- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Einrichtung der EU-Bankenunion


Abwicklung von Banken: Europäisches Parlament bestätigt Mandat für Verhandlungen mit Rat und wirft EU-Ländern Zeitverschwendung vor
Das Verhandlungsmandat des Parlaments, das zuerst durch den Ausschuss für Wirtschaft und Währung im Dezember festgelegt und vom Plenum bestätigt wurde, fordert ein schlankes Entscheidungsverfahren, mit dem eine Bank übers Wochenende liquidiert werden kann

(04.03.14) - Die Abgeordneten im Plenum haben den Verhandlungsführern des Europäischen Parlaments für die Gestaltung des einheitlichen Abwicklungsmechanismus den Rücken gestärkt, indem sie die in den Gesprächen mit den Mitgliedstaaten vertretene Position bestätigt haben. Es geht um die letzten Kapitel der Gesetzgebung zur Einrichtung der EU-Bankenunion. Das bestehende Verhandlungsmandat wurde mit 441 Stimmen bestätigt, bei 141 Gegenstimmen und 17 Enthaltungen.

Während der Debatte vor der Abstimmung kritisierten die Fraktionsvorsitzenden die Haltung des Rates, die einer Verschwendung wertvoller Zeit gleichkomme.

Die Verhandlungsführer unter Berichterstatterin Elisa Ferreira (S&D, PT) haben seit Beginn der Gespräche darauf bestanden, dass die Position der Mitgliedstaaten erhebliche Nachteile aufweist, die den Kern des Systems gefährden - nämlich sicherzustellen, dass nicht jedes Mal zuerst die Steuerzahler belangt werden, wenn es darum geht, marode Banken zu retten. Die Hauptnachteile sind ein zu komplexes und zu stark politisch ausgerichtetes Entscheidungsverfahren zur Liquidation von Finanzinstituten, und ein durch die Banken finanzierter Fonds, der in den ersten Jahren kaum glaubwürdig wäre, so die Abgeordneten.

Die an den Verhandlungen teilnehmenden Abgeordneten sind ebenfalls besorgt über den Wunsch der EU-Länder, eine zwischenstaatliche Komponente in das System einzubauen, vor allem, da es laut den Abgeordneten keine ausreichenden rechtlichen Grundlagen dafür gibt.

Am Ende der zweiten Debatte erklärte Präsident Martin Schulz, er werde, wie von den Fraktionen gefordert, eine außerordentliche ECOFIN-Ratssitzung beantragen, die früher als die ursprünglich für den 17. Februar angesetzte Tagung stattfinden solle, damit entsprechend Zeit gewonnen werden kann.

Das Mandat auf einen Blick
Das Verhandlungsmandat des Parlaments, das zuerst durch den Ausschuss für Wirtschaft und Währung im Dezember festgelegt und vom Plenum bestätigt wurde, fordert ein schlankes Entscheidungsverfahren, mit dem eine Bank übers Wochenende liquidiert werden kann. Eine Schlüsselrolle kommt jeweils der Bankenaufsicht und der Bankenabwicklungsbehörde zu, um zu gewährleisten, dass der Prozess der Abwicklung nicht in einen Zustand politischer Lähmung verfällt. Einige Sonderbefugnisse würde nach dem Mandat der Abwicklungsausschuss erhalten, in dem die Mitgliedstaaten vertreten sind, um ein angemessenes Gleichgewicht zwischen auf EU- und nationaler Ebene unternommenen Maßnahmen sicherzustellen.

Laut ihrem Mandat würden die Abgeordneten dem bankenfinanzierten Abwicklungsfonds gestatten, in den ersten Jahren Kredite zu nutzen, um von Anfang an glaubwürdig handeln zu können, anstelle erst nach 10 Jahren "auf vollen Touren" zu laufen. Durch den Fonds aufgenommene Kredite müssten von den Banken getilgt werden, zusätzlich zu ihren jährlichen Beiträgen. Das Mandat sieht einen Fonds vor, in dem alle Banken gleich behandelt werden, und auch gleichberechtigten Zugang hätten.

Weitere Informationen zum Parlments-Verhandlungsmandat stehen unter den Internet-Links auf der rechten Seite zur Verfügung.

