- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Neue Führungsköpfe für die RMA


Risk Management Association mit Vorstandswechsel: RMA stellt wichtige Zukunftsweichen
Trotz des Vorstandswechsels wahrt die RMA ihre Kontinuität als Kompetenzpartner und Impulsgeber zu Risikomanagementfragen


(11.10.10) - Die Risk Management Association e. V. (RMA), unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, hat Ralf Kimpel (als neuen Stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstands), Nina Lissen und Jan Offerhaus (als neuen Kassenwart) in den Vorstand berufen. Mit dem Wechsel im Führungsgremium sind wichtige Weichen für die zukünftige Arbeit der RMA als erster Ansprechpartnerin im Risikomanagement-Umfeld gestellt.

Die neuen Mitglieder des Vorstands wurden im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung der RMA in München/Ismaning einstimmig gewählt. Kimpel, Lissen und Offerhaus ergänzen die bestehende Führungsriege um Dr. Roland Franz Erben, Vorsitzender des Vorstands der RMA, und Vorstandsmitglied Prof. Dr. Rainer Kalwait.

Als neuer Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der RMA wurde der Diplom-Kaufmann und Certified Internal Auditor Ralf Kimpel gewählt. Mit seiner Person gewinnt die RMA einen erfahrenen Risikomanagement-Professional. So leitet der 45-Jährige die Konzernrevision der Burda Media-Gruppe und ist für die Steuerung und Optimierung des konzernweiten Risikomanagementsystems des Medienkonzerns verantwortlich. "Ich möchte mich vor allem für das Risikomanagement in mittelständischen Unternehmen einsetzen und die stärkere Verzahnung bestehender und neu entstehender RMA-Arbeitskreise angehen", skizziert Kimpel die Schwerpunkte seiner künftigen Arbeit in der RMA.

Kimpel löst den bisherigen Stellvertreter Frank Romeike ab, der dem RMA-Vorstand fünf Jahre angehörte. Romeike scheidet aus persönlichen und familiären Gründen aus dem Führungsgremium aus, bleibt der RMA aber als Experte für Risikomanagement-Methoden in beratender Funktion erhalten. Zudem unterstützt Frank Romeike die RMA weiterhin bei der Organisation der Jahrestagung – dem wichtigsten Branchentreffen der Risk-Management-Community im deutschsprachigen Raum.

Neu im Vorstand ist zudem Nina Lissen, die das bisherige Vorstandsmitglied Gerd Kreiselmeier ablöst. Die Diplom-Ökonomin machte sich in den vergangenen Jahren unter anderem im Risk Management bei der E-Plus-Gruppe einen Namen, wo sie derzeit für die Steuerung des internen Kontrollsystems verantwortlich ist.

Als drittes neues Vorstandsmitglied wählte die RMA Jan Offerhaus als Kassenwart, der das Amt seines Vorgängers Arno Petzoldt übernimmt. Nach einer langjährigen Karriere in der Finanzbranche ist der Diplom-Volkswirt Offerhaus seit 2003 Inhaber eines eigenen Beratungshauses mit den Schwerpunkten Risikomanagement, Rating und Controlling.

Lissen und Offerhaus werden im RMA-Umfeld unter anderem den Arbeitskreis Risikomanagement-Standards inhaltlich mit neuen Ideen vorantreiben und strategisch ausbauen. Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit wird dabei die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den maßgeblichen Standard-Settern auf nationaler und internationaler Ebene bilden.

Für Dr. Roland Franz Erben bedeutet der Wechsel innerhalb der Führungsmannschaft Konstanz und Veränderung zugleich. "Natürlich bedauern wir es sehr, dass verdiente Gründungsmitglieder der RMA nun aus dem Vorstand ausscheiden. Allerdings hat das starke Wachstum der RMA in den letzten Jahren eine steigende Arbeitsbelastung des – rein ehrenamtlich tätigen – Führungsgremiums zur Folge. Insofern ist es nur allzu verständlich, wenn sich einige Vorstände wieder intensiver um ihre Karriere und ihre Familien kümmern wollen", so Erben. Auch im Namen der Mitglieder dankte Erben den ausscheidenden Vorständen für ihr großartiges Engagement und die hervorragende Arbeit der letzten Jahre.

Trotz des Vorstandswechsels wahrt die RMA ihre Kontinuität als Kompetenzpartner und Impulsgeber zu Risikomanagementfragen. Gleichzeitig gewinnt sie mit den neuen Führungspersönlichkeiten auch neue Expertise für die zukünftigen Aufgaben. Dies ist zweifellos ein klarer Vorteil in punkto Fortschritt und neuer Impulse für die RMA auf ihrem weiteren Weg als unabhängige Interessenvertretung zum Thema Risikomanagement. (Risk Management Association: ra)

Risk Management Association: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Mehrwert für die Compliance-Praxis

    Der Berufsverband der Compliance Manager (BCM) hat am 15. November zum vierten Mal seinen Nachwuchsförderpreis verliehen. Die Preisverleihung fand während des diesjährigen Bundeskongress Compliance Management in Berlin statt. In der Preiskategorie "Beste Dissertationen" gewann Claudia Dittmers mit ihrer Arbeit zum Thema "Werteorientiertes Compliance-Management - Die Werte von Compliance-Beauftragten und ihr Einfluss auf die Compliance-Kultur im Unternehmen" an der Universität Leipzig. Darin untersucht sie, ob Juristen aufgrund ihres berufsethischen Selbstverständnisses dem Anforderungsprofil von Compliance-Managern ursprünglich näher stehen als Absolventen der Wirtschaftswissenschaften.

  • Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung

    Die langjährige Leiterin der US-Kartell- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) Edith Ramirez wechselt als Partnerin zu Hogan Lovells in Washington D.C. Als "Co-Head" führt sie mit Suyong Kim (London) die globale Praxisgruppe Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung (Antitrust, Competition and Economic Regulation, ACER). Ramirez wird außerdem die Praxisgruppe Datenschutz und Internetsicherheit (Privacy and Cybersecurity) unterstützen.

  • Fokus auf IoT - Internet of Things

    NTT Security (Germany), Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement, hat Christian Koch als Senior Manager GRC und IoT/OT verpflichtet. In seiner neuen Position bei NTT Security übernimmt Koch, 38, die Leitung der Competence Center GRC und IoT/OT. Im Mittelpunkt steht der Ausbau des bestehenden GRC-Consulting-Teams mit dem Ziel, Unternehmen noch flexibler und mit breiterem Portfolio zu beraten. Dabei ist Koch für die Weiterentwicklung aktueller Kernthemen wie Information-Security-Management-Systeme, Risikomanagement, Business-Continuity-Management oder Datenschutz und GDPR sowie den Ausbau des bestehenden Tool- und Service-Portfolios rund um GRC verantwortlich.

  • Stärkung des internationalen Compliance-Programms

    Matthew Bell ist Chief Export Compliance Officer und Legal Counsel bei ZTE. Bell wird außerdem die Positionen eines Chief Compliance Officer und Legal Counsel für die Niederlassung von ZTE in den USA übernehmen. Matthew Bell wird von der US-amerikanischen ZTE-Zentrale in Richardson (Texas) aus tätig sein. Etwa ein Viertel seiner Arbeitszeit wird er im Stammhaus der ZTE Corporation in Shenzhen (China) verbringen und regelmäßig auch die weltweiten Niederlassungen von ZTE besuchen, um die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen. Er berichtet an Cheng Gang, Chief Compliance Officer von ZTE.

  • Compliance-Bereich bei Daimler unter neuer Leitung

    Olaf Schick wird zum 1. März 2017 neuer Chief Compliance Officer bei Daimler und übernimmt damit auch die Leitung des Bereichs Group Compliance. Er tritt die Nachfolge von Dr. Wolfgang Herb an, der nach über 25 Jahren im Unternehmen zum 31. Dezember 2016 in den Ruhestand geht.