- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Produkte » Dokumentation

Der Betriebsprüfung gelassen entgegensehen


Mit dem neuen Modul "Betriebsprüfer" von Sage sind Handwerksbetriebe gut für den anstehenden Besuch des Kontrolleurs gerüstet

Seit 1995 gelten die "Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme" (GoBS) und seit 2002 die "Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen" (GDPdU)


(06.02.09) - Laut aktuellen Angaben des Bundesministeriums der Finanzen konnte der Fiskus im Jahr 2007 durch Betriebsprüfungen 16,6 Milliarden Euro zusätzliche Steuern einnehmen. Immerhin sind momentan in Deutschland über 8,3 Millionen Unternehmen in der Betriebskartei der Finanzämter erfasst, fast drei Prozent davon werden jährlich kontrolliert.

Der Großteil der Einnahmen kommt zwar zu etwa 80 Prozent aus den Kassen der Konzerne, doch auch immer mehr Klein- und Kleinstunternehmen, darunter viele Handwerksbetriebe, geraten zunehmend ins Visier der Steuerbehörden. Im Durchschnitt mussten sie im letzten Jahr etwa 11.500 Euro zusätzlich zahlen.

Für die Handwerkersoftware "HWP 2009" und die im Dezember neu vorgestellte "Primus 2009"-Version von Sage ist deshalb nun das Zusatzmodul "Betriebsprüfer" verfügbar, das die Datenbestände der Betriebe bereits im Vorfeld auf Mängel überprüft. Relevant sind hier beispielsweise Daten zur Einkommenssteuer, Umsatzsteuer oder Gewerbesteuer, die zum Kriterienkatalog der Steuerprüfer gehören, den kleine Betriebe oftmals nicht genau kennen.

Mit dem neuen Modul "Betriebsprüfer" von Sage sind Handwerksbetriebe gut für den anstehenden Besuch des Kontrolleurs gerüstet. Mit 25 Jahren Erfahrung, 250.000 Kunden und mehr als 1.000 Fachhändlern gehört Sage zu den Marktführern für betriebswirtschaftliche Software und Services im deutschen Mittelstand.

Eigene, regelmäßige Überprüfung der Daten erspart Ärger mit dem Finanzamt
Vor allem Eingabefehler oder doppelt erfasste Belege werden häufig von den Steuerprüfern aufgedeckt. Gerade hier können sich Handwerksbetriebe durch die eigene, regelmäßige Überprüfung ihrer Daten und deren Abgleichung mit Richtwerten viel Ärger ersparen. Ein weiteres Kriterium des Finanzamtes ist die revisionssichere elektronische Datenaufbewahrung.

Seit 1995 gelten die "Grundsätze ordnungsgemäßer DV-gestützter Buchführungssysteme" (GoBS) und seit 2002 die "Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen" (GDPdU). Das heißt unter anderem, dass die Daten während der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht jederzeit verfügbar sein und unverzüglich lesbar gemacht werden müssen. Auch müssen alle Geschäftsvorfälle, von der Entstehung bis zur Abwicklung, in einer ordnungsgemäßen Buchführung verfolgbar sein.

Das Modul "Betriebsprüfer" verfügt standardmäßig über eine komfortable Export-Schnittstelle zum IDEA-Programm der Betriebsprüfer. Somit haben Unternehmen noch einen besonderen Vorteil: Die Software kontrolliert die Datenbestände schon im Vorfeld auf die häufigsten Mängel und Ungereimtheiten und stellt sie in einem ausführlichen Protokoll dar. Ausgangsrechnungen werden beispielsweise auf plausibler Skontowährung, fehlende Rechnungsnummern oder negative Rechnungen untersucht.

Bei Eingangsrechnungen sucht das Modul z.B. nach doppelt erfassten Rechnungen oder chronologischen Fehlern. So können Betriebe noch rechtzeitig reagieren und sich optimal auf alle Fragen des Betriebsprüfers vorbereiten. (Sage: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Dokumentation

  • Arbeitssicherheit und Umweltschutz

    Gefahrguttransporte auf Straße, Schiene und Wasserstraße können jetzt mit "EcoWebDesk" noch einfacher geplant und dokumentiert werden, und das ganz nach den aktuell gültigen Regelwerken. In der jetzt vorgestellten Version 6.1 hat EcoIntense die Software für Arbeitssicherheit und Umweltschutz in ihrer Funktionalität weiter ausgebaut. Die Erfassung, Steuerung und Dokumentation von Gefahrgütern wird damit noch übersichtlicher, denn ab sofort unterstützt EcoWebDesk Gefahrguttransporte für den Straßen- und Schienenverkehr (ADR, RID). Auch für die Anforderungen der Seeschifffahrt und für die Nutzung von Binnenwasserstraßen (ADN, IMDG) ist die Software jetzt bestens geeignet. Hinweise zu erforderlichen Gefahrzetteln, Angaben zum Transport und relevanten Transportdokumenten bieten den Anwender-Unternehmen jetzt noch mehr Komfort und Rechtssicherheit.

