- Anzeigen -

Anstieg von notleidenden Immobilienkrediten


Abwicklung notleidender Kredite:
Risikotransfer mit Treuhandmodell für Kreditinstitute
Im Gegensatz dazu das Risiko der NPL-Verkäufe: Schuldner, die sich von ihrer Bank "verkauft" fühlen, könnten als negative Multiplikatoren das Kundengeschäft bremsen

(18.11.10) - Die steigende Anzahl notleidender Immobilienkredite setzt Banken und Sparkassen unter Handlungsdruck. Gerade kleinere Kreditinstitute möchten aber in Hinblick auf ihr Image leistungsgestörte Kredite oft nicht verkaufen. Die immofori AG hat jetzt ein neues Modell des Risikotransfers entwickelt, womit die Reputation gewahrt bleiben soll, während sich gleichzeitig die Bilanzkennziffern verbessern.

Nicht zuletzt aufgrund der vielzitierten Finanzkrise ist in den kommenden Jahren mit einem Anstieg von notleidenden Immobilienkrediten, also Non Performing Loans (NPL), zu rechnen. Für viele Kreditinstitute stellt sich bereits jetzt die Frage, wie sie mit dieser Situation umgehen wollen. Denn die Abwicklung notleidender Kredite gehört nicht zum Kerngeschäft der Banken. Als Lösung haben sich Forderungsverkäufe durchgesetzt.

Doch neben den unbestreitbaren Vorteilen – wie der Bilanzverbesserung, der regulatorischen Eigenkapitalentlastung, der Zuführung von erfolgswirksamer Liquidität und der Verbesserung des eigenen Ratings – stehen NPL-Verkäufe in dem Ruf, die Reputation des Verkäufers zu gefährden.

Dies schreckt vor allem kleinere und regional arbeitende Kreditinstitute ab: Schuldner, die sich von ihrer Bank "verkauft" fühlen, könnten als negative Multiplikatoren das Kundengeschäft bremsen. Die Hamburger immofori AG hat deshalb ein neues Angebot zum Risikotransfer entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Treuhandmodell, bei dem die Forderungen faktisch in der Hand des Kreditinstituts verbleiben. Es wird nur das Risiko verkauft.

Bisher war es so, dass mit dem Verkauf die Forderungen vollständig in den Besitz des externen Investors übergingen. Dieser war dann frei in der Wahl seiner Vorgehensweise. Der Schlüssel zum "Easy Trustee"-Modell der immofori liegt in einer Vereinbarung, mit der das Kreditinstitut das Verwertungsrisiko auf einen Risiko-Aufkäufer, also den Investor, überträgt und ihm gleichzeitig zukünftige Zahlungsströme aus den betreffenden Engagements verpfändet. Sofort nach Unterzeichnung dieser Vereinbarung erhält das Kreditinstitut vom Investor den aktuellen Gegenwert der Forderungen.

Es verfügt also schnell über mehr Liquidität, es kann die Risikovorsorge, die für das Engagement gebildet werden musste, auflösen und die regulatorische Eigenkapitalentlastung wird sofort wirksam. Dennoch findet keine Forderungsabtretung im klassischen Sinne statt.

Das Kreditinstitut bleibt weiterhin rechtlicher Eigentümer der Forderungen. Bei den zugrunde liegenden Vereinbarungen handelt es sich um rein deutsche Verträge, die von namhaften Juristen entwickelt wurden. Die Abwicklung der notleidenden Engagements übernimmt die immofori AG. Dabei läuft die Kommunikation mit dem Kreditnehmer trotzdem weiterhin im Namen der Bank, sodass die Reputation gewahrt bleibt.

"Wir beobachten, dass nach einer Phase der Verunsicherung jetzt verstärkt wieder Investoren am Markt sind, die gern in NPL-Portfolien investieren wollen", schätzt Kai Sudmann, Vorstand der immofori AG, die Nachfrage ein. "Mit unserem Treuhandmodell haben wir ein Instrument in der Hand, mit dem die Banken trotz Risikotransfer ihr Image wahren können. So können wir auf dieser Seite Berührungsängste abbauen." (immofori: ra)

immofori: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Finanzdienste + Versicherungen

  • Die Anforderungen der BaFin

    Die Welt der Banken und Finanzmärkte ist ein hochsensibler Bereich und steht im Fokus der Aufmerksamkeit - nach der Krise stärker als zuvor. Unternehmen dürfen sich keine Nachlässigkeiten im Umgang mit Daten und Datensicherheit erlauben. Als Aufsichtsbehörde legt u. a. die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) fest. In großen Instituten achten in der Regel Risiko-Controller oder Mitarbeiter aus den Bereichen der Informationssicherheit auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, in kleineren Banken fehlen dafür oft die Ressourcen. Doch für alle gilt: Die Vernachlässigung von MaRisk-Anforderungen kann aufsichtsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Finanzinstitute sind dann gefordert, Risikorückstellungen zu bilden, die den Gewinn schmälern und zu Imageverlusten führen.

  • FATCA-Umsetzung für Banken

    iBS bringt mit "iBS-Fair" ein Softwareprodukt auf den Markt, mit dem Finanzinstitute die Anforderungen von FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act) flexibel umsetzen können. Finanzinstitute weltweit sind gemäß der FATCA-Regularien verpflichtet, die Konten ihrer Kunden auf eine potentielle US-Steuerpflicht zu überprüfen und regelmäßig Daten in Richtung USA zu übermitteln. Die Bestimmungen für die FATCA-Umsetzung in Deutschland stehen noch nicht endgültig im Detail fest, sollen aber ab Anfang 2014 stufenweise angewendet werden.

