- Anzeigen -

Geschäftsprozesse besser kontrollieren


Enterprise Performance Management: Alle Prozesse und Daten aus dem Finanz-, Vertrags- und Performance Management-Umfeld unter einer einheitlichen Lösung
Finanzielle Berichts-, Kontroll- und Planungsabläufe gewinnen erheblich an Genauigkeit - Den für Management-Prozesse benötigten Gesamtzeitaufwand reduzieren und die anfallenden Compliance-Kosten minimieren


(23.08.07) - Business Objects, Anbieterin von Business-Intelligence-Lösungen, hat im Rahmen ihrer Akquisition von Cartesis die Roadmap für ihr neues "Enterprise Performance Management" (EPM) vorgestellt. Das Unternehmen schloss die Akquisition von Cartesis im Juni dieses Jahres ab.

EPM-Applikationen von Business Objects, die rund um das Integrierte Datenmodell (IDM) aufgebaut sind, werden vollständig in die "BusinessObjects XI"-Plattform integriert. Das IDM bildet die Grundlage des Enterprise Performance Managements. Die Integration dieser Applikationen in das IDM führt zu einer in sich geschlossenen und konsistenten Lösung, die es Managern erlaubt, ihre Geschäftsprozesse besser zu kontrollieren und Performance-Gewinne zu erzielen.

Das IDM vereinigt alle Prozesse und Daten aus dem Finanz-, Vertrags- und Performance Management-Umfeld unter einer einheitlichen Lösung. Dadurch reduziert sie den für Management-Prozesse benötigten Gesamtzeitaufwand und die anfallenden Compliance-Kosten. Damit gewinnen finanzielle Berichts-, Kontroll- und Planungsabläufe erheblich an Genauigkeit.

Zusätzlich wird die integrierte Lösung Anwender, die im Finanzbereich oder in anderen Geschäftseinheiten eines Unternehmens arbeiten, in die Lage versetzen, die gesamte Produktpalette von Business Objects über eine einheitliche Plattform zu nutzen. Darunter fallen auch das Enterprise Information Management (EIM) des Unternehmens und die Business Intelligence-Lösungen.

"Durch die heutige Bekanntgabe der Produkt-Roadmap positioniert sich Business Objects als Marktführer im EPM-Segment", glaubt Mark Doll, Senior Vice President des Geschäftsbereichs Enterprise Performance Management und Global Services von Business Objects. "Das ist ein spannendes und ambitioniertes Projekt, das die Technologien und die Erfahrung von Business Objects und Cartesis nutzt, um Kunden ein vollständiges Produktportfolio anzubieten."

Als Bestandteil der Roadmap hat das Unternehmen ein Strategiepapier veröffentlicht, welches das Integrierte Datenmodell beschreibt. Zudem stellt es die Vorzüge des IDM als Grundpfeiler für Unternehmen heraus, die Performance Management-Applikationen wertschöpfend nutzen wollen.

"Die Möglichkeit, Performance Management-Umgebungen durch das Integrierte Datenmodell zu verwalten, ist für Kunden von entscheidender Bedeutung, um die von Performance Management-Projekten erwarteten Vorteile auch zu erreichen", führt Doll weiter aus. "Es geht nicht nur um eine einheitliche Benutzeroberfläche, die man heute bei jedem Anbieter sehen kann. Die Nutzung des Integrierten Datenmodells verschafft unseren Kunden einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil, wenn es darum geht, unsere Applikationen zu implementieren und anzuwenden. Das verschlankt nicht nur die IT-Administration und die Backend-Operationen der Software, sondern erhöht auch signifikant die Geschwindigkeit der Informationsverteilung und zeigt die wichtigsten Faktoren auf, die die Unternehmensleistung beeinflussen."

Als Bestandteil des Produktintegrations- und Strategieprozesses diskutierte Business Objects sowohl mit Schlüsselkunden als auch mit Marktanalysten, um seine Vorgehensweise und Strategie wirksam umsetzen zu können. (Business Objects: ra)


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>