- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Branchen » Chemische Industrie

Vorregistrierung unter REACH


REACH-Compliance: Phase-in-Stoffe präzise erfassen und fristgemäß anmelden - Hersteller und Importeure erhalten standardisierte Vorgehensweise zur Voranmeldung ihrer Stoffe - Lösung arbeitet synchron zu "SAP REACH Compliance"
Um die Phase-in-Stoffe fristgemäß vorregistrieren zu können, müssen sich Unternehmen ein Bild darüber verschaffen, wo welche Mengen der betreffenden Stoffe anfallen


(19.09.07) - Am 1. Juni 2008 setzt die neue europäische Chemikaliengesetzgebung REACH einen ersten Meilenstein: Innerhalb von sechs Monaten müssen dann die in der EU ansässigen Hersteller und Importeure alle Phase-in-Stoffe vorregistrieren, um eine zeitliche Entlastung zu erhalten.

Damit die betroffenen Unternehmen rechtzeitig die komplexen Anforderungen erfüllen können, bietet TechniData ab sofort eine standardisierte Vorgehensweise zur Datenpflege und Prozessimplementierung für die Vorregistrierung unter REACH. Anhand dieser Vorgehensweise bestimmen Unternehmen, welche rechtlichen Einheiten im Unternehmen welche Stoffe vorregistrieren, wie sie die dazu erforderlichen Daten erfassen und in welcher Weise sie die Informationen der EU vorlegen.

TechniData synchronisiert alle Elemente der standardisierten Vorgehensweise mit der laufenden Entwicklung von "SAP REACH Compliance", der SAP-Anwendung für das REACH-bezogene Compliance-Management. Ihr besonderes Augenmerk legen TechniDatas Systemingenieure auf die identische Strukturierung des Stoffdatenmodells und der darin enthaltenen Stoffinformationen. "Auf diese Weise stellen wir gemeinsam mit unseren Partnern bei SAP sicher, dass der Vorregistrierungs- und der Registrierungsprozess dieselbe Sprache sprechen werden", unterstreicht Sven Rüd, Vice President bei TechniData.

Anforderungen und Mehrwert
Die Vorregistrierung ist dem Hauptanmeldeverfahren vorangeschaltet und betrifft die so genannten Phase-in-Stoffe, die bereits auf dem Markt sind. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Altstoffe (EINECS-Liste) und um bereits in den letzten Jahren hergestellte, jedoch nicht vermarktete Stoffe. Zum 1. Dezember 2008 muss der Europäischen Chemikalienagentur in Helsinki ein Datensatz vorliegen, in dem ein von REACH betroffenes Unternehmen klar stellt, welche Phase-in-Stoffe wann zu registrieren sind.

Der anschließende Registrierungsprozess lässt sich zeitlich bis 2018 staffeln, je nach dem, welche Tonnage eines Stoffes jährlich importiert oder produziert wird und wie hoch die Gefährlichkeit des Stoffes ist. Zusätzlich zur zeitlichen Staffelung bringt die Vorregistrierung den Mehrwert, dass Hersteller und Importeure identischer Stoffe ab Januar 2009 in Stoffaustauschforen Informationen untereinander austauschen können. Auf diese Weise sollen sowohl die Registrierungskosten als auch die erforderlichen Tierversuche minimiert werden.

Standardisierte Vorgehensweise
Um die Phase-in-Stoffe fristgemäß vorregistrieren zu können, müssen sich die Unternehmen ein präzises Bild darüber verschaffen, wo im Unternehmen welche Mengen der betreffenden Stoffe anfallen. TechniDatas standardisierte Vorgehensweise zeigt auf, wie sich das dazu erforderliche Datenmodell aufbauen lässt. Unternehmensspezifisch spiegelt das Datenmodell wider, welche Stoffe in welchen Materialien beziehungsweise Erzeugnissen vorkommen. Zudem lässt sich ableiten, welche Import- und Produktionsprozesse welche Tonnagen hervorbringen.

Sämtliche Stoff-Prozess-Beziehungen bricht TechniDatas standardisierte Vorgehensweise auf die einzelnen rechtlichen Einheiten im Unternehmen herunter. Somit trägt TechniData der REACH-Vorgabe Rechnung, dass nicht ein Unternehmen als Ganzes, sondern jede seiner rechtlichen Einheiten der (Vor-) Registrierungspflicht unterliegt. Die Definition des Stoffdatenmodells folgt der Ausführungsbestimmung des RIP 3.10.

Sobald das Datenmodell und die Liste der Vorregistrierungskandidaten aufgebaut sind, haben SAP-Anwender die Möglichkeit, die gewünschten Stoffmengeninformationen automatisiert aus bestehenden Informationen zu ermitteln. Hierzu steht ihnen mit dem Substance Volume Tracking (SVT) eine Standardkomponente zur Verfügung, die ab dem Release SAP Environment, Health & Safety (SAP EH&S) 2.7b/4.6c ab Mai 2006 ausgeliefert wurde.

Im ersten Schritt ermittelt SVT die im SAP-System vorhandenen Materialbelege. Hierzu zählen insbesondere die Einkaufsbelege und Produktionsaufträge. Aus den darin ausgewiesenen Materialmengen leitetet SVT dann im zweiten Schritt die jeweils enthaltenen Stoffmengen ab. In dieser schnittstellenfreien Analyse von Material-Stoff-Beziehungen liegt ein Alleinstellungsmerkmal von SAP EH&S.

Sind die Stoffmengendaten ermittelt, so können die rechtlichen Einheiten ihre Vorregistrierungsdaten bei der europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki einreichen. Die elektronische Vorregistrierungsdatei wird sich automatisch aus den zuvor ermittelten Daten erzeugen lassen. Das erforderliche XML-Berichtsformat liefert TechniData aus, sobald die ECHA ihre Anforderungen an die Übergabe der Stoffinformationen veröffentlicht haben wird.
(TechniData: ra)

TechniData: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Chemische Industrie

  • Sicherstellung der REACH-Compliance

    Die tec4U Ingenieurgesellschaft mbH us Saarbrücken ist spezialisiert auf die Umsetzung der "Material Compliance"-Anforderungen von Unternehmen. Ein sehr wesentlicher und bedeutender Bestandteil dieses Themenkomplexes ist die REACH-Compliance (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien). tec4U hat bereits 4000 Lieferantenbewertungen sowie diverse REACH-Workshops durchgeführt und so ihre Kunden unter anderem im Rahmen der (Vor-)registrierung erfolgreich unterstützt. Die aus der REACH-Verordnung resultierenden Pflichten hören jedoch nicht mit der Registrierung auf.

  • Chemie: Überwachung globaler Gesetzesvorschriften

    Atrion International gibt die Veröffentlichung der nächsten Generation von "RegDBOnline" bekannt, einem Informationsportal für Umwelt, Gesundheit, Sicherheit und Transport. Das Portal wurde für Benutzer entwickelt, die sich mit der Implementierung von Governance, Risk und Compliance (GRC)-Strategien befassen. Es vereinfacht die Überwachung der komplexen globalen Gesetzesvorschriften durch eine umfangreiche und zentrale Datenbank aktueller Regierungs- und Branchenrichtlinien. Die Anwendung bietet leistungsstarke Suchfunktionen in 44 Sprachen und eine Content-Datenbank mit über 314 Chemikalien und weltweiten Verordnungen.

  • Implementierung des Global Harmonisierten Systems

    Atrion International gibt die allgemeine Veröffentlichung ihres "Intelligent Authoring (IA) Service Pack 2" (SP2) bekannt, das die neue Verordnung der EU zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung (CLP-Verordnung) von Stoffen und Gemischen unterstützt. Die CLP-Verordnung, die im Januar 2009 in Kraft trat, stellt die europäische Implementierung des Global Harmonisierten Systems (GHS) zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien dar.

  • Ganzheitlicher GRC-Ansatz für die Pharma-Industrie

    Die im Dezember 2008 ins Leben gerufene Oracle-Partner-Solution "Community Governance, Risk & Compliance" (GRC) hat nun spezielle Angebote für Kunden aus der Pharma-Industrie und dem Mittelstand entwickelt. In der "Oracle Solution Partner Community GRC" sind Oracle Partner zusammengefasst, die das Produktangebot von Oracle um spezifisches Know-how für Governance, Risk und Compliance ergänzen.

  • Produktentwicklung und REACH-Compliance

    PTC (Nasdaq: PMTC), Anbieterin von Softwarelösungen für die Produktentwicklung (PLM), hat die Synapsis Technology, Inc. übernommen. Das in Pennsylvania, USA, ansässige Unternehmen entwickelt und vertreibt IT-Lösungen zur Einhaltung von Umweltschutzauflagen. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen wie Cisco, Delphi, GE, IBM, Microsoft, Motorola, Sony Ericsson oder Visteon. Durch diese strategische Akquisition erweitert PTC ihr Portfolio für nachhaltige Produktentwicklung und erleichtert Fertigungsunternehmen die Einhaltung von internationalen Umweltschutzvorschriften.

  • GHS-Compliance für Chemiekalienhersteller

    Atrion International hat bekanntgegeben, dass ihre "Product Compliance Solution" das "Global Harmonisierte System" (GHS) weiterhin voll unterstützt. Die Lösung automatisiert die Erstellung von globalen konformen und mehrsprachigen Sicherheitsdatenblätter (MSDS/SDS), Kennzeichnungen, Gefahrstoffübersichten sowie von Dokumenten wie beispielsweise Transportunterlagen und Lagerhaltungsberichten. Die wichtigsten Funktionen der Lösung ermöglichen internationalen Formulierern und Herstellern das Erstellen von GHS-konformen Dokumenten mit nur geringem Einsatz von IT- und EH&S-Ressourcen oder zusätzlichem Content-Aufwand.

  • Bestehende Klassifizierungen GHS-konform umwandeln

    Am 20. Januar 2009 tritt das Global Harmonisierte System zur Klassifizierung und Etikettierung von Chemikalien (GHS) auch in der Europäischen Union in Kraft (EG 1272/2008). Damit die betroffene Industrie marktfähig bleibt, hat TechniData ihre Content-Lösung "TechniData CLEO" für "SAP EH&S" erweitert und bietet mit dem Inkrafttreten des Gesetzes die geforderten Inhalte an.

  • Chemieunternehmen, Umweltauflagen und Compliance

    Atrion International veröffentlichte die Version 4.1 von "Intelligent Authoring" (IA), einem Teil der "Atrion Product Compliance Solution". Die neue Version enthält wichtige Aktualisierungen des "Managed Regulatory Content", um mit Rezepturen arbeitenden Unternehmen die regionale Produktkonformität zu erleichtern. Hinzugefügt wurden unter anderem die regionalen GHS-Kriterien von Taiwan, Thailand und Neuseeland sowie bedeutende, spezifische Aktualisierungen von Gesetzesvorschriften und Verordnungen für die Branchen Farben und Beschichtungen sowie Geschmacks- und Duftstoffe.

  • REACH-konforme Sicherheitsdatenblätter erstellen

    TechniData unterstützt SAP-Anwender, Sicherheitsdatenblätter REACH-konform zu erstellen und zu versenden. Hierzu hat der Compliance-Management-Spezialist die Software-Anwendung "SAP Environment, Health & Safety" (SAP EH&S) entsprechend erweitert. Das ausgelieferte Release umfasst Anpassungen für den Eigenschaftsbaum und die Hilfetexte.

  • "SAP REACH Compliance" hat Marktreife

    "SAP REACH Compliance" von TechniData hat die obligatorische Ramp-up-Phase erfolgreich abgeschlossen. SAP bestätigte, dass die Softwareanwendung die strengen Richtlinien für eine Produkteinführung erfüllt.