Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

E-Mail-Optimierung keine Kerntätigkeit


Produktivitätsfalle: E-Mail-Kultur bleibt weiterhin Chef- und/oder Glücksache
Weit über die Hälfte der E-Mail-Effizienzprojekte werden von der Geschäftsleitung initiiert

(05.12.07) - E-Mail wird sowohl von Mitarbeitern als auch vom Management zunehmend als Produktivitätsfalle betrachtet. Dessen ungeachtet, gibt es in den Unternehmen nach wie vor keine klaren Verantwortlichen für dieses Thema.

Dies ist eine Erkenntnis aus den Anfragen und Projekten des Beratungshauses SofTrust Consulting. Dass sich innerhalb der Hierarchie niemand für E-Mail-Effizienz verantwortlich fühlt, ist daran zu sehen, dass über 90 Prozent der E-Mail-Effizienzprojekte direkt von der Geschäftsführung angestoßen werden. Dabei sagen die Geschäftsführer, dass für sie selbst E-Mail-Optimierung keine Kerntätigkeit darstellt. Sie springen lediglich in die Bresche, wenn die Klagen der Mitarbeiter zu groß werden.

Weit über die Hälfte der E-Mail-Effizienzprojekte werden von der Geschäftsleitung aufgrund von regelmäßig stattfindenden Mitarbeiterbefragungen initiiert. Bei diesen nimmt E-Mail inzwischen regelmäßig einen der drei oberen Plätze der Demotivatoren ein. Mitarbeiter, die das Pech haben in Unternehmen arbeiten, die keine regelmäßige Zufriedenheitsbefragung durchführen, dürfen aufgrund der fehlenden Zuständigkeiten im Unternehmen kurzfristig nicht darauf hoffen, effizienter E-Mail nutzen zu können.

Damit hat sich gegenüber einer Marktbefragung von SofTrust Consulting im Mai 2006 nichts Wesentliches geändert. Schon damals war offensichtlich, dass sich - trotz wahrgenommenem Handlungsbedarf - weder IT-Management noch die Unternehmensentwicklung für das Thema zuständig betrachteten. Geschäftsführer, für die eine effiziente, sichere und professionelle E-Mail-Nutzung wichtig ist, sind deshalb gut beraten, diese Themen einer Stelle um Unternehmen eindeutig und mit klaren Zielvorstellungen zuzuordnen. (SofTrust: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen