- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Ombudsfrau: Vodafone engagiert Renate Schmidt


Ex-Bundesfamilienministerin Renate Schmidt wird Vertrauensperson bei Vodafone Deutschland und Arcor
Berufung der SPD-Politikerin soll die Compliance-Fähigkeit des Telekommunikationsanbieters unterstreichen


Renate Schmidt:
Renate Schmidt: Anlaufstelle für Vodafone-Mitarbeiter, Bild: renateschmidt.de

(14.10.08) - Die Bundestagsabgeordnete (SPD) und frühere Bundesfamilienministerin Renate Schmidt wird zum 1. November Ombudsfrau bei Vodafone und Arcor. Die Vodafone D2 GmbH will mit dieser Ernennung zu Ausdruck bringen, dass bei Vodafone Deutschland und der Arcor AG der Schutz der Kundendaten, einwandfreie Geschäftsbeziehungen und die Einhaltung aller Vorschriften und Gesetze allerhöchste Priorität genießen.

Gleichzeitig solle Renate Schmidt auch Anlaufstelle für Mitarbeiter sein, wenn sie mit rechtlich oder ethisch-moralisch fragwürdigen Dingen konfrontiert werden oder sogar Verstöße gegen Gesetze oder interne Richtlinien vermuten. Mit Renate Schmidt werde für die Mitarbeiter eine höchst integre Persönlichkeit als Vertrauensperson außerhalb der Unternehmenshierarchie ernannt, heißt es aus Unternehmenskreisen.

"Der Schutz der Kundendaten, der sorgsame Umgang mit Informationen und transparente und saubere Geschäftsbeziehungen sind für unser Unternehmen der oberste Maßstab. Dafür steht der Name Vodafone und dafür stehe ich auch persönlich. Es ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter aktiv dabei mitwirken, dass vermuteten Regelverstößen auch nachgegangen wird. Deswegen danke ich Renate Schmidt, dass sie das Amt der Vertrauensperson bei Vodafone Deutschland und Arcor übernimmt. Mit Renate Schmidt haben wir eine ebenso kompetente wie integere Persönlichkeit für diese wichtige Aufgabe gewinnen können", erklärte Friedrich Joussen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vodafone Deutschland und Vorstandsvorsitzender der Arcor AG.

"Der Blick von außen auf ein Unternehmen kann sehr viel helfen. Ich möchte Vertrauen bei den Mitarbeitern schaffen, indem sie in mir eine externe Anlaufstelle finden, wenn sie ein Problem bemerken. Gerade der Datenschutz ist ein äußerst sensibles Gut für alle Menschen. Gerne wirke ich mit, wenn bei Vodafone ein weiterer Schritt zu mehr Sicherheit und Vertrauen gegangen wird", betonte Renate Schmidt, Mitglied des Bundestages und von 2002 bis 2005 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. "Ganz wichtig ist mir dabei der enge Kontakt zu den Mitarbeitern und den Betriebsräten bei Vodafone und Arcor", fügt Renate Schmidt hinzu, die selber einmal Betriebsrätin in einem Unternehmen war.

Sie plane ab dem Jahresende auch die Niederlassungen in Deutschland zu besuchen, um bei Betriebsversammlungen einen persönlichen Kontakt zu Mitarbeitern und Betriebsräten aufzubauen.

Bei Vodafone gibt es bereits heute weitreichenden Schutz vor Missbrauch. Spezifische Anlaufstellen für Beschwerden gab es bislang allerdings nur zur Vodafone Group. Mit der Einsetzung einer deutschen Vertrauensperson werden die Hürden für verantwortungsvolle Mitarbeiter geringer und die Wege kürzer. Damit soll noch mehr Sicherheit und Vertrauensschutz in den Unternehmen Vodafone und Arcor möglich werden. (Vodafone: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Stärkung des internationalen Compliance-Programms

    Matthew Bell ist Chief Export Compliance Officer und Legal Counsel bei ZTE. Bell wird außerdem die Positionen eines Chief Compliance Officer und Legal Counsel für die Niederlassung von ZTE in den USA übernehmen. Matthew Bell wird von der US-amerikanischen ZTE-Zentrale in Richardson (Texas) aus tätig sein. Etwa ein Viertel seiner Arbeitszeit wird er im Stammhaus der ZTE Corporation in Shenzhen (China) verbringen und regelmäßig auch die weltweiten Niederlassungen von ZTE besuchen, um die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen. Er berichtet an Cheng Gang, Chief Compliance Officer von ZTE.

  • Compliance-Bereich bei Daimler unter neuer Leitung

    Olaf Schick wird zum 1. März 2017 neuer Chief Compliance Officer bei Daimler und übernimmt damit auch die Leitung des Bereichs Group Compliance. Er tritt die Nachfolge von Dr. Wolfgang Herb an, der nach über 25 Jahren im Unternehmen zum 31. Dezember 2016 in den Ruhestand geht.

  • Konsequenter Ausbau der Sozietät

    Dr. Thomas Sonnenberg (55) wechselte zum 1. August von der Beteiligungsgesellschaft Triton zu CMS an den Standort Köln. Dr. Thomas Sonnenberg wird im Geschäftsbereich Gesellschaftsrecht tätig sein und insbesondere den deutschen Compliance-Bereich mit seiner Expertise unterstützen. "Wir freuen uns, mit Dr. Thomas Sonnenberg einen hoch anerkannten Experten und exzellenten Kenner von internen Unternehmensstrukturen für die strategische Compliance- und Corporate Governance-Beratung gewonnen zu haben. Mit seinem breiten Erfahrungsspektrum wird Dr. Thomas Sonnenberg einen wichtigen Beitrag zum weiteren konsequenten Ausbau der Sozietät in dem sich stark entwickelnden Geschäftsfeld Compliance leisten", erklärt Dr. Hubertus Kolster, Managing Partner bei CMS Hasche Sigle.

  • Wissen aus dem Regulierungsbereich

    Sven Knapp übernimmt zum 1. Januar kommenden Jahres den Bereich Politik & Gesetzgebungsverfahren im Berliner Hauptstadtbüro des Bundesverbands Breitbandkommunikation (Breko) und wird von dort aus die Interessen des führenden deutschen Breitband-Verbands und seiner mehr als 230 Mitgliedsunternehmen gegenüber politischen Entscheidungsträgern vertreten. Der 32-jährige Jurist folgt auf Nils Hullen, der den Verband bereits verlassen hat. Knapp war während seines Referendariats an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften und beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) tätig.

  • Erweiterte Kompetenzen im IT-Sicherheitsmanagement

    Künftig verstärkt Janosch Schomber als Consultant für IT-Sicherheitsmanagement die Carmao GmbH. Der Experte ist unter anderem für die Betreuung der Dienstleistungen und Schulungen rund um das Open-Source ISMS-Tool verinice verantwortlich. Zudem zählen die Beratung von mittelständischen Kunden bei der Einführung eines ISMS nach ISO 27001 sowie bei der Planung und Umsetzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen zu seinen künftigen Aufgaben.