- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Umweltschutz: Bewältigung des Abwasserproblems


Die Abwasserbehandlung in den großen Städten ist weit fortgeschritten, und für 77 Prozent dieses Abwassers gibt es Anlagen für eine weitergehende Behandlung
Gemäß der Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser muss das Abwasser aus einem Gebiet, das eine Wasserverunreinigung verursacht, die derjenigen einer Gemeinde mit über 2000 Einwohnern entspricht, gesammelt und behandelt werden


(23.12.11) - Im Zeitraum 2007-2013 werden in der EU im Rahmen der Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser (Abwasserrichtlinie) rund 14 Mrd. EUR für Infrastrukturen für die Abwassersammlung und -behandlung ausgegeben. Damit soll sichergestellt werden, dass vom Menschen und von der Industrie erzeugter Abfall keine negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt hat. Der neueste Bericht über die Durchführung der Richtlinie (2007-2008) zeigt, dass zwar Fortschritte zu verzeichnen sind, der Konformitätsgrad bei der Sammlung und Behandlung aber noch verbessert werden könnte. Die meisten Mitgliedstaaten, die bereits seit langem der EU angehören (EU-15) (1), weisen nach wie vor hohe Standards bei der Abwasserbehandlung auf und haben bei der Behandlung von empfindlichen Gewässern Verbesserungen erzielt, während die neueren Mitgliedstaaten (EU-12) die Sammlung und Behandlung insgesamt verbessert haben.

Die wichtigsten Feststellungen des Berichts:

>>
Die meisten Systeme für kommunales Abwasser in der EU-15 sind hochwirksam und erfassen 99 Prozent des zu reinigenden Wassers.

>> Die Gesamtfläche der als empfindlich ausgewiesenen Gebiete (Eutrophierung oder Gefahr von Eutrophierung), in denen eine weitergehende Behandlung vorgenommen werden muss, hat sich seit dem letzten Bericht von 68 Prozent auf 73 Prozent erhöht. Dies könnte zum Teil auf eine Zunahme von eutrophierten Gewässern hindeuten, aber auch darauf zurückzuführen sein, dass die Mitgliedstaaten ihre empfindlichen Gewässer besser als solche erkennen und schützen.

>> Bei der Durchführung einer weitergehenden Behandlung bestehen weiterhin große Unterschiede, doch haben Österreich, die Niederlande und Deutschland einen sehr hohen Konformitätsgrad erreicht. In Dänemark, Finnland, Frankreich, Luxemburg und Schweden sowie in der EU-12 (vor allem in Litauen) wurden Verbesserungen erzielt.

>> Die Abwasserbehandlung in den großen Städten ist weit fortgeschritten, und für 77 Prozent dieses Abwassers gibt es Anlagen für eine weitergehende Behandlung. Allerdings verfügen einige Städte noch nicht über eine angemessene Behandlung, darunter vier Städte in der EU-15 (Barreiro/Moita und Matosinhos in Portugal, Frejus in Frankreich und Triest in Italien).

Die nächsten Schritte
Die Kommission wird die Mitgliedstaaten durch die Finanzierung von Projekten aus dem Kohäsionsfonds unterstützen. Auch anderen EU-Institutionen wie z. B. der Europäischen Investitionsbank (EIB) kommt bei der Finanzierung eine wichtige Rolle zu. Hinsichtlich der Durchsetzung der Vorschriften wird die Kommission soweit möglich proaktiv mit den Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, aber auch weiterhin rechtliche Schritte gegen Länder unternehmen, in denen die Durchführung zu schleppend verläuft, insbesondere bei gravierenden Lücken oder Verzögerungen.

Hintergrund
Gemäß der Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser muss das Abwasser aus einem Gebiet, das eine Wasserverunreinigung verursacht, die derjenigen einer Gemeinde mit über 2000 Einwohnern entspricht, gesammelt und behandelt werden. In der EU-27 gibt es knapp 23 000 solche Gebiete, die eine Abwasserbelastung von etwa 550 Millionen Einwohnergleichwerten verursachen. Die Richtlinie sieht eine biologische Abwasserbehandlung ("zweite Reinigungsstufe") vor, und für besonders empfindliche Gebiete, die ein höheres Schutzniveau erfordern, ist eine weitergehende Behandlung vorgeschrieben.

Die EU-15-Mitgliedstaaten hätten die Richtlinie zum Zeitpunkt des Berichts vollständig umgesetzt haben müssen, während den EU-12-Ländern in ihren jeweiligen Beitrittsverträgen eine Fristverlängerung gewährt wurde. Im Zeitraum 2007-2008 war die Frist für Bulgarien, Zypern, Estland, Ungarn, Lettland, Rumänien und Slowenien noch nicht abgelaufen.

In einer Studie der Kommission aus dem Jahr 2000 wurde davon ausgegangen, dass im Zeitraum 1990-2010 rund 152 Mrd. EUR in die Abwasserinfrastruktur investiert würden. EU-Fördermittel haben entscheidend zur Finanzierung der Behandlungs- und Sammelinfrastruktur – vor allem in der EU-12 – beigetragen. Dank dieser Mittel hatten zuvor Länder wie Irland, Spanien, Italien und Griechenland seit den 1990er-Jahren beeindruckende Verbesserungen erzielen können, wobei sich die Zahlen bei der zweiten Behandlungsstufe in einigen Fällen vervierfachten.

Durch strikte Durchsetzungsmaßnahmen erreicht die EU eine bessere Einhaltung der Vorschriften. So hat die Kommission im Jahr 2007 Urteile des Gerichtshofs gegen Belgien, Luxemburg, das Vereinigte Königreich und Spanien, die die Abwasserrichtlinie betrafen, weiterverfolgt.

Dies ist der sechste Bericht über die Abwasserrichtlinie. In 20 Jahren hat sich die Situation bei der Abwasserbehandlung in Europa merklich verbessert.

Weitere Informationen:
EU-Webseiten über kommunales Abwasser:
http://ec.europa.eu/environment/water/water-urbanwaste/index_en.html

(1) Das Vereinigte Königreich hat keine Daten innerhalb der vereinbarten Fristen übermittelt, so dass seine Ergebnisse bei der Durchführung der Richtlinie in diesem sechsten Bericht nicht berücksichtigt sind.
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Bekämpfung von Geldwäsche

    Die Fünfte Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft getreten. Die neuen Vorschriften, die von der Kommission im Juli 2016 vorgeschlagen wurden, schaffen mehr Transparenz in Bezug auf die tatsächlichen Eigentümer von Unternehmen und gehen gegen die Terrorismusfinanzierung vor. Die EU- Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, Vera Jourová, erklärte: "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung des EU-Rechtsrahmens für die Bekämpfung von Finanzkriminalität und Terrorismusfinanzierung. Mit der Fünften Geldwäscherichtlinie werden wir Geldwäsche noch wirksamer bekämpfen können. Wir müssen alle Schlupflöcher schließen: Lücken in einem Mitgliedstaat haben Folgen für alle anderen Mitgliedstaaten. Ich fordere die Mitgliedstaaten daher auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und ihre nationalen Vorschriften so bald wie möglich entsprechend zu überarbeiten."

  • Mobilität nicht personenbezogener Daten

    Mit der Verordnung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten haben das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission eine politische Einigung über einen neuen Grundsatz erzielt, mit dem Datenlokalisierunganforderungen aufgehoben werden und gleichzeitig dafür gesorgt wird, dass die zuständigen Behörden für ordnungspolitische Kontrollzwecke Zugang zu Daten haben. Die Verordnung gilt nur für nicht personenbezogene Daten. Dabei handelt es sich um Daten, die sich nicht auf eine bestimmte oder bestimmbare Person beziehen, wie etwa anonymisierte und zwischen Maschinen ausgetauschte Daten.

  • Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem schließen

    Die Europäische Kommission begrüßt, dass die EU-Mitgliedstaaten in der Frage der neuen Instrumente zur Schließung von Steuerlücken im EU-Mehrwertsteuersystem eine politische Einigung erzielt haben. Diese Lücken können zu umfangreichem Mehrwertsteuerbetrug führen, der die nationalen Haushalte der EU-Mitgliedstaaten jedes Jahr 50 Mrd. EUR kostet. Die neuen Maßnahmen, die von der Kommission im November 2017 vorgeschlagen worden sind, sollen das Vertrauen zwischen den Mitgliedstaaten stärken, damit diese mehr Informationen austauschen können, und die Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerbehörden und den Strafverfolgungsbehörden fördern. Nach ihrem Inkrafttreten können Mitgliedstaaten mehr sachdienliche Informationen austauschen und im Kampf gegen kriminelle Organisationen, einschließlich Terroristen, enger zusammenarbeiten.

  • Europäischer Datenraum für alle Arten von Daten

    Das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission haben eine politische Einigung über neue Vorschriften erzielt, die die Speicherung und Verarbeitung von Daten überall in der EU ohne ungerechtfertigte Einschränkungen ermöglichen werden. Außerdem werden die neuen Vorschriften die Schaffung einer wettbewerbsfähigen Datenwirtschaft im digitalen Binnenmarkt unterstützen. Hierzu erklärte Andrus Ansip, der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizepräsident: "Datenlokalisierungsbeschränkungen sind Anzeichen für Protektionismus, der in einem Binnenmarkt fehl am Platz ist. Nach dem freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr haben wir mit dieser Einigung über den freien Verkehr nicht personenbezogener Daten den nächsten Schritt getan, um technologische Innovationen und neue Geschäftsmodelle voranzubringen und einen europäischen Datenraum für alle Arten von Daten zu schaffen."

  • Festlegung von Standards für Gleichstellungsstelle

    Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten eine Reihe von Maßnahmen empfohlen, mit denen gewährleistet werden soll, dass die Gleichstellungsstellen die Bürgerinnen und Bürger effektiv schützen und Diskriminierungen bekämpfen. Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans äußerte sich folgendermaßen zu der Problematik: "Die Gewährleistung der Gleichstellung gehört zwar zu den Grundwerten der Europäischen Union, ist aber nicht selbstverständlich. Wir brauchen gute Gesetze und starke und unabhängige Gleichstellungsstellen, die unsere Grundprinzipien und -werte verteidigen, damit die Opfer von Diskriminierungen Gerechtigkeit erfahren können." Die für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung zuständige Kommissarin V?ra Jourová fügte hinzu: "Für Diskriminierung ist in der EU kein Platz. Opfer oder Zeugen von Diskriminierungen sollten wissen, an wen sie sich wenden können, und die Gleichstellungsstellen sind da, um ihnen in diesen Fällen zu helfen. Wir müssen dafür sorgen, dass die nationalen Gleichstellungsstellen unabhängig sind und über ausreichende Mittel verfügen, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können. Eine ihrer zentralen Aufgaben ist es, sicherzustellen, dass alle Bürger die gleichen Rechte und Chancen haben."