- Anzeigen -

Über eine Business-Intelligence-Lösung nachdenken


Statement von Frank Fuchs, Entitec AG: "Compliance-Anforderungen als Auftakt zu Business-Intelligence-Projekten mit Mehrwert nutzen"
Häufig sei es aufgrund von gesetzlichen Vorgaben erforderlich, Informationen aus mehreren Datenquellen zusammenzustellen, um diese dann an behördliche Stellen weiterzuleiten


Frank Fuchs:
Frank Fuchs: Auch für das Controlling lassen sich Business-Intelligence-Werkzeuge gezielt nutzen, beispielsweise im Projekt- oder Finanzcontrolling, Bild: Entitec

(25.11.10) - "Wenn Unternehmen der Finanzwirtschaft oder die öffentliche Hand aufgrund geänderter Compliance-Anforderungen IT-Projekte starten, lohnt es sich, gleichzeitig über eine Business-Intelligence (BI)-Lösung nachzudenken", sagt Frank Fuchs, Vorstandsvorsitzender der Entitec AG, Hamburg. Das Unternehmen ist auf IT-Lösungen für die öffentliche Hand und für die Versicherungswirtschaft spezialisiert und hat bereits vielfältige Erfahrungen darin gesammelt, für Anwender aus der Not eine Tugend zu machen.

Frank Fuchs erklärt:
"Häufig ist es aufgrund von gesetzlichen Vorgaben erforderlich, Informationen aus mehreren Datenquellen zusammenzustellen, um diese dann an behördliche Stellen weiterzuleiten. Wenn hierfür ohnehin entsprechende IT-Entwicklungen vorgenommen werden müssen, kann Business Intelligence den Organisationen zusätzlichen Nutzen bieten. So lässt sich dann zum einen die Pflichtübung erledigen, zum anderen können aber auch zusätzliche Effizienzgewinne erzielt werden.

Möglich ist es etwa, mithilfe von Business-Intelligence-Lösungen hochwertige Führungskräfte-Informationen bereitzustellen, die diese beim Steuern und Kontrollieren von Prozessen zielgerichtet unterstützen. Auch für das Controlling lassen sich Business-Intelligence-Werkzeuge gezielt nutzen, beispielsweise im Projekt- oder Finanzcontrolling. Daneben können die Daten mithilfe einer solchen Anwendung auch für das Benchmarking unterschiedlicher Gesellschaftsbereiche oder von Niederlassungen genutzt werden. Dabei erleichtert der periodische Vergleich die Beurteilung von aussagekräftigen Kennzahlen.

Weiterhin sind mit Business-Intelligence-Werkzeugen auch tiefgehende Ad-hoc-Analysen möglich, bei der – zum Beispiel bei Versicherungen – Fälle unter neuen Blickwinkeln betrachtet und bewertet werden können. Nicht zuletzt lassen sich damit auch komplexe Statistiken, bis hin zu kompletten Bilanzen, erstellen.

Es gibt also eine Reihe von Mehrwerten, die Organisationen in punkto Datenaufbereitung weiter denken lassen als an die ausschließliche Erfüllung von externen Vorgaben. Dabei sollte je nach Größe und Anforderung des Unternehmens beziehungsweise der Einrichtung der öffentlichen Hand individuell entschieden werden, welche Lösung sich konkret am besten eignet. Bei entitec bestehen beispielsweise umfangreiche Projekt-Erfahrungen sowohl mit komplexen Business-Intelligence-Werkzeugen als auch mit vergleichsweise preiswerten Open-Source-Lösungen."
(Entitec: ra)


Entitec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • NetzDG-Regelung ist grundsätzlich falsch

    Mit dem Inkrafttreten des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Anfang des Jahres wurde auch die Kritik an dem Gesetz immer lauter: CSU, FDP, Linke und Grüne fordern eine Abschaffung der neuen Regelung. Auch EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat das Gesetz kritisiert. Union und SPD bekennen sich indes weiterhin zum NetzDG: Wenn die GroKo kommt, soll das Gesetz bleiben und maximal nachgebessert werden.

  • Soziale Spaltung im Land als Problem wahrnehmen

    An vielen Menschen geht der in Deutschland erwirtschaftete Reichtum vorbei. 16 Millionen Menschen sind von Armut bedroht, darunter viele Ältere: 350.000 Rentner müssen in Suppenküchen essen und sich bei den Tafeln kostenlos mit Lebensmitteln versorgen. Über zwei Millionen Kinder leben dauerhaft in armen Verhältnissen. "Die deutsche Gesellschaft ist sozial gespalten", sagt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland. "Wir brauchen eine Politik, die die soziale Spaltung im Land als Problem wahrnimmt und entschlossen dagegen vorgeht. Im Mittelpunkt der Politik und ihres Handelns muss wieder die soziale Gerechtigkeit stehen."

  • Verdachtslose Vorratsspeicherung

    Das Bundesverfassungsgericht stellt in Frage, ob die verdachtslose Vorratsspeicherung sämtlicher Verbindungs- und Bewegungsdaten in Deutschland "mit den Anforderungen des europäischen Gerichtshofs … vereinbar" ist. In einem erst jetzt bekannt gewordenen Hinweis vom 6. November [1] verweist das Gericht auf ein Urteil, mit dem der Europäische Gerichtshof (EuGH) 2016 schwedische und britische Gesetze zur verdachtslosen Vorratsdatenspeicherung verworfen hat. Der EuGH beanstandete schon damals die Sammlung der Verbindungs- und Standortdaten auch von Personen, "bei denen keinerlei Anhaltspunkt dafür besteht, dass ihr Verhalten in einem auch nur mittelbaren oder entfernten Zusammenhang mit schweren Straftaten stehen könnte."

  • Lebensmittel- und Ernährungsfragen

    In der vergangenen Legislaturperiode ist in der Lebensmittel- und Ernährungspolitik zu wenig passiert. Das kritisiert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und stellt anlässlich der Internationalen Grünen Woche (IGW) eine repräsentative Umfrage vor. Dringender Handlungsbedarf bestehe vor allem in der Lebensmittelüberwachung, Ernährungspolitik sowie bei der Kennzeichnung von Qualitätsmerkmalen wie Tierwohl und Regionalität. Laut Umfrage erwarten Verbraucher von der Politik mehr Engagement.

  • "Klagen der Netzbetreiber nicht nachvollziehbar"

    Strom- und Gasnetzbetreiber wehren sich gegen die von der Bundesnetzagentur im Jahr 2016 festgelegte Höhe der Zinssätze, mit denen die Unternehmen ihr eingesetztes Kapital verzinsen dürfen. Aus Sicht des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne) und des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) ist das von der Bundesnetzagentur festgelegte Zinsniveau aber mehr als ausreichend, um die Modernisierung der Energienetze sicherzustellen. Die Rechnung für die hohen Renditen zahlten die Verbraucherinnen und Verbraucher. Der Großteil der Strom- und Gasnetzbetreiber hat gegen die von der Bundesnetzagentur beschlossenen Zinssätze geklagt.