- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Finanz-Lösungen

Ordnungsgemäßer Buchführung nach GoB


Buchhaltungsprogramm macht Unternehmen fit für die Unternehmenssteuerreform
Mit dem neuen GS-Buchhalter 2008 einfach und professionell buchen

(27.11.07) - Mit dem "GS-Buchhalter 2008" von Sage Software können kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler sämtliche Geschäftsvorfälle einfach und korrekt erfassen und sind damit gut für eine Steuerprüfung vorbereitet.

Bei der Entwicklung der neuen Version hat Sage insbesondere die Hinweise von Anwendern berücksichtigt, so dass das neue Programm eine Vielzahl hilfreiche Funktionen für die Praxis beinhaltet. Mit dem nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung (GoB)-zertifizierten GS-Buchhalter 2008 lässt sich sowohl die Finanzbuchhaltung als auch die Einnahmen-Überschuss-Rechnung einfach und professionell erledigen. Integrierte Assistenten und Plausibilitätsprüfungen unterstützen insbesondere Buchhaltungsneulinge beim korrekten Erfassen ihrer Geschäftsvorfälle.

Steuerberater und Buchführungsbüros haben mit der mehrplatzfähigen "Comfort-Version" der Software auch die Buchhaltung mehrerer Mandanten im Griff. Der GS-Buchhalter 2008 Comfort verfügt über eine integrierte Anlagenbuchhaltung und erlaubt die Budgetierung einzelner Konten.

GS-Buchhalter 2008 im Zeichen der Unternehmenssteuerreform

Aufgrund der ab Januar 2008 gültigen Unternehmenssteuerreform kommt in den nächsten Wochen eine Vielzahl an Änderungen auf die Unternehmen zu. Alle wichtigen gesetzlichen Änderungen wurden daher in den GS-Buchhalter 2008 aufgenommen. So enthält das Programm z.B. die Neuregelungen bei geringwertigen Wirtschaftsgütern (GwG) oder die Abschaffung der degressiven Abschreibung. Selbstverständlich enthält die neue Version auch die aktuellen Steuerformulare 2008 sowie eine Schnittstelle für die elektronische Steuererklärung (ELSTER), und macht für Unternehmen damit das Abarbeiten ihrer Buchhaltung noch leichter.

Neue Funktionen des GS-Buchhalter 2008 im Überblick:
>> Erweiterte Berichte und Auswertungen:
Umsatzstatistiken, Kennzahlenanalysen sowie Kostenstellen- und Kostenträgerrechnungen erlauben der Geschäftsleitung einen transparenten Blick auf die Geschäftssituation. Mithilfe des neuen Auswertungsassistenten können Anwender unterschiedliche Berichte in einer Sammelmappe zusammenfassen. Damit haben Unternehmer alle erforderlichen Unterlagen zum Beispiel bei einem Termin mit einem Bankberater komplett beisammen. Sage hat die Debitoren- und Kreditorenverwaltung des GS-Buchhalter 2008 um eine Budgetrechnung ergänzt. Nutzer haben Umsatzvereinbarungen mit Partnern und Vorratsbestellungen so besser im Blick.

>> Transparente offene Posten und Buchungen: Ein dreistufiges Mahnwesen mit mehreren Gestaltungsoptionen erlaubt das individuelle Gestalten von Mahnschreiben. Damit können Unternehmen ihre offenen Posten erfolgreicher einfordern. Das digitale Archiv mit direkter Scan-Funktion ordnet und verwaltet Belege, so dass die Herkunft von Buchungen jederzeit nachvollziehbar ist. Die integrierte Kostenrechnung des GS-Buchhalter 2008 hilft bei der Identifizierung von Einsparungspotenzialen. Häufig verwendete Konten lassen sich zudem in einer Favoritenliste zusammenfassen und erlauben einen schnelleren Zugriff.

