- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Banken mit restriktiver Kreditvergabe


Umfrage unter Banken in Deutschland: Finanzmärkte werden optimistischer eingeschätzt
Kreditklemme: Für Unternehmen dürfte es weiter schwierig sein, neue Kredite zu erhalten


(25.01.10) - Deutschlands Banken blicken mit wachsender Zuversicht in die nähere Zukunft. Eine klare Mehrheit erwartet günstige Entwicklungen in den meisten Geschäftsbereichen und eine weitere Verbesserung der eigenen Geschäftslage. Allerdings wird sich der Beschäftigungsabbau im Bankensektor fortsetzen. Und angesichts der weiterhin angespannten Wirtschaftslage planen die Banken, die Risikovorsorge zu erhöhen, weniger Kredite zu vergeben und die Kreditzinsen zu erhöhen. Das sind Ergebnisse des vierten "Bankenbarometers" der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Die Studie basiert auf einer Umfrage bei Führungskräften von 120 Banken in Deutschland.

Optimistischer Ausblick – aber Stellenabbau setzt sich fort
93 Prozent der Banken bezeichnen ihre aktuelle operative Geschäftslage als sehr gut oder eher gut – Ende vergangenen Jahres lag der Anteil noch bei 78 Prozent. Zudem haben die Führungskräfte ihre Erwartungen an die kurzfristige Geschäftsentwicklung deutlich nach oben korrigiert: Der Anteil der Optimisten, die eine positive Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr erwarten, steigt im Jahresvergleich von 67 auf 89 Prozent.

Trotz der positiven Aussichten wollen die Banken an ihrem Sparkurs festhalten: 73 Prozent führen derzeit Kostensenkungsmaßnahmen in erheblichem Umfang durch. Und jede vierte Bank will die Zahl der Beschäftigten reduzieren. Gegenüber der Jahresmitte 2009 ist der Anteil der Banken mit Stellenabbau-Plänen nochmals leicht gestiegen: von 21 Prozent auf 26 Prozent. Gleichzeitig hat aber auch die Quote derer, die steigende Mitarbeiterzahlen erwarten, von elf Prozent auf 17 Prozent zugenommen. "Darin spiegeln sich die höheren Erwartungen vor allem jener Institute wider, die ihre Hausaufgaben schon gemacht haben und nun wieder auf Wachstum umschalten", meint Dirk Müller-Tronnier, Leiter Banking & Capital Markets bei Ernst & Young.

Für eine allgemeine Entwarnung sei es aber noch zu früh, so Müller-Tronnier: "Wir sehen immer noch eine relativ große Zahl an wichtigen Instituten, die mit massiven Problemen kämpfen. Zudem bleiben einige strukturelle Probleme der deutschen Bankenlandschaft ungelöst – die Konsolidierung lässt weiter auf sich warten".

Banken stellen sich auf Kreditausfälle ein
Trotz der gewachsenen Zuversicht hinsichtlich der eigenen Geschäftsentwicklung: Die allgemeine Wirtschaftslage in Deutschland scheinen die Banken nach wie vor kritisch zu beurteilen. So sieht nach wie vor die Mehrheit der Banken einen wachsenden Bedarf an Risikovorsorge aus dem normalen Kreditgeschäft, wenn auch der Pessimismus langsam nachlässt: Waren es vor einem halben Jahr noch 70 Prozent der Institute, die sich auf steigende Kreditausfälle vorbereiteten, so sind es derzeit "nur" noch 57 Prozent. Gleichzeitig schätzen jedoch nur 2 (6) Prozent ihren Vorsorgebedarf geringer ein – 41 (24) Prozent meinen, dass er unverändert ist, "aus der Sicht der Banken unverändert hoch", unterstreicht Müller-Tronnier.

Besonderes Kopfzerbrechen bereitet den Bankern die Entwicklung der Automobilindustrie, die von 85 (Mitte 2009: 83) Prozent der Befragten als kritisch eingestuft wird. Geringfügig verbessert hat sich die Beurteilung des Maschinenbaus, dessen Kredite 37 (43) Prozent als besonders ausfallgefährdet ansehen. "Gerade für die Industrieunternehmen wird 2010 kaum einfacher als 2009, viele Unternehmen werden die Krise nicht überleben. Die Banken tun daher gut daran, sich auf weitere Kreditausfälle einzustellen; die Risikovorsorge wird sich voraussichtlich deutlich erhöhen", stellt Claus-Peter Wagner, Leiter des Bereiches Financial Services bei Ernst & Young, fest.

Für Unternehmen dürfte es weiter schwierig sein, neue Kredite zu erhalten: 38 Prozent der befragten Banken rechnen für die kommenden Monate mit einer (noch) restriktiveren Kreditvergabe – nur 14 Prozent erwarten eine entgegengesetzte Entwicklung. Allerdings scheint sich der Negativtrend abzuschwächen: Noch vor sechs Monaten war es die klare Mehrheit von 57 Prozent, die eine restriktivere Kreditvergabe erwartete, vor einem Jahr lag der Anteil sogar bei 63 Prozent.

"Für die Unternehmen wird es im neuen Jahr tendenziell noch schwieriger werden, neue Kredite zu bekommen", resümiert Müller-Tronnier. "Wir sind beim Thema Kreditklemme noch immer nicht über den Berg".

Angesichts des höheren Ausfallrisikos rechnen die Banken mit steigenden Zinsen bei Krediten an Firmenkunden: 81 Prozent der Banken sind der Auffassung, dass die Konditionen von Unternehmenskrediten nach oben angepasst werden, nur zwei Prozent erwarten, dass Firmenkredite günstiger werden.

Auch Raten- und Immobilienkredite werden nach Meinung der Banken tendenziell teurer: 39 bzw. 32 Prozent der befragten Bankmanager erwarten steigende Kreditzinsen, nur jeweils 7 Prozent sehen eine entgegengesetzte Entwicklung.

Hoffnungsträger Retail Banking – Offensive Strategien gewinnen wieder an Bedeutung
Aus Sicht der befragten Institute haben sich die Aussichten der deutschen Banken in nahezu allen wesentlichen Geschäftsbereichen verbessert, sogar im Wertpapierhandel, dem allerdings immer noch ein Drittel der Befragten (Juni 2009: 45 Prozent) skeptisch gegenüber steht. Besondere Hoffnungen ruhen auf dem Retail Banking, der Vermögensverwaltung und dem Einlagengeschäft, in dem die Banken allerdings auch den höchsten Wettbewerbsdruck empfinden. Lediglich in der Transaktionsberatung sind die Erwartungen leicht gedämpft.

"Der Druck, den die Banken noch vor einem Jahr sehr stark empfunden haben, lässt allmählich nach. Inzwischen bieten sich in verschiedenen Geschäftsbereichen zunehmend wieder Geschäftschancen", so Wagner.

Während die Banken die konjunkturelle Entwicklung eher skeptisch beurteilen, sehen sie für die Finanzmärkte eine weitere Beruhigung voraus: Zwei Drittel erwarten eine positive, nur jeder Achte eine negative Entwicklung an den Finanzmärkten. Vor diesem Hintergrund gewinnen offensive Geschäftsstrategien wieder leicht an Bedeutung: Wenn auch Risikomanagement und Kostensenkungen immer noch die Top-Themen sind, so denken die Banken doch wieder verstärkt über offensivere Maßnahmen wie die Entwicklung neuer Produkte, den Aufbau neuer Geschäftsbereiche oder die Erschließung neuer Auslandsmärkte nach.

Banken wünschen sich Aufsicht bei Bundesbank
Die neue Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag darauf festgelegt, die Bankenaufsicht in Deutschland bei der Deutschen Bundesbank zusammenzuführen. Dieses Vorhaben stößt bei den Banken offenbar auf breite Zustimmung: 82 Prozent der befragten Bankmanager begrüßen es, wenn die Bankenaufsicht zukünftig unter einem Dach zusammengeführt wird. Und eine klare Mehrheit von 83 Prozent ist der Meinung, dass dies unter dem Dach der Bundesbank geschehen sollte – so wie es auch der Koalitionsvertrag vorsieht.

"Seit dem Ausbruch der Finanzkrise wurde wieder verstärkt in Frage gestellt, ob die Aufteilung der Bankenaufsicht auf zwei Institutionen – Bundesbank und BaFin – optimal ist", stellt Müller-Tronnier fest. Allerdings gelte es noch, wichtige Fragen zu klären – insbesondere müsse auch bei einer Zusammenführung jederzeit die Handlungsfähigkeit gegeben sein; temporäre Aufsichtslücken dürften nicht entstehen. (Ernst & Young: ra)

Ernst & Young: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • Deutschland optimiert Kampf gegen CNP-Betrug

    Auch in diesem Jahr veröffentlicht das Analytiksoftware-Unternehmen Fico seine European Fraud Map, eine Übersicht der Entwicklungen im europäischen Kreditkartenbetrug. Dabei zeigt sich auf der in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Euromonitor erstellten Karte für das Jahr 2020, dass trotz der globalen Corona-Pandemie einige europäische Länder ihre Verluste durch Kreditkartenbetrug signifikant senken konnten. Allerdings gibt es auch zahlreiche Länder, bei denen der Trend genau in die Gegenrichtung geht. Gerade Norwegen steht aktuell massiv im Fadenkreuz der Finanzkriminellen. Denn während die Entwicklung in der Vergangenheit durchaus positiv war, ist der Verlust durch Kreditkartenbetrug im vergangenen Jahr durch einen massiven Betrugsfall auf umgerechnet über 21,6 Mio. Euro gestiegen. Das entspricht einer Zunahme von knapp 46 Prozent seit 2017. Insgesamt hat in Norwegen auch, wie fast überall, der sogenannte "Card not present"-Betrug (CNP) den größten Anteil am gesamten Betrugsvolumen. Auch der großangelegte Angriff stützte sich auf CNP-Betrug nach Phishing-Attacken. Der Vormarsch von CNP-Betrug in den vergangenen Jahren lässt sich auf das starke Wachstum im Online-Shopping zurückführen, wobei zu hoffen ist, dass Lösungen wie 3D-Secure dazu beitragen, diese Entwicklung zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen.

  • Verantwortung bei Unternehmen und Regierung

    Die Ergebnisse einer von OpenText in Auftrag gegebenen Verbraucherstudie zeigen, dass die Mehrheit der deutschen Verbraucher (81 Prozent) großen Wert darauf legt, Produkte zu kaufen, die aus ethischen und nachhaltigen Produktionsprozessen stammen. Beinahe drei Viertel (74 Prozent) der 2.000 Befragten möchte wissen, wo und wie die Produkte, die sie kaufen, bzw. deren Einzelteile, ursprünglich hergestellt wurden. Diese Informationen können ihre Kaufentscheidung signifikant beeinflussen. Um ethische Produkte zu erhalten, würde die Mehrheit (81 Prozent) sogar Komfortfaktoren wie zum Beispiel eine schnelle Lieferung aufgeben. Darüber hinaus würden 78 Prozent der Befragten mehr Geld für den Kauf ethisch unbedenklicher Produkte ausgeben: Ein Viertel (25 Prozent) der Befragten würde bis zu zehn Prozent mehr zahlen. Ein Drittel (33 Prozent) wäre dagegen bereit, 25-50 Prozent mehr zu zahlen. Aus Sicht der Verbraucher liegt die Verantwortung über die ethische Beschaffung von Produkten bei den Unternehmen selbst. So geben 63 Prozent der Befragten an, dass Unternehmen sicherstellen müssen, dass ihre Lieferanten einem festgelegten ethischen Verhaltenskodex nachkommen. 47 Prozent beurteilen Unternehmen nämlich nicht nur aufgrund ihres Handelns und Verhaltens, sondern auch aufgrund der Vorgehensweisen ihrer Lieferanten. Drei von fünf Befragten (59 Prozent) sind der Meinung, dass Unternehmen, die nicht nachvollziehen können, woher ihre Waren stammen, und die nicht wissen, ob ihre Lieferanten ihre Waren auf ethische Weise beziehen, ihre Lieferkette überdenken müssen.

  • Softwarelandschaft im HR-Bereich

    Die globalen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie haben in vielen Unternehmen langjährig etablierte Arbeitswelten nachhaltig verändert. HR-Management hat als Disziplin seither immens an Bedeutung gewonnen - zumindest sofern HR-Referenten ihre Rollen strategisch, beratend und gestaltend unter Berücksichtigung von Mitarbeiter- und Unternehmensinteressen wahrgenommen haben. In den vergangenen 12 Monaten haben zahlreiche Unternehmen Bilanz gezogen, Defizite und Potenziale identifiziert und die Reorganisation ihrer Arbeitsmodelle vorangetrieben. Im Rahmen seiner SoftTrend Studie HR-Software 2021/2022 hat das Hamburger Marktforschungs- und Beratungshaus SoftSelect 113 HR-Lösungen von 85 Anbietern unter die Lupe genommen, um aufzuzeigen, welche Markt- und Entwicklungstrends die Weiterentwicklung der Softwarelandschaft im HR-Bereich aktuell prägen. Laut einer Befragung des Bayerischen Forschungsinstitutes für Digitale Transformation (bidt) unter 1.500 Berufstätigen in 2020 wünschen sich rund 70Prozent derjenigen, bei denen eine Remote-Tätigkeit möglich ist, auch nach der Corona-Krise häufiger im Homeoffice zu arbeiten als zuvor. Die Befürchtung, der Arbeitgeber könne nach der Krise die geschaffenen Möglichkeiten der Home-Office Nutzung wieder auf das Vorkrisenniveau zurückfahren, ist weit verbreitet (55Prozent). Einer aktuellen, repräsentativen Studie von Accenture zufolge favorisieren zudem 83Prozent der mehr als 9.300 befragten Beschäftigten ein hybrides Arbeitsmodell mit Präsenz- und Home-Office Anteilen.

  • Compliance ist zu Pflichtübung geworden

    Laut der Geldwäsche-Studie "The 2021 Global State of Anti-Money Laundering" von BAE Systems Applied Intelligence stellt für Compliance-Experten weltweit der Menschenhandel heute eines der größten Probleme dar. Der Studie zufolge sagen mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Compliance-Fachleute, dass sie nicht davon überzeugt sind, dass über Konten ihrer Kunden abgewickelte Geldwäschedelikte, die im Zusammenhang mit Menschenhandel stehen, verhindert werden können. Mehr als 60 Prozent der Befragten gaben an, dass hoch entwickelte neue kriminelle Methoden in den letzten 12 Monaten noch schwieriger zu erkennen waren und die finanziellen Auswirkungen für die Banken enorm sind. Im Vereinigten Königreich gab ein Viertel (25 Prozent) der Risiko- und Compliance-Experten in den Finanzinstituten an, dass der Menschenhandel die größten finanziellen Verluste aller Geldwäschedelikte verursacht. In den USA war es ein Drittel und in Australien fast die Hälfte (45 Prozent). Neben Betrug, Korruption und organisierter Kriminalität wird der Menschenhandel als eine der fünf größten Sorgen genannt. Aus Sicht von mehr als einem Viertel (27 Prozent) der Befragten, stellt der Menschenhandel eine ernsthafte Sorge dar.

  • Datenschutz setzt Unternehmen unter Dauerdruck

    Ein aufwändiger Prüfprozess vor der Einführung jedes digitalen Tools, regelmäßig neue Entscheidungen der Aufsichtsbehörden und Gerichtsurteile in ganz Europa, die Auswirkungen auf das eigenen Unternehmen haben können - die Anforderungen an den Datenschutz setzen Unternehmen in Deutschland unter Dauerdruck. Zugleich bekommen die Aufsichtsbehörden keine guten Noten für ihre Beratung. Die Hälfte der Unternehmen (50 Prozent) sagt, Deutschland übertreibe es mit dem Datenschutz. Zwei Drittel (66 Prozent) sind der Auffassung, dass der strenge Datenschutz sowie die uneinheitliche Auslegung des Datenschutzes in Deutschland die Digitalisierung erschwert. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 502 Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Dem Datenschutz kommt in der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft eine besondere Bedeutung zu. Den Unternehmen fehlt es aber zunehmend an Planbarkeit und Verlässlichkeit", sagt Susanne Dehmel, Geschäftsleiterin Bitkom. "Unternehmen stehen beim Datenschutz unter permanenten Stress. Sie wollen dem Datenschutz Genüge tun, aber dazu müssen sie nicht nur europaweit Gerichtsurteile verfolgen und die unterschiedliche Auslegung aus den Mitgliedsstaaten kennen, sondern sich zusätzlich mit 18 verschiedenen Lesarten von Datenschutzaufsichten allein in Deutschland auseinandersetzen. Das ist vor allem für kleinere Unternehmen immer schwerer zu stemmen."