- Anzeigen -

"SWIFTNet 7.0"-Schnittstellenqualifikation


Mit Axway die Risiken der Finanztransaktionen im SWIFT-Netzwerk zu mindern
Im Rahmen desSchnittstellenqualifikationsprogramms wird die Einhaltung der SWIFT-Anforderungen durch das Schnittstellenprodukt des Herstellers überprüft


(06.10.11) - Axway erhält nach eigenen Angaben im achten Jahr in Folge das "SWIFTReady Financial Enterprise Application Integration Label" für "Axway Financial Exchange". Außerdem besteht Axway die SWIFTNet-Schnittstellenqualifikationstests für die Einhaltung der Vorschriften gemäß "SWIFTNet 7.0", dem neuesten obligatorischen Versions-Upgrade des SWIFT-Netzwerks und seiner Protokolle.

SWIFT verwaltet das weltweit größte Netzwerk für Finanztransaktionen und sorgt für den sicheren Austausch mehrerer Millionen standardisierter finanzbezogener Nachrichten zwischen 9.000 Bankorganisationen, Wertpapierhäusern und Firmenkunden. Das "SWIFTReady Financial EAI Label" ist für SWIFT-konforme Business-to-Business (B2B)- und Integrationslösungen ein Muss. Es hilft Kunden bei der Auswahl ihrer Lieferanten und gewährleistet, dass das Produkt oder der Service den höchsten Qualitätsansprüchen genügt.

Im Rahmen des SWIFTNet 7.0-Schnittstellenqualifikationsprogramms wird die Einhaltung der SWIFT-Anforderungen durch das Schnittstellenprodukt des Herstellers überprüft. Auf diese Weise wird die Interoperabilität zwischen den qualifizierten Schnittstellen sichergestellt. Gemäß SWIFTNet 7.0 ist die Verwendung eines SWIFT-qualifizierten Schnittstellenprodukts für die Anbindung an das SWIFT-Netzwerk jetzt obligatorisch. Die "Axway Financial Exchange"-Lösung für SWIFTNet 7.0 bietet Kunden die Möglichkeit, die Kosten und Risiken der Finanztransaktionen im SWIFT-Netzwerk zu mindern sowie ihre Effizienz und Flexibilität zu steigern.

"Wir möchten Axway zum Erhalt des SWIFTReady Financial EAI-Labels und zum Bestehen des SWIFTNet 7.0-Schnittstellenqualifikationstests in diesem Jahr gratulieren", sagt Filip Versluys, Head of Partner Management bei SWIFT. "Die Kommunikations- und Messaging-Schnittstellen von Axway Financial Exchange wurden einer Anzahl strenger Tests unterzogen, die ergaben, dass das Produkt hohe Betriebsstandards und ein hohes Maß an Sicherheit bietet."

Axway Financial Exchange stellt eine breite Palette von Leistungsmerkmalen bereit, darunter umfassende Unterstützung für Formate und Protokolle der Finanzdienstleistungsbranche, die Übersetzung von Formaten, Content-basiertes Routing, Backoffice-Integration sowie Korrektur und Recycling von Datensätzen. Es bietet die Flexibilität und Reaktionsfähigkeit, die für die Erfüllung komplexer technischer Anforderungen und die Einhaltung internationaler Standards und Vorschriften wie SWIFT, EBICS, ISO 20022, NACHA, BAI oder SEPA erforderlich sind. "Axway Financial Exchange" ermöglicht Banken, Marktinfrastrukturen und Unternehmen, ihre Plattformen für den sicheren Austausch von Finanzströmen für Multichannel-Finanzdaten und die Transaktionsverarbeitung zu optimieren, zu konsolidieren und besser zu verwalten.

"Axway arbeitet mit neun der zehn führenden Geschäftsbanken und acht der zehn führenden Kreditkarteninstitute zusammen", berichtet Paul French, Vice President of Product and Solutions Marketing bei Axway. "Hierbei ist es unser Anliegen, unseren Kunden bei ihren Interaktionen in der sich ständig weiterentwickelnden, globalen Finanz-Community zu helfen und eine breite Palette von Protokollen und Netzwerken zu unterstützen, damit sie ihre Finanzströme effektiv und sicher konsolidieren können." (Axway: ra)

Axway: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Bitkom kritisiert Entwurf zum neuen Urheberrecht

    Die EU will eine neue Richtlinie zum Urheberrecht. Am 20. Juni 2018 stimmte der Rechtsauschuss im Europäischen Parlament über den Richtlinienentwurf ab und stellte damit die Weichen für die finalen Verhandlungen im Ministerrat. Aus Sicht des Digitalverbands Bitkom würde der aktuelle Richtlinienentwurf die freie Kommunikation im Internet massiv einschränken und die Digitalwirtschaft Europas langfristig schädigen. "Die EU will Uploadfilter einführen und überschreitet damit erstmals die Grenze zwischen Kontrolle und Zensur", kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Pläne.

  • Insider-Kenntnis des Regelsystems

    Am 28. September findet das Fachseminar Gefahrguttransport auf der Grundlage des CFR 49 im Mercure Hotel Köln Belfortstraße statt. Wir sind froh, dass wir Herrn Mr. Terry Guo als Referenten hierfür verpflichten konnten. Mr. Guo verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Ausbildung, Beratung und dem praktischen Verpacken im Bereich der Gefahrgutbeförderung und arbeitet als "Certified Dangerous Goods"-Professional im Institute of Hazardous Material Management, Rockville MD, USA.

  • So geht Datenschutz für Connected-Cars

    Die EU-DSGVO (EU-Datenschutzgrundverordnung) hat weitreichende Auswirkungen auf das Vernetzte Fahren. Der eco Verband zeigte im Rahmen der Concar-Expo 2018 wie OEM, Zulieferer, Softwarehersteller und IoT-Plattformen die neuen Anforderungen erfüllen und zugleich Daten für neue Mobility-Lösungen sicher nutzen. Auf dem eco-Stand, mit einem Vortrag und in einem Workshop beantworteten eco-Experten Fragen zu den Themen Konnektivität, Cloud-Services und Künstliche Intelligenz.

  • Mehr ökonomischer Solidität & Solidarität nötig

    Der deutsche und der französische Bankenverband ihre Bereitschaft erklärt, die Weiterentwicklung der Europäischen Union aktiv zu begleiten. "In Zeiten zunehmenden Protektionismus kann unsere Antwort nur ein stärkeres und stabileres Europa lauten", appellierten Marie-Anne Barbat-Layani, Hauptgeschäftsführerin der Fédération Bancaire Française, und Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, an die Politik. Beide Verbände stimmen darüber ein, dass Stillstand das falsche Signal wäre.

  • Anstieg bei Inkassogebühren endlich stoppen

    Inkassokosten für Verbraucher zu senken - das war ein zentrales Ziel des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken. Doch das Ziel wurde verfehlt: Die Inkassokosten sind seit Inkrafttreten der Inkassovorschriften im Jahr 2014 sogar erheblich gestiegen. Das geht aus einer Evaluierung des Gesetzes im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hervor. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert, den Inkassogebühren Grenzen zu setzen. "Die Inkassokosten sind trotz Regulierung kräftig gestiegen. Jetzt ist es Zeit zum Handeln. Die Bundesverbraucherministerin muss Inkassokosten auf ein angemessenes Niveau begrenzen", sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.