Sie sind hier: Home » Services » Outsourcing/Outtasking

Offenlegungspflicht von Jahresabschlüssen


EHUG: Verstöße bei der "Offenlegungspflicht von Jahresabschlüssen" gelten am Jahreswechsel nicht länger als Kavaliersdelikt
Um zusätzliche Kosten oder sogar Bußgelder zu vermeiden, sind Unternehmen und Berater deshalb nun gefordert


(25.10.07) - Zum bevorstehenden Jahreswechsel läuft erstmals die Frist ab, innerhalb der Unternehmen ihre Jahresabschlüsse an den elektronischen Bundesanzeiger übersenden müssen - in diesem Fall für die Geschäftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2005 begonnen haben. Um zusätzliche Kosten oder sogar Bußgelder zu vermeiden, sind Unternehmen und Berater deshalb nun gefordert.

Das seit dem 1. Januar 2007 geltende Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister, kurz EHUG, sieht unter anderem vor, dass Verstöße gegen die Offenlegungspflicht zukünftig direkt vom Bundesamt für Justiz verfolgt und mit einem Bußgeld bis zu 25.000 Euro geahndet werden können.

Unternehmer sollten sich deshalb jetzt von ihrem Steuerberater über die veränderte Sachlage informieren lassen. Von Informationsmaterial bis hin zur Software, die die elektronische Einreichung kostengünstig gestaltet, bietet die Nürnberger Datev eG Berater und Unternehmer Unterstützung bei der Umsetzung.

Einen ersten Überblick über das Thema liefert die Mandanten-Info "Gläserne Unternehmen - das elektronische Handelsregister ist da". Knapp und allgemein verständlich informiert die Broschüre, welche Änderungen sich für Unternehmen in Deutschland aus der Umsetzung der EU-Vorgaben im Rahmen des EHUG ergeben haben.

Es wird beschrieben, wie die Unternehmen die Neuregelung für sich nutzen können, aber auch, wo sie tätig werden müssen. Die Mandanten-Info wird von Steuerberatern an ihre Mandanten weitergegeben, um diese für das Thema zu sensibilisieren.

Weitgehend automatische Übermittlung
Die Kanzlei kann zudem für Unternehmen die fristgerechte Übermittlung des Jahresabschlusses an den elektronischen Bundesanzeiger übernehmen. Das ist über das Service-Portal des elektronischen Bundesanzeigers oder bequemer mit dem Programm Kanzlei-Rechnungswesen und der sicheren Datenübermittlung über das Datev-Rechenzentrum möglich. Die Datev-Anwendung ermöglicht eine weitgehend automatische Überleitung auf die vom Bundesanzeiger vorgegebenen Offenlegungs-Positionen, was Fehler bei der Datenerfassung und Zahlendreher vermeidet.

Der Bundesanzeiger lässt verschiedene Dateiformate, wie zum Beispiel Word-Dokumente, zu. Datev empfiehlt für die Einreichung das maschinenlesbare internationale Standardformat XBRL. Dieses kann auch für den Datenaustausch beispielsweise mit Kapitalgebern eingesetzt werden und ist beim Bundesanzeiger mit dem geringsten Veröffentlichungsentgelt verbunden. (Datev: ra)

Lesen Sie auch:
Unternehmenspflichten und Handelsregister

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Outsourcing / Outtasking

  • Angebotsmanagement für Handwerker

    Ein Angebot zu erstellen erfordert viel Zeit und Hingabe. So jedenfalls stellt sich der Alltag eines kleinen oder mittelständischen Handwerksbetriebs dar. Materialpreise müssen recherchiert und alles genauestens kalkuliert werden - eine mühevolle Aufgabe, die nicht selten in einer Absage mündet. Das bedeutet verlorene Arbeitszeit, die keiner bezahlt. Für diesen aufwändigen Bestandteil des Handwerkerdaseins würde sich manch einer eine Lösung wünschen. Die gibt es jetzt, dank Revowerk, einem professionellen Dienstleister für kleine und mittelständische Handwerksbetriebe, die ihren ungeliebten Papierkram hierhin outsourcen können.

