- Anzeigen -

Umsetzung der RoHS-Richtlinie


Gefährliche Stoffe in Elektronikprodukten: Gratis Webinare zur RoHS-Umsetzungsnorm DIN EN 50581
Wie die vielfältigen Material Compliance-Anforderungen anhand der in der Norm definierten Aufgaben prozesssicher umgesetzt werden können

Anzeige

(26.11.15) - Die tec4U-Solutions GmbH bietet im November und Dezember 2015 gratis Webinare zum Thema "Umsetzung der RoHS II gemäß DIN EN 50581" an. Ziel ist es, Hintergründe und Anforderungen der RoHS-Richtlinie zu erklären und anhand der VDE-Norm zu zeigen, wie diese im Unternehmen umgesetzt werden können. RoHS II ist eine europäische Richtlinie, die das Verwenden gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten regelt. Dabei handelt es sich um die Stoffe Blei, Cadmium, Chrom VI, Quecksilber, bromierte Flammschutzmittel (PBB und PBDE) und ab 2019 zusätzlich um vier weitere Weichmacher (DEHP, BBP, DBP und DIBP). Diese dürfen zum Schutz von Mensch und Umwelt nur unter Einhaltung bestimmter Grenzwerte in Produkten enthalten sein. Die Elektrostoffverordnung (ElektroStoffV) vom 9. Mai 2013 setzt RoHS II in nationales Recht um. Diese Richtlinie wurde an das "New Legislative Framework" angepasst, was bedeutet, dass Hersteller die Anforderungen der EU-Konformitätserklärung und CE-Kennzeichnung erfüllen müssen.

Damit Unternehmen die Vorgaben sicherstellen können, hat sich in der Praxis eine Vorgehensweise bewährt, wie sie in der VDE-Norm DIN EN 50581 dargestellt ist. Ursprünglich zur Umsetzung der RoHS-Richtlinie entwickelt, können die aufeinander aufbauenden Handlungsfelder der DIN EN 50581 auch bei der Umsetzung von anderen materialrelevanten Anforderungen wie beispielsweise REACH angewendet werden. In der Norm sind die einzelnen Aufgaben beschrieben, die erforderlich sind, um eine technische Dokumentation zu erstellen. Die technische Dokumentation selbst dient dazu nachzuweisen, dass die entwickelten Produkte die Stoffbeschränkungen erfüllen.

Ein zentrales Thema ist dabei die Risikobeurteilung von Bauteilen im Hinblick darauf, ob bedenkliche Substanzen darin enthalten sind bzw. sein können. Diese Beurteilung stellt viele Unternehmen vor eine erhebliche Herausforderung, insbesondere da die Anzahl der Vorgaben im globalen Geschäftsverkehr immer weiter ansteigt und auch bereits in Kraft getretene Richtlinien, Verordnungen und Gesetze nach dem Stand der Technik mehr oder weniger regelmäßig aktualisiert werden. Auch wissen viele Unternehmen zu wenig bis überhaupt nichts darüber, wie die an sie gelieferten Teile stofflich zusammengesetzt sind. Hauptsächlich liegt das daran, dass die oftmals im europäischen Ausland ansässigen Lieferanten keine Aussagen dazu machen wollen oder können.

Im Rahmen des Webinars erläutert tec4U-Solutions, wie die vielfältigen Material Compliance-Anforderungen anhand der in der Norm definierten Aufgaben prozesssicher umgesetzt werden können. Das kostenfreie Angebot richtet sich an alle, die in ihrem Unternehmen mit der Umsetzung von RoHS betraut sind und sich einen Überblick über die RoHS-Umsetzungshilfe DIN EN 50581 verschaffen wollen. (tec4U-Solutions: ra)

tec4U Ingenieurgesellschaft: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeigen -


Meldungen: Markt / Unternehmen

Kosten in Millionenhöhe für die Internetbranche Der Internet Provider SpaceNet will, unterstützt von eco, gerichtlich feststellen lassen, dass er nicht verpflichtet ist, die Regelungen der neuen Vorratsdatenspeicherung zu befolgen. Deshalb hat er Klage vor dem Verwaltungsgericht erhoben. Ziel dieser Klage ist insbesondere, durch die Vorlage grundlegender Rechtsfragen eine Grundsatzentscheidung herbeizuführen, die in letzter Konsequenz nur der Europäische Gerichtshof (EuGH) treffen kann.

Wissenschaft Kriminalistik mit noch mehr Gewicht Der erstmals überhaupt in Deutschland akkreditierte Masterstudiengang Kriminalistik hat nun einen wissenschaftlichen Leiter. Dr. Holger Roll, ein renommierter Kriminalist und Wissenschaftler auf diesem Gebiet übernimmt ab Mai 2016 die neu installierte "Wissenschaftliche Leitung" für den Kriminalistik-Master an der School of Criminal Investigation & Forensic Science | Institut für Kriminalistik (School CIFoS) an der staatlich anerkannten Steinbeis-Hochschule Berlin.

TTIP: Keine niedrigeren Preise für Verbraucher Das Versprechen niedrigerer Verbraucherpreise durch TTIP ist nicht mehr zu halten, wie die veröffentlichte Nachhaltigkeitsprüfung der EU-Kommission zeigt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die EU-Kommission auf, in den Verhandlungen umzusteuern. Nur ein Abkommen mit klaren verbraucherpolitischen Goldstandards könne sich für Verbraucher auch langfristig lohnen.

Steigende Gefahr durch Cyberangriffe Die Vereon AG startet am 14. und 15. Juni 2016 in Frankfurt am Main mit einer neuen Veranstaltung zum Thema IT-Sicherheit. Anlass ist das im vergangenen Jahr verabschiedete Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme - eine Reaktion der Bundesregierung auf die steigende Gefahr durch Cyberangriffe. Die wenigsten Unternehmen sind sich der Lücken in ihren IT-Sicherheitssystemen und dem dadurch entstehenden potentiellen Schaden durch Hacker bewusst. Die neu eingeführte und verbindliche Beurteilung der IT-Sicherheit soll davor schützen.

System urheberrechtlicher Abgaben Bitkom hat einen Online-Rechner für die Ermittlung urheberrechtlicher Abgaben auf Geräte und Speichermedien entwickelt. Auf der Webseite www.urheberrechtsabgaben.de können Verbraucher mit wenigen Klicks ausrechnen, für welche Geräte Abgaben in welcher Höhe erhoben werden. "Mit dem Online-Rechner wollen wir für mehr Durchblick im Dickicht des Abgabendschungels sorgen", sagte Bitkom-Urheberrechtsexperte Markus Scheufele anlässlich des Tags des geistigen Eigentums.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)