- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Services » Trainings

Kurse zum IT-Risikomanagement


DNV gründet Schulungsbereich "DNV Academy" - Start mit Kursen von DNV IT Global Services zum IT-Risikomanagement
Die Trainings zu CMMI finden in Partnerschaft mit dem Software Engineering Institute (SEI) der Carnegie Mellon University in den USA statt


(18.06.07) - Mit verschiedenen Kursen zum IT-Risikomanagement ihres Geschäftsbereichs DNV IT Global Services startet die norwegische Stiftung Det Norske Veritas den kürzlich gegründeten Schulungsbereich "DNV Academy". Damit trägt der Dienstleister sein Know-how unmittelbar in große Organisationen hinein und unterstützt diese dabei, eine höhere Vorhersagbarkeit und Effizienz ihrer IT-abhängigen Prozesse und Software zu erzielen. Als Ergebnis erreichen die Organisationen eigenständig eine dauerhafte Verbesserung ihres IT-Risikomanagements.

Auf dem Programm der DNV Academy stehen zunächst verschiedene ein- und mehrtägige Kurse zu den Themen Software Engineering und IT-Prozessverbesserung, die zu unterschiedlichen Terminen in Frankfurt, Stuttgart, München und Hamburg angeboten werden.

DNV macht Softwareentwicklern, Projektmanagern und IT-Verantwortlichen die beiden Modelle Capability Maturity Model for Development (CMMI-DEV) und Automotive SPICE transparent, mit deren Hilfe sich Entwicklungsprozesse bewerten und verbessern lassen. Die Kurse führen grundlegend in CMMI und Automotive SPICE ein oder informieren über Änderungen bei der neuen CMMI Version 1.2. Deren Kenntnis ist vor allem für Assessoren und all jene wichtig, die demnächst ein Appraisal planen. Weiterhin bietet die Stiftung einen grundlegenden Kurs zu Requirements Engineering an. Alle Referenten sind Senior Consultants bei DNV IT Global Services, so dass sie die Theorie mit vielen praktischen Beispielen untermauern können.

Die Trainings zu CMMI finden in Partnerschaft mit dem Software Engineering Institute (SEI) der Carnegie Mellon University in den USA statt. Teilnehmer des Einführungskurses erhalten am Ende ein Zertifikat des SEI, das sie qualifiziert, als Teammitglied an CMMI-basierten Appraisals teilzunehmen und die Modellprinzipien für System- und Softwareentwicklung in Unternehmen umzusetzen. Im Einzelnen umfasst das Schulungsprogramm folgende Kurse:

Deutschsprachige Einführung in das Capability Maturity Model for Development (CMMI-DEV) Version 1.2 – 3 Tage
Die offizielle Einführung in das CMMI-Modell behandelt unter anderem folgende wesentliche Themen: Einführung und Überblick, Prozessverbesserung nach CMMI, Strukturen der
Staged Representation, die Reifegradstufen und ihre Prozessbereiche, Verhältnis und Zusammenhang der Prozessbereiche sowie Interpretation und Anwendung des CMMI-Modells.
30.7.-1.8.2007, 8.-10.10.2007, 26.-28.11.2007 (alle Termine in Stuttgart)

CMMI Version 1.2 Upgrade – 1 Tag
Das Training vermittelt detailliert alle Änderungen / Vorteile der neuen Version und bindet praktische Beispiele und Expertisen der Trainer mit ein.
20.8.2007 (Frankfurt), 24.9.2007 (Hamburg), 29.10.2007 (München)

CMMI Version 1.2 Upgrade für Manager – 1 Tag
Das Training gibt eine Übersicht über das CMMI-Modell aus der Sicht von Entscheidern und Managern, inklusive aller Änderungen bei Version 1.2.
27.8.2007 (Frankfurt), 15.10.2007 (Hamburg), 12.11.2007 (München)

Automotive SPICE – 3 Tage
Das Training vermittelt ein genaues Verständnis von Automotive SPICE. Es umfasst eine ausführliche Darstellung des Prozessreferenzmodells (PRM), des Prozess-Assessment-Modells (PAM) und des Assessment-Prozesses.
09.-11.07.2007 (Frankfurt), 17.-19.09.2007 (Hamburg), 12.-14.11.2007 (München)

Automotive SPICE für Führungskräfte – 1 Tag
Das Training versetzt Manager in die Lage, den Nutzen von Automotive SPICE für ihr Unternehmen zu erkennen sowie Assessment-Ergebnisse zu bewerten und einzuschätzen.
02.07.2007 (Frankfurt), 10.09.2007 (Hamburg), 05.11.2007 (München)

Requirements Engineering – 2 Tage
Das Training umfasst die Grundlagen des Requirements Engineering, die Erhebung von Anforderungen (Methoden), eine Anforderungsanalyse und -spezifikation, die Eigenschaften
guter Anforderungen, Verifikation und Validierung von Anforderungen, Änderungsmanagement, Traceability, eine Tool-Übersicht sowie Requirements Engineering im Kontext von
CMMI.
03.-04.07.2007 (Frankfurt), 16.-17.10.2007 (Hamburg)
(DNV IT Global Services: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Trainings

  • Compliance für die Finanzwirtschaft

    digital spirit und die Academy of Finance Bonn, eine Marke der VÖB-Service GmbH, Servicetochter des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), kooperieren ab sofort. Gemeinsam bieten sie eLearning-Module rund um das Thema Compliance für die Finanzwirtschaft an.

  • Zukünftiger Urlaubsanspruch von Mitarbeitern

    Der Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hat am 23. März 2010 entschieden, dass der gesetzliche Mindesturlaub nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch dann finanziell abgegolten werden muss, wenn der Arbeitnehmer bis zum Ende des Übertragungszeitraums arbeitsunfähig krank ist.

  • Ausbildung zum Risikomanager

    Mit der Qualifizierung zum Risikomanagementbeauftragten endet die erste Ausbildungsreihe zum "Risikomanager" der Verismo Academy. Der erfolgreiche Abschluss ist Grundlage, Risiken in Unternehmen und Organisationen managen zu können. Durch den Besuch weiterer Kurse und den Nachweis der nachhaltigen erfolgreichen Beschäftigung mit dem Thema kann die Auszeichnung "Risk Management Excellence (RM*E)" erworben werden. Im Herbst startet zweiter Zertifikatslehrgang.

  • Chance: Masterstudiengang "Compliance (M.A.)"

    Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) unterstützt mit insgesamt bis zu 100.000 Euro Unternehmen und Selbstständige beim Aus- und Aufbau von Compliance-Abteilungen. Sie können ihr Personal mit dem 24-monatigen Masterstudiengang Compliance (M.A.) berufsbegleitend qualifizieren.

  • Betrugsbekämpfung für Finanzdienstleister

    Im Kampf gegen Betrugsbekämpfung hat die digital spirit GmbH ein weiteres Lernmodul speziell für die Finanzwirtschaft entwickelt. Die Berliner eLearning-Spezialistin bekam dabei fachliche Unterstützung von dem Compliance-Experten Steffen Salvenmoser (PricewaterhouseCoopers - PwC).

  • Compliance im E-Learning-Verfahren

    Compliance ist ein Begriff, der zurzeit bei Managern und Organträgern von Gesellschaften in aller Munde ist. Dabei geht es um mehr als um die Binsenweisheit, dass Gesetze einzuhalten sind. Compliance beschreibt vielmehr ein ganzheitliches und interdisziplinäres Präventionskonzept, welches verhindern soll, dass interne Vorgaben und Gesetze durch Mitarbeiter von Unternehmen vorsätzlich oder fahrlässig verletzt werden. Besondere Bedeutung haben dabei Schulungen und Trainings.

  • Compliance-Training und Compliance-Kommunikation

    digital spirit erweitert ihre Compliance-Bibliothek um neue eLearning-Module zu "Vertragsrecht für Nichtjuristen", "Basiswissen zu Internen Kontrollsystemen (IKS)" und "Betrugsbekämpfung für Finanzdienstleister". Damit baut die eLearning-Spezialistin ihre Expertise für Compliance-Training und -Kommunikation weiter aus.

  • Deutsche Universität für Weiterbildung startet

    Es ist soweit: Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin nimmt ihren Lehrbetrieb auf. Interessierte können ab sofort das Studienprogramm anfordern. Im Oktober 2009 starten drei Master-Programme und vierzehn Zertifikatsprogramme in den Bereichen Wirtschaft und Management, Bildung sowie Gesundheit. Gleich zu Beginn bietet die Weiterbildungsuniversität ihren Studieninteressenten eine exklusive Gelegenheit: "In unserem Shadowing-Programm können zwei Teilnehmer oder Teilnehmerinnen einen Tag lang Top-Führungskräften über die Schulter schauen", sagt Prof. Dr. Ada Pellert, Präsidentin der DUW. An der Aktion beteiligen sich Dr. Klaus Moosmayer von der Siemens AG und Dr. Jörg Dräger von der Bertelsmann Stiftung.

  • Information Compliance ein wichtiges HR-Thema

    Information Compliance wird für Unternehmen immer wichtiger. Hierzu gehört insbesondere das rechtssichere Informieren der Mitarbeiter für alle Themen, die Schaden vom Unternehmen fernhalten. Das HR-Portal hr.mybriefing.de der MainSkill GmbH will diesen Prozess unterstützen. Das vom Bundesdatenschutzgesetz geforderte Datenschutz-Briefing der Mitarbeiter und die zugehörige Unterrichtung zur Infomationssicherheit sind wesentliche Schritte der unternehmensweiten Anstrengungen zur Information Compliance.

  • Von Datensicherheit bis zu Antikorruptionsgesetzen

    Seit Juni ist das Forschungsinstitut für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit ("Forsi") an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW) angesiedelt. "Mit der Angliederung an die DUW geben wir unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse jetzt direkt an die Praxis weiter. Wir tragen so wesentlich zur Qualifikation der Beschäftigten bei und profitieren wiederum von den aktuellen Erfahrungen der Studierenden aus ihrem Berufsalltag", sagte Institutsleiter Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen