- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Familienunternehmen expandieren stärker in Asien


Verschärfung der Erbschaftsteuer muss abgewendet werden
Rödl & Partner baut Beratung und Prüfung für Familienunternehmen weltweit aus - Steigerung des Gesamtumsatzes um 7,5 Prozent auf 321 Millionen Euro


(03.06.15) - Rödl & Partner gewinnt weiter Marktanteile bei der Beratung und Prüfung deutscher Familienunternehmen. Die Kanzlei steigerte im Geschäftsjahr 2014 (31.12.2014) ihren Umsatz um 7,5 Prozent auf 321,1 Mio. Euro. Auf Deutschland entfielen davon 170 Mio. Euro (+5,7 Prozent), das Geschäft außerhalb Deutschlands legte auf 151,1 Mio. Euro zu (+9,7 Prozent). Weltweit beschäftigt das Unternehmen in den nunmehr 102 eigenen Niederlassungen in 46 Ländern 3.900 Mitarbeiter.

"Bei Familienunternehmen sind hoch qualifizierte Beraterpersönlichkeiten gefragt, die über Fach- und Ländergrenzen hinausdenken. Unsere weltweite Präsenz mit unternehmerisch handelnden Kümmerern, die sich auf deutsche Unternehmen konzentrieren, ist ein Erfolgsrezept", erklärt der Vorsitzende der Geschäftsleitung Prof. Dr. Christian Rödl. "Mit unserer großen Fachexpertise etwa in der Transaktionsberatung und im Steuerrecht gewinnen wir auch immer mehr kapitalmarktorientierte Unternehmen, darunter viele DAX-Konzerne, internationale Familienunternehmen und ausländische Investoren als Mandanten."

M&A-Studie: Asien rückt bei deutschen Unternehmen stärker in den Fokus
Die dynamische wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland treibt nach wie vor das M&A-Geschäft. Über 40 Prozent der weltweit 180 Transaktionen, die Rödl & Partner 2014 beraten hat, entfallen auf Deutschland. International verschiebt sich der Fokus deutscher Familienunternehmen wieder stärker nach Asien. Dies zeigt die exklusive M&A-Studie von Rödl & Partner. Für die Studie hat Rödl & Partner im März und April 2015 führende M&A-Berater bei Banken zu den Zielen der internationalen Expansion deutscher Familienunternehmen befragt.

2014 war durch eine starke Zunahme der M&A-Aktivitäten deutscher Unternehmen geprägt. Für das laufende Jahr erwarten mehr als die Hälfte der von Rödl & Partner befragten Experten nochmals deutlich mehr Transaktionen. Die Unternehmen haben bei Zukäufen weiterhin vor allem Deutschland im Blick, nach den USA rückt China als attraktiver Zielmarkt ins Visier deutscher Unternehmen. Attraktivste Branchen sind Maschinen- und Anlagenbau, Dienstleistungen und Automotive.

"Weltweit nimmt das Geschäft mit Transaktionen wieder stark zu", so Rödl. "In Deutschland könnte man manche Unternehmen 3-4 Mal verkaufen. Weder für Private Equity-Investoren noch für die zahlreichen Konzerne aus China, Indien und den USA, die in Deutschland Übernahmeziele suchen, stehen genügend Unternehmen zum Kauf bereit. Außerhalb der Europäischen Union kaufen deutsche Familienunternehmen trotz des schwachen Euros weiter zu, insbesondere um die Nähe zu den Kunden zu erhöhen und die Marktposition zu stärken. Auch die Gewinnung von qualifiziertem Personal und Know-how stehen oben auf der Agenda. Wir haben uns bei der Beratung solcher Transaktionen weltweit eine starke Marktposition erarbeitet."

Alle Geschäftsfelder im Aufwärtstrend
Im Geschäftsjahr 2014 wurde der Umsatz in allen Geschäftsfeldern Rechtsberatung (+7,2 Prozent), Steuerberatung (+6,5 Prozent), Unternehmens- und IT-Beratung (+9,1 Prozent) sowie Wirtschaftsprüfung (+8.3 Prozent) gesteigert. Immer mehr Bedeutung gewinnen komplexe Beratungsprojekte wie Transaktionen, Umstrukturierungen, steuerrechtliche Gestaltungen, Unternehmensnachfolgen oder IT/Outsourcing-Projekte, bei denen häufig fachliche Expertise aus allen Bereichen ebenso gefragt ist wie die grenzüberschreitende Beratung in verschiedenen Ländern.

Nachfolgeberatung bei Familienunternehmen Thema Nummer 1
Im Vorfeld und nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer im Dezember 2014 standen Beratungsprojekte rund um die Gestaltung der Unternehmensnachfolge stark im Fokus. Rödl & Partner berät hier etwa bei der steuerrechtlichen Gestaltung, bei der erbrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Strukturierung des Generationenübergangs, bei der Unternehmensverfassung für die Zeit nach der Übertragung von Anteilen, bei der Errichtung von Stiftungen oder bei der Erstellung von Testamenten.

Christian Rödl fordert Abschaffung der Erbschaftsteuer
"Die Bundesregierung möchte offenbar die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts dafür nutzen, die Erbschaftsteuer zu verschärfen", warnt Rödl. "Wir brauchen eine verfassungskonforme, für unternehmerische wie private Erben tragbare Lösung. Die Abschaffung der Erbschaftsteuer würde finanzielle und personelle Ressourcen für Investitionen freisetzen und wäre ein wichtiger Beitrag zum Bürokratieabbau."

Umbruch im Wirtschaftsprüfungsmarkt eröffnet neue Chancen für die Beratung
Im Zuge der Reform des stark konzentrierten Wirtschaftsprüfungsmarktes durch die Europäische Kommission ergeben sich für Rödl & Partner neue Wachstumschancen. Durch die internationale Aufstellung, die fachliche Expertise in vielen Spezialbereichen und das Fachwissen aus der Betreuung internationaler Familienunternehmen ist Rödl & Partner prädestiniert dafür, kapitalmarktorientierte Unternehmen rechtlich, steuerlich und wirtschaftlich sowie bei IT-Themen zu beraten.

Erste Niederlassung in Ostwestfalen
In Bielefeld hat Rödl & Partner im vergangenen Jahr seine 100ste Niederlassung eröffnet. Damit ist der Einstieg in den wichtigen Markt Ostwestfalen gelungen – Stammsitz zahlreicher bedeutender Familienunternehmen. Gleichzeitig wurden die bestehenden Teams, insbesondere an den Magnetstandorten Eschborn, Hamburg, Köln, Nürnberg, München und Stuttgart, ausgebaut bzw. durch die Zunahme von Spezialisten neue Beratungsfelder erschlossen. Bundesweit stark gewachsen ist die Beratung von Unternehmen der Öffentlichen Hand.

"Unsere Türen stehen engagierten Professionals stets offen. Wir bauen die bestehenden Standorte weiter kräftig aus und erschließen neue Regionen und Beratungsfelder in und außerhalb Deutschlands", erklärt Rödl.

Internationale Standorte weiter ausgebaut
In den Ländern außerhalb Deutschlands wächst Rödl & Partner vor allem dort stark, wo deutsche Unternehmen expandieren. In Houston, Texas, wurde die nunmehr siebte Niederlassung in den USA eröffnet, in der Türkei mit Izmir ein weiterer Standort neben Istanbul. In Ostafrika hat Rödl & Partner in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba und in Nairobi in Kenia gleich zwei neue Büros eingeweiht. Hinzu kamen ferner in Straßburg eine zweite Niederlassung in Frankreich neben Paris, ein dritter Standort in Mexiko in der Industriestadt Querétaro und in Sibiu ein weiteres Büro in Rumänien. In Yangon gelang der Einstieg in Myanmar, dem aufstrebenden Markt in Asien.

Neben dem Aufbau neuer Niederlassungen steht der stetige Ausbau der bestehenden Standorte im Fokus. Viele europäische Standorte wurden durch Zugänge – teils auf Partnerebene – verstärkt. Die Rechtsberatung in Frankreich wurde personell erheblich ausgebaut – hier gewann Rödl & Partner einen der renommiertesten Köpfe des deutsch-französischen Anwaltsmarktes. Durch den Zusammenschluss mit der Kanzlei Vorlíčková Partners in Prag hat die Kanzlei in der Tschechischen Republik die bereits jetzt umfassende Expertise im Steuerrecht und in der Wirtschaftsprüfung nochmals ausgebaut.

Erweiterung der Geschäftsleitung / Ernennung von 24 neuen Partnern 2015
Im Zuge des internationalen Wachstums hat Rödl & Partner im Januar seine Geschäftsleitung erweitert. Für die stark wachsenden Geschäftsfelder Rechtsberatung und Steuerberatung, die Prof. Dr. Christian Rödl bisher selbst leitete, wurden neue Geschäftsführende Partner berufen.

Im Rahmen der International Convention von Rödl & Partner, bei der die weltweit tätigen Führungskräfte in Nürnberg zusammenkommen, werden im Juni 24 neue Partnerinnen und Partner ernannt. Deren Zahl steigt damit auf 228. "Wir bieten unternehmerisch denkenden Rechtsanwälten, Steuerberatern, Unternehmensberatern und Wirtschaftsprüfern hervorragende Karrierechancen", betont Rödl. (Rödl & Partner: ra)

Rödl & Partner: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risiken von digitalen Arbeitsprozessen

    Immer mehr öffentliche Institutionen professionalisieren die Führungs- und Überwachungsprozesse durch Interne Revision und Compliance. Universitäten, Behörden, Krankenhäuser - für die verschiedenen Institutionen stellen sich unterschiedliche Herausforderungen. Das DIIR ist mit seinen Experten Vorreiter auf diesem Themengebiet und bietet mit der 13. DIIR-Tagung "Interne Revision in Öffentlichen Institutionen" das aktuelle Know-how des Berufsstandes. Die Tagung findet am 1. und 2. April in Berlin statt.

  • Umsetzung des Zahlungsentgelteverbots

    Seit 13.01.2018 sind die gesetzlichen Regelungen in Kraft, die es Händlern verbieten, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten zusätzliche Entgelte vom Verbraucher zu verlangen. Die Wettbewerbszentrale hat im Rahmen ihrer Funktion als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft - wie schon im Bereich der SEPA-Diskriminierung - eine Beschwerdestelle eingerichtet, bei der Gewerbetreibende und Verbraucher seit Januar 2018 Fälle mitteilen können, in denen die neuen Regeln nicht umgesetzt wurden. Für Verbraucher geht es dabei um Preistransparenz, für Unternehmer um die Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, wenn die Regeln von einzelnen nicht umgesetzt werden. Dies insbesondere dann, wenn deren Angebote auf den ersten Blick günstiger erscheinen, weil diese Kosten erst im Laufe des Bestellvorgangs mitgeteilt werden.

  • Datenschutzmanagement & Compliance

    Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

  • Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht

    Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) begrüßt die Forderung von Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nach einer Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht. Die CDU-Politikerin hatte sich dafür ausgesprochen, aus Anlass der Übernahme des Vorsitzes in der Justizministerkonferenz der Bundesländer.

  • Lösungen für das weltweite Plastikmüll-Problem

    BASF hat eine weltweite Allianz von rund 30 Firmen mitgegründet, um Lösungen voranzubringen, die die Entsorgung von Plastikmüll in die Umwelt, insbesondere in die Weltmeere, verringern und vermeiden. Die "Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt" (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) hat bereits Mittel von 1 Milliarde $ zugesagt, mit dem Ziel, 1,5 Milliarden $ im Laufe der nächsten fünf Jahre in verschiedene Projekte und Kooperationen zu investieren. Neue Lösungen zur Minimierung und zum Management von Plastikabfällen sollen entwickelt und im Industriemaßstab auf den Markt gebracht werden. Hierzu gehören auch Lösungen zur Wiederverwendung bereits genutzter Kunststoffe, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.