- Anzeigen -

ISO-Zertifizierungen für Easynet


Das "ISMS" hilft Easynet dabei, den stetig steigenden Compliance-Anforderungen der Kunden bezüglich Informationssicherheit zu begegnen
Hoher Standard in sicherheitsrelevanten Prozessen: Bei der Zertifizierung nach ISO 27001 stehen der Schutz von Informationen und die kontinuierliche Verbesserung der damit zusammenhängenden Prozesse im Fokus


(22.11.10) - Die Easynet GmbH wurde auch 2010 von der British Standards Institution (BSI) nach der internationalen Informationssicherheitsnorm ISO 27001 und nach ISO 9001 hinsichtlich des Qualitätsmanagements zertifiziert. Easynet erhielt die Zertifizierungen damit zum sechsten Mal in Folge.

Als Service Provider für Managed Networks und Managed Hosting muss Easynet die absolute Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität der ihr von Kunden anvertrauten Informationen und der damit verbundenen Prozesse gewährleisten. Dies wird mit Hilfe von wiederkehrenden Audits, so genannten "Continual Assessment Visits", die von dem unabhängigen Institut BSI durchgeführt werden, basierend auf den Anforderungen der internationalen Standards kontrolliert - bei der Informationssicherheit durch ISO 27001, bei der Qualitätssicherung der Prozesse durch ISO 9001.

Lesen Sie zum Thema "Managed Hosting" auch: "SaaS-Magazin.de" (www.saasmagazin.de)

Bei der ISO-9001-Zertifizierung steht die kontinuierliche Verbesserung der betrieblichen Prozesse im Vordergrund. Bei der diesjährigen Zertifizierung wurden unter anderem die Bereitstellung der Services für die Kunden, das Projekt-Management und das Messen der Kundenzufriedenheit geprüft. Untersucht wurde, wie Easynet diese Verfahren steuert, optimiert und an aktuelle Entwicklungen anpasst, um die höchstmögliche Qualität der erbrachten Services sicherzustellen.

Bei der Zertifizierung nach ISO 27001 stehen der Schutz von Informationen und die kontinuierliche Verbesserung der damit zusammenhängenden Prozesse im Fokus. Hierbei spielt insbesondere die physikalische Sicherheit der Rechenzentren eine wichtige Rolle. Dazu wurden unter anderem Themen wie Zutrittsprozesse und Dokumentation der Zutritte zu den Rechenzentrumsbereichen, aber auch die Funktionsfähigkeit der technischen Infrastruktur, zum Beispiel der Brandschutzsysteme, Klimatisierung oder Stromversorgung, die regelmäßige Prüfung und Wartung dieser Infrastrukturkomponenten sowie die dazugehörige Dokumentation, begutachtet.

Die stetige Verfügbarkeit von Informationen ist für die Geschäftskunden von Easynet von essentieller Bedeutung. Dies spiegelt sich auch in den Maßnahmen wider, die Easynet ergreift, um Kundensysteme vor Ausfall zu schützen. So werden umfangreiche Tests durchgeführt, beispielsweise eine Abschaltung der Stromversorgung der Rechenzentren ("Black-Out-Test"), um das automatische Anlaufen von Notstromversorgung und Dieselgeneratoren zu kontrollieren - ein sehr aufwändiger Prozess, in den auch Kunden und Dienstleister einbezogen werden. Solche Tests sind ein Teil des Business-Continuity-Managements von Easynet und damit auch Gegenstand der jährlichen Zertifizierung durch das BSI.

Compliance-Anforderungen berücksichtigen
Das übergreifende Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) hilft Easynet außerdem dabei, den stetig steigenden Compliance-Anforderungen der Kunden bezüglich Informationssicherheit zu begegnen. So nutzt Easynet das ISMS, um beispielsweise die Vereinbarkeit mit Standards wie PCI-DSS (Payment Card Industry Data Security Standard), SOX (Sarbanes-Oxley Act) oder SAS 70 (Statement on Auditing Standards) zu erreichen. Durch die Erfüllung solcher Standards stellt Easynet sicher, dass Lösungen, die Kunden durch Easynet betreiben lassen, den jeweiligen Anforderungen und Vorschriften entsprechen - beispielsweise die Zahlungssysteme in Online-Shops.

Um diese hohen Anforderungen ständig erfüllen zu können, verfügt Easynet auch über die entsprechenden organisatorischen Strukturen und bildet seine Mitarbeiter ständig weiter. Wie schon in den Vorjahren konnte Easynet daher sämtliche Anforderungen problemlos erfüllen.

"Easynet hat in seinem Qualitäts- und Sicherheits-Management einen hohen Reifegrad erreicht", sagt Andrew Connett, vom British Standards Institution (BSI/UK) beauftragter Prüfer. "Das Unternehmen verfügt über ein leistungsfähiges Managementsystem, das alle aktuellen Anforderungen abdeckt und das kontinuierlich weiterentwickelt wird."

"Die Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 27001 berühren einen wichtigen Kernbereich unserer Tätigkeit", erklärt Diethelm Siebuhr, Geschäftsführer Central Europe von Easynet Global Services. "Wir arbeiten ständig daran, die entsprechenden Prozesse zu optimieren und weiterzuentwickeln. Unsere Kunden können daher sicher sein, dass wir als ihr Service Provider alle Anforderungen erfüllen, und dass sie mit Easynet ihrerseits alle ihre Vorgaben problemlos einhalten können." (Easynet Global Services: ra)

Easynet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Vodafone verstößt gegen Netzneutralität, sagt vzbv

    Die Tarifoption "Vodafone GigaPass" der Vodafone GmbH ist aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) nicht vereinbar mit den Regeln der Netzneutralität. Der vzbv fordert die Bundesnetzagentur (BNetzA) deshalb auf, den Tarifzusatz zu verbieten. "Die Koalitionäre sollten sich darauf verständigen, dass die BNetzA noch weitergehende Sanktionsmöglichkeiten für solche Zero Rating-Angebote erhält. Das europäische Recht bietet genug Spielraum", so Lina Ehrig, Leiterin des Teams Digitales und Medien beim vzbv.

  • Transparenz heißt auch Quellcode-Transparenz

    Gravierende Sicherheitsprobleme und technische Mängel haben dazu geführt, dass das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) kurz vor dem Jahreswechsel von der BRAK abgeschaltet wurde. Die Probleme rund um den neuen Dienst haben legen eine Forderung nahe: Das beA sollte freie Software werden. Die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV), davit, fordert, den Programmcode der beA-Software unter einer Open-Source-Lizenz zu veröffentlichen. Ebenso muss der weitere Entwicklungsprozess transparent gestaltet werden. "Wir setzen uns für eine offene und klare Informationspolitik zur beA-Anwendung ein", erklärt Rechtsanwältin Dr. Astrid Auer-Reinsdorff, Vorsitzende von davit, der DAV-Arbeitsgemeinschaft IT-Recht. "Zu dieser Transparenz gehört auch Quellcode-Transparenz." Diese Forderungen stellt auch die FSFE (Free Software Foundation Europe e.V.).

  • Versuche an Tieren & Menschen

    Transparency Deutschland fordert ein härteres Durchgreifen gegenüber den Lobbyaktivitäten der deutschen Autoindustrie. Eine von Volkswagen, Daimler, BMW und Bosch finanzierte Forschungseinrichtung hat ethisch fragwürdige Versuche an Tieren und Menschen durchgeführt, um die Gesundheitsgefährdung durch Dieselabgase zu widerlegen.

  • Restorepoint neuer macmon Technologiepartner

    Die macmon secure GmbH baut ihr Portfolio an Technologiepartnern weiter aus. Christian Bücker, Geschäftsführer macmon, freut sich: "Zielsetzung unserer Strategie ist die Kopplung von macmon Network Access Control (NAC) mit führenden Sicherheitslösungen. Somit können unsere Kunden echte Mehrwerte erzielen. Unsere selbst entwickelte Lösung liefert unseren Kunden nicht nur die beste Antwort darauf, wie Sie ungesicherte Netzwerkzugriffe verhindern können, macmon NAC lässt sich zudem nahtlos in andere Security-Produkte integrieren."

  • Digitale Fähigkeiten & Compliance-Bewusstsein

    Barrierefreies Erlernen essenzieller digitaler Fähigkeiten sowie die unternehmensweite Sensibilisierung für Datenschutz-Compliance und IT-Sicherheit - das waren die Kernthemen von Skillsoft auf der diesjährigenLearntec. Damit adressierte der Anbieter digitaler Corporate Learning-Lösungen zwei der vordringlichsten Herausforderungen der digitalen Transformation von Unternehmen. Aktuelle Studien belegen, dass über 80 Prozent der deutschen Arbeitnehmer nach eigenen Angaben nicht für die Herausforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt vorbereitet sind. Das neue Skillsoft-Schulungsprogramm "Digital Transformation Fundamentals for Business" soll helfen, die fachlichen und technischen Wissenslücken zu schließen. In über 40 Lernkursen zu sieben digitalen Kernthemen können Führungskräfte und Mitarbeiter essenzielle Fähigkeiten erlernen, um digitale Prozesse zu verstehen und entsprechende Technologien effizient zu nutzen.