- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Anonymisierung von Surfern im Internet


Protest gegen bevorstehende Vorratsdatenspeicherung: S.A.D. überträgt den Geschäftsbetrieb von "CyberGhost VPN" an eine neu gegründete Firma in Rumänien
S.A.D.: "Unsere Erfahrungen mit dem aktuellen politischen und gesetzgebenden Klima sind alles andere als positiv"

(10.06.11) - S.A.D. überträgt den Anonymisierungsdienst "CyberGhost VPN" an eine neu gegründete Firma in Rumänien. Damit gehe CyberGhost in das Land, dessen Verfassungsorgane der Europäischen Direktive zur Vorratsdatenspeicherung gerade eine eindeutige und nicht zu widerrufende Absage erteilt haben, stellt S.A.D. in einer Presseerklärung fest.

"Um es kurz zu machen: Wir wollen nicht abwarten, bis die Legislative hierzulande eine neue Vorratsdatenspeicherung auf den Resten der alten neu aufgebaut hat", erklärt der Geschäftsführer der Firma S.A.D., Thomas Herrmann.

Das CyberGhost-Netz dient der Anonymisierung von Surfern im Internet. Die Software schützt vor Datendiebstahl in öffentlichen WLANs und sichert die Privatsphäre im Internet. Als angenehmen Nebeneffekt ermöglicht CyberGhost VPN laut S.A.D. den Zugriff auf regional limitierte Webangebote. Deutsche Nutzer könnten so auch im Ausland auf heimische TV-Angebote zugreifen und Internetnutzer aus den USA bekämen auch von Europa aus Zugriff auf Streaming-Angebote in ihrer Heimat.

Für Journalisten und Wissenschaftler, die professionell recherchieren müssen, sei ein Dienst wie CyberGhost nahezu unabkömmlich. Auch Polizei und Staatsanwaltschaft hätten angeblich schon CyberGhost im Einsatz, wenn es darum gehe, unentdeckt im Internet zu recherchieren.

"Unsere Erfahrungen mit dem aktuellen politischen und gesetzgebenden Klima sind alles andere als positiv", begründet S.A.D.-Geschäftsführer Thomas Herrmann die Entscheidung, den Dienst an ein rumänisches Unternehmen zu übertragen. "Nicht in Deutschland weiterzumachen, war deshalb für uns eine folgerichtige Entscheidung. Wir mussten uns mit einem beleidigten leitenden Beamten herumschlagen, der den gesamten Staatsapparat zur Aufklärung einer persönlichen Verleumdung genutzt hat, was schließlich in einer Durchsuchung samt Datenbeschlagnahme bei S.A.D. in Ulm mündete. Den Vorgang haben wir sogar zur Entscheidung nach Karlsruhe gebracht."

Auf die obligatorische Frage nach der Sicherheit, mit der sich CyberGhost-Anwender im Internet bewegen, verweist S.A.D.-Geschäftsführer Herrmann auf die bisherige hausinterne Alles-oder-Nichts-Regel, die sich auch für die Zukunft nicht ändert: "CyberGhost verhindert effektiv die Rückverfolgung eines Users. Punkt. Wir können Anfragen zu einzelnen Usern nicht beantworten, weil wir keine Logs führen. Selbst, wenn wir dies wollten. Auch sämtliche Anfragen in Zeiten der geltenden Vorratsdatenspeicherung sind letztendlich im Sand verlaufen und haben uns gezeigt, wie wichtig ein Anonymisierungsdienst ist, den auch unerfahrene Surfer einrichten und betreiben können. Wir finden, dass der Schutz der Bürger vor der Erstellung von Persönlichkeitsprofilen und vor Datendieben eindeutig Vorrang hat vor der Aufklärung geringfügiger Vergehen. Vom Schutz für Leib und Leben in totalitären Staaten ganz zu schweigen. Eine Einstellung, die vom rumänischen Verfassungsgericht im Übrigen voll und ganz unterstrichen wird. Im Gegensatz zu unserem Verfassungsgericht, dass nur die deutsche Ausführung der europäischen Direktive bemängelte, ansonsten aber den schwarzen Peter zurück nach Brüssel gesendet hat und sich für die Einhaltung der Privatsphäre nicht weiter stark machte."

Die neu gegründete CyberGhost S.R.L. hat ihren Sitz in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. "Bukarest ist, abgesehen von den rechtlichen Vorzügen für einen Privacy-Dienst, auch ein hervorragender Standort für eine Internet-Firma wie uns", so der Geschäftsführer der CyberGhost S.R.L., Robert Knapp. "Die Mitarbeiter in Bukarest sind hochqualifizierte, motivierte junge IT-Leute, die der Welt zeigen wollen, dass die sechstgrößte Stadt der Europäischen Union ein guter Standort ist, um einen Dienst wie CyberGhost zu einer weltweiten Erfolgsgeschichte zu machen. Für den Anwender besitzt der Umzug ohnehin nur Vorteile. Bedenken in Bezug auf die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Dienstes braucht niemand zu haben. Streng genommen, ändert sich weder für aktuelle noch zukünftige Anwender etwas im Vergleich zu heute. Viele werden es nicht einmal merken. Und wenn, dann nur, weil sich die Anschrift und die Ansprechpartner ändern und wir den Umzug dieser Tage publik machen."

Wieso eigentlich Rumänien? "Wir haben auch eine Neugründung in Schweden, Tschechien oder einem außereuropäischen Land kurz in Betracht gezogen, uns aber letztendlich für Rumänien entschieden, weil sich das dortige Verfassungsgericht eindeutig gegen die Europäische Direktive zur Vorratsdatenspeicherung und für den Schutz der Privatsphäre ausgesprochen hat. Diese Ausrichtung kann auch nicht durch neue staatliche Gesetze ausgehebelt werden. Außerdem ist Bukarest der Standort vieler erfolgreicher Sicherheits- und IT-Unternehmen wie Avira, Bitdefender, Oracle und Microsoft. Denn die Bukarester Universitäten sorgen Jahr für Jahr für qualifizierte und sprachbegabte IT-Fachkräfte. Wir passen mit unserem innovativen CyberGhost sehr gut in diese IT-Landschaft." (S.A.D.: ra)

S.A.D.: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Verträge müssen transparent gemacht werden

    Erkenntnisse des Recherchenetzwerks von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" belegen erneut Fälle von Abrechnungsbetrug von Ärzten, die die strukturellen Interessenkonflikte im Gesundheitswesen klar zu Tage treten lassen. Einkaufsrechnungen von Radiologen und Angebote von Pharmafirmen, die den Journalisten vorliegen, zeigen Betrugsfälle insbesondere bei Röntgen-Kontrastmitteln, die zu niedrigen Preisen erworben und teuer abgerechnet wurden. Alleine dadurch versickern mehr als 100 Millionen Euro im Gesundheitswesen Jahr für Jahr. Die Komplexität und Unübersichtlichkeit des Vertragswirrwarrs zwischen 109 gesetzlichen Kassen und Tausenden von Kliniken und Praxen kosten viel Geld und sind der Nährboden für Korruption und krumme Geschäfte - zulasten von Versicherten und Patienten. Gemeinsam könnten die Kassen schädliche Praktiken in Praxen und Kliniken leichter erkennen, abstellen und ggf. der Strafverfolgung zuführen.

  • Sicherheit der Daten und des Stromnetzes

    In den kommenden Monaten wird der Einbau von intelligenten Stromzählern in Deutschland endlich in großem Umfang starten. Doch nach Ansicht des Digitalverbands Bitkom droht eine Überregulierung den Erfolg der sogenannten Smart Meter zu gefährden, die eine zentrale Rolle für das Gelingen der Energiewende spielen. "Wir brauchen verbindliche Standards und eine maximale Sicherheit, aber gleichzeitig müssen wir jetzt rasch die volle Funktionsvielfalt der Smart Meter ermöglichen", sagt Bitkom-Energieexperte Robert Spanheimer. "Wir dürfen nicht versuchen, die technischen Spezifikationen bis ins kleinste Detail des Datenaustausches vorzuschreiben. Dadurch verlieren wir viel zu viel Zeit und die notwendige Flexibilität für innovative Anwendungen."

  • Unternehmen brauchen keine Verfassungslyrik

    Wichtiger als langwierige Grundgesetzänderungen sind schnelle und verlässliche Schritte im Klimaschutz, an denen sich die Wirtschaft neu und nachhaltig ausrichten kann, so Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün. Angesichts der neuen Debatte um "Klimaschutz als Staatsziel" warnt der Verband der grünen Wirtschaft davor, das Grundgesetz als Feigenblatt zu missbrauchen. "Die Unternehmen brauchen keine Verfassungslyrik, sondern konkrete Taten", so Reuter. Damit umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen sich durchsetzen, müssten umweltschädliche Produkte vor allem teurer werden. "Das gilt für Energie genauso wie für Lebensmittel und andere Güter."

  • Bundestag muss Interessenkonflikte sichtbar machen

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert den Deutschen Bundestag auf, die Empfehlungen des Europarats für bessere Regeln für Lobbyismus endlich umzusetzen. Die Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (GRECO) kritisiert den Stand der Umsetzung in ihrem 2. Umsetzungsbericht zu ihren Empfehlungen zur Korruptionsprävention in Bezug auf Abgeordnete, Richter und Staatsanwälte aus dem Jahr 2014 als "allgemein unbefriedigend". Nur drei der acht Empfehlungen wurden bislang umgesetzt. Von den fünf nicht oder nur teilweise umgesetzten Empfehlungen betreffen vier den Deutschen Bundestag. Kritisiert werden insbesondere unklare Regeln für Lobbyismus, ungenügende Offenlegungspflichten bei Interessenkonflikten und die mangelhafte Durchsetzung der bestehenden Anzeigepflichten und Regeln. Die GRECO empfiehlt zudem eine unabhängige Kommission für eine effektive Kontrolle.

  • DIIR-Kongress 2019 in Dresden

    In diesem Jahr findet mit dem DIIR-Kongress wieder das größte Treffen der Internen Revisoren im deutschsprachigen Raum statt. Vom 21. bis 22. November 2019 findet diese wichtige Veranstaltung des Berufsstandes im Internationalen Congress Center in Dresden statt. Es wartet ein ganz besonders umfangreiches und hochkarätiges Programm mit drei Plenarsitzungen, 57 Fachsitzungen, 15 Erfa-Börsen sowie einer begleitenden Messe bzw. Infobörse auf die etwa 800 Teilnehmer.