- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Literatur » sonstige

Risikokultur und Risikomanagement


"Stand der Technik" im Risikomanagement und dessen Umsetzung in der Praxis untersucht
Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen zeigt Trends auf


(25.01.10) - Die Einstellungen gegenüber dem Risikomanagement wandeln sich: Während in der Vergangenheit ein Risikomanagementsystem häufig eingeführt wurde, um Wirtschaftsprüfern oder Aufsichtsräten zu genügen bzw. gesetzliche Mindestanforderungen zu erfüllen, geschieht dies heute zunehmend aus eigener Motivation sowie aus reinen Nutzenerwägungen. Als größte Herausforderungen gelten dabei Fragen der Risikokultur sowie die IT-technische Unterstützung der Prozesse.

BeOne, eine Gruppe von Beratungsunternehmen für technische bzw. prozessorientierte Aufgabenstellungen, und die Risk Management Association RMA e.V. haben mit einer Studie gemeinsam den "Stand der Technik" im Risikomanagement und dessen Umsetzung in der Praxis untersucht. Erstmals wurde dabei auch eine umfassende kritische Bewertung einschlägiger Literatur vorgenommen.

Die Studienergebnisse fasst Dr. Roland Franz Erben, Vorstandsvorsitzender der Risk Management Association (RMA), München, so zusammen: "Obwohl in vielen Bereichen weiterhin Nachholbedarf besteht, ist das Risikomanagement erwachsener geworden. Das zeigt die Studie z.B. hinsichtlich der Gründe dessen Einsatz, der Intensität der Beschäftigung mit Risiken oder auch der zunehmenden Verwendung spezifischer Risikomanagement-Informations-Systeme als Ersatz bisheriger Excel-basierter Lösungen."

Risikokultur muss aufholen
Die Studie weist auf Veränderungen in der Motivation hin, Risikomanagement zu betreiben. "Hier ist der geringe Anteil derer bemerkenswert, die das Risikomanagement allein aufgrund gesetzlicher Vorschriften betreiben", sagte Erben. "Offenbar findet langsam ein Wandel statt: weg vom externen Zwang, hin zur Erkenntnis, dass Risikomanagement ein unverzichtbares Instrument der Unternehmenssteuerung ist, wodurch auch eine intrinsische Motivation entsteht."

In der Studie ist auch die Häufigkeit untersucht worden, mit der sich die Verantwortlichen mit Risikomanagement-Themen beschäftigen. So geben Personen in Leitungsfunktionen zu über 80 Prozent an, sich wenigstens einmal in der Woche damit zu beschäftigen. Während finanziellen Risiken die volle Aufmerksamkeit gilt, fällt bei den Antworten besonders eine Fokussierung auf produktbezogene Risiken auf.

Zugleich wurden mit der Untersuchung diverse Verbesserungspotenziale herausgearbeitet. Dazu gehören z.B. die Information der Mitarbeiter und die Überwachung des Erfolges von Maßnahmen. Besonders auffällig nennen die Autoren die Aussage, dass die Identifikation von Risiken in aller Regel zu keiner Belohnung führt. "Das ist eine Frage der Unternehmenskultur. Noch zu wenigen Verantwortlichen ist bewusst, dass zu einem Klima der kontinuierlichen Verbesserung auch der Umgang mit Risiken und deren Belohnung gehört", bemerkte Dr. Detlef Roß, Senior Consultant der BeOne München GmbH und Mitautor der Studie.

Professionelle Informationssysteme im Kommen
Neben der Risikokultur weist die Studie als weiteren Bereich mit überragender Bedeutung die IT-technische Unterstützung der Prozesse aus. Und auch hier vollziehen sich Veränderungen. Zwar nutzt noch mehr als ein Drittel der Befragten für das Risikomanagement Office-Produkte. Aber die lange Zeit herrschende Dominanz von Office-Produkten ist rückläufig, obwohl der Anteil kommerzieller Risikomanagement-Software nach wie vor noch gering ist; selbst Projektmanagement-Software wird erst selten genutzt. "Der erkennbare Trendwechsel mit der zunehmenden Abkehr vom alleinigen Einsatz vorhandener 'Bordmittel' wie MS Excel reflektiert eine Professionalisierung des Themas", erklärte Erben. "Die Erkenntnis greift, dass professionelles Risikomanagement Funktionalität benötigt, die immer bessere Risk-Management-Informations-Systeme (RMIS) bieten."

Die Studie "Risikomanagement im Unternehmen" erscheint im Januar 2010 im Heise Verlag. Sie umfasst ca. 270 Seiten und wird zum Preis von 149,- Euro angeboten. (Risk Management Association: BeOne München: ra)

BeOne München: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Risk Management Association: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Sonstige

  • Englische Rechtssprache verstehen

    Die Paragon Software Group stellte die "TransLegal Rechtswörterbuch App". Dabei handelt es sich um ein Wörterbuch des Rechts, das speziell für Anwälte und Jura-Studenten weltweit entwickelt wurde, und bei der Übersetzung und Verwendung juristischer Terminologien in der englischen Sprache unterstützt. Die Fachübersetzungen entsprechenden der aktuellen Rechtssprache und wurden so eingestuft, dass sie von Lernenden in der B1-B2 Englisch Stufe im Europäischen Referenzrahmen CEFR verstanden werden können.

  • Vorstände sollten Pflichten im Verein kennen

    Mit einem am 18. März beschlossenen Gesetzesentwurf zur Förderung ehrenamtlicher Tätigkeit im Verein möchte der Bundesrat die Rahmenbedingungen so gestalten, dass sich noch mehr Menschen ehrenamtlich für das Gemeinwohl einsetzen.

  • Umgang oder Transport von Chemikalien

    Die Umco Umwelt Consult GmbH aktualisiert die Faltblätter "GHS Umsteigehilfe", "Gefahrenpiktogramme" und "Gefahrenhinweise" sowie Bezettelung und Beschriftung im Gefahrguttransport gemäß den geänderten Vorschriften.

  • Zwei praktische Reisekostenformulare

    Ab dem 01.01.2011 müssen neue Sachbezugswerte in den Reisekostenabrechnungen geltend gemacht werden. Außerdem gelten die Neuregelungen zur Frühstücksabrechnung laut den Lohnsteueränderungsrichtlinien (LStÄR) 2011 nun auch rückwirkend zum Januar 2010 für sämtliche Mahlzeiten.

  • Rechtssicherheit in der Diabetes-Behandlung

    Jährlich sind rund acht Millionen Menschen in Deutschland wegen eines Diabetes mellitus in ärztlicher Behandlung. Dafür stehen immer mehr Medikamente zur Verfügung. Häufig sind mehrere Präparate gleichzeitig erforderlich, um den Blutzucker eines Patienten optimal einzustellen. Neue Aufklärungsbögen von Thieme Compliance bieten sowohl dem Arzt als auch dem Patienten einen umfassenden Überblick über das therapeutische Spektrum bei Diabetes. Darüber hinaus stellen sie nach Angaben von Thieme Compliance die Therapie auf eine sichere Basis entsprechend den aktuellen rechtlichen Vorgaben.