>> Vereinfachter Datenaustausch: Der GS-Buchhalter 2008 besitzt mehrere Schnittstellen zu anderen Sage-Produkten sowie zu Microsoft Office. Zusammen mit den 2008er-Versionen von GS-Auftrag und GS-Adressen, die in den kommenden Wochen vorgestellt werden, nutzt die Buchhaltungssoftware zudem eine gemeinsame SQL-Datenbank und ermöglicht so die lückenlose Integration von Daten. Ein Datenimport aus den GS-Produkten ist somit nicht mehr nötig und auch Synchronisationsschnittstellen zu anderen Programmen werden damit überflüssig. Gleichzeit erhöht die neue Datenbank-Struktur die Leistungsfähigkeit und Stabilität der Gesamtlösung: So können deutlich höherer Datenvolumina mit der neuen Datenbank verarbeitet werden.

Wie auch schon in den vergangenen Versionen können Nutzer über eine Datev (Datenverarbeitungszentrale)-Schnittstelle Daten einfach mit dem Steuerberater austauschen und überprüfen lassen.

>> EU-konformes Online-Banking: Der GS-Buchhalter 2008 verfügt über ein integriertes Online-Banking, das ab sofort ein neues Überweisungsformular für EU-Standardüberweisungen beinhaltet. Die Plausibilitätskontrolle prüft vor dem Zahlungsausgang, ob etwa die Bankcodes IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Band Identifier Code) eingegeben sind.
(Sage Software: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Finanzlösungen

  • Management unternehmensweiter Zahlungsprozesse

    Die SAP-zertifizierte Cloud-Plattform der TIS (Treasury Intelligence Solutions) ermöglicht jetzt auch SEPA-fähigen Zahlungsverkehr für die SAP Cloud-Lösungen Business ByDesign und Financials OnDemand. Die Lösungen der TIS sind jetzt außerdem im SAP Online Store erhältlich. Für die TIS erschließt sich mit den Nutzern des SAP-Online-Stores ein wichtiges Kundenpotenzial unter den SAP-Anwendern.

  • Komplett auf SEPA umstellen

    Subsembly-Nutzer sind schon jetzt für die Einführung einheitlicher Verfahren und Standards im bargeldlosen Euro-Zahlungsverkehr (SEPA - Single Euro Payments Area) ab 1. Februar 2014 gerüstet. Die beliebten Finanz-Lösungen Banking 4 von Subsembly unterstützen mit dem jüngsten Update schon jetzt den gesamten SEPA-Zahlungsverkehr einschließlich Dauer- und Sammelaufträgen. Mit dem SEPA-Raum, der die 27 EU-Staaten, sowie die Länder Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und Monaco umfasst, entsteht ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum.

  • Datenfernübertragung an das Finanzamt

    Epicor Software bietet "Epicor E-Bilanz" für ihre Lösungen "Epicor ERP" und "Epicor iScala". Damit können Epicor-Kunden in Deutschland komfortabel der Verpflichtung nachkommen, den Inhalt ihrer Bilanz für Wirtschaftsjahre ab Januar 2013 sowie ihre Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung an das Finanzamt zu übermitteln. Die Verpflichtung zur E-Bilanz gilt unabhängig von der Rechtsform und Größe des bilanzierenden Unternehmens.

  • Elster-Compliance: Authentifizierung wird Pflicht

    Bereits jetzt ist der authentifizierte Versand von "Elster"-Daten mit der Scopevisio Online-Finanzbuchhaltung möglich. Ab Januar 2013 wird die Authentifizierung für Unternehmen zur Pflicht. Sie müssen dann bei der elektronischen Übermittlung von Steueranmeldungen ein "Elster"-Zertifikat mitschicken. Scopevisio ist in der Lage, dieses Zertifikat beim Versand zu übertragen. Ab dem 1. Januar 2013 kommt auf alle umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen eine wichtige Änderung zu. Die Umsatzsteuer-Voranmeldung, der Antrag auf Dauerfristverlängerung, die Anmeldung der Sondervorauszahlung und die Lohnsteuer-Anmeldung können von diesem Zeitpunkt an nur noch elektronisch authentifiziert übermittelt werden.

  • Compliance bei der E-Bilanz

    Ab 2013 sind bilanzierende Unternehmen grundsätzlich verpflichtet, der Finanzverwaltung ihre Steuerbilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung in elektronischer Form - der so genannten E-Bilanz - zu übermitteln. Zur Vorbereitung auf die E-Bilanz stellt die Audicon GmbH ihren Kunden mit "XBRL Publisher" ab sofort eine webbasierte Softwarelösung zur gesetzeskonformen Aufbereitung, Dokumentation und Übermittlung von Jahresabschlussinformationen im XBRL-Format zur Verfügung. Im Herbst 2012 erfolgt die Integration der webbasierten Lösung in "AuditSolutions", die Audicon-Lösung für die Erstellung und Prüfung von Jahresabschlüssen.

  • Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrsformate

    IBM stellt mit dem "SEPA MandateManager" eine neue Lösung für den SEPA-Zahlungsverkehr von Unternehmen vor. Im Zusammenhang mit der anstehenden Ablösung der nationalen Zahlungsverkehrsformate wird das Mandat - als Basis für die SEPA-Lastschrift - die Einzugsermächtigung des bestehenden deutschen Lastschriftverfahrens ersetzen: Mandate müssen erhoben, verwaltet und deren Informationen in die Zahlungsnachrichten aufgenommen werden. Eine Anpassung, Erweiterung oder Ergänzung bestehender Systeme wird dadurch unumgänglich, Migrationen müssen beginnen. Von der Umstellung betroffen sind der Kreditor, die Bank des Gläubigers, der Debitor und die Bank des Schuldners. Die Kernregeln, Techniken und Standards sind in den European Payments Council (EPC)-Rulebooks definiert und unterscheiden sich deutlich vom existierenden Lastschriftverfahren.

  • Jahresabschlüsse mit Ratingsystemen

    Die Prof. Schumann Analyse GmbH hat ihr Analyseverfahren zur automatischen Bewertung von Bilanzen aus dem Bundesanzeiger überarbeitet und die Trennschärfe der Ratingergebnisse weiter verbessert. Bei den Analysten-Tagen des Finanz Colloquiums Heidelberg am 26./27.6. wird das optimierte Verfahren erstmals vorgestellt.

  • Skalierte Prüfung von Jahresabschlüssen

    Abschlussprüfer sehen sich derzeit zahlreichen Änderungen in ihrer Berufsausübung gegenüber. Dazu zählen Honorardruck, die zunehmende Zusammenarbeit in internationalen Netzwerken oder auch die Einführung der International Standards on Auditing (ISA). Eine der größten Herausforderungen stellt jedoch die Betonung der Verhältnismäßigkeit der Prüfung dar, d. h. ihre Skalierbarkeit. Mit "AuditTemplate" präsentiert die Audicon GmbH jetzt eine skalierbare Prüfungslösung, mit der Abschlussprüfer den Prüfungsumfang sowie -Workflow strukturiert und effizient an unterschiedlich komplexe Mandate und Kanzlei-Organisationen anpassen können. Die Software wartet zudem mit qualitativ hochwertigen Arbeitspapieren auf und sorgt so für eine zusätzliche Zeit- und Kostenersparnis.

  • Lösung für jede Finanzbuchhaltung

    Für Unternehmen bedeutet die elektronisch zu meldende Steuerbilanz - oder kurz E-Bilanz zum einen eine wesentlich detaillierter aufzubereitende Steuerbilanz. Unter Umständen ergibt sich daraus die Notwendigkeit einer Erweiterung des Kontenplanes und damit einhergehender Änderungen der Kontierungsrichtlinien. Zum anderen erfordert die digitale Übermittlung der Finanzdaten Anpassungen an bestehende Systeme oder Abläufe.

  • Haftungsrisiken "auf Knopfdruck" vorbeugen

    Die Anforderungen an mittelständische Finanzbuchhaltungen sind in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Gleichzeitig erschwert der zunehmende Mangel an kompetenten Fachkräften die anspruchsvolle Arbeit in der Buchhaltung. Um vor diesem Hintergrund die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung sicher und auch nachhaltig erfüllen zu können, bedienen sich immer mehr Unternehmen eines Internen Kontrollsystems (IKS). Ein IKS besteht aus organisatorischen Maßnahmen und Kontrollen zur Einhaltung von Compliance-Richtlinien und Abwehr von Schäden, die durch das eigene Personal oder Dritte verursacht werden.