- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Branchen » Öffentliche Verwaltung

Einhaltung aller Datenschutzvorschriften


Collaboration-Software für Behörden mit OpenOffice-Integration: Sichere, einfache und standortunabhängige Zusammenarbeit über das Internet
Datenschutz-Gütesiegel bescheinigt TeamDrive hohe Sicherheitsstandards und behördenkonforme Vertraulichkeit


(26.06.09) - Die Collaboration-Software "TeamDrive" vom gleichnamigen Hersteller bietet ab sofort ein kostenloses Plug-in für "OpenOffice" an. Vertreter der öffentlichen Verwaltung haben anlässlich des diesjährigen Behördenkongresses (während des "LinuxTag 2009", 24. bis 27. Juni 2009) die Möglichkeit, sich am OpenOffice-Stand (Halle 7.2a Stand 116) selbst ein Bild machen: Mit TeamDrive, das für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar ist, können Arbeitsgruppen über das Internet Behörden-übergreifend, sicher und unter Einhaltung aller Datenschutzvorschriften zusammenarbeiten.

Das Plug-in ermöglicht es Linux-Anwendern, aus OpenOffice heraus alle Versionen anzusehen und direkt zu vergleichen, sowie Metadaten eines gemeinsamen Projektes zu verfolgen. Da TeamDrive auch Offline-Arbeit unterstützt, funktioniert dies selbst, wenn zeitweise keine Verbindung zum Internet möglich ist. Das Plug-in von TeamDrive laut Herstellerangaben ist dauerhaft kostenlos.

Immer mehr Behörden und öffentliche Einrichtungen stellen ihre IT auf Open Source um. Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist der Einsatz von freier Software mit technischen und strategischen Vorteilen verbunden, die durch die Freiheiten freier Software wirksam werden. Auch die Europäische Union plädiert allgemein für den Einsatz offener Standards in der Verwaltung. Nach Angaben von TeamDrive-Geschäftsführer Volker Oboda wurden bei der Entwicklung des Plug-in zahlreiche Anwenderwünsche - auch aus der öffentlichen Verwaltung - berücksichtigt: "Auch aus diesem Grund braucht sich unsere Lösung nicht hinter Microsoft Office und SharePoint/Groove-Servern zu verstecken, zumal sie einfach zu bedienen ist und höhere Sicherheit bietet als die kostenpflichtigen Microsoft-Lösungen."

Trotz der einfachen Bedienung verfügt TeamDrive über sehr hohe Sicherheitsstandards. Hierfür wurde die Collaboration-Software vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) das Datenschutz-Gütesiegel verliehen. Auf dieser Grundlage empfehlen die Datenschützer den bevorzugten Einsatz des Produktes bei Behörden und öffentlichen Stellen. Das Besondere ist nach Angaben des ULD die automatische 256 Bit-Verschlüsselung, die ständige Anzeige der aktuellen Version einer Datei als auch die verschlüsselte Datenhaltung und die automatischen Backups in einem externen Rechenzentrum.

Unter der TeamDrive-Devise: "Meine Daten gehören mir" behält jeder Linux-Anwender die vollständige Kontrolle über seine Dokumente. Laut TeamDrive haben somit Unbefugte keinen Zugriff, insbesondere auch keine Systemadministratoren oder Serviceprovider. Gehen die Dateien bei einem Teammitglied verloren, können sie jederzeit vom Internet-Laufwerk wiedergeholt werden.

Mit Hilfe von TeamDrive stehen den Nutzern unter Gewährung der Privatsphäre alle Dateien und Dokumente immer auf dem neuesten Stand zur Verfügung, auch offline. Dabei ist es egal, ob der Datenaustausch im Team, mobil oder vom Heimarbeitsplatz zur Firma erfolgt. Der Linux-Anwender kann mit nur drei Mausklicks einen Ordnerinhalt auf seinem PC oder Notebook in einen sicheren Shared Space verwandeln und ohne Lernaufwand wie gewohnt an seinem Rechner arbeiten. Diesen kann er mit beliebig vielen, persönlich "eingeladenen" Nutzern aus dem behördlichen Umfeld nutzen und bearbeiten. Ausgetauscht werden können beispielsweise Dokumente wie Word, Excel und Powerpoint, PDF, Fotos und alle weiteren gängigen Dateiformate. TeamDrive arbeitet hierbei fast unmerklich im Hintergrund. Die Collaboration Software unterstützt KDE und Gnome Desktops für die Linux-Distributionen von Suse, Ubuntu und Fedora jeweils in ihrer neuesten Version. (TeamDrive Systems: ra)

Teamdrive Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Öffentliche Verwaltung

  • E-Government und Prozessoptimierung

    Die ELO Digital Office GmbH zeigt auf noch bis zum 9. März 2008 auf der CeBIT in Halle 3, Stand C40 ihre neue Lösung für E-Government und Records-Management. Das neue Modul soll alle Anforderungen im Bereich Behörden und Verwaltung rechtskonform (Stichwort: Compliance, compliant) abdecken und basiert auf dem "Enterprise-Content-Management" (ECM) des Unternehmens.

  • Doppik-Erfahrungen online sammeln

    Ihr komplettes Angebot rund um das Finanzwesen von Kommunen und kommunalen Unternehmen präsentiert die Nürnberger Datev eG auf der CeBIT 2008 sowohl am Hauptstand in Halle 2, A40, als auch im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C50. Highlight des diesjährigen Messeauftritts von Datev kommunal ist das neue Online-Planspiel, mit dem Kommunalvertreter sich am virtuellen Beispiel die Auswirkungen der Doppik vor Augen führen können.

  • E-Government und elektronischen ID-Karte

    Auf der diesjährigen CeBIT (Halle 6, Stand J46) zeigt Giesecke & Devrient (G&D) gemeinsam mit der Wirecard Bank AG die erste E-Business-Anwendung mit einer elektronischen ID-Karte, wie sie derzeit von mehreren Mitgliedstaaten der Europäischen Union geplant wird.

  • Government-to-Government

    Nach ihrer erfolgreichen CeBIT-Premiere im vergangenen Jahr präsentiert sich das Zivit bei der CeBIT 2008 vom 4. bis 9. März auf der Gemeinschaftsfläche der Bundesregierung im Public Sector Parc (Halle 9, Stand B 60). Das Zivit, IT-Dienstleister der öffentlichen Verwaltung, informiert dort über seine IT-Lösungen und Beratungsleistungen. Im Fokus stehen dabei die Themen E-Government, Shared Services und das Ressourcen-, Personal- und Projektmanagement.

  • IT-Governance für die Öffentliche Verwaltung

    Neben den normalen Aufgaben steigt in der Öffentlichen Verwaltung auf der einen Seite auf Grund zahlreicher Reformen die Notwendigkeit zur Durchführung von Vorhaben, Maßnahmen, Programmen und Projekten (nachfolgend allgemein Projekte genannt) kontinuierlich an. Auf der anderen Seite mangelt es in vielen Behörden an Werkzeugen zur effizienten gesamtheitlichen und erfolgsorientierten Steuerung dieser Aktivitäten. Und Ressourcen bereitstellen und Projektbudgets verwalten ist unter dem Gesichtspunkt der Kameralistik ein mit hohem Aufwand verbundenes Problem.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen