Umsetzungsvorgaben und Entwicklungen von REACH


Veranstaltung "Material Compliance in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie"
Umsetzung von gesetzlichen und kundenspezifischen Materialvorgaben wie REACH, RoHS, IMDS etc.


(12.10.12) - Unter dem Motto: "Der Weg durch den Vorgaben-Dschungel" organisiert tec4U-Ingenieurgesellschaft am 28. November 2012 in Saarbrücken die Veranstaltung "Material Compliance in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie". Die Veranstaltung thematisiert die materialspezifischen Vorgaben, die die Verwendung von Materialien und Substanzen innerhalb der Fahrzeugherstellung reglementieren. Einige Substanzen beziehungsweise Substanzgruppen sind gänzlich verboten oder nur in speziellen Ausnahmefällen erlaubt. Andere müssen bei Überschreiten eines bestimmten Grenzwertes deklariert werden. Die Anzahl dieser weltweit wie auch national durch Gesetze, Normen und Richtlinien sowie Branchenstandards reglementierten Materialien nimmt immer mehr zu und stellt die verschiedenen Industriebeteiligten vor vielfältige Aufgaben.

Gefragt sind vertragsrechtlich und prozessseitige Umstellungen sowie geeignete Softwarelösungen, um den neuen und umfangreichen Kommunikationsanforderungen zu begegnen. Die von tec4U initiierte Veranstaltung bietet den Rahmen, um mit Experten der Automobilindustrie über aktuelle und zukünftige Lösungsansätze zu diskutieren. Nach einem Überblick von Peter Kunze (ACEA) über die wichtigsten Gesetze, Richtlinien und Herstellervorgaben, stellt Dr. Karin Oldenburg-Nazaruk (BMW AG) die speziellen Umsetzungsvorgaben und Entwicklungen von REACH vor (Stichwort: REACH-Compliance).

Peter Müller (HP Enterprise Services) erläutert anschließend die Möglichkeiten zur Absicherung der Materialanforderungen über die GADSL und informiert über den aktuellen Status der IMDS Umsetzung im Nutzfahrzeugbereich. Am Nachmittag berichten Sylvia Assmann (Robert Bosch GmbH), Sven Huber (Magna Exteriors & Interiors (Germany) GmbH) und Thomas Hacker (Nexans autoelectric GmbH) von ihren Erfahrungen und Ansätzen zur Umsetzung der Material Compliance Anforderungen. Des Weiteren präsentieren Stefan Nieser, Christoph Mönch und Markus Glauben von tec4U eigens entwickelte Softwareanwendungen und Konzepte, welche Unternehmen umfangreiche Hilfestellung bieten.

Die eintägige Veranstaltung richtet sich an Materialverantwortliche, Produktmanager, Qualitätsverantwortliche und EHS-Mitarbeiter der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie. Ort der Veranstaltung ist die Luminanz am Quartier Eurobahnhof in Saarbrücken. Die Teilnahmegebühr beträgt 245 Euro (exkl. MwSt.) pro Person. Schirmherrin der Veranstaltung ist die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Weitere Kooperationspartner sind das Branchenforum automotive.saarland, ECS Engineering Consulting & Solutions GmbH und HP Enterprise Services. Darüber hinaus wird die Veranstaltung von der European Automobil Manufactuerers Association (ACEA) unterstützt.

Erläuterungen
>> GADSL: Global Automotive Declarable Substance List
>> IMDS: Internationales Materialdatensystem
>> REACH-Verordnung: 1907/2006/EG Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien.
>> RoHS-Richtlinie: 2002/95/EG zur Beschränkung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten.
(tec4U-Ingenieurgesellschaft: ra)

tec4U Ingenieurgesellschaft: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

  • Strafverfolgung von Auslandsbestechung

    Angesichts der Veröffentlichung bisher öffentlich unbekannter Fälle von Auslandsbestechung deutscher Unternehmen fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. die Deutsche Bundesregierung auf, zügig gesetzgeberische Konsequenzen zu ziehen.

  • Transparenz von Lobbyismus und Gesetzgebung

    Mit der Einführung des Lobbyregisters ist ein wichtiger erster Schritt für mehr Nachvollziehbarkeit bei der politischen Entscheidungsfindung gelungen. Dieses Fazit zieht die "Allianz für Lobbytransparenz" zum Ende der Eintragungsfrist in das Register für alle Interessenvertreterinnen und -vertreter am 28. Februar 2022. Die Einträge geben einen ersten Überblick, wer mit welchen Mitteln Einfluss auf die Politik nehmen möchte und wie vielfältig die Interessenvertretung in Deutschland ist. Allerdings vernebeln die zahlreichen Ausnahmen den Durchblick und reduzieren die ohnehin begrenzte Vergleichbarkeit. Das Ziel, gleiche Regeln für alle zu schaffen, ist noch lange nicht erreicht. Hier muss die Regierungskoalition ansetzen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen