- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Entwicklung und Sachstand der WEEE-Revision


Die Zukunft der Produktverantwortung: Die WEEE-Richtlinie (2012/19/EU) im Fokus einer Veranstaltung
WEEE-Richtlinie (2012/19/EU) des Europäischen Parlaments und des Rates über Elektro- und Elektronikaltgeräte trat am 13. August 2012 in Kraft und muss bis Februar 2014 vom deutschen Gesetzgeber umgesetzt werden

(22.08.12) - Der Verband zur Rücknahme und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (Vere e.V.) und die take-e-way GmbH laden zu ihrer zweiten Podiumsveranstaltung in das Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765 nach Hamburg ein. Unter dem Titel "Die Zukunft der Produktverantwortung" referieren am 21. September 2012 hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft über die neuesten und kommenden Entwicklungen. Der Fokus der Veranstaltung liegt auf der neuen WEEE-Richtlinie (2012/19/EU) des Europäischen Parlaments und des Rates über Elektro- und Elektronikaltgeräte, die am 13. August 2012 in Kraft trat und bis Februar 2014 vom deutschen Gesetzgeber umgesetzt werden muss. Die WEEE-Richtlinie regelt zusammenfassend das fachgerechte Recycling von Elektro(nik)altgeräten und dessen Finanzierung durch die Hersteller, Importeure und fallweise Vertreiber beziehungsweise Händler.

Als Referenten konnten Vertreter des Europäischen Parlaments, der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR), der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) gewonnen werden.

>> Herr Oliver Friedrichs, Vorstand des Verbands zur Rücknahme und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten e.V., eröffnet die Veranstaltung mit dem Vortrag "Die Zukunft der Produktverantwortung – Europas Auswirkung auf Ihr Unternehmen".

>> Frau Julia Philipp, Parlamentarische Referentin von Karl-Heinz Florenz, Mitglied des Europäischen Parlaments in Brüssel, berichtet über Entwicklung und Sachstand der WEEE-Revision aus Sicht des Europäischen Parlaments.

>> Herr Alexander Goldberg, Vorstand der Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR), informiert über neue Herausforderungen und Chancen für die Nationalen Register in Europa bei der Umsetzung der WEEE-Novelle.

>> Herr Georgios Chryssos, Vorstand der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien, hält seinen Vortrag mit dem Titel "Neue Anforderungen an die Rücknahme von Altbatterien – Herstellerpflichten, Sicherheit, Sammel- und Recyclingquoten".

>> Frau Jana Dörschel vom Referat IVB3 "Ressourcenschutz, Kreislauf- und Wasserwirtschaft, Energiebesteuerung" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und Frau Heike Schroeder vom Referat WA II 3 (Branchenbezogene Produktverantwortung) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit referieren über die "Weiterentwicklung der nationalen Regelungen zu Elektro- und Elektronikgeräten im Rahmen der Umsetzung europäischer Vorgaben".

>> Herr Herbert Köpnick, Leitender Ministerialrat und Leiter des Referats Integrierte Produktpolitik und Stoffflussmanagement des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit berichtet gemeinsam mit Herrn Ernst Fischer von der Projektgesellschaft Eficom zum Thema "Neue WEEEge beim Elektrokleingeräterecycling notwendig – Erfahrungen aus der bayerischen Althandysammelaktion".

Probleme direkt mit den Urhebern der Gesetze besprechen
Wie bereits bei der Veranstaltung im letzten Jahr, die unter dem Motto "Produktverantwortung – Handelshemmnis oder lösbare Aufgabe?" 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland in Berlin zusammenführte, wird auch dieses Jahr wieder eine Plattform geschaffen, auf der sich alle Interessierten aus Unternehmen und Organisationen über geplante Gesetzesänderungen informieren, miteinander Verbesserungsvorschläge diskutieren und Kontakte knüpfen können. (Vere: ra)

Vere: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • EuGH: Deutsche Staatsanwaltschaft nicht unabhängig

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt in seinen Urteilen vom 27. Mai fest, dass deutsche Staatsanwaltschaften nicht hinreichend unabhängig gegenüber der Exekutive sind. In dem zugrundeliegenden Verfahren wurde Litauen hingegen die nach EU-Recht nötige justizielle Unabhängigkeit attestiert. Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen künftig keinen Europäischen Haftbefehl mehr ausstellen, da die Gefahr einer Einflussnahme durch die Exekutive bestehe, etwa durch ein Justizministerium.

  • Leitfaden: Sicherheit fürs selbstfahrende Auto

    Mit dem vorgestellten Leitfaden "Vernetzte und autonome Mobilität" unterstützt eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. die Automobilindustrie ab sofort dabei, das selbstfahrende Auto mit Cybersicherheit, Datenschutz und wohldefinierten Verantwortungs- und Haftungsbereichen auf die Straße zu bringen. "Unser Ziel ist es, die Automobilwirtschaft mit der Internetbranche noch enger zu verzahnen", sagt eco Geschäftsführer Alexander Rabe. In sechs Kapiteln beschäftigt sich der Leitfaden eingehend mit dem Datenaustausch von vernetzten und automatisierten Fahrzeugen, der notwendigen Cybersicherheit, mit Datenschutzfragen sowie mit dem Gewährleistungs- und Haftungsrecht. Autoren der Aritkel sind jeweils technische Experten sowie spezialisierte Rechtsanwälte.

  • Die Entscheidung der KJM ist unverständlich

    Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sieht ein Zusammenspiel zwischen Anbieterkennzeichnung und nutzerseitigen Filterlösungen vor. Inhalteanbieter können entwicklungsbeeinträchtigende Online-Inhalte mit einer Alterskennzeichnung versehen, die Jugendschutzprogramme zusammen mit weiteren Funktionen nutzen, um eine altersspezifische Einordnung von Websites vorzunehmen. Mit der Installation der Software können Eltern ihre Kinder vor jugendgefährdenden Inhalten im Internet schützen. Die für diese Zwecke notwendige Eignung des Programms JusProg hatte zuvor die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstleister e.V. (FSM) festgestellt. Jetzt jedoch hat die zuständige Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) jene Beurteilung der FSM für unwirksam erklärt.

  • Gemischte Jahresbilanz zur DSGVO

    Seit rund einem Jahr gilt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Unternehmen und Organisation haben dadurch u.a. erweiterte Informationspflichten, müssen Verarbeitungsverzeichnisse für Personendaten erstellen sowie Datenschutz schon in Produktionsprozessen berücksichtigen. Aus Sicht des Digitalverbands Bitkom gibt es positive Effekte durch die DSGVO, aber weiterhin auch großen Nachbesserungsbedarf. "Auf der Haben-Seite stehen erstmals EU-weit einheitliche Datenschutzregeln. Mit der DSGVO hat die EU zudem eine internationale Strahlwirkung erzeugt. Globale Konzerne orientieren sich ebenso daran wie wichtige Handelspartner", sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. Defizite gebe es vor allem in der praktischen Auslegung und Durchsetzung der Regeln. "Mitgliedsstaaten, Datenschutzbehörden und Unternehmen - sie alle interpretieren die Verordnung noch unterschiedlich", so Berg.

  • "Kitakrise": Korruption darf kein Mittel werden

    Angesichts fehlender Kitaplätze in Berlin schrecken Eltern auch vor dem Angebot der Zahlung von Schmiergeldern nicht mehr zurück. Laut Medienberichten gibt es unter anderem auf dem Internetportal Ebay-Kleinanzeigen immer wieder Angebote von Eltern, für die Vermittlung eines Kitaplatzes mehrere Tausend Euro zu zahlen. "Der steigende Bedarf an Kitaplätzen ist seit Jahren absehbar. Der Senat ist gefordert, die gesetzlichen Zusagen einzuhalten und den festgeschriebenen Anspruch auf einen Kitaplatz zu garantieren. Wenn das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Politik abnimmt, kann das dazu führen, dass Menschen auch zu Korruption als Mittel der Not greifen", so Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland.