- Anzeigen -

Emissions-Verringerung und Energieeffizienz


EIB unterstützt Volkswagen mit 400 Mio Euro Darlehen für umweltfreundliche Technologien
Maßnahmen und Mittel zur Entwicklung von emissions- und kraftstoffeffizienteren Antriebsaggregaten und Antriebsstrang-Komponenten für Personenwagen und Nutzfahrzeuge


(20.02.09) - Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt der Volkswagen AG ein Darlehen in Höhe von 400 Mio Euro zur Verfügung. Damit werden Maßnahmen und Mittel zur Entwicklung von emissions- und kraftstoffeffizienteren Antriebsaggregaten und Antriebsstrang-Komponenten für Personenwagen und Nutzfahrzeuge sowie Investitionen zur Einführung der Ergebnisse dieser Entwicklungen in die Fahrzeuge und ihre Produktion gefördert.

Dieser Kredit ist Teil eines Finanzierungsprogramms zur Unterstützung von Investitionsvorhaben in Forschung, Entwicklung und Innovation mit dem Ziel der Verringerung von Emissionen und der Verbesserung der Energieeffizienz im europäischen Verkehrssektor.

"Wir freuen uns, mit diesem Kredit nicht nur umweltfreundlichere Technologien in Europa zu fördern, sondern auch der Automobilindustrie in schwierigen Zeiten tatkräftig helfen zu können", sagt Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, für Deutschland zuständiger Vize-Präsident der EIB.

Vor diesem Hintergrund will die EIB die Investitionskapazität von Unternehmen stärken und förderungswürdige Vorhaben unterstützen. Dazu zählen Projekte, die auf die Einhaltung der im Zeitraum 2012-2020 geltenden EU-Grenzwerte für Pkw-Emissionen und die Erreichung sonstiger Emissions- und Kraftstoffeffizienzziele im Verkehrssektor ausgerichtet sind.

Sie umfassen Maßnahmen in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation sowie Innovation und Entwicklung von Prototypen und neuen Werkzeugen; Modernisierung bestehender und neuer Produktionsanlagen sowie ergänzende Maßnahmen zur Erfüllung dieser Ziele.

Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt die politischen und strategischen Ziele der Europäischen Union, indem sie für volkswirtschaftlich rentable Investitionsvorhaben langfristige Darlehen bereitstellt. Anteilseigner der EIB sind die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Die EIB hat im Jahre 2008 in Deutschland Darlehen in Höhe von rund 7 Mrd Euro vergeben. (EIB: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Umweltschutz und Compliance

  • Europäisches Umweltrecht belastet KMU

    Am 3. Mai 2012 berichtete der Verband zur Rücknahme und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (Vere e.V.) vor der Stoiber-Gruppe in Brüssel über die Verwaltungslasten von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der Elektronikbranche, die durch Anforderungen und Pflichten des Europäischen Umweltrechts entstehen. Ziel der Stoiber Gruppe (High Level Group) ist die Vermeidung überflüssiger Verwaltungslasten europäischer Unternehmen, die Verbesserung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit und die Bewahrung der mit den EU-Rechtsvorschriften intendierten umweltpolitischen und wirtschaftlichen Ziele.

  • CO2-neutrale Energieversorgung des Verkehrssektors

    Alternative Kraftstoffe haben das Potenzial, fossile Energiequellen im Verkehrssektor allmählich zu ersetzen. So könnte bis 2050 ein nachhaltiges Verkehrssystem geschaffen werden. Dies geht aus einem Bericht hervor, den die Sachverständigengruppe zum Thema Kraftstoffe der Zukunft im Verkehrssektor heute der Europäischen Kommission vorlegte.

  • Quecksilber aus zerbrochenen Energiesparlampen

    Energiesparlampen – Fachleute sprechen von Kompaktleuchtstofflampen – sind gut für das Klima, enthalten aber geringe Mengen an Quecksilber. Geht eine Lampe zu Bruch, kann das giftige Schwermetall in die Innenraumluft gelangen. Eine erste orientierende Stichprobe des Umweltbundesamtes (UBA) mit zwei Lampen zeigt nun: Unmittelbar nach dem Bruch kann die Quecksilber-Belastung um das 20-fache über dem Richtwert von 0,35 Mikrogramm/Kubikmeter (µg/m3) für Innenräume liegen, bei dem das UBA und seine Innenraumkommission eine Beseitigung der Ursache empfehlen.

  • Änderung umweltrechtlicher Vorschriften

    Die Bekanntgabe einer Messung von Emission aus besonderem Anlass erfolgt durch die zuständige Behörde des Bundeslandes, in dem der Besitzer einer Anlage seinen Geschäftssitz hat oder die Tätigkeit ausgeführt werden soll.

  • Quecksilber in Energiesparlampen

    Die Bundesregierung will in Zukunft bei der Entsorgung und Erfassung von Energiesparlampen stärker auf den Handel setzen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (17/197) auf eine Kleine Anfrage (17/65) der Fraktion Die Linke über Maßnahmen zur Verminderung der Gesundheitsbelastung von Verbrauchern durch Quecksilber in Energiesparlampen hervor.