- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Services » Rechenzentren

Compliance beim Cloud Computing


Wo können deutsche Unternehmen ihre Daten speichern, ohne gesetzliche Compliance-Richtlinien zu verletzten?
Doch was derzeit häufig die Entscheidungsfindung beim Thema Cloud Computing erschwert, ist die Absicherung der Daten


(22.10.10) - Nach dem Hype in den USA schwappt die Cloud Computing-Welle nach Europa, doch die Speicherung der Datensätze wird zum Problem, denn jedes Land hat eigene Vorschriften und die Anwender sind skeptisch.

Immer mehr europäische Unternehmen interessieren sich für Cloud Computing-Lösungen, denn die Cloud erleichtert die Kommunikation zwischen den verschiedensten Standorten – auch weltweit – und spart Kosten und Ressourcen. So wird nach Angaben der New York Times allein in diesem Jahr die Nachfrage nach Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen weltweit um 17 Prozent wachsen und bis 2012 wird der europäische Anteil der SaaS-Nutzung auf 29 Prozent ansteigen.

Doch ein Problem tut sich auf: Wo können deutsche Unternehmen ihre Daten speichern, ohne gesetzliche Compliance-Richtlinien zu verletzten?

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

"Dass sich Unternehmen immer häufiger für den Einsatz von Cloud Computing-Lösungen entscheiden, ist sinnvoll", sagt Kevin Dykes, CEO von ScaleUp Technologies – europäischer Vorreiter für Cloud-basierte Datacenter-Infrastrukturen. "Die Unternehmen erkennen immer stärker den geschäftlichen Nutzen von Cloud Computing und sehen, dass es einen erheblichen Return on Investment (ROI) ermöglicht."

Doch was derzeit häufig die Entscheidungsfindung erschwert, ist die Absicherung der Daten. Denn in einzelnen Ländern existieren viele Gesetze wie bspw. in Deutschland das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), die weiter greifen als die allgemeinen EU-Richtlinien. "Vielen Unternehmen ist es daher am liebsten, die Daten im eigenen Land zu lassen", so Dykes. "Denn letztendlich sind Unternehmen für die Absicherung selbst verantwortlich und werden zur Verantwortung gezogen, wenn Pannen passieren."

Aus diesem Grund speichert ScaleUp Technologies als deutscher Anbieter die Daten nach den strengen Richtlinien Deutschlands im eigenen Land. Für internationale Kunden sowie länderübergreifende Projekte arbeitet ScaleUp mit Partnern global zusammen, um eine Speicherung vor Ort zu ermöglichen. "So können sich unsere deutschen Kunden sicher sein, dass wir uns an die hiesigen Vorschriften und Gesetze halten und ihren Daten nichts passieren kann. Und im internationalen Gebrauch wird ebenfalls gewährleistet, dass die Kunden-Daten im jeweiligen Land verbleiben und nach den landesspezifischen Vorschriften gesichert werden."

Kevin Dykes fügt hinzu: "Deutschland gehört weltweit zu den Ländern mit den strengsten Vorschriften im Datenschutz. Der Vorteil sowohl für unsere nationalen als auch internationalen Kunden ist, dass sie sich mit uns als deutschen Anbieter darauf verlassen können, dass wir die Abwicklung immer mit den landesspezifischen Gesetzen abgleichen und die örtlichen Richtlinien strengstens einhalten". (ScaleUp Technologies: ra)

ScaleUp Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Rechenzentren

  • Schneller Austausch vertraulicher Dokumente

    Der "Brainloop Secure Dataroom", die webbasierte Softwarelösung für den sicheren und schnellen Austausch vertraulicher Dokumente, wird verstärkt von Unternehmen der Immobilienbranche eingesetzt. Der Austausch von Informationen in Projekten, die Vertragsverwaltung und Einbindung von Lieferanten bei der Bewirtschaftung großer Liegenschaften und das komplette Portfoliomanagement können mit der Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung schnell, effizient und sicher durchgeführt werden. Die zentrale Erfassung und Ablage aller Daten zu den Assets eines Immobilieneigentümers ermöglicht jederzeit die schnelle Reaktion auf potentielle Transaktionsoptionen. Der An- und Verkauf von Immobilien wird damit kurzfristig realisierbar.

