- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Produkte » Archivierung

Archivierung und SEPA- und MiFID-Compliance


Gesetzkonforme Archivierung: SEPA und MiFID verursachen Dokumentationspflichten in der Wertpapierberatung sowie bei der Ausführung von Orderaufträgen
Datenbankarchivierungslösung "Chronos" setzt SEPA- und MiFID-Vorgaben zur Datenaufbewahrung um

(15.05.08) – Die Dokumentationspflicht in der Finanzwirtschaft erstreckt sich technisch gesehen nicht nur auf Erweiterungen oder Anpassungen in bestehenden DMS- und Archivlösungen. Die relevanten Transaktionsdaten, für die eine Aufbewahrungspflicht von fünf Jahren besteht, sind in Datenbanken gespeichert. Deren Archivierung ist in vielen Kreditinstituten jedoch bislang nicht realisiert.

Mit der Einführung von SEPA und MiFID haben europäische Kreditinstitute umfangreiche Dokumentationspflichten in der Wertpapierberatung sowie bei der Ausführung von Orderaufträgen. "Chronos" von der CSP GmbH & CO. KG unterstützt die Kreditinstitute dabei, die Vorgaben der neuen Standards mit einer revisionssicheren Datenbankarchivierung umzusetzen.

Die Lösung zur Langzeitarchivierung relationaler Datenbanken teilt die Archivstruktur zeitlich automatisiert ein, sodass die Kreditinstitute den Vorgaben zur Aufbewahrung exakt entsprechen können. In den archivierten Datensätzen kann strukturiert und schnell gesucht werden. Die produktive Datenbank und deren Performance sind währenddessen nicht eingeschränkt.

Chronos entlastet die Datenbanken und speichert die Archivdaten auf unveränderbare, preiswerte Speichermedien. Durch das Auslagern der inaktiven Daten sparen die Institute enorme Storage-Kosten. Ohne die Lösung von CSP müsste aufgrund des – nicht zuletzt wegen Compliance-Regelungen – stark anwachsenden Datenvolumens ständig in neue, kostenintensive Hardware sowie deren Administration investiert werden.

"Interne Compliance-Richtlinien müssen gesetzliche Vorgaben in ein eigenes Regelwerk transformieren. Eine Hürde ist, dabei die gesamte IT-Infrastruktur zu betrachten. Wir stellen häufig fest, dass die Compliance-Abteilung noch nicht überblicken kann, in welchen Systemen aufbewahrungspflichtige Daten gespeichert sind. Speziell bei relationalen Datenbanken ist dies der Fall", umreißt Stefan Brandl, Produktmanager Datenbankarchivierung bei CSP, die Aufgabenstellung von Kreditinstituten hinsichtlich SEPA- und MiFID-Compliance.

Die Single Euro Payment Area (SEPA) regelt die grenzüberschreitende Abwicklung von Eurozahlungen. Für die Kreditinstitute bedeutete dies zunächst zahlreiche Anpassungen vorhandener IT-Systeme an die neuen Standards. Eine Anforderung dabei ist, auch Archivierungssysteme nah an die SEPA-fähigen Systeme anzubinden. Dies trifft auch auf die Datenbankarchivierung zu.

MiFiD (Markets in Financial Instruments Directive) ist eine EU-Richtlinie, die seit Ende letzten Jahres gültig ist. Sie soll für einen verbesserten Anlegerschutz sorgen, öffnet den EU-Binnenmarkt für Finanzdienstleistungen und fördert den Wettbewerb. Ziel der Richtlinie sind Investitionen durch private und gewerbliche Anleger innerhalb der EU und über Grenzen hinweg. (CSP: ra)

Lesen Sie auch:
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Wenig SEPA-Kenntnisse in Unternehmen
Was bedeutet SEPA für Unternehmen?
SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen:
Was ist SEPA

Besuchen Sie unsere beiden MiFID-Repetitorien:
MiFID I-Repetitorium: Alles zum Thema MiFID
MiFID II-Repetitorium: Alles zum Thema MiFID



Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen