- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Anonymisierung von Surfern im Internet


Protest gegen bevorstehende Vorratsdatenspeicherung: S.A.D. überträgt den Geschäftsbetrieb von "CyberGhost VPN" an eine neu gegründete Firma in Rumänien
S.A.D.: "Unsere Erfahrungen mit dem aktuellen politischen und gesetzgebenden Klima sind alles andere als positiv"

(10.06.11) - S.A.D. überträgt den Anonymisierungsdienst "CyberGhost VPN" an eine neu gegründete Firma in Rumänien. Damit gehe CyberGhost in das Land, dessen Verfassungsorgane der Europäischen Direktive zur Vorratsdatenspeicherung gerade eine eindeutige und nicht zu widerrufende Absage erteilt haben, stellt S.A.D. in einer Presseerklärung fest.

"Um es kurz zu machen: Wir wollen nicht abwarten, bis die Legislative hierzulande eine neue Vorratsdatenspeicherung auf den Resten der alten neu aufgebaut hat", erklärt der Geschäftsführer der Firma S.A.D., Thomas Herrmann.

Das CyberGhost-Netz dient der Anonymisierung von Surfern im Internet. Die Software schützt vor Datendiebstahl in öffentlichen WLANs und sichert die Privatsphäre im Internet. Als angenehmen Nebeneffekt ermöglicht CyberGhost VPN laut S.A.D. den Zugriff auf regional limitierte Webangebote. Deutsche Nutzer könnten so auch im Ausland auf heimische TV-Angebote zugreifen und Internetnutzer aus den USA bekämen auch von Europa aus Zugriff auf Streaming-Angebote in ihrer Heimat.

Für Journalisten und Wissenschaftler, die professionell recherchieren müssen, sei ein Dienst wie CyberGhost nahezu unabkömmlich. Auch Polizei und Staatsanwaltschaft hätten angeblich schon CyberGhost im Einsatz, wenn es darum gehe, unentdeckt im Internet zu recherchieren.

"Unsere Erfahrungen mit dem aktuellen politischen und gesetzgebenden Klima sind alles andere als positiv", begründet S.A.D.-Geschäftsführer Thomas Herrmann die Entscheidung, den Dienst an ein rumänisches Unternehmen zu übertragen. "Nicht in Deutschland weiterzumachen, war deshalb für uns eine folgerichtige Entscheidung. Wir mussten uns mit einem beleidigten leitenden Beamten herumschlagen, der den gesamten Staatsapparat zur Aufklärung einer persönlichen Verleumdung genutzt hat, was schließlich in einer Durchsuchung samt Datenbeschlagnahme bei S.A.D. in Ulm mündete. Den Vorgang haben wir sogar zur Entscheidung nach Karlsruhe gebracht."

Auf die obligatorische Frage nach der Sicherheit, mit der sich CyberGhost-Anwender im Internet bewegen, verweist S.A.D.-Geschäftsführer Herrmann auf die bisherige hausinterne Alles-oder-Nichts-Regel, die sich auch für die Zukunft nicht ändert: "CyberGhost verhindert effektiv die Rückverfolgung eines Users. Punkt. Wir können Anfragen zu einzelnen Usern nicht beantworten, weil wir keine Logs führen. Selbst, wenn wir dies wollten. Auch sämtliche Anfragen in Zeiten der geltenden Vorratsdatenspeicherung sind letztendlich im Sand verlaufen und haben uns gezeigt, wie wichtig ein Anonymisierungsdienst ist, den auch unerfahrene Surfer einrichten und betreiben können. Wir finden, dass der Schutz der Bürger vor der Erstellung von Persönlichkeitsprofilen und vor Datendieben eindeutig Vorrang hat vor der Aufklärung geringfügiger Vergehen. Vom Schutz für Leib und Leben in totalitären Staaten ganz zu schweigen. Eine Einstellung, die vom rumänischen Verfassungsgericht im Übrigen voll und ganz unterstrichen wird. Im Gegensatz zu unserem Verfassungsgericht, dass nur die deutsche Ausführung der europäischen Direktive bemängelte, ansonsten aber den schwarzen Peter zurück nach Brüssel gesendet hat und sich für die Einhaltung der Privatsphäre nicht weiter stark machte."

Die neu gegründete CyberGhost S.R.L. hat ihren Sitz in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. "Bukarest ist, abgesehen von den rechtlichen Vorzügen für einen Privacy-Dienst, auch ein hervorragender Standort für eine Internet-Firma wie uns", so der Geschäftsführer der CyberGhost S.R.L., Robert Knapp. "Die Mitarbeiter in Bukarest sind hochqualifizierte, motivierte junge IT-Leute, die der Welt zeigen wollen, dass die sechstgrößte Stadt der Europäischen Union ein guter Standort ist, um einen Dienst wie CyberGhost zu einer weltweiten Erfolgsgeschichte zu machen. Für den Anwender besitzt der Umzug ohnehin nur Vorteile. Bedenken in Bezug auf die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des Dienstes braucht niemand zu haben. Streng genommen, ändert sich weder für aktuelle noch zukünftige Anwender etwas im Vergleich zu heute. Viele werden es nicht einmal merken. Und wenn, dann nur, weil sich die Anschrift und die Ansprechpartner ändern und wir den Umzug dieser Tage publik machen."

Wieso eigentlich Rumänien? "Wir haben auch eine Neugründung in Schweden, Tschechien oder einem außereuropäischen Land kurz in Betracht gezogen, uns aber letztendlich für Rumänien entschieden, weil sich das dortige Verfassungsgericht eindeutig gegen die Europäische Direktive zur Vorratsdatenspeicherung und für den Schutz der Privatsphäre ausgesprochen hat. Diese Ausrichtung kann auch nicht durch neue staatliche Gesetze ausgehebelt werden. Außerdem ist Bukarest der Standort vieler erfolgreicher Sicherheits- und IT-Unternehmen wie Avira, Bitdefender, Oracle und Microsoft. Denn die Bukarester Universitäten sorgen Jahr für Jahr für qualifizierte und sprachbegabte IT-Fachkräfte. Wir passen mit unserem innovativen CyberGhost sehr gut in diese IT-Landschaft." (S.A.D.: ra)

S.A.D.: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • EuGH: Deutsche Staatsanwaltschaft nicht unabhängig

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt in seinen Urteilen vom 27. Mai fest, dass deutsche Staatsanwaltschaften nicht hinreichend unabhängig gegenüber der Exekutive sind. In dem zugrundeliegenden Verfahren wurde Litauen hingegen die nach EU-Recht nötige justizielle Unabhängigkeit attestiert. Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen künftig keinen Europäischen Haftbefehl mehr ausstellen, da die Gefahr einer Einflussnahme durch die Exekutive bestehe, etwa durch ein Justizministerium.

  • Leitfaden: Sicherheit fürs selbstfahrende Auto

    Mit dem vorgestellten Leitfaden "Vernetzte und autonome Mobilität" unterstützt eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. die Automobilindustrie ab sofort dabei, das selbstfahrende Auto mit Cybersicherheit, Datenschutz und wohldefinierten Verantwortungs- und Haftungsbereichen auf die Straße zu bringen. "Unser Ziel ist es, die Automobilwirtschaft mit der Internetbranche noch enger zu verzahnen", sagt eco Geschäftsführer Alexander Rabe. In sechs Kapiteln beschäftigt sich der Leitfaden eingehend mit dem Datenaustausch von vernetzten und automatisierten Fahrzeugen, der notwendigen Cybersicherheit, mit Datenschutzfragen sowie mit dem Gewährleistungs- und Haftungsrecht. Autoren der Aritkel sind jeweils technische Experten sowie spezialisierte Rechtsanwälte.

  • Die Entscheidung der KJM ist unverständlich

    Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sieht ein Zusammenspiel zwischen Anbieterkennzeichnung und nutzerseitigen Filterlösungen vor. Inhalteanbieter können entwicklungsbeeinträchtigende Online-Inhalte mit einer Alterskennzeichnung versehen, die Jugendschutzprogramme zusammen mit weiteren Funktionen nutzen, um eine altersspezifische Einordnung von Websites vorzunehmen. Mit der Installation der Software können Eltern ihre Kinder vor jugendgefährdenden Inhalten im Internet schützen. Die für diese Zwecke notwendige Eignung des Programms JusProg hatte zuvor die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstleister e.V. (FSM) festgestellt. Jetzt jedoch hat die zuständige Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) jene Beurteilung der FSM für unwirksam erklärt.

  • Gemischte Jahresbilanz zur DSGVO

    Seit rund einem Jahr gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Unternehmen und Organisation haben dadurch u.a. erweiterte Informationspflichten, müssen Verarbeitungsverzeichnisse für Personendaten erstellen sowie Datenschutz schon in Produktionsprozessen berücksichtigen. Aus Sicht des Digitalverbands Bitkom gibt es positive Effekte durch die DSGVO, aber weiterhin auch großen Nachbesserungsbedarf. "Auf der Haben-Seite stehen erstmals EU-weit einheitliche Datenschutzregeln. Mit der DSGVO hat die EU zudem eine internationale Strahlwirkung erzeugt. Globale Konzerne orientieren sich ebenso daran wie wichtige Handelspartner", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Defizite gebe es vor allem in der praktischen Auslegung und Durchsetzung der Regeln. "Mitgliedsstaaten, Datenschutzbehörden und Unternehmen - sie alle interpretieren die Verordnung noch unterschiedlich", so Berg.

  • "Kitakrise": Korruption darf kein Mittel werden

    Angesichts fehlender Kitaplätze in Berlin schrecken Eltern auch vor dem Angebot der Zahlung von Schmiergeldern nicht mehr zurück. Laut Medienberichten gibt es unter anderem auf dem Internetportal Ebay-Kleinanzeigen immer wieder Angebote von Eltern, für die Vermittlung eines Kitaplatzes mehrere Tausend Euro zu zahlen. "Der steigende Bedarf an Kitaplätzen ist seit Jahren absehbar. Der Senat ist gefordert, die gesetzlichen Zusagen einzuhalten und den festgeschriebenen Anspruch auf einen Kitaplatz zu garantieren. Wenn das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik abnimmt, kann das dazu führen, dass Menschen auch zu Korruption als Mittel der Not greifen", so Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland.