- Anzeigen -

Vom fürsorgenden zum aktivierenden Sozialstaat


Hertie School of Governance: Aktuelle Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Hartz-Reformen - Deutschland hat eine Spitzenposition bei der Beschäftigung im Niedriglohnbereich
Verdienst der Hartz-Reformen war es, Transparenz und Ehrlichkeit über die wahren Umstände am Arbeitsmarkt herzustellen

(16.11.10) - Fünf Jahre nach Aufnahme des Studienbetriebs zieht die Hertie School of Governance in Berlin eine positive Bilanz. "Mit praxisbezogener Forschung, weltweiten Kooperationen und hochklassigen Studierenden hat sich die Hertie School eine Spitzenposition erarbeitet unter den Hochschulen, die Politik und gute Regierungsführung in den Mittelpunkt stellen", sagte der Kuratoriumsvorsitzende Dr. h.c. Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit.

Dekan Prof. Helmut K. Anheier, PhD, stellte fest: "Durch die Finanz- und Wirtschaftskrise stehen unsere Lehr- und Forschungsinhalte noch mehr im Scheinwerferlicht: International werden Lösungen für ein besseres Regierungs- und Verwaltungshandeln an den Schnittstellen zwischen Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gesucht. Wir liefern hierzu Forschungsergebnisse mit hoher Praxisrelevanz."

Sowohl im "Master of Public Policy"-Programm (MPP) als auch im "Executive Master of Public Management"-Programm (EMPM) war die Zahl und die Qualität der Studienbewerber für den aktuellen Jahrgang so hoch wie noch nie. Die 100 Teilnehmer des neuen MPP-Jahrgangs wurden aus über 700 Bewerbern ausgewählt und kommen aus 40 Nationen.

Einige von ihnen streben ein Doppeldiplom an einer der Partnerhochschulen an, darunter die London School of Economics, die Columbia University und die Sciences Po in Paris. Das Netzwerk ihrer Partnerschaften baut die Hertie School kontinuierlich aus – neu dabei sind die Maxwell School der Syracuse University und das Institute of Social Studies in Den Haag.

Die Forschungsstärke der Hertie School zeigt sich an den Publikationsleistungen ihrer 18 Professoren, den von ihnen betreuten Doktorarbeiten – insgesamt 88 seit 2007 – sowie der erfolgreichen Einwerbung von Drittmitteln für Forschungsprojekte: Im laufenden Jahr wurden bereits zwei Millionen Euro eingeworben.

Weise: Hartz-Reformen haben für Transparenz auf dem Arbeitsmarkt gesorgt
Der Erfolg staatlichen Handelns lasse sich heute vor allem daran messen, inwieweit es dem Staat gelinge, bessere Leistungen für die Bürger zu erbringen, erklärte Frank-J. Weise am Beispiel der Hartz-Reformen:

"Das erste Verdienst der Hartz-Reformen war es, Transparenz und Ehrlichkeit über die wahren Umstände am Arbeitsmarkt herzustellen. Erstmals sind die Menschen als arbeitslos erkennbar und sichtbar geworden, die zuvor in der Sozialhilfe versteckt waren.
Das zweite Verdienst war der Grundsatz des Förderns und Forderns. Damit wurden die Weichen gestellt vom fürsorgenden Sozialstaat zum aktivierenden Sozialstaat. Und schließlich haben die Hartz-Gesetze die Grundlage geschaffen für den Umbau der Bundesanstalt für Arbeit zur Bundesagentur für Arbeit, also den Weg bereitet von der schwerfälligen Behörde zum modernen Dienstleister. Um diesen Weg fortzusetzen, werden Führungskräfte mit einem breiten Kompetenzprofil und einer unternehmerischen Haltung benötigt, wie sie die Hertie School ausbildet."


Wie muss es weitergehen nach Hartz IV?
Prof. Dr. Anke Hassel
von der Hertie School of Governance hat aktuell eine umfangreiche Analyse der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik seit der Agenda 2010 vorgelegt. Ihr Resümee:

"Hartz IV hat den Arbeitsmarkt aktiviert und mehr Langzeitarbeitslose in Arbeit gebracht, aber Deutschland auch eine Spitzenposition bei der Beschäftigung im Niedriglohnbereich verschafft. Das Grundproblem einer zu hohen Kostenbelastung im unteren Bereich des Arbeitsmarktes wurde durch die Hartz-Reformen nicht gelöst."

Hassel zieht daraus folgende Schlüsse:
Um Anreize für die Vollzeitbeschäftigung von Geringqualifizierten zu schaffen, müsse die Abgabenlast für diese gesenkt, ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt und die finanziellen Anreize für geringfügige Beschäftigung reduziert werden.
Zudem sollte der Anteil der Sozialversicherungsbeiträge an der Finanzierung der Sozialausgaben gesenkt werden, um gering entlohnte Arbeit und damit die Aufnahme einer Vollzeitbeschäftigung für Langzeitarbeitslose attraktiver zu machen.