  • Solvabilitäts- und Finanzlage offenlegen

    SAP hat eine neue Rapid-Deployment-Lösung vorgestellt, die in der Europäischen Union (EU) ansässigen oder tätigen Versicherungsunternehmen helfen, die strikten Anforderungen der Solvency-II-Richtlinie fristgerecht zu erfüllen. Die Rapid-Deployment-Lösung "SAP Solvency II Regulatory Reporting" ist laut Herstellerangaben schnell zu implementieren und unterstützt Versicherungen bei der Erstellung von Berichten über zu veröffentlichende Angaben, wie sie im Rahmen der weitreichenden Bestimmungen des Solvency II gefordert werden. Für die EU-Beamten wiederum wird es durch die erhöhte Transparenz einfacher werden, die neue Verordnung durchzusetzen und zu ermitteln, ob die Richtlinien eingehalten werden.

  • Testphase zur Einführung der E-Bilanz

    Die hsp Handels-Software-Partner GmbH nimmt als Herstellerin von Compliance-Lösungen aktiv an der Testphase zur Einführung der E-Bilanz teil. Im Rahmen dessen wird die hsp Anfang März das Produkt "Opti.Tax" zur Erfüllung der Anforderungen der E-Bilanz zur Verfügung stellen. Opti.Tax kann unabhängig vom eingesetzten ERP-System genutzt werden.

  • Automatische Dokumentationen und Compliance

    Unternehmen, die regelmäßig internen und externen Revisionen unterliegen, müssen dabei bestimmte Vorgaben erfüllen. Diese verlangen nach lückenloser Dokumentation und beanspruchen einen hohen Zeit- und Kostenfaktor. Die datango AG will einen Weg bieten, um diesen signifikant zu minimieren. Mit der Funktion "Audit & Compliance" der "datango performance suite" (dps) lassen sich automatische Dokumentationen erstellen, deren Format an den jeweiligen Revisionsfall anpassbar ist.

  • Verfahrensdokumentation nach GoBS

    Das Dokumentenmanagement-System (DMS) ArcFlow bietet Unternehmen ab sofort die Möglichkeit, auf Knopfdruck eine Verfahrensdokumentation nach GoBS (Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme) zu erstellen. Realisiert wurde das Modul in Zusammenarbeit mit dem Beratungshaus B&L Management Consulting GmbH.

  • Änderung der Medizinprodukterichtlinie im März

    Auf Softwareentwickler, die an einem Programm zur Patientenverwaltung mit nützlichen Features wie einer Allergie-Warnfunktion oder einer Vorschlagsliste für die Medikation arbeiten, wartet neuer bürokratischer Aufwand: Ab dem 21. März 2010 wird ihre Software rechtlich zum Medizinprodukt.

  • Dokumentation der verwendeten Prüfmittel

    Ab sofort stellt das Manufacturing Execution System "Guardus MES" von Guardus Solutionseine neue Funktionalität für die eindeutige Zuweisung eines Prüfmittels zu den Ergebnissen einer Qualitätsprüfung zur Verfügung. Damit kann zu jeder Zeit der Verwendungsnachweis erbracht werden, mit welchem Prüfmittel inklusive seiner Inventarnummer ein Messergebnis im Rahmen eines Prüfauftrags erfasst wurde. Mit dieser Erweiterung unterstützt Guardus Solutions AG Unternehmen aus der Medizintechnik noch effizienter bei der Erfüllung gesetzlicher Dokumentationspflichten von Produkt- und Prozessdaten.

  • Elektronische Abfallnachweisverfahren (eANV)

    Abfallerzeuger, Beförderer, Entsorger und Behörden horchen auf: in weniger als einem halben Jahr wird die begleitende elektronische Dokumentation bei der Beseitigung gefährlicher Abfälle Pflicht. Die Bundesregierung schreibt das elektronische Abfallnachweisverfahren (eANV) ab dem 01.04.2010 gesetzlich vor.

  • Compliance-Management durchsetzen

    Um Unternehmen beim Schutz sensibler Daten zu unterstützen und ihnen zu helfen, Beanstandungen bei Audits sowie Verstöße gegen Compliance-Richtlinien wie PCI DSS, Basel II oder Euro-SOX zu verhindern, hat die NetIQ Corporation den "NetIQ Secure Configuration Manager 5.8" vorgestellt.

  • Maschinenrichtlinie und Technische Dokumentation

    Die EU verschärft die Sicherheitsanforderungen für Maschinen. Die neue Maschinenrichtlinie setzt die Maschinenbauer mit neuen Anforderungen an die Dokumentation unter immensen Druck. Die Zeit drängt, Stichtag ist der 29.12.2009, und viele betroffene Unternehmen quält noch immer die Frage der Umsetzung.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen