- Anzeigen -

10. RMA-Jahreskonferenz


"Risk Management Congress 2015", 10. RMA-Jahreskonferenz am 21. und 22. September 2015, Stuttgart
Ein erfolgreiches Jahrzehnt für das Risikomanagement - Die Schwerpunkte der diesjährigen Jahreskonferenz reichen von Reputations- und Supply-Chain-Risiken über die Themen COSO ERM und Talentmanagement bis zu Compliance in der Unternehmensplanung

(03.08.15) - Die Risk Management Association e. V. (RMA), die unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, veranstaltet in Kooperation mit dem Bundesverband der Ratinganalysten e. V. am 21. und 22. September den Risk Management Congress 2015 in Stuttgart. Die Veranstaltung überzeugt auch im Jubiläumsjahr mit einem breiten Spektrum an Themen zu Risikomanagement, Governance und Compliance. Die Veranstaltung ist die größte Fachtagung ihrer Art in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH-Region).

Unter dem Motto "Erfolgreiches Chancen- und Risikomanagement 2015" veranstaltet die RMA in Kooperation mit dem Bundesverband der Ratinganalysten e. V. am 21. und 22. September ihre 10. Jahreskonferenz, den Risk Management Congress 2015, in Stuttgart. Die Teilnehmer der zweitägigen Fachkonferenz erwartet im Jubiläumsjahr ein breites Themenspektrum. Die Schwerpunkte der diesjährigen Jahreskonferenz reichen von Reputations- und Supply-Chain-Risiken über die Themen COSO ERM und Talentmanagement bis zu Compliance in der Unternehmensplanung. "Als RMA setzen wir mit unseren Themen wichtige Impulse als Interessenvertretung für mittelständische und große Unternehmen gleichermaßen, branchenübergreifend und neutral", erklärt Ralf Kimpel, Vorsitzender des Vorstands der RMA.

Höhepunkte: namhafte Vertreter mit Themen und Trends
Auf der Agenda des Risk Management Congress 2015 finden sich zahlreiche Vorträge, parallele Workshops und eine Podiumsdiskussion – für den theoretischen und praxisnahen Fachaustausch zu aktuellen Fragen im Risikomanagementumfeld. Namhafte Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft bieten einen klaren Mehrwert der Veranstaltung in puncto Themen und Trends. Beispielsweise referiert der bekannte Journalist und Fernsehmoderator Markus Gürne in seiner Keynote über "den freien Fall der freien Märkte". In diesem Kontext zeigt sich die besondere Brisanz und Aktualität des Themas, gerade in Zeiten turbulenter Finanzmärkte mit Eurokrise und wirtschaftlich schlingernden Staaten. Gürne ist unter anderem Leiter der ARD-Börsenredaktion und moderiert das Wirtschaftsmagazin Plusminus.

Ein weiterer Höhepunkt der Konferenz ist der Vortrag des Audit- und Risikomanagementexperten Ian Beale. Als Senior Director beim Corporate Executive Board (CEB) bringt Beale sein Fach-Know-how aus über zwanzig Jahren Leitungsfunktion im Risikomanagement ein. Der Titel seines Vortrags lautet: "Top5 ERM Priorities 2015". Weitere Präsentationen runden die Vortragsreihe ab. Hierzu zählt unter anderem der Beitrag von Porsche zu "finanziellen Ausfallrisiken in der Lieferantenbasis" sowie der Vortrag der ESB Business School der Hochschule Reutlingen zu "Talentmanagement in der Risikofunktion". Hinzu kommen parallele Workshops – beispielsweise zu Reputationsrisiken sowie interner Revision und Risikomanagement – und eine Podiumsdiskussion zu "COSO 2013 versus ISO 31000".

