- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

V Pay - die SEPA-Debitkarte


Diskussion über Debitkarten, neue Zahlverfahren, Sicherheit, die Single Euro Payments Area (SEPA) und damit einhergehende Anforderungen
V Pay – eine sichere Alternative im Konzert der Debitkarten: 7. easycash SEPA Round Table: VISA Deutschland als Gesprächspartner im "easycash SEPA Round Table"


(23.12.08) - Zahlreiche Experten aus Handel und Bankgewerbe folgten der Einladung des Payment-Dienstleisters easycash zum mittlerweile 7. SEPA Round Table Anfang Dezember in Düsseldorf. Als Referenten konnte das Ratinger Zahlungsverkehrsunternehmen Ottmar Bloching, General Manager von Visa Europe in Deutschland, gewinnen. Er sprach zum Thema "V Pay – die SEPA Debitkarte".

Die anschließende rege Diskussion über Debitkarten, neue Zahlverfahren, Sicherheit, die Single Euro Payments Area (SEPA) und damit einhergehende Anforderungen wurde auch während des gemeinsamen Abendessens im Restaurant Victorian fortgeführt.

"Trotz Finanzkrise und Wirtschaftsproblematik: Das Thema Debit", stimmte Moderator Marcus W. Mosen, Geschäftsführer der easycash Holding GmbH, die Zuhörer auf den Vortrag ein "ist in aller Munde. Nicht zuletzt auch, da die Europäische Zentralbank die Banken gleichermaßen auffordert, neue Debit-Schemes in den Markt zu bringen ."

"SEPA und die damit einhergehenden Veränderungen", schilderte Referent Ottmar Bloching, "sind vergleichbar mit der E-Commerce-Blase aus den Jahren 2000 bis 2002. Damals hatte man angenommen, diese sei geplatzt, jedoch wurde E-Commerce nach seinem angeblichen Ableben immer wichtiger. So wird es auch bei SEPA sein: Die massiven Auswirkungen werden erst nach und nach zum Tragen kommen."

In seinem Vortrag mit dem Thema "V Pay – die SEPA Debitkarte" stellte Bloching weiterhin nicht nur die V Pay-Karte selbst vor, sondern erklärte auch, dass die auf Chip- und PIN-basierende EMV-Technologie für die Akzeptanz erforderlich sei; das Fehlen dieser Technologie in vielen Terminals verzögere den Erfolg des Produktes in Deutschland. Im europäischen Ausland wird V Pay bereits von Banken emittiert.

"Hauptargument für die V Pay-Karte als europäische Debitlösung", so resümierte er auf Nachfrage aus dem Auditorium, "ist ihre hohe Sicherheit. Betrug am Geldautomaten wird praktisch ausgeschlossen, da die Verwendung von Kartendubletten nicht länger möglich ist. Zwar werden Kriminelle Mittel und Wege finden, weiterhin Gelder zu erbeuten, aber als EMV-basierte und rein europäische Karte senkt die V Pay-Karte das Betrugsrisiko nachhaltig." Abschließend forderte der Zahlungsexperte: "Kartenzahlung muss allen Beteiligten Spaß machen: Kunden, Händlern und Banken."

In verschiedenen Führungspositionen beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband, der Commerzbank und der Citibank und als Mitglied des European Payment Council (EPC) hat Bloching SEPA und die Entwicklung entsprechender Zahlverfahren aktiv begleitet.

Skepsis gegenüber der neuen Karte und den SEPA-Entwicklungen äußerte der Leiter Finanzen der Rewe Group, Peter Radtke, stellvertretend für den anwesenden Handel: "V Pay und Kreditkarten spielen für uns eine untergeordnete Rolle. Es ist bedenklich, dass funktionierende Systeme wie der bargeldlose Zahlungsverkehr hierzulande der Harmonisierungswut der EU geopfert werden."

Der easycash SEPA Round Table
Die Veranstaltungsreihe ‚easycash SEPA Round Table’ wurde im Jahr 2006 von der Geschäftsführung der easycash Holding GmbH initiiert. Sie versteht sich als regelmäßige Diskussionsplattform für Handel, Banken und Zahlungsverkehrsindustrie und begleitet die Entwicklungen hin zur Single Euro Payments Area (SEPA) aktiv.
Der nächste "SEPA Round Table" soll am 17. Februar 2008 in München stattfinden.
(easycash: ra)

Lesen Sie auch:
DSGV sieht SEPA-Lastschrift gefährdet
Akzeptanz der SEPA-Überweisung verdoppelt
SEPA-Compliance und SEPA-Müdigkeit
SEPA-Compliance im europäischen Zahlungsverkehr
SEPA und Gläubiger-Identifikationsnummer
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Wenig SEPA-Kenntnisse in Unternehmen
Was bedeutet SEPA für Unternehmen?
SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen:
Was ist SEPA

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Gültiger Bußgeldkatalog fehlt

    Ab dem 1. Januar 2018 ist das Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz, NetzDG) voll anwendbar. Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube müssen es ihren Nutzern ermöglichen, sich über rechtswidrige Inhalte beschweren und diese bei den jeweiligen Unternehmen melden zu können. Soziale Netzwerke sind dann dazu verpflichtet, die gemeldeten Inhalte zu prüfen und bei mutmaßlichen Rechtsverstößen zu löschen. Die Entscheidung über die Frage der Rechtmäßigkeit der Inhalte liegt dabei beim Betreiber des Netzwerks.

  • Die Daten sind frei - wer kann sie verwerten?

    Wenn Privatpersonen und Unternehmen smarte Produkte - von Smartphones bis Maschinen in der Industrie 4.0 - nutzen, entstehen Daten. Diese Daten können sehr wertvoll sein. Wer sie sammelt, analysiert und intelligent verknüpft, kann intelligente Dienste, sogenannte Smart Services anbieten. Doch wem gehören die Daten? Müssen die Nutzer, die sie generieren, dafür entschädigt werden? Und wie verhält es sich dabei mit dem Datenschutz? Antworten geben Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler, Leiter des Lehrstuhls für Wirtschafts-, Unternehmens- und Technikrecht an der TU Berlin, und sein Kollege Dr. Martin Haase im Positionspapier "Datenhoheit und Datenschutz im Zusammenhang mit Smart Services", das die Begleitforschung des Technologieprogramms "Smart Service Welt" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf dem Symposium "Digitale Zukunft konkret" in Berlin veröffentlicht hat.

  • AnaCredit erfordert granulare Meldungen

    AxiomSL, Anbieterin von Lösungen für das aufsichtsrechtliche Meldewesen und Risikomanagement, gab die künftige Nutzung der strategischen AxiomSL-Plattform für das aufsichtsrechtliche Meldewesen gemäß AnaCredit durch vier global systemrelevante Banken (G-SIBs) bekannt. Dies betrifft die wesentlichen Niederlassungen und Zweigstellen in zehn Ländern der Eurozone, darunter Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Spanien, die Niederlande, Irland, Italien, Griechenland und Finnland. Mithilfe der AnaCredit-Lösung von AxiomSL haben Banken die in Deutschland und Irland vorgeschriebenen Testeinreichungen am ersten Tag des Testzeitraums bereits erfolgreich abgeschlossen.

  • Das wichtigste Datenschutz-Instrument

    Werden in einem Unternehmen personenbezogene Daten verarbeitet und sind damit mehr als neun Mitarbeiter beschäftigt, ist ein Datenschutzbeauftragter (DSB) nach § 4f Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vorgeschrieben. Allerdings zeigt die aktuelle Auswertung des TÜV SÜD Datenschutzindikators (DSI), dass dies noch immer keine Selbstverständlichkeit ist und knapp ein Drittel keinen DSB bestellt hat. Obwohl seit Jahren immer wieder darauf hingewiesen wird, dass ein Datenschutzberater für Betriebe mit mehr als neun Mitarbeitern in der Verarbeitung von personenbezogenen Daten gesetzlich verpflichtend und bei Verstoß mit empfindlichen Bußgeldern zu rechnen ist, verzichten noch immer 30 Prozent darauf. "Damit verzichten sie gleichzeitig auf das wichtigste Datenschutz-Instrument", betont Rainer Seidlitz, Datenschutzexperte bei TÜV SÜD.

  • Regulierung von Banken

    Seit der Finanzkrise nimmt die Regulierung von Banken stark zu. Das bedeute große Herausforderungen, aber es berge auch Chancen, so Stefan Steinhoff, Partner für Risk & Regulatory der TME AG, einer Frankfurter Unternehmensberatung für Financial Services. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz würden den Weg zu einer "Risk & Finance Data"-Intelligenz ebnen. "Das eröffnet neue Geschäftsmodelle und bringt strategische Vorteile." Während Risikomanagement in seiner klassischen Form lediglich eine einfache Schutzfunktion erfüllt habe, werde dieses in Zukunft eine proaktive Rolle einnehmen, ist Steinhoff überzeugt. Getrieben wird diese Entwicklung von der sich verschärfenden Regulatorik und größeren Datenmengen, ermöglicht wird sie durch die neuen digitalen Tools. Da zudem das Tempo der Veränderungen rasant zunehme, müssen Kreditinstitute laut Steinhoff rasch handeln: "Betroffen sind sowohl die IT als auch die Organisation und die Prozesse im Unternehmen."