  • FATCA-Anforderungen erfüllen

    Die Tonbeller AG, Anbieterin von integrierten Lösungen für Governance, Risk und Compliance, stellt die neue Softwarelösung "Siron FATCA" zur erfolgreichen und raschen Implementierung von FATCA-Compliance bei Banken und Versicherungen vor. Die innovative Lösung, die sich in den Kundenannahmeprozess und in bestehende IT-Landschaften nahtlos integriert, unterstützt Finanzdienstleister dabei die FATCA-Anforderungen, mit denen die US-amerikanische Steuerbehörde IRS Steuerhinterzieher ins Visier nimmt, zeitnah umzusetzen. Siron FATCA erfüllt durch das integrierte flexible Regelwerk sowohl die Full-FATCA Anforderungen als auch die IGA-Anforderungen. Eine Reporting-Komponente ermöglicht die sichere elektronische Übermittlung der Daten an die US-Steuerbehörde oder an die nationalen Behörden.

  • Einlagen- und Girokonten vor Betrug schützen

    Fico hat den Einsatzbereich des Betrugserkennungssystems "Fico Falcon Fraud Manager" erweitert. Die neue Version 6.3 schützt neben Kartenkonten auch Einlagen- und Girokonten vor verschiedenen Betrugsformen und ermöglicht somit die umfassende Überwachung von Zahlungstransaktionen. Dynamisches Profiling, neuronale Netze und selbst-kalibrierende Modelle sorgen für individuellen Schutz und für ein positives Produkterlebnis beim Kunden. E-Payment, E-Banking und Mobile Banking stellen die Kreditinstitute vor eine Vielzahl an Herausforderungen: Es gilt, Betrugsverluste und Reputationsrisiken zu vermeiden, Prozesse zu straffen und dennoch einen funktionierenden Service zu gewährleisten. Fico Falcon Fraud Manager 6.3 bietet selbstlernende Analytik, um Betrugsversuche in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen.

  • Verbesserte Rentabilität im Kreditgeschäft

    Fico hat ein Upgrade ihres Kundenmanagement-Systems "Fico Triad Customer Manager" auf den Markt gebracht. Mit Fico Triad Customer Manager werden weltweit bereits zwei Drittel aller Kreditkartenkonten und Multi-Produktportfolios verwaltet. Die neue Version 8.6 ermöglicht es Kreditinstituten, noch präzisere und kundenorientiertere Entscheidungen zu treffen, wenn es um die Vergabe von Darlehen, das Festlegen von Kreditkartenlimits und Zinssätzen, Cross-Selling oder den Umgang mit Verzugskunden geht. Fico Triad 8.6 unterstützt nicht nur Entscheidungsprozesse rund um das Kreditgeschäft mit privaten Kunden, sondern eignet sich auch für den Einsatz im Geschäft mit kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU).

  • Compliance-Änderungen gerecht werden

    Interactive Data Corporation hat bekanntgegeben, ihren Evaluierungsdienst für Over-the-counter (OTC)-Derivate auf unabhängige Bewertungen von Credit Default Swaps (CDS) und ausgewählten CDS-Indizes zu erweitern.

  • SEPA-Migration und SEPA-Compliance

    Mit einer neuen Mandatsverwaltungssoftware sowie mit umfassenden, produktunabhängigen Service-Leistungen, zusammengefasst unter dem Stichwort "SEPA for Insurance", unterstützt msg systems Unternehmen dabei, ihre IT-Systeme und Prozesse termingerecht und effizient an die Anforderungen der Single Euro Payments Area (SEPA) anzupassen.

  • Investment-Compliance gewährleisten

    Princeton Financial Systems gab die Einführung einer neuen Version ihres Investment-Compliance-Systems "MIG21" bekannt. Die MIG21-Version 7.2 erweitert die Funktionalität der vorherigen Version 7.1 durch neue Eigenschaften, die Skalierbarkeit und Performance weiter optimieren sollen.

  • Management von Ausfall-Prognosemodellen

    Fico, eine Anbieterin von prädiktiver Analytik und Lösungen für das Decision Management, gibt die sofortige Verfügbarkeit von "Fico Model Central Solution" bekannt. Die Lösung unterstützt Banken, Versicherungen und Handelskonzerne dabei, die Leistungsfähigkeit ihrer Ausfall-Prognosemodelle zu verbessern und diese im Einklang mit strenger werdenden Compliance-Regularien zu verwalten.

  • Facta: Compliance mit US-Steuer-Reporting erhalten

    Facta steht für "Foreign Account Tax Compliance Act" und ist die Kurzbezeichnung für einen Teil eines im Jahr 2010 in Kraft getretenen US-Gesetzes, mit dem das US-Steuer-Reporting von ausländischen Finanzinstitutionen deutlich verschärft wurde. Mit diesen neuen Vorgaben verpflichtet die US-Regierung alle ausländischen Finanzinstitute, Informationen über Konten von US-Bürgern an die US-amerikanischen Steuerbehörde IRS weiterzuleiten. Damit soll sichergestellt werden, dass US-Bürger Einkommen, die sie außerhalb der USA erzielen und die über bestimmten Einkommensgrenzen liegen, in den USA versteuern. Weltweit sind von Facta zehntausende Unternehmen der Finanzbranche, wie zum Beispiel Banken, Versicherungsunternehmen oder Investmentgesellschaften, betroffen.