- Anzeigen -

Manifest für seriöses E-Mail-Marketing


36 Unternehmen unterzeichnen internationale Selbstverpflichtungs-Erklärung für seriöse Serienmails
Best Practices für authentische Absender und fälschungssichere E-Mails - Empfänger erhalten im Ergebnis seriöse E-Mails, die sie eher anklicken

- Anzeigen -





36 Unternehmen für professionelles E-Mail-Marketing haben sich hohen Standards beim Versand von Serienmails verpflichtet: Die Unterzeichner des "Manifests für seriöses E-Mail-Marketing" stimmten einer internationalen Erklärung zu, die konkrete Anforderungen an den Versand von Newslettern und Werbemails definiert. Das von der CSA (Certified Senders Alliance) und vom eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. entworfene Manifest umfasst Gesetzesgrundlagen und technische Qualitätsstandards für Serienmails mit mehreren tausend Empfängern. "Mit den von uns definierten, ganz konkreten Maßnahmen setzen die Unternehmen auf vertrauenswürdige Kundenkommunikation per E-Mail", sagt Dr. Torsten Schwarz, Leiter der Kompetenzgruppe Online-Marketing im eco Verband. "Im Ergebnis erreichen Serienmails und Newsletter viel eher ihre Empfänger."

Fälschungssichere Absender sind Pflicht
Beispielsweise verpflichten sich die Unterzeichner des Manifests dazu, das Fälschen der Absenderadresse durch Dritte mit geeigneten Verfahren zu verhindern. Damit der Versender für die Empfänger jederzeit eindeutig erkennbar ist, nennen die Unterzeichner stets klar und deutlich die Absender. Jede E-Mail enthält stets ein vollständiges Impressum. Auch der Adressat wird in jeder E-Mail genannt, um bei Weiterleitungen Missverständnisse zu vermeiden.

E-Mails von seriösen Absendern werden eher geöffnet
Hat ein Nutzer seine Einwilligung für den Empfang von Serienmails im Double-Opt-In-Verfahren erteilt, dann klären die Versender nach Möglichkeit die Empfänger in jeder Mail diesbezüglich auf: Mit Sätzen wie "Sie haben uns am 10.10.2016 auf der Seite www.eco.de/onlinemarketing die Einwilligung erteilt..." geben sie Informationen zu Datum und Form der Einwilligung. Indem Versender diese Best Practices des Manifests umsetzen, erfüllen sie ihre Selbstverpflichtung. Dadurch nehmen Empfänger die Newsletter und Werbemails der Versender als seriös wahr und klicken sie viel wahrscheinlicher an, um sie zu öffnen.

Das Manifest für seriöses E-Mail-Marketing unterzeichnet haben folgende Unternehmen:
Agnitas AG, artegic AG, Atrivio GmbH, Backclick GmbH, Clever Elements GmbH, Consultix GmbH, dialogue1 GmbH, DWMS New Business GmbH, emarsys eMarketing Systems AG, empaction GmbH, Engelmann Media GmbH, Experian Deutschland GmbH, eyepin GmbH, Indoblo Commerce Limited, Inxmail GmbH, iS-Fun GmbH, kajomi GmbH, MailUp S.p.a., Mapp Digital Germany GmbH, Mayoris AG, Newsletter2Go GmbH, optivo GmbH, Pinuts media+ science GmbH u. Co. KG, Points24.com Online Marketing GmbH, promio.net GmbH, rapidmail GmbH, Redeye International Ltd., SARE S.A., Schober Information Group Deutschland GmbH, SC-Networks GmbH, Selligent GmbH, Splio, w3work Gneuß & Arnold GbR, WEBanizer AG, WebPower Germany GmbH, XQueue GmbH.
(eco: ra)

eingetragen: 28.05.17
Home & Newsletterlauf: 22.06.17

eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Selbstfahrende Fahrzeuge und Grundrechte

    Autonomes Fahren wird kommen. Dabei muss natürlich die Verkehrssicherheit gewährleistet sein. Digitalcourage warnt vor Konzepten wie "Schutzranzen", die auf die Überwachung anderer Verkehrsteilnehmer setzen und fordert von der beteiligten Industrie, Wege zu finden, die nicht die Grundrechte aller Menschen verletzen. "Selbstfahrende Fahrzeuge können uns bereichern, aber nur, wenn dabei unsere Grundrechte respektiert werden", meint Kerstin Demuth von Digitalcourage. "Die Industrie muss nach Lösungen forschen, die Verkehrssicherheit gewährleisten und gleichzeitig ohne Überwachung auskommen."

  • Handlungsbedarf beim Sicherheitsbewusstsein

    Netwrix, Anbieterin einer Sichtbarkeitsplattform für User Behavior Analysis (UBA) und Risikominimierung in hybriden IT-Systemen, gibt die Akkreditierung durch das International Association of Privacy Professionals (IAPP) bekannt. Durch diese Anerkennung bietet Netwrix ab sofort Schulungsinhalte an, die mit den Zertifizierungen zum Certified Information Privacy Professional (CIPP), Certified Information Privacy Manager (CIPM) und Certified Information Privacy Technologist (CIPT) konform sind. Zusammen mit PwC, American Society of Access Professionals, Association of Corporate Counsel, Practising Law Institute und anderen Organisationen veranstaltet Netwrix Webinare, die es den IT-Fachleuten ermöglichen, 1 CPE pro Stunde zu erwerben. Die CPE (Continuing Privacy Education)-Punkte werden als Nachweis der kontinuierlichen Fortbildung im Bereich Datenschutz benötigt. Damit möchte Netwrix ihnen helfen, ihre Zertifizierung aufrechtzuerhalten und das Bewusstsein für Datenschutz in der IT-Community zu erhöhen.

  • "Blinder Fleck" im Kampf gegen Terrorismus?

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland forderte auf der Münchner Sicherheitskonferenz Antikorruptionsmaßnahmen als Grundlage zur Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität. Politische Entscheidungsträger müssen Korruption als wesentlichen unterstützenden Faktor für Terrorismus und Organisierte Kriminalität begreifen.

  • Datensouveränität als Freiheitsgestaltung

    Etwa 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages sind der Einladung des Deutschen Ethikrates zu seinem 8. Parlamentarischen Abend in Berlin gefolgt, darunter auch die Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz (CDU/CSU), und der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ernst Dieter Rossmann (SPD). Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CDU/CSU) begrüßte die Abgeordneten und Mitglieder des Ethikrates und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der vom Deutschen Ethikrat in den letzten zehn Jahren vorgelegten 14 Stellungnahmen. Angesichts der rasanten Entwicklung der Wissenschaften leiste der Ethikrat einen wichtigen Beitrag zur Politikberatung, indem er Probleme strukturiere, argumentativ erfasse und damit den Abgeordneten für ihre Entscheidungen eine wichtige Orientierung liefere.

  • Bevölkerung vor Massenüberwachung bewahren

    Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Verfassungsbeschwerde gegen das deutsche Gesetz zur anlasslosen Vorratsdatenspeicherung von Digitalcourage und dem Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung (AKV) angenommen. Die Beschwerdeschrift mit dem Aktenzeichen 1 BvR 2683/16 soll noch im Jahr 2018 behandelt werden. "Das Bundesverfassungsgericht nimmt nur Beschwerden an, die Hand und Fuß haben", sagt Digitalcourage-Vorstand Rena Tangens. "Es ist offensichtlich, dass das Gesetz nicht mit unseren Grundrechten verträglich ist."