Englisch als Verkehrssprache


Broken English als Lingua franca der Geschäftswelt - Sprache so verstehen, wie sie Nicht-Muttersprachler sprechen
Sprachen & Beruf 2012: Konferenz für Business Kommunikation in der internationalen Wirtschaft

(15.10.12) - "Broken English", das Englisch von Nicht-Muttersprachlern, wird "the Queen's English" als Standardsprache in der Geschäftswelt ablösen, so prognostiziert David Graddoll, Keynote-Redner auf der Sprachen und Beruf. Am 25. und 26. Oktober diskutieren Experten aus der Sprach- und Weiterbildungsbranche unter anderem den Stand des Englischen als Lingua franca sowie weitere Themen zur globalen Wirtschaftskommunikation. Auf der Fachkonferenz im Radisson Blu Hotel in Berlin dreht sich alles um sprachliche und interkulturelle Kompetenzen in der internationalen Geschäftswelt.

"In den Ländern, die die besten Englischkenntnisse vorweisen können, lernen die Schüler bereits nicht mehr nur das Englisch, wie es Muttersprachler sprechen, sondern das Englisch, das Menschen weltweit als Lingua franca nutzen. Wenn man Englisch als globale Sprache verwenden möchte, muss man diese Sprache so verstehen, wie sie Nicht-Muttersprachler sprechen", sagt David Graddoll, Leiter der English Company Ltd. und Co-Redakteur der Zeitschrift "English Today" in einem Interview mit der Sprachen und Beruf.

Er eröffnet die elfte internationale Konferenz gemeinsam mit Bill Cole. Der in Sambia aufgewachsene Bill Cole ist Experte für die Maximierung der Sprachenvielfalt innerhalb von Unternehmen. Bei der Eröffnungsveranstaltung erhalten die Teilnehmer spannende Einblicke in die Rolle des Englischen in der Geschäftswelt sowie in die effiziente Umsetzung von Sprachtrainings bei Führungskräften. Sowohl die Themen der Sprachen und Beruf als auch ihre Formate versprechen ein dynamisches Vortragsprogramm. "Multilingualism and English as a lingua franca - Which language strategies correspond to the reality of global markets?" ist eine der Fragen, die Experten bei der Podiumsdiskussion 2012 sowie während der zweitätigen Konferenz erläutern.

Auf der Agenda stehen außerdem Themen, wie die Umsetzung einer effektiven Sprachenpolitik für kleine sowie internationale Unternehmen, Auswirkungen einer kohärenten Sprachstrategie, Qualifikation und Ausbildung von Mitarbeitern sowie neue Technologien und Inhalte.

Sprachen & Beruf 2012
Konferenz für Business Kommunikation in der internationalen Wirtschaft,
25. - 26. Oktober 2012,
Radisson Blu Hotel Berlin
Veranstalter: ICWE GmbH
(ICWE: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

  • Strafverfolgung von Auslandsbestechung

    Angesichts der Veröffentlichung bisher öffentlich unbekannter Fälle von Auslandsbestechung deutscher Unternehmen fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. die Deutsche Bundesregierung auf, zügig gesetzgeberische Konsequenzen zu ziehen.

  • Transparenz von Lobbyismus und Gesetzgebung

    Mit der Einführung des Lobbyregisters ist ein wichtiger erster Schritt für mehr Nachvollziehbarkeit bei der politischen Entscheidungsfindung gelungen. Dieses Fazit zieht die "Allianz für Lobbytransparenz" zum Ende der Eintragungsfrist in das Register für alle Interessenvertreterinnen und -vertreter am 28. Februar 2022. Die Einträge geben einen ersten Überblick, wer mit welchen Mitteln Einfluss auf die Politik nehmen möchte und wie vielfältig die Interessenvertretung in Deutschland ist. Allerdings vernebeln die zahlreichen Ausnahmen den Durchblick und reduzieren die ohnehin begrenzte Vergleichbarkeit. Das Ziel, gleiche Regeln für alle zu schaffen, ist noch lange nicht erreicht. Hier muss die Regierungskoalition ansetzen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen