zum 1. Oktober trat der Code of Conduct für faires und verbraucherfreundliches Inkasso in Kraft. Auf diesen Verhaltenskodex haben sich die Inkassounternehmen des Branchenverbands BDIU einstimmig verständigt. Wer fällige Rechnungen trotz erhaltener Mahnungen nicht bezahlt, muss damit rechnen, Post von einem Inkassodienstleister zu erhalten. "Viele Verbraucherinnen und Verbraucher haben vor dieser Situation Respekt", sagt Brigitte Zypries, Ombudsfrau der Inkassowirtschaft, "mitunter auch, weil es ihnen zum ersten Mal passiert, dass sie das Mahnschreiben eines Inkassounternehmens erhalten und sich unsicher sind, wie sie damit umgehen sollten." Für alle Verbraucherinnen und Verbraucher sei es wichtig zu wissen, dass Mahn- und Inkassoverfahren fair und transparent durchgeführt werden und dass die Rechtsdienstleister die Rechte der säumigen Zahler achten. Das gewährleistet der Code of Conduct, den die Mitgliedsunternehmen des BDIU ab dem 1. Oktober 2021 nachprüfbar einhalten müssen. Die Selbstverpflichtung zu einem fairen und verantwortungsvollen Inkasso ist von allen Menschen, die Kontakt mit einem BDIU-Inkassounternehmen haben, in der Praxis einforderbar.

  • Nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland hat das Bundesverkehrsministerium (BMVI) im Jahr 2018 aufgefordert, gemäß Informationsfreiheitsgesetz (IFG) und Umweltinformationsgesetz (UIG) Auskünfte zur Aufklärung des Dieselskandals zu erhalten. Statt, wie gesetzlich vorgesehen, innerhalb von einem Monat Auskunft zu erteilen, beauftragte Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) die bekannt teure Anwalts- und Beratungsfirma KPMG damit, die berechtigten Auskunftsansprüche zu torpedieren. Nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten erhielt Transparency Deutschland im Februar 2021 4.228 größtenteils geschwärzte Seiten. Obwohl ein weiteres gerichtliches Vorgehen mit Blick auf die Schwärzungen inhaltlich angebracht erschiene, bricht Transparency Deutschland das Verfahren an dieser Stelle ab. Denn in absehbarer Zeit ist kein brauchbares Ergebnis zu erwarten und der dauernde Aufwand durch die von Transparency beauftragte Anwaltskanzlei Partsch und Partner kann nicht länger mit einer "pro bono"-Gebühr erledigt werden. Mit der Klagerücknahme kommt die Organisation außerdem ihrer Verantwortung für das Gemeinwohl nach, da sich die Kosten für die Steuerzahlenden durch die Mandatsübertragung auf KPMG bereits auf mindestens 300.000 Euro summieren.

  • Der erste Schritt ist immer die Echtheitsprüfung

    Über solche Post freut sich niemand: Falsche Inkasso-Schreiben, auf denen Geld für Dinge verlangt wird, die man nie bestellt hat. Was tun, wenn so etwas im Briefkasten landet? Wie unterscheidet man eine Fälschung von einem echten Mahnschreiben, auf das man unbedingt reagieren muss? Und was dürfen echte Inkassodienstleister eigentlich? Um Ratsuchenden zu helfen, hat der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) jetzt seine Website erweitert. Ein neues Verbraucherportal auf inkasso.de hilft, erhaltene Inkasso-Schreiben qualifiziert zu beurteilen."Der erste Schritt ist immer die Echtheitsprüfung", erläutert BDIU-Sprecher Marco Weber. "Immer wieder versenden Kriminelle fingierte Schreiben." Unter "Mahnung checken" zeigt der Inkassoverband, wie echte Inkassoschreiben zu erkennen und Fälschungen zu entlarven sind. Ein tagesaktueller Störungsmelder warnt vor bekannten Betrugsmaschen. Wer trotz der Tipps Zweifel hat, kann sich an das Team der BDIU-Beschwerdestelle um Ombudsfrau Brigitte Zypries wenden. Deren Arbeit wird durch die ehemalige Bundeswirtschafts- und Justizministerin beaufsichtigt. Bei komplexen Beschwerden und Sachverhalten vermittelt die Ombudsfrau selbst.

  • Einhaltung gesetzlicher Transparenzvorschriften

    Die Wettbewerbszentrale hat Beschwerden zur Werbung mehrerer Unternehmen - darunter auch namhafte Markenhersteller - mit der Aussage "klimaneutral" erhalten. In den Werbemaßnahmen wurde das Attribut "klimaneutral" entweder auf das eigene Unternehmen, auf eigene Produkte oder gar auf einen einzelnen Aspekt (z.B. "100 % klimaneutrale Produktion") bezogen. In bislang zwölf Fällen hat die Wettbewerbszentrale die Werbeaussagen als irreführend abgemahnt und die Einhaltung gesetzlicher Transparenzvorschriften verlangt. Sechs Unternehmen haben sich verpflichtet, die monierten Werbeaussagen nicht zu wiederholen. In vier Fällen hat die Wettbewerbszentrale Unterlassungsklage eingereicht: zu den Aussagen "Erster klimaneutraler Lebensmitteleinzelhändler" und "wir handeln klimaneutral", zu Plastik-Müllbeuteln, die selbst als "klimaneutral" beworben werden, zu "klimaneutralem Premium-Heizöl" und zu der Aussage "klimaneutrales Produkt". Andere Verfahren laufen noch.

  • Compliance- und Whistleblowing-Systeme

    Business Keeper, Unternehmen für Compliance-Software und elektronische Whistleblowing-Systeme, verbucht sowohl im Geschäftsjahr 2020 als auch im ersten Quartal dieses Jahres Rekordumsätze. Trotz des vorerst gescheiterten Gesetzentwurfs zum Whistleblower-Schutz in Deutschland antizipiert das Unternehmen auch für die kommenden Monate steigenden Kundenzuwachs und schafft neue Arbeitsplätze an den Standorten in Berlin, Paris und Madrid. Anlässlich der EU-Whistleblowing-Richtlinie, die bis Ende 2021 in nationales Recht überführt werden muss, und pünktlich zum 20. Firmenjubiläum schreibt Business Keeper Unternehmens-Rekorde. Sowohl im zurückliegenden Jahr 2020 als auch Q1 2021 verbuchte Business Keeper die jeweils höchsten Umsätze mit Neukunden der Firmengeschichte - dies ist ein Indikator für die zunehmende Sensibilisierung deutscher und internationaler Firmen für die Relevanz ethischer Unternehmensführung.