RMA heißt ein Jahrzehnt erfolgreiche Verbandsarbeit
Die RMA-Jahreskonferenz hat sich in den letzten Jahren zur wichtigsten Fachtagung rund um Risikomanagement, Governance und Compliance in der DACH-Region entwickelt. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Die Veranstaltung ist die größte und erfolgreichste Risikomanagementfachtagung mit rund 170 Referenten und mehr als 1.800 Teilnehmern in bisher neun Jahreskonferenzen. Ralf Kimpel: "Ein Jahrzehnt erfolgreiche Verbandsarbeit für das Risikomanagement spricht eine eindeutige Sprache." In diesem Sinne ist auch die Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Ratinganalysten e. V. (BdRA) zu werten. Der BdRA fördert die Tätigkeit von Ratinganalysten und das Instrument des Credit Ratings und ist neben dem Internationalen Controllerverein ein wichtiger Netzwerkpartner für die RMA – nicht nur im Rahmen der Jahreskonferenz 2015. (RMA: ra)

Risk Management Association: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Selbstfahrende Fahrzeuge und Grundrechte

    Autonomes Fahren wird kommen. Dabei muss natürlich die Verkehrssicherheit gewährleistet sein. Digitalcourage warnt vor Konzepten wie "Schutzranzen", die auf die Überwachung anderer Verkehrsteilnehmer setzen und fordert von der beteiligten Industrie, Wege zu finden, die nicht die Grundrechte aller Menschen verletzen. "Selbstfahrende Fahrzeuge können uns bereichern, aber nur, wenn dabei unsere Grundrechte respektiert werden", meint Kerstin Demuth von Digitalcourage. "Die Industrie muss nach Lösungen forschen, die Verkehrssicherheit gewährleisten und gleichzeitig ohne Überwachung auskommen."

  • Handlungsbedarf beim Sicherheitsbewusstsein

    Netwrix, Anbieterin einer Sichtbarkeitsplattform für User Behavior Analysis (UBA) und Risikominimierung in hybriden IT-Systemen, gibt die Akkreditierung durch das International Association of Privacy Professionals (IAPP) bekannt. Durch diese Anerkennung bietet Netwrix ab sofort Schulungsinhalte an, die mit den Zertifizierungen zum Certified Information Privacy Professional (CIPP), Certified Information Privacy Manager (CIPM) und Certified Information Privacy Technologist (CIPT) konform sind. Zusammen mit PwC, American Society of Access Professionals, Association of Corporate Counsel, Practising Law Institute und anderen Organisationen veranstaltet Netwrix Webinare, die es den IT-Fachleuten ermöglichen, 1 CPE pro Stunde zu erwerben. Die CPE (Continuing Privacy Education)-Punkte werden als Nachweis der kontinuierlichen Fortbildung im Bereich Datenschutz benötigt. Damit möchte Netwrix ihnen helfen, ihre Zertifizierung aufrechtzuerhalten und das Bewusstsein für Datenschutz in der IT-Community zu erhöhen.

  • "Blinder Fleck" im Kampf gegen Terrorismus?

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland forderte auf der Münchner Sicherheitskonferenz Antikorruptionsmaßnahmen als Grundlage zur Bekämpfung von Terrorismus und Organisierter Kriminalität. Politische Entscheidungsträger müssen Korruption als wesentlichen unterstützenden Faktor für Terrorismus und Organisierte Kriminalität begreifen.

  • Datensouveränität als Freiheitsgestaltung

    Etwa 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages sind der Einladung des Deutschen Ethikrates zu seinem 8. Parlamentarischen Abend in Berlin gefolgt, darunter auch die Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit, Annette Widmann-Mauz (CDU/CSU), und der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ernst Dieter Rossmann (SPD). Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CDU/CSU) begrüßte die Abgeordneten und Mitglieder des Ethikrates und zeigte sich beeindruckt von der Fülle der vom Deutschen Ethikrat in den letzten zehn Jahren vorgelegten 14 Stellungnahmen. Angesichts der rasanten Entwicklung der Wissenschaften leiste der Ethikrat einen wichtigen Beitrag zur Politikberatung, indem er Probleme strukturiere, argumentativ erfasse und damit den Abgeordneten für ihre Entscheidungen eine wichtige Orientierung liefere.

  • Bevölkerung vor Massenüberwachung bewahren

    Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Verfassungsbeschwerde gegen das deutsche Gesetz zur anlasslosen Vorratsdatenspeicherung von Digitalcourage und dem Arbeitskreis gegen Vorratsdatenspeicherung (AKV) angenommen. Die Beschwerdeschrift mit dem Aktenzeichen 1 BvR 2683/16 soll noch im Jahr 2018 behandelt werden. "Das Bundesverfassungsgericht nimmt nur Beschwerden an, die Hand und Fuß haben", sagt Digitalcourage-Vorstand Rena Tangens. "Es ist offensichtlich, dass das Gesetz nicht mit unseren Grundrechten verträglich ist."