  • Compliance bei elektronischer Rechnungslegung

    Die Regify-Unternehmensgruppe hat ihren Dienst für die rechtskonforme elektronische Rechnungslegung "regibill" für die Nutzung durch klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) optimiert. Während größere Firmen Registrierung und Versand von PDF-Rechnungen per regibill bei größeren Rechnungsmengen direkt in ihren Dokumentenoutput integrieren, steht kleineren Firmen der "regibill desktop" als Lösung zur Verfügung, die keinerlei Integration erfordert. "Firmen können individuell für jede einzelne Rechnung festlegen, ob sie als e-Rechnung oder papierbasiert versendet wird", führt Volker Schmid, CTO der Regify-Gruppe aus. "Dazu hinterlegen sie in der PDF-Rechnung einfach die E-Mail-Adresse des Rechnungsempfängers. So wird automatisch der elektronische Versand initiiert."

  • Gesetzlich verordnetes Chaos?

    Mit den Änderungen, die die Bundesregierung für das Jahr 2011 beschlossen hat, kehrt in den meisten Personalabteilungen Verunsicherung ein: Die neuen Vorgaben nach dem ELENA-Verfahren – wie die ausschließlich elektronische Beantragung von Krank-Erstattungen, Mutterschaftsgeld und Beschäftigungs-verboten – sowie das Zahlstellenverfahren führen dazu, dass in vielen Unternehmen ein erhöhter Schulungs- und Zeitaufwand für die Abwicklung der monatlichen Abrechnung eingeplant werden muss.

  • E-Mail-Service: Nachweisbarer E-Mail-Versand

    Reg-E-Mail will mit einem neuen Verfahren für digitale Einschreiben Unsicherheiten sowie technische und bürokratische Hürden im E-Mail-Verkehr beseitigen. Das Verfahren setzt auf dem traditionellen E-Mail-Verfahren – und damit einem bekannten und akzeptierten organisatorischen Ablauf – auf, erweitert es jedoch in einfacher und transparenter Weise um eine elektronische Empfangsbestätigung sowie eine Archivierung des Transaktionsprotokolls. Anwender können auf Zusatzsoftware sowie spezifische Einstellungen verzichten und sind nicht an geschlossene Benutzergruppen gebunden wie bei anderen Anbietern.

  • Compliance beim e-Invoicing mit dem Ausland

    Wieder einmal gibt es Änderungen bei den gesetzlichen Bestimmungen für e-Invoicing mit dem Ausland. Crossgate hat ihr Portfolio sofort angepasst und bietet ab sofort eine neue e-Invoicing-Lösung, die die Echtzeit-Integration mit Argentiniens Administración Federal de Ingresos Públicos (AFIP) beinhaltet. Die vollintegrierte Lösung unterstützt SAP-Kunden bei der Umsetzung der neuen gesetzlichen Bestimmungen für e-Invoicing in Echtzeit beim Im- und Export.

  • Freiwillige Optierung zur Umsatzsteuer

    Die Fiducia IT AG unterstützt ihre Kunden ab sofort bei der Verrechnung und Buchung der abzugsfähigen Vorsteuer. Was bisher viel Handarbeit und das Führen von Excel-Tabellen bedeutete, läuft jetzt mit dem Bankverfahren "agree" automatisch. Vorteile für die Kunden: Ein deutlicher Mehrertrag und Zeiteinsparung durch den Wegfall des bürokratischen Aufwands.

  • Vertrauliche Bankdaten sicher verschicken

    Mit dem neuen regify-Service der Fiducia IT AG können vertrauliche Unterlagen jetzt auch online sicher verschickt werden. Laut Gesetzgeber dürfen Banken ihre Angebote, Verträge oder andere personenbezogene Daten nämlich nicht als normale E-Mail an Kunden oder andere Banken versenden.

  • Compliance bei der E-Mail-Archivierung

    Die revisionssichere und GDPdU-konforme Lösung für die E-Mail-Archivierung "eleven Archiving" ist eine eleven-Eigenentwicklung und jetzt als ausgelagerter Managed Service verfügbar. Sie ist laut Anbieterangaben für Unternehmen jeder Größe geeignet.

  • Geschäftsprozess-Management als Service

    Iron Mountain erweitert ihr umfassendes Portfolio aus Services und Lösungen für das Informationsmanagement um einen neuen Unternehmensbereich: Geschäftsprozess-Management.

  • Neue NF-e 2.0-Auflagen in Brasilien

    Schon wieder gibt es eine Gesetzesänderung bei den Zollbestimmungen in einem südamerikanischen Land: Brasilien präsentierte vor kurzem einen 200-seitigen Katalog mit Nachbesserungen zur erst unlängst erlassenen "Notal Fiscal Electrônica". Unternehmen sind gut beraten, der "Novellierungs-Wut" der südamerikanischen Handelspartner mit einer flexiblen e-Invoicing-Lösung zu begegnen, sagt Crossgate.