- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Standards und Regeln

Anwendbarer Compliance-Standard


Compliance: Internationaler Standard in Wien beschlossen
ISO 19600 wird eine weltweite Richtlinie für Compliance Management-Systeme bringen

(12.08.14) – Österreich war Vorreiter bei der Entwicklung eines auf breitem Konsens der Wirtschaft beruhenden, international anwendbaren Compliance-Standards. Verantwortungsträger versuchen zunehmend den Nachweis zu erbringen, dass sie alle zumutbaren Anstrengungen unternommen haben, um in ihrem Unternehmen gesetzeskonformes Handeln zu gewährleisten. Unter dem Schlagwort "Compliance" wurden zahlreiche Maßnahmen unterschiedlicher Qualität und Effektivität gesetzt. Der neue Standard ISO 19600 wird eine weltweite Richtlinie für Compliance Management-Systeme bringen.

Wien ist "Compliance-Welthauptstadt". Von 7. bis 11. Juli 2014 beratschlagte hier das zuständige ISO-Projektkomitee 271 über einen Internationalen Standard für Compliance Management Systeme. Und verabschiedete schließlich Freitag, 11. Juli 2014, den entsprechenden Schlussentwurf zur ISO 19600 "Compliance management systems - Guidelines".

Made in Austria, international anwendbar
Mit weniger als zwei Jahren war der 2012 gestartete Normungsprozess bemerkenswert kurz, erklärt Martin Tolar stolz. Der Australier steht dem zuständigen Komitee der International Organization for Standardization (ISO) vor und führt die rasche Einigung auf die sehr produktiven Expertinnen und Experten im Komitee und den äußerst effizienten Prozess zurück.

Der neue Standard ISO 19600, der vermutlich Ende 2014 / Anfang 2015 erscheint, bietet Organisationen zuverlässige Richtlinien für den Einsatz von Compliance Management Systemen. Sie sind international konsistent und bieten auch global agierenden Organisationen und Unternehmen ein zuverlässiges und anwendbares System, ist Martin Tolar überzeugt.

An der Entstehung des Standards waren Compliance-Spezialisten aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Holland, Kanada, Malaysia, Österreich, Singapur, Spanien und der Schweiz beteiligt. Diese Länder repräsentieren mit 23 Prozent fast ein Viertel der Weltbevölkerung. Weitere 20 Länder, darunter das Vereinigte Königreich, Japan und die USA, hatten Beobachterstatus - und würden weitere 11 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren.

Pioniere Australien und Österreich
Das ISO-Projektkomitee konnte auf zwei "Vorgänger"-Dokumenten zum Thema Compliance aufbauen: auf einer Richtlinie aus Australien und auf der 2012 von Austrian Standards veröffentlichten ONR 192050 "Compliance Management Systeme". "Österreich war Vorreiter bei der Entwicklung eines auf breitem Konsens der Wirtschaft beruhenden, international anwendbaren Compliance-Standards", sagt Dr. Barbara Neiger, die als österreichische Vertreterin an der Internationalen Norm mitgearbeitet hat. "Jetzt ist es an den heimischen Unternehmen, auch bei der Anwendung des neuen ISO-Standards ein entsprechendes Signal zu setzen", so die Expertin, die Mitherausgeberin und Autorin eines Praxiskommentars zur ONR 192050 ist.

Unabhängige Zertifizierung bestätigt Regelkonformität
"Der Nachweis der Normkonformität ist gerade im sensiblen Compliance-Bereich von größter Wichtigkeit", erklärt Dr. Peter Jonas, Director Certification bei Austrian Standards. Austrian Standards bietet bereits jetzt die Möglichkeit, Compliance Management Systeme sowie die damit betrauten Funktionsträger ("Compliance-Officer") zertifizieren zu lassen. "Mit der Wirksamkeit der neuen ISO 19600 werden wir natürlich den Zertifizierungsprozess entsprechend anpassen und für bereits verliehene Zertifikate ein entsprechendes Upgrade-Angebot machen", versichert Dr. Jonas.

Bibliografie
ISO 19600 Compliance management systems - Guidelines (Draft International Standard)
ONR 192050 Compliance Management Systeme
A. Petsche, A. Toifl, B. Neiger, E. Jirges (Hrsg.)
Compliance Management Systeme (CMS) - Die ONR 192050 - Praxiskommentar
162 Seiten, 1. Auflage, Wien 2013, Verlag Austrian Standards plus Publishing
Buch: ISBN 978-3-85402-280-0, EUR 49,00
E-Book PDF: ISBN 978-3-85402-281-7, EUR 39,99
Alle Preise exkl. USt.
(Dr. Johannes Stern: Austrian Standards Institute: ra)

Austrian Standards Institut: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Standards und Regeln

  • Einführung von Smart Grid-Anwendungen

    IEEE, der weltweit größte Verband zur Förderung von Technologien, gibt bekannt, dass der Standard IEEE P1901.2T-2013 für Niedrigfrequenz-Powerline-Kommunikation (PLC) unter 500 kHz für Smart Grid-Anwendungen erfolgreich die erste Freigaberunde abgeschlossen hat. Nach seiner endgültigen Genehmigung soll der Standard eine neue Generation der PLC-Technologie für Übertragungsfrequenzen von weniger als 500 kHz spezifizieren. Damit ist er für eine Vielzahl existierender sowie neu entstehender Smart Grid-Anwendungen relevant.

  • MES-Kennzahlen eindeutig definiert

    Mit der ISO/DIS 22400-2 steht ab sofort eine internationale, gültige Leitlinie für die Definition, Beschreibung und Interpretation von MES-Kennzahlen zur Verfügung. Die Entwurfsfassung der Norm beinhaltet 34 Key Performance Indicators (KPI) aus den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lager/Logistik für Unternehmen aus der diskreten Fertigung, der Prozessindustrie sowie der hybriden Fertigung. Hinzu kommt ein relationales Wirkmodell, das über eine Kennzahlenmatrix und Beziehungsdiagramme die Abhängigkeiten zwischen den KPI und ihren Faktoren untereinander inhaltlich und organisatorisch beschreibt.

  • Netzanbindung dezentraler Energiesysteme

    Die IEEE Standards Association (IEEE-SA) gibt die Freigabe des Standards "1547.4" bekannt. "IEEE 1547.4" bezeichnet einen neuen Leitfaden für die Entwicklung, den Betrieb sowie die Integration dezentraler Energieressourcen und Insellösungen, mit Elektrizitätssystemen.

  • Entscheidung in der Standardisierungspolitik

    Ein aktueller EU-Verordnungsentwurf zur Europäischen Normung sieht eine Sonderregelung für den ITK-Sektor vor. Demnach sollen künftig auch Standards von nicht-staatlich anerkannten Normungsorganisationen in das europäische Normungssystem übernommen werden können. Damit werden öffentliche Ausschreibungen von ITK-Produkten und -Dienstleistungen einfacher und transparenter.

  • Vertrauenswürdige digitale Langzeitspeicherung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 1. März 2011 auf seiner Homepage die - mit Hilfe einer zusammen mit dem BSI und dem VOI-Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. initiierten Arbeitsgruppe unter Moderation von Herrn Prof. Hackel (Physikalisch-Technische Bundesanstalt - PTB) - grundlegend überarbeitete Version 1.1 der Technischen Richtlinie 03125 "Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (TR-ESOR)" – vormals TR-VELS (Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung) veröffentlicht.