Die nächsten Schritte
Nachdem nur über die Änderungsanträge zum Kommissionsvorschlag abgestimmt und somit die erste Lesung nicht abgeschlossen wurde, werden Vertreter von Parlament und Rat ihre Verhandlungen fortführen, um eine Einigung zu erreichen. Gleichzeitig nehmen Verhandlungsführer des Parlaments an zwischenstaatlichen Gesprächen über Details zur Gestaltung des Abwicklungsfonds teil. (Europäisches Parlament: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Rechenschaftspflicht von Unternehmen

    Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen dafür zur Verantwortung zieht, wenn ihr Handeln Menschen oder dem Planeten schadet. Die Abgeordneten debattieren im Plenum des Europäischen Parlaments einen Bericht des Rechtsausschusses über die Rechenschaftspflicht von Unternehmen. Darin wird die Kommission aufgefordert, ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, sich mit Aspekten ihrer Lieferketten zu befassen, die Menschenrechte (einschließlich soziale Rechte sowie Gewerkschafts- und Arbeitsrechte), die Umwelt (zum Beispiel der Beitrag zum Klimawandel) und die Regeln guter Unternehmensführung verletzen könnten.

  • Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung

    Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments formuliert Anforderungen an ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen zur Sorgfaltspflicht für ihre Lieferketten verpflichten soll. Der Entwurf der Gesetzesinitiative (angenommen mit 21 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung) fordert die Europäische Kommission auf, dringend ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie Menschenrechte, Umweltstandards und gute Regierungsführung verletzen oder dazu beitragen. Die Regeln zur Sorgfaltspflicht für Lieferketten sollen auch den Zugang zu Rechtsmitteln für Geschädigte garantieren. Die EU-Kommission hat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag für Frühjahr 2021 angekündigt.

  • Die EU ist keine Einrichtung à la carte

    Abgeordneten des Europäischen Parlaments billigten jene Verordnung, die EU-Gelder vor Missbrauch durch Regierungen schützen soll, die die Rechtsstaatlichkeit beugen. Nach der neuen Verordnung können Zahlungen aus dem EU-Haushalt für Länder zurückgehalten werden, in denen festgestellte Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit die Verwaltung der EU-Gelder gefährden. Gleichzeitig stellt die EU sicher, dass die Endbegünstigten nicht am Ende die Rechnung bezahlen. "Wir haben es geschafft. Jetzt ist es im EU-Recht verankert. Keine einseitige Erklärung kann diese Tatsache ändern. Der Konditionalitätsmechanismus wird uns in die Lage versetzen, zweifelhafte Pläne zur Verwendung von EU-Geldern im Hinblick auf die Achtung der Werte der EU prüfen", sagte der Mitberichterstatter Petri Sarvamaa (EV, FI).

  • Covid-19: Wie die EU helfen kann, KMU zu stärken

    In einem im Dezember 2020 angenommenen Bericht tritt das Europäische Parlament für Maßnahmen ein, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei zu unterstützen, die Corona-Krise und große Herausforderungen wie Digitalisierung und Dekarbonisierung zu meistern. Warum sind kleine und mittlere Unternehmen wichtig? Die 24 Millionen KMU in der EU-27 bilden das Rückgrat der Wirtschaft und machen 99 Prozent aller Unternehmen in der EU aus. Sie erwirtschaften mehr als die Hälfte des europäischen BIP und beschäftigten vor der Covid-19-Pandemie rund 100 Millionen Menschen.

  • Kampf gegen Covid-19-Desinformationen

    Der Ausbruch des Coronavirus hat zur Verbreitung von gefälschten Nachrichten und Desinformationen geführt. Während viele Menschen Tag und Nacht darum kämpfen, Leben zu retten, haben Gesundheitsorganisationen und Faktenprüfer eine weitere gefährliche Seite der Pandemie aufgedeckt: Organisationen und einzelne Akteure, die die Krise für politische oder wirtschaftliche Manipulationen ausnutzen, anstatt diejenigen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Die EU-Institutionen haben wiederholt vor den Risiken gewarnt, die mit Desinformationsversuchen verbunden sind. Um sachliche und zuverlässige Informationen zu unterstützen, wurde bereits eine EU-Seite über die gemeinsamen Maßnahmen gegen das Coronavirus eingerichtet. Dort finden sich auch Informationen über Mythen im Zusammenhang mit Covid-19, die im Internet kursieren.