"Für eine langfristige und nachhaltige Lösung wird es von zentraler Bedeutung sein, die fiskalischen Beziehungen zwischen Sozialversicherungen, Bund, Ländern und Gemeinden neu zu strukturieren. Vor allem der im internationalen Vergleich hohe Anteil der Versicherungsbeiträge am Gesamthaushalt sollte gerade für Bezieher von niedrigen Einkommen gesenkt werden", sagte Anke Hassel. (Hertie School of Governance: ra)

Hertie School of Governance: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Systematische Genommanipulationen beim Menschen

    Der Deutsche Ethikrat legt dem Deutschen Bundestag und der Bundesregierung in einer einstimmig verabschiedeten Ad-hoc-Empfehlung eindringlich nahe, in der nun beginnenden neuen Legislaturperiode eine internationale Debatte über Keimbahninterventionen beim Menschen anzustoßen, um dafür möglichst bald global verbindliche Regularien zu schaffen. Die technischen Möglichkeiten des Genome-Editings werfen komplexe und grundlegende ethische Fragen insbesondere dort auf, wo sie eingesetzt werden, um Veränderungen der menschlichen Keimbahn vorzunehmen. In jüngster Zeit ist die Forschung auf diesem besonders sensiblen Gebiet in manchen Staaten enorm schnell vorangetrieben worden. Weil hiermit jedoch nicht nur nationale, sondern auch Interessen der gesamten Menschheit berührt werden, bedarf es einer weitgespannten Diskussion und einer gegebenenfalls internationalen Regulierung.

  • Datenverarbeitung im Telekommunikationsbereich

    Der federführende Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments hat seinen Bericht zur ePrivacy-Verordnung beschlossen. Mit der Verordnung sollen Datenschutz und Vertraulichkeit in der elektronischen Kommunikation verbessert werden. Die Verordnung enthält unter anderem Regelungen zu Tracking, Telefonwerbung und Internettelefonie. Das Europäische Parlament hat auf dieser Basis seine Position beschlossen, um in die Trilog-Verhandlungen mit dem EU-Rat eintreten zu können.

  • Vorsprung durch landestypisches Know-how

    Wer im Ausland insbesondere in China mit Gefahrstoffen agiert, weiß um die Herausforderungen der länderspezifischen Besonderheiten. Deshalb bietet die Umco GmbH Anfang Dezember 2017 in Hamburg und Köln das Tagesseminar: "Klassifizierung, Management und Transport von Gefahrstoffen in China" an. Es richtet sich an Beteiligte an der Transportkette, Produktmanager, Qualitätsmanager und Verantwortliche für Vertriebssicherheit. "Um Transportverzögerungen zu vermeiden braucht es Wissen aus der Praxis. Dafür ist der permanente Austausch mit chinesischen Fachleuten notwendig, weil nur sie die lokalen Besonderheiten kennen", erklärt Willi Weßelowscky, Experte für Gefahrgut bei der Umco GmbH und ergänzt: "Zusammen mit unserem langjährigen Partner REACH24H Consulting Group China aus Hangzhou vermitteln wir europäischen Firmen der chemischen Industrie ein besseres Verständnis des chinesischen Chemikalienrechts."

  • Informationssicherheitsrisiken & Cloud Computing

    Die artegic AG, Anbieterin von Technologie und Beratung für Online-CRM sowie Betreiber der Software-as-a-Service (SaaS)-Marketing-Automation-Lösung "Elaine", erhält die Zertifizierung der Compliance nach ISO/IEC 27018 durch den TÜV Rheinland. Damit ist die artegic einer der ersten Spezialanbieter von Marketing-Cloud-Services, der in dieser Form nach dem internationalen Standard für IT-Sicherheit und Datenschutz ausgezeichnet wird. Die ISO/IEC 27018 Standards bescheinigen artegic die Erfüllung höchster Ansprüche an Verfügbarkeit, Vertraulichkeit und Integrität von Cloud-Service-Daten sowie die Datenschutz-Compliance im Rahmen der künftigen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

  • Sicherheit bei Transaktionen

    Die Authentifizierungsstandards der Fido Alliance bieten den europäischen Finanzunternehmen einen skalierbaren Weg, um die Anforderungen der EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (Payment Services Directive 2; PSD2) an eine starke Authentifizierung (Strong Customer Authentication; SCA) bei der Benutzer-Anmeldung und bei kryptografisch signierten Transaktionen zu erfüllen. Gleichzeitig decken sie die relevanten organisatorischen Vorgaben sowie die Forderungen der Verbraucher nach mehr Nutzungsfreundlichkeit und Sicherheit bei Transaktionen ab.