  • Urheberrecht: Prozessvorbereitende Beweissicherung

    Geistiges Eigentum zählt zu den wertvollsten immateriellen Gütern von Unternehmen. Im Falle eines Rechtsstreits benötigen sowohl Kläger als auch Beklagte eine neutrale, sichere und kontrollierte Umgebung, um die relevanten Unterlagen einsehen zu können. Iron Mountain unterstützt Unternehmen und Anwälte deshalb mit seinem neuen Treuhandservice bei der Vereinfachung des Beweissicherungsverfahrens.

  • Konzepte für den Umgang mit großen Datenmengen

    IBM hat in Mexiko das weltweit erste Kundencenter eröffnet, das Kunden auf globaler Basis bei der Entwicklung und Implementierung von Langfristkonzepten für die Verwaltung und Archivierung großer Geschäftsdatenmengen unterstützen soll.

  • Online-Backup für Vista und Exchange Server 2007

    Die Webhosting-Division von NTT Europe Online bringt eine neue Version ihrer Online-Backup-Lösung "SteadyBackup" auf den Markt. SteadyBackup unterstützt jetzt auch Windows Vista, x64-Plattformen sowie Microsoft Exchange Server 2007. Darüber hinaus wurden die Performance- und Stabilitätsleistungen gesteigert. Sowohl IT-Verantwortliche großer Unternehmen als auch einzelne User können mit SteadyBackup ihre Desktop-, Laptop- und Serversysteme über eine verschlüsselte Internetverbindung auf einem Backup-Server im Hochsicherheits-Rechenzentrum von NTT Europe Online kontinuierlich vor Datenverlust, Diebstahl, Feuer und Wasserschäden schützen - ohne in teure Hardware investieren zu müssen.

  • Preisgünstiges Online-Backup gegen Datenverlust

    Online-Backup, Datensicherung, Continuous Data Protection sind Schlagworte, die in der IT häufig als synonym für unbeschwertes Managed Storage verwendet werden. Gerade die brennenden Fragen wie "Ist der PC gegen Datenverlust geschützt? - Sind die Geschäftsdaten gegen Diebstahl abgesichert? - Was passiert eigentlich, wenn die Festplatte streikt? gelten nicht nur in vielen Unternehmen, sondern auch in kleinen Büros, bei Power-Usern oder Privatanwendern als hoch sensibel, für die man nur selten eine passende Antwort parat hat. Gerade unter Compliance-Gesichtspunkten ist der permanente Schutz der Geschäftsdaten ein Muss.

  • Ökostrombasiertes Rechenzentrum

    Dass auch die Informationstechnologie sowie deren Nutzung durch den Endkunden und Unternehmen im Privat- und Berufsleben einen wesentlichen Beitrag zu Reduktion des CO2-Ausstoßes beitragen kann, beweist der Frankfurter Internet-Service Provider GE.NET, der nach eigenen Angaben das deutschlandweit erste "grüne" Rechenzentrum in Betrieb genommen hat.

  • Solvabilitätsverordnung umsetzen

    Die GAD eG, IT-Kompetenzcenter für Volks- und Raiffeisenbanken, unterstützt als erste Rechenzentrale im genossenschaftlichen Finanzverbund die Banken bei der Umsetzung der neuen Solvabilitätsverordnung.

  • Business Continuity und Backup

    Mit der Eröffnung des 14. Rechenzentrums in Hamburg bietet Deutschlands der alternativer Festnetzanbieter Colt Telecom bis Ende März ein spezielles Sicherheits-Paket zum Vorzugspreis an: Mit der angebotenen Business Continuity-Lösung sollen Unternehmen auch im Katastrophen- und Krisenfall den Geschäftsbetrieb ihrer IT-Systeme aufrechterhalten können.