Inhaltsstoffe für Körperpflegeprodukte


BASF transformiert Markt hin zu zertifiziertem, nachhaltig gewonnenen Kokosnussöl
BASF bietet von Rainforest Alliance zertifizierte Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl an



Mit der Zertifizierung ihres Produktionsstandortes in Cassina Rizzardi, Italien, ist BASF laut eigenen Angaben das erste Chemieunternehmen, das zertifiziert nachhaltige Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl anbietet. Das Unternehmen wurde nach dem "Mass Balance Coconut"-System der Rainforest Alliance zertifiziert. Massenbilanz (MB) ist ein Lieferkettenmodell, das den physischen Fluss von zertifizierten Rohstoffen innerhalb der Lieferketten fördert: Die Landwirte profitieren vom Verkauf von Rainforest-Alliance-zertifizierten Kokosnüssen und Kopra.

"Mit der Zertifizierung unseres ersten Produktionsstandortes und den ersten Inhaltsstoffen für Körperpflegeprodukte gemäß dem Rainforest Alliance Certified Standard haben wir neben Palm- und Rizinusöl eine weitere Lieferkette für erneuerbare Rohstoffe etabliert. Damit sind wir einen wichtigen Schritt gegangen in der Markttransformation hin zu zertifizierten, nachhaltig gewonnenen Oleochemikalien", sagte Jutta Stute, Sustainability Manager im Bereich Care Chemicals bei BASF.

Kokosnussöl ist ein wichtiger Rohstoff für die chemische Industrie. BASF verwendet Kokosnussöl zur Herstellung von Inhaltsstoffen für Kosmetikprodukte, Wasch- und Reinigungsmittel sowie für Lebensmittel.

Zertifiziertes nachhaltiges Kokosnussöl ist nur ein aktuelles Beispiel dafür, wie der Unternehmensbereich Care Chemicals der BASF die Herausforderungen der Zukunft angeht. Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Innovation und neue Wege der Zusammenarbeit sind wichtige Eckpfeiler von Care 360° – Solutions for Sustainable Life.

Die Zertifizierung von Kokosnussöl wurde durch eine Entwicklungspartnerschaft zwischen BASF, Cargill, The Procter & Gamble Company (P&G) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mit starker Unterstützung der Rainforest Alliance und der philippinischen Kokosnussbehörde ermöglicht. Ziel des Projekts war es, das Einkommen und die wirtschaftliche Selbstversorgung von Kokosnuss-Kleinbauern auf den Philippinen und in Indonesien durch die Förderung einer nachhaltigen, zertifizierten Kokosöl-Lieferkette zu steigern. Zwischen November 2015 und Oktober 2018 wurden mehr als 4.100 Kokosnussbauern in guter Landwirtschafts- und Verarbeitungspraxis (Good Agricultural Practice, GAP) sowie in Betriebsführungspraktiken geschult.

Etwa 1.600 Bauern erhielten zusätzliche Schulungen und wurden nach dem Rainforest Alliance Standard für nachhaltige Landwirtschaft zertifiziert. Landwirte, die geschult und zertifiziert wurden, haben im Durchschnitt ein 47 Prozent höheres Einkommen als Landwirte, die nicht an dem Programm teilgenommen haben. BASF hat sich zum Ziel gesetzt, Chemie für eine nachhaltige Zukunft zu schaffen.

Als weltweit agierendes Unternehmen hat BASF die Verantwortung, ihre Lieferkette sorgfältig zu managen. Das Unternehmen engagiert sich in einer Reihe von Initiativen, um den Anteil naturbasierter Inhaltsstoffe in seinem Portfolio zu erhöhen und um die Nachhaltigkeit landwirtschaftlicher Praktiken und das Wohlergehen von Bauern und Arbeitern zu verbessern, beispielsweise Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) sowie SuCCESS (Sustainable Castor Association). (BASF: ra)

eingetragen: 01.08.22
Newsletterlauf: 06.10.22

BASF: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Bekämpfung von Korruptionsrisiken

    Der Vorstand der Internationalen Initiative zur Transparenz im Rohstoffsektor (Extractive Industries Transparency Initiative, EITI) hat nach einem umfassenden Bewertungsverfahren die Arbeit der deutschen Multi-Stakeholder-Gruppe für sehr gut befunden.

  • Die USA verbieten Kaspersky-Software

    Der Verkauf von Kaspersky-Software an Unternehmen und Verbraucher in den USA wurde durch eine Entscheidung des US-Handelsministeriums vom 20. Juli 2024 an untersagt. Ab dem 29. September darf Kaspersky auch keine Updates mehr einspielen. Die Antiviren-Software wird dadurch weitgehend nutzlos gegen neu dazukommende Bedrohungen. Ab diesem Zeitpunkt ist auch der Weiterverkauf verboten.

  • Viele Optionen der Datenverarbeitung

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) sprach sich zur Eröffnung des Frühjahrskongresses des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. für eine frühzeitige Einbindung von Datenschutzbeauftragten und eine Weiterentwicklung von Privacy Enhancing Technologies für den Einsatz auch in kleinen und mittleren Unternehmen aus.

  • ESG-Berichterstattung als strategisches Muss

    Unternehmen stehen unter wachsendem Druck von Behörden, Mitarbeitern und Kunden, ihre Performance in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance = ESG) zu verbessern. Mit Hilfe von Intelligenter Automatisierung und einer ESG-Berichtssoftware können sie jedoch die Anforderungen in Angriff nehmen.

  • Neue "Allianz FÜR Vergaberecht" gegründet

    Gemeinsam mit 18 deutschen Wirtschaftsdachverbänden setzt sich Transparency Deutschland in der neu gegründeten "Allianz FÜR Vergaberecht" für die korrekte Anwendung der bestehenden vergaberechtlichen Grundsätze ein.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen