- Anzeigen -

Der Treffpunkt für Inhouse-Counsel


Veranstaltung: Die 15. EUROFORUM-Jahrestagung "Unternehmensjuristentage" am 22. und 23. Februar 2011 in Berlin
"Unternehmensjuristentage 2011" - Ein etablierter Treffpunkt für Syndici und Mitarbeiter der Rechtsabteilung und eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und Networking

(25.11.10) - Die Rolle und die Aufgaben des Unternehmensjuristen verändern sich stetig. Gewünscht und auch erforderlich ist ein Wandel vom Berater zum Dienstleister, vom Juristen zum Manager, vom Fachmann zum Organisator. Um sich umfassend über die wichtigsten Trends und Entwicklungen zu informieren und sich den neuen Herausforderungen zu stellen, sind die "Unternehmensjuristentage 2011" ein einzigartiges Forum.

Die 15. EUROFORUM-Jahrestagung am 22. und 23. Februar 2011 in Berlin ist ein Garant für interessante und aktuelle Themen rund um die Rechtsabteilung, Top-Referenten und ausreichend Raum für Erfahrungsaustausch und Diskussion. Sie bringt Inhouse Counsel aus verschiedenen Branchen zu einem exklusiven Gedankenaustausch zusammen.
Die Referenten aus der Praxis berichten über ihre tägliche Arbeit, fachliche Neuigkeiten und Innovationen.

Neben dem Tagungsprogramm gibt es zahlreiche Gelegenheiten, gewinnbringende Gespräche zu führen und so neue Ideen und Anregungen für die persönliche Arbeit zu gewinnen.

Seien Sie dabei, wenn sich im Februar 200 Syndikusanwälte in Berlin treffen!

Unter Vorsitz von Dr. Andreas Hoffmann, General Counsel Corporate & Finance der Siemens AG werden folgende Themen diskutiert:

  • Globalisierung – Welche Anforderungen gelten für Rechtsabteilungen im internationalen Umfeld?
  • Fusionen und Transaktionen – Welche Rolle spielt die Rechtsabteilung?
  • Litigation – Neuer Brennpunkt für Inhouse Counsel?
  • Rechtsupdate – Welche neuen gesetzlichen Regelungen sind für die Rechtsabteilung relevant?
  • Beratungsleistung für das Management – Lust oder Frust für die Rechtsabteilung?
  • Rechtsupdate – Welche Risiken sind zu beachten?
  • Optimierung von Geschäftsprozessen – Welche aktuellen Entwicklungen gibt es?


Ein besonderes Highlight ist das Vorabendprogramm am 21. Februar 2011.
Unter der Moderation von Hermann Josef Knipper, stv. Chefredakteur des Handelsblattes, tauschen sich Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesministerin der Justiz, Prof. Dr. Thomas Hoeren, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, und Dr. Joachim Rieß, Konzerndatenschutzbeauftragter der DaimlerChrysler AG in ungezwungener Atmosphäre über das Thema "Datenschutz – Aktuelle Herausforderungen in der Unternehmenspraxis" aus.

Zum Abschluss der Jahrestagung finden vertiefende Round Table Diskussionen zu Spezialthemen statt, um im kleineren Kreis persönliche Fragen zu stellen und Erfahrungen mit Kollegen auszutauschen.

Bereichern Sie die Diskussion mit Ihren Anregungen!
Zusätzlich zu der Jahrestagung haben Sie die Möglichkeit, am Anschlusstag (24. Februar 2011) einen der beiden parallelen Workshops zu besuchen.

Die Workshop-Themen sind "Compliance aktuell: Die Rechtsabteilung im Spannungsfeld zwischen Prävention und Krisenmanagement" sowie "M&A 2011: Es geht weiter – Aber anders als bisher! Transaktionen in Zeiten der ausklingenden Krise".

So erhalten Sie die Infos zu "Unternehmensjuristentage 2011"
>> Ausführliche Informationen
zum Tagungsprogramm, den Workshops, Referenten und der Abendveranstaltung finden Sie unter http://www.unternehmensjuristentage.de
>> Zur Anmeldung gelangen Sie hier
>> Direkt zum Informations-PDF

Das bietet Ihnen die Jahrestagung:

1.
Informationen aus erster Hand
Erfahren Sie von hochkarätigen Referenten, wie diese mit den neuen Aufgaben und Herausforderungen in Ihrer Rechtsabteilung umgehen – Profitieren Sie von den Erfahrungen und ziehen Sie nach der Veranstaltung Ihre eigenen Schlüsse!

2. Kompaktes Wissen
Profitieren Sie an nur zwei Tagen von einem breitgefächerten Spektrum an Meinungen, Ideen und Erfahrungen – Sie sparen Zeit und erhalten alle wichtigen Informationen auf dieser Tagung!

3. Aufbau des eigenen Netzwerks
Sie haben auf diesem einzigartigem Forum zahlreiche Gelegenheiten, mit interessanten Kollegen ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen – So steht Ihnen auch nach der Veranstaltung ein Netzwerk zur Verfügung, auf das Sie jederzeit zurückgreifen können!

4. Wertvolle Impulse
Nutzen Sie die Gelegenheit, den Alltag zu verlassen und sich in angenehmer Atmosphäre über aktuelle Themen und Entwicklungen zu informieren – Sie werden mit frischen Ideen und neuem Schwung an Ihre Arbeit zurückkehren!

5. Antworten auf Ihre Fragen
Sie haben die Möglichkeit, Ihre individuellen Fragen unmittelbar an die Referenten zu richten und im Plenum zu diskutieren – Nutzen Sie auch die Round Table Diskussionen um vertiefte Kenntnisse in speziellen Themen zu erhalten!

Ob als Syndikus und damit Einzelkämpfer in einer kleinen Rechtsabteilung, als Inhouse Jurist in einem etwas größeren Unternehmen oder als Chefsyndikus/General Counsel die Rechtsabteilung leitend – dieses Jahrestreffen ist eine einzigartige Gelegenheit für Informations- und Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmensjuristen.

Bei den Unternehmensjuristentagen 2011 referieren u.a. für Sie:

  • Dr. Andreas Hoffmann, General Counsel Corporate & Finance, Siemens AG [Vorsitz und Moderation]
  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesministerin der Justiz
  • Dr. Heiko Carrie, Chefsyndikus, Robert Bosch GmbH
  • Helge Köhlbrandt, General Counsel, Nestlé Deutschland AG
  • Harry Szameitat, Chief Operating Officer-Legal-Germany and Central/Eastern Europe, Deutsche Bank AG
  • Michael Rummer, Leiter Recht, EnBW Energie Baden Württemberg AG
  • Dr. Michael Moser, Legal Counsel M&A, E.ON AG
  • Dr. Rita Lenz, General Counsel GE Germany, Gerneral Electrics
  • Dr. Gordon Weber, General Counsel, SCHOTT AG
  • Rainer Calmund, ehemaliger Fußballmanager [Fachfremder Vortrag]
  • Dr. Jörg Mucke, Leiter Rechtsabteilung, Sal. Oppenheim
  • Günter Hugger, Chefsyndikus, Commerzbank AG


So bewerteten ehemalige Teilnehmer die Jahrestagung "Unternehmensjuristentage":

"Die Tagung ist eine gute Investition in die Optimierung des Daily Business von Unternehmensjuristen."
Kirsten Schröder, Geschäftsführerin Legal Department Germany, EOS Investment GmbH

"Gutes Forum für ein juristisch fachliches und organisatorisches Update."
Jürgen Buß, Prokurist, Deutsches Reisebüro GmbH

"Ideale Mischung aus Vorträgen, Diskussionsrunden und Kontaktmöglichkeiten."
Michael Becker, Regional Director, First Advantage Eurasia

"Praxisnaher Erfahrungsaustausch auf juristisch hohem Niveau."
Dr. Bernd Widmann, Leiter Recht, Willi Betz Unternehmensgruppe

Weitere Informationen
Das detaillierte Programm der Konferenz mit ausführlichen Informationen erhalten Sie hier
Informationen finden Sie online hier
Zur Anmeldung gelangen Sie hier

Kontakt

EUROFORUM Deutschland SE
Dipl.-Kfm. Christian Drongowski
Bereichsmarketing-Leiter
Tel: 02 11/96 86-35 02
Fax: 02 11/96 86-45 02
Email: christian.drongowski(at)euroforum.com

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Rückzahlung des Kaufpreises

    Der vzbv klagt für einen Verbraucher auf Rückzahlung des Kaufpreises. Wird keine Garantiehaftung übernommen, ist der Verbraucher nach Ansicht des vzbv berechtigt, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Der vzbv strebt die grundsätzliche Klärung einer offenen Rechtsfrage im Gewährleistungsrecht an. Am 23. November 2017 hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) vor dem Landgericht Bremen Zahlungsklage gegen einen VW-Händler erhoben. Ein vom Dieselskandal betroffener Verbraucher hatte dem vzbv seinen Anspruch abgetreten. Zuvor war der Verbraucher von seinem Kaufvertrag zurückgetreten. Sein Auto-Händler hatte ihm nicht garantieren können, dass durch die von VW angebotene Nachrüstung keine Folgeschäden an seinem Fahrzeug entstehen würden.

  • Tesla unterwirft sich der Wettbewerbszentrale

    Der Autohersteller Tesla hat sich gegenüber der Wettbewerbszentrale in einer Unterlassungserklärung verpflichtet, das "Model S 75 D" nicht mit einer "Standardausstattung" für einen Barzahlungsgrundpreispreis von 69.019 Euro zu bewerben, sofern ein Fahrzeug zu diesem Preis tatsächlich nicht erhältlich ist. Im Zusammenhang mit den Recherchen des Magazins Auto Bild im Hinblick auf die Förderung von Elektrofahrzeugen mit der sog. Umweltprämie und den Entzug derselben durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) waren bei der Wettbewerbszentrale Hinweise über folgenden Sachverhalt eingegangen: Kunden, die das Fahrzeugmodell zu dem Grundpreis erwerben wollten, wurde von Tesla-Mitarbeitern mitgeteilt, das Fahrzeug sei nur mit einem Komfortpaket zu bekommen.

  • Forderungsmanagement von Kommunen

    "Trotz sprudelnder Steuereinnahmen lassen sich Behörden mancherorts besonders lange Zeit, fällige Forderungen zu bedienen. Unter anderem Handwerker und andere Dienstleister haben dann oft das Nachsehen", kritisiert Kirsten Pedd, Präsidentin des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU). Damit entwickelt sich die Rechnungstreue von Behörden völlig konträr zur allgemeinen Zahlungsmoral. In einer aktuellen Umfrage unter den Inkassounternehmen des BDIU melden 88 Prozent der Teilnehmer, dass insbesondere Städte und Gemeinden ihre Rechnungen genauso lax bezahlen wie noch zu Beginn des Jahres. Jeder Zehnte beobachtet sogar eine weitere Verschlechterung der behördlichen Rechnungstreue. Gleichzeitig berichten 89 Prozent der Inkassounternehmen, dass sich die allgemeine Zahlungsmoral von Wirtschaft und Verbrauchern seit Jahresbeginn auf hohem Niveau stabilisiert oder sogar noch weiter verbessert hat.

  • Bank als Zwischeninstanz nicht mehr nötig

    Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Wochen einen Kurs-Rekord nach dem anderen gebrochen, zuletzt war ein Bitcoin kurzzeitig mehr als 20.000 US-Dollar wert. Bitcoin ist dabei längst nicht das einzige Finanzinstrument, das auf der Blockchain-Technologie aufsetzt. Sogenannte Initial Coin Offering (ICO), die auch Token Sale oder Token Generating Event (TGE) genannt werden, setzen sich immer mehr zur Finanzierung von Technologie-Start-ups durch. Der Digitalverband Bitkom hat aus diesem Grund eine Stellungnahme zu Token Generating Events (TGE) veröffentlicht und fordert darin, Deutschland als einen sicheren Hafen für blockchainbasierte Finanzierungsformen zu etablieren.

  • Lobbyismus regeln

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. fordert Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung in der 19. Legislaturperiode. "Wir finden es toll, dass sich die Jamaika-Sondierer anscheinend auf die Einführung eines Lobbyregisters und einer gesetzliche Regelung zum Hinweisgeberschutz einigen konnten. Bei den Verhandlungen über eine künftige Regierungsbildung dürfen CDU/CSU und SPD nicht dahinter zurückbleiben.", so Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland. Transparency fordert neben einem verpflichtenden Lobbyregister einen "Legislativen Fußabdruck", um den Einfluss von Interessen in Gesetzgebungsverfahren nachvollziehbar zu machen. Hartmut Bäumer, Stellvertretender Vorsitzender von Transparency Deutschland, sieht insbesondere die Nähe zwischen Politik und Autoindustrie mit Sorge: "Fälle wie die Wechsel von Eckart von Klaeden, Matthias Wissmann oder Thomas Steg zeigen, dass der Drehtüreffekt hier eine besonders große Wirkung entfaltet." Auch eine Verschärfung der Regeln der Parteienfinanzierung ist längst überfällig.