- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Personen

Ombudsfrau: Vodafone engagiert Renate Schmidt


Ex-Bundesfamilienministerin Renate Schmidt wird Vertrauensperson bei Vodafone Deutschland und Arcor
Berufung der SPD-Politikerin soll die Compliance-Fähigkeit des Telekommunikationsanbieters unterstreichen


Renate Schmidt:
Renate Schmidt: Anlaufstelle für Vodafone-Mitarbeiter, Bild: renateschmidt.de

(14.10.08) - Die Bundestagsabgeordnete (SPD) und frühere Bundesfamilienministerin Renate Schmidt wird zum 1. November Ombudsfrau bei Vodafone und Arcor. Die Vodafone D2 GmbH will mit dieser Ernennung zu Ausdruck bringen, dass bei Vodafone Deutschland und der Arcor AG der Schutz der Kundendaten, einwandfreie Geschäftsbeziehungen und die Einhaltung aller Vorschriften und Gesetze allerhöchste Priorität genießen.

Gleichzeitig solle Renate Schmidt auch Anlaufstelle für Mitarbeiter sein, wenn sie mit rechtlich oder ethisch-moralisch fragwürdigen Dingen konfrontiert werden oder sogar Verstöße gegen Gesetze oder interne Richtlinien vermuten. Mit Renate Schmidt werde für die Mitarbeiter eine höchst integre Persönlichkeit als Vertrauensperson außerhalb der Unternehmenshierarchie ernannt, heißt es aus Unternehmenskreisen.

"Der Schutz der Kundendaten, der sorgsame Umgang mit Informationen und transparente und saubere Geschäftsbeziehungen sind für unser Unternehmen der oberste Maßstab. Dafür steht der Name Vodafone und dafür stehe ich auch persönlich. Es ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter aktiv dabei mitwirken, dass vermuteten Regelverstößen auch nachgegangen wird. Deswegen danke ich Renate Schmidt, dass sie das Amt der Vertrauensperson bei Vodafone Deutschland und Arcor übernimmt. Mit Renate Schmidt haben wir eine ebenso kompetente wie integere Persönlichkeit für diese wichtige Aufgabe gewinnen können", erklärte Friedrich Joussen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vodafone Deutschland und Vorstandsvorsitzender der Arcor AG.

"Der Blick von außen auf ein Unternehmen kann sehr viel helfen. Ich möchte Vertrauen bei den Mitarbeitern schaffen, indem sie in mir eine externe Anlaufstelle finden, wenn sie ein Problem bemerken. Gerade der Datenschutz ist ein äußerst sensibles Gut für alle Menschen. Gerne wirke ich mit, wenn bei Vodafone ein weiterer Schritt zu mehr Sicherheit und Vertrauen gegangen wird", betonte Renate Schmidt, Mitglied des Bundestages und von 2002 bis 2005 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. "Ganz wichtig ist mir dabei der enge Kontakt zu den Mitarbeitern und den Betriebsräten bei Vodafone und Arcor", fügt Renate Schmidt hinzu, die selber einmal Betriebsrätin in einem Unternehmen war.

Sie plane ab dem Jahresende auch die Niederlassungen in Deutschland zu besuchen, um bei Betriebsversammlungen einen persönlichen Kontakt zu Mitarbeitern und Betriebsräten aufzubauen.

Bei Vodafone gibt es bereits heute weitreichenden Schutz vor Missbrauch. Spezifische Anlaufstellen für Beschwerden gab es bislang allerdings nur zur Vodafone Group. Mit der Einsetzung einer deutschen Vertrauensperson werden die Hürden für verantwortungsvolle Mitarbeiter geringer und die Wege kürzer. Damit soll noch mehr Sicherheit und Vertrauensschutz in den Unternehmen Vodafone und Arcor möglich werden. (Vodafone: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Personen

  • Mehrwert für die Compliance-Praxis

    Der Berufsverband der Compliance Manager (BCM) hat am 15. November zum vierten Mal seinen Nachwuchsförderpreis verliehen. Die Preisverleihung fand während des diesjährigen Bundeskongress Compliance Management in Berlin statt. In der Preiskategorie "Beste Dissertationen" gewann Claudia Dittmers mit ihrer Arbeit zum Thema "Werteorientiertes Compliance-Management - Die Werte von Compliance-Beauftragten und ihr Einfluss auf die Compliance-Kultur im Unternehmen" an der Universität Leipzig. Darin untersucht sie, ob Juristen aufgrund ihres berufsethischen Selbstverständnisses dem Anforderungsprofil von Compliance-Managern ursprünglich näher stehen als Absolventen der Wirtschaftswissenschaften.

  • Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung

    Die langjährige Leiterin der US-Kartell- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) Edith Ramirez wechselt als Partnerin zu Hogan Lovells in Washington D.C. Als "Co-Head" führt sie mit Suyong Kim (London) die globale Praxisgruppe Kartell-, Wettbewerbsrecht und Regulierung (Antitrust, Competition and Economic Regulation, ACER). Ramirez wird außerdem die Praxisgruppe Datenschutz und Internetsicherheit (Privacy and Cybersecurity) unterstützen.

  • Fokus auf IoT - Internet of Things

    NTT Security (Germany), Teil der NTT Group und Spezialistin für Informationssicherheit und Risikomanagement, hat Christian Koch als Senior Manager GRC und IoT/OT verpflichtet. In seiner neuen Position bei NTT Security übernimmt Koch, 38, die Leitung der Competence Center GRC und IoT/OT. Im Mittelpunkt steht der Ausbau des bestehenden GRC-Consulting-Teams mit dem Ziel, Unternehmen noch flexibler und mit breiterem Portfolio zu beraten. Dabei ist Koch für die Weiterentwicklung aktueller Kernthemen wie Information-Security-Management-Systeme, Risikomanagement, Business-Continuity-Management oder Datenschutz und GDPR sowie den Ausbau des bestehenden Tool- und Service-Portfolios rund um GRC verantwortlich.

  • Stärkung des internationalen Compliance-Programms

    Matthew Bell ist Chief Export Compliance Officer und Legal Counsel bei ZTE. Bell wird außerdem die Positionen eines Chief Compliance Officer und Legal Counsel für die Niederlassung von ZTE in den USA übernehmen. Matthew Bell wird von der US-amerikanischen ZTE-Zentrale in Richardson (Texas) aus tätig sein. Etwa ein Viertel seiner Arbeitszeit wird er im Stammhaus der ZTE Corporation in Shenzhen (China) verbringen und regelmäßig auch die weltweiten Niederlassungen von ZTE besuchen, um die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen. Er berichtet an Cheng Gang, Chief Compliance Officer von ZTE.

  • Compliance-Bereich bei Daimler unter neuer Leitung

    Olaf Schick wird zum 1. März 2017 neuer Chief Compliance Officer bei Daimler und übernimmt damit auch die Leitung des Bereichs Group Compliance. Er tritt die Nachfolge von Dr. Wolfgang Herb an, der nach über 25 Jahren im Unternehmen zum 31. Dezember 2016 in den Ruhestand geht.