- Anzeigen -

EU-Glühlampenverbot: Aus für 100 Watt-Lampe


Glühlampe wird zum Auslaufmodell: Zunahme bei Glühlampen vor allem in Deutschland und Österreich
Zum 1. September werden neben matten Lampen die klare 100 Watt-Lampe vom Markt genommen

(27.08.09) - Laut GfK ging in einigen europäischen Ländern der Absatz von Glühlampen im ersten Quartal des Jahres 2009 um bis zu 35 Prozent zurück. Während europäische Verbraucher sich offensichtlich angesichts des EU-Glühlampenverbots auf andere Produkte umstellen, hat die Glühlampe vor allem in Deutschland und Österreich derzeit Hochkonjunktur: Die dortige Zunahme bei Glühlampenkäufen sei ein regionales Phänomen, so die Interpretation von Osram.

Das Verbot erfolgt in einem Stufenplan bis 2016. Im ersten Schritt werden zum 1. September neben matten Lampen mit der klaren 100 Watt-Lampe einer der größten Energieverbraucher vom Markt genommen.

Osram sieht als Alternativprodukte zur Glühlampe die Halogen- und Energiesparlampen. Halogenlampen seien mit Glühlampen nahezu identisch, sie seien 30 Prozent effizienter und ermöglichen einen 1:1-Austausch. Noch weitaus effizienter sind Energiesparlampen mit einer Ersparnis von bis zu 80 Prozent.

Die Bedenken gegen die Technologie komme dabei überwiegend noch aus den Anfangstagen der Energiesparlampe - schließlich sei die Erfindung schon über zwanzig Jahre alt. Mittlerweile habe Osram nach eigenen Angaben in der Technik große Fortschritte gemacht und könne dem Verbraucher mit der in diesem Sommer vorgestellten neuen Lichtfarbe "warm comfort light" angeblich eine Alternative bieten, "die vom Licht der Glühlampe kaum noch zu unterscheiden sei.

Zusätzlich werde sich der Trend zu LED-Lichtquellen laut Osram weiter verstärken. Leuchtdioden würden neue Möglichkeiten für Lichtanwendungen eröffnen, vor allem aufgrund ihrer kleinen Abmessungen, ihrer Energieeffizienz und der langen Lebensdauer.

Eine aktuelle Studie von Osram und Siemens Corporate Technology soll angeblich belegen, dass Leuchtdioden (LED) genauso umweltfreundlich wie Energiesparlampen seien. Sie würden in ihrer Ökobilanz die Glühlampen deutlich übertreffen.

Demnach verbrauche die neueste Generation von LED-Lampen mehr als 98 Prozent der insgesamt aufgewendeten Energie während ihrer Lebensdauer und nur weniger als zwei Prozent bei der Herstellung. Ähnliche Ergebnisse seien auch für Energiesparlampen ermittelt worden.

Die neueste LED-Lampengeneration von Osram erreiche eine Lebensdauer von 25.000 Stunden mit acht Watt Leistung. Für eine gleich lange Brenndauer seien 25 Glühlampen mit 40 Watt nötig, die durchschnittlich je 1.000 Stunden leben. Für die Herstellung und Lebensdauer der Glühlampen, die ab September 2009 schrittweise verboten werden, seien etwa 3300 Kilowattstunden (kWh) Primärenergie erforderlich. Für die LED seien es nur 700 kWh. (Osram: Siemens: ra)

Lesen Sie auch:
Intransparenz und Lobbyismus in der EU
Quecksilber aus zerbrochenen Energiesparlampen
EU soll Glühlampenverbot aussetzen
Änderungen durch die EU-Richtlinie im Überblick
Die 10 wichtigsten Fragen zum EU-Glühlampenverbot
Neue EU-Richtlinie über Lichtprodukte
Über das EU-Verbot von Glühbirnen informieren

Siemens: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Osram: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Umweltschutz und Compliance

  • Europäisches Umweltrecht belastet KMU

    Am 3. Mai 2012 berichtete der Verband zur Rücknahme und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (Vere e.V.) vor der Stoiber-Gruppe in Brüssel über die Verwaltungslasten von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der Elektronikbranche, die durch Anforderungen und Pflichten des Europäischen Umweltrechts entstehen. Ziel der Stoiber Gruppe (High Level Group) ist die Vermeidung überflüssiger Verwaltungslasten europäischer Unternehmen, die Verbesserung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit und die Bewahrung der mit den EU-Rechtsvorschriften intendierten umweltpolitischen und wirtschaftlichen Ziele.

  • CO2-neutrale Energieversorgung des Verkehrssektors

    Alternative Kraftstoffe haben das Potenzial, fossile Energiequellen im Verkehrssektor allmählich zu ersetzen. So könnte bis 2050 ein nachhaltiges Verkehrssystem geschaffen werden. Dies geht aus einem Bericht hervor, den die Sachverständigengruppe zum Thema Kraftstoffe der Zukunft im Verkehrssektor heute der Europäischen Kommission vorlegte.

  • Quecksilber aus zerbrochenen Energiesparlampen

    Energiesparlampen – Fachleute sprechen von Kompaktleuchtstofflampen – sind gut für das Klima, enthalten aber geringe Mengen an Quecksilber. Geht eine Lampe zu Bruch, kann das giftige Schwermetall in die Innenraumluft gelangen. Eine erste orientierende Stichprobe des Umweltbundesamtes (UBA) mit zwei Lampen zeigt nun: Unmittelbar nach dem Bruch kann die Quecksilber-Belastung um das 20-fache über dem Richtwert von 0,35 Mikrogramm/Kubikmeter (µg/m3) für Innenräume liegen, bei dem das UBA und seine Innenraumkommission eine Beseitigung der Ursache empfehlen.

  • Änderung umweltrechtlicher Vorschriften

    Die Bekanntgabe einer Messung von Emission aus besonderem Anlass erfolgt durch die zuständige Behörde des Bundeslandes, in dem der Besitzer einer Anlage seinen Geschäftssitz hat oder die Tätigkeit ausgeführt werden soll.

  • Quecksilber in Energiesparlampen

    Die Bundesregierung will in Zukunft bei der Entsorgung und Erfassung von Energiesparlampen stärker auf den Handel setzen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (17/197) auf eine Kleine Anfrage (17/65) der Fraktion Die Linke über Maßnahmen zur Verminderung der Gesundheitsbelastung von Verbrauchern durch Quecksilber in Energiesparlampen hervor.