Verbesserung von Compliance-Standards


Hogan Lovells Head of Compliance & Investigations Frankfurt Tim Wybitul wird Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Compliance Officer
Zweck des neu geschaffenen BDCO ist die Förderung der Compliance-Funktion in der Wirtschaft, im staatlichen Bereich und in der Öffentlichkeit


(13.11.12) - Das Thema Compliance gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung und wird auch für die Manager in den Unternehmen immer wichtiger. So sind beispielsweise in vielen Unternehmen eigene Compliance-Ressorts keine Seltenheit mehr. Vor diesem Hintergrund und aufgrund der allgemeinen Brisanz des Compliance-Themas hat sich nun der Bundesverband Deutscher Compliance Officer (BDCO) gegründet. Den Vorsitz des Vorstandes des BDCO übernimmt Dr. Werner Grebe, Chief Compliance Officer der Deutschen Bahn.

Tim Wybitul ist Head of Compliance & Investigations, Hogan Lovells Frankfurt. Er ist eines der Gründungsmitglieder des neuen BDCO. Künftig wird er auch die Funktion eines Vorstandsmitglieds des BDCO übernehmen. Wybitul verfügt über umfangreiche Erfahrung bei internen Ermittlungen und Compliance. Unter anderem leitete er ein großes Team von Anwälten, das die UBS AG von 2008 bis 2010 bei ihren internen Untersuchungen im Rahmen der Ermittlungen durch die US-Behörden SEC, DoJ und IRS unterstützte. Daneben zählt auch der Beschäftigtendatenschutz zu den Schwerpunkten von Wybitul. In diesem Zusammenhang bestellte ihn im März 2012 der Deutsche Bundestag als Einzelsachverständigen für eine Anhörung zum Thema Whistleblowing, Arbeitsrecht und Compliance.

"Wir freuen uns, dass wir für den Bundesverband Deutscher Compliance Officer eine Reihe hochkarätiger Experten gewinnen konnten. Der BDCO wird dazu beitragen, das immer wichtigere Thema Compliance weiter zu fördern und zu professionalisieren", so Wybitul.

Zweck des neu geschaffenen BDCO ist die Förderung der Compliance-Funktion in der Wirtschaft, im staatlichen Bereich und in der Öffentlichkeit. Dies gilt sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene. Gleichzeitig stehen die aktive Mitarbeit und Förderung bei der Etablierung und fortlaufenden Verbesserung von Compliance-Standards sowie die Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung von Compliance-Maßnahmen auf der Agenda.

Auch die Aufklärung der Öffentlichkeit über Aufgaben, Funktionsweisen und Umsetzung von Compliance-Funktionen hat sich der BDCO zum Ziel gesetzt. Ferner gilt das Augenmerk der Förderung der Kriminalprävention durch wirksame Programme für Schulungen und Ausbildung von Compliance-Personal. (Hogan Lovells: ra)

Hogan Lovells: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

  • Strafverfolgung von Auslandsbestechung

    Angesichts der Veröffentlichung bisher öffentlich unbekannter Fälle von Auslandsbestechung deutscher Unternehmen fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. die Deutsche Bundesregierung auf, zügig gesetzgeberische Konsequenzen zu ziehen.

  • Transparenz von Lobbyismus und Gesetzgebung

    Mit der Einführung des Lobbyregisters ist ein wichtiger erster Schritt für mehr Nachvollziehbarkeit bei der politischen Entscheidungsfindung gelungen. Dieses Fazit zieht die "Allianz für Lobbytransparenz" zum Ende der Eintragungsfrist in das Register für alle Interessenvertreterinnen und -vertreter am 28. Februar 2022. Die Einträge geben einen ersten Überblick, wer mit welchen Mitteln Einfluss auf die Politik nehmen möchte und wie vielfältig die Interessenvertretung in Deutschland ist. Allerdings vernebeln die zahlreichen Ausnahmen den Durchblick und reduzieren die ohnehin begrenzte Vergleichbarkeit. Das Ziel, gleiche Regeln für alle zu schaffen, ist noch lange nicht erreicht. Hier muss die Regierungskoalition